Wien, Wiener Staatsoper, PREMIERE PARSIFAL von Richard Wagner, 30.03.2017

März 22, 2017 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

  PARSIFAL von Richard Wagner

Zur Premiere und Produktion

Am 30. März 2017 feiert Parsifal in einer Neuproduktion Premiere im Haus am Ring. Richard WagnersBühnenweihfestspiel in drei Aufzügen“, uraufgeführt 1882 im Bayreuther Festspielhaus, wird am Premierenabend zum 326. Mal auf dem Staatsopernspielplan stehen.

Musikalisch geleitet wird die Neuproduktion von Semyon Bychkov – die Premiere wird sein 37. Auftritt an der Wiener Staatsoper sein, wo er 1999 mit Elektra debütierte und außerdem noch bei Tristan und Isolde, Daphne (Premiere), Lohengrin (Premiere) und Chowanschtschina (Premiere) am Dirigentenpult stand.

Die Inszenierung und das Bühnenbild der Neuproduktion stammen von Alvis Hermanis: Der in Riga geborene Regisseur, der unter anderem am Burgtheater, bei den Salzburger Festspielen, an der Mailänder Scala, der Münchner Staatsoper, bei den Wiener Festwochen, in Berlin, Zürich und in vielen weiteren europäischen Städten wirkte, debütiert mit dieser Arbeit an der Wiener Staatsoper.

Alvis Hermanis’ Inszenierungskonzept verlagert die Parsifal-Handlung in die Zeit vor den Ersten Weltkrieg und nach Wien. Denn diese Stadt, so Hermanis, war um 1900, was Kunst und Wissenschaft betrifft, ein „Laboratorium für die ganze restliche Welt“. Musik, Literatur, bildende Kunst, Architektur, Technik, Medizin, Forschung, nicht zuletzt die Psychoanalyse wurden an diesem Brennpunkt weitergebracht, Wien war das, was „Silicon Valley für das 21. Jahrhundert ist“, so Alvis Hermanis im Gespräch mit Oliver Láng für das Programmheft. Als Kunstgriff verbindet Hermanis den Kosmos des Wagnerschen Parsifal mit der Wiener Architekturwelt Otto Wagners, indem er in seinem Bühnenbild ganz konkrete Zitate aus dessen Bauten bringt. Zentral ist dabei der Krankenhaus-Komplex in Steinhof bzw. die Otto Wagner-Kirche. Die Suche nach dem Gral ist bei Hermanis auch eine Suche nach geistiger Entwicklung, und so sind Gurnemanz und Klingsor zwei Ärzte, die um die Vorherrschaft über den Geist ihrer Patienten ringen. Die Patienten wiederum – zu ihnen gehört Amfortas – befinden sich nicht nur in der Realität um 1900, sondern erspielen sich die historische Handlung der Oper als Therapie. Und so verbinden sich diese beiden Zeitschienen miteinander und die Konturen zwischen Spiel und Wirklichkeit, zwischen Schein und Sein verschwimmen. Wie in seiner Trovatore-Inszenierung in Salzburg, bei der scheinbar Unbeteiligte in eine Gemäldelandschaft eines Museums eintauchten, spielt Hermanis auch diesmal mit der Überlagerung unterschiedlicher Ebenen. Dabei soll sein Konzept nicht dogmatisch verstanden werden, sondern als eine mögliche Interpretation des Werks, eine mögliche, persönliche Erzählung der Geschichte.

Für die Kostüme zeichnet die lettische Kostüm- und Bühnenbildnerin Kristine Jurjcne verantwortlich, für das Licht Gleb Filshtinsky und für die Videoprojektionen Ineta Sipunova – ebenso wie Regisseur Alvis Hermanis sind sie erstmals für die Wiener Staatsoper tätig.

Die Sängerbesetzung – Den Parsifal gibt Christopher Ventris, der die Partie an diesem Haus schon elfmal verkörpert hat. Weitere Rollen des in London geborenen Tenors an der Wiener Staatsoper waren Jim Mahoney (Premiere Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny), Siegmund (Die Walküre) und Andrei Chowanski (Premiere Chowanschtschina).

Erstmals wird KS Nina Stemme die Partie der Kundry singen. Die schwedische Sopranistin gestaltete im Haus am Ring eine Anzahl an zentralen Partien, wie etwa die Ariadne (Ariadne auf Naxos), Senta (Der fliegende Holländer – Premiere), Marschallin (Der Rosenkavalier), Minnie (La fanciulla del West – Premiere), Leonore (Fidelio), Tosca, Leonora (La forza del destino – Premiere), Isolde (Tristan und Isolde – Premiere), Sieglinde (Die Walküre), Brünnhilde (Die Walküre, Siegfried – Premiere, Götterdämmerung) und zuletzt Elektra (Premiere).

Als Amfortas ist erstmals am Haus der kanadische Bariton Gerald Finley zu hören, der an der Wiener Staatsoper 2012 als Conte d’Almaviva in Le nozze di Figaro debütierte und auch noch den Förster in der Premiere von Das schlaue Füchslein sang.

Jochen Schmeckenbecher gibt sein Rollendebüt am Haus als Klingsor. Er gestaltete an der Wiener Staatsoper unter anderem folgende Partien: Musiklehrer (Ariadne auf Naxos, u. a. in der Premiere 2011), Alberich (Das Rheingold, Siegfried, Götterdämmerung), Kurwenal (Tristan und Isolde – Premiere), Frank (Die Fledermaus) und Faninal (Der Rosenkavalier).

Der deutsche Bass Hans-Peter König – hier bisher als Daland im Fliegenden Holländer zu erleben – gestaltet den Gurnemanz.

In den weiteren Rollen sind die Staatsopern-Ensemblemitglieder Jongmin Park als Titurel (Rollendebüt am Haus); Benedikt Kobel und Ayk Martirossian als Gralsritter; Ulrike Helzel, Zoryana Kushpler, Thomas Ebenstein und Bror Magnus Tødenes als Knappen; Ileana Tonca, Olga Bezsmertna, Margaret Plummer, Hila Fahima, Caroline Wenborne und Ilseyar Khayrullova als Blumenmädchen und Monika Bohinec als Stimme von oben zu hören. PMWStO

 

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai, IOCO Kritik, 24.06.1016

Juni 27, 2016 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Hervorheben, Kritiken

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein

 Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai,  24.06.1016

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Anke Krabbe (Frau Fluth), Hans-Peter König (Sir John Falstaff) © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Anke Krabbe (Frau Fluth), Hans-Peter König (Sir John Falstaff) © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

 

Am letzten Freitag war die Premiere von Otto Nicolais romantisch-fantastischer Oper Die lustigen Weiber von Windsor. Endlich mal wieder ist dieses schöne Werk auf dem Spielplan. Es wird nicht allzu häufig aufgeführt, aus welchen Gründen auch immer. In Düsseldorf war es, meines Wissens, zuletzt 1991 zu erleben, mit Karl Ridderbusch als Sir John.

Shakespeares Lustspiel ist die Story des liebestollen Sir John Falstaff, einem großen Säufer vor dem Herrn, vor dem kein Rockzipfel sicher ist und der von zwei Damen des Kirchspiels Windsor düpiert, genarrt und blamiert wird.

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Bühnentotale © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Bühnentotale © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Die Geschichte tauchte Otto Nicolai in eine wunderbare romantische Musik mit einer eingängigen Melodik. Das Werk wurde 1849 am Königlichen Opernhaus in Berlin uraufgeführt. Seine anderen Werke sind in Vergessenheit geraten. Allein in den Jahren 1837 bis 1841 schuf er nicht weniger als fünf italienische Opern. Die dritte davon, Die Templer, wurde 2008 im Opernhaus Chemnitz wiederbelebt.

Nun nahm sich der Regisseur Dietrich W. Hilsdorf  der lustigen Weiber an und überraschte mit einer wunderbar romantischen, handwerklich akribischen und einfallsreichen Inszenierung. Hilsdorf verlegt die Handlung in die Entstehungszeit der Oper, die Zeit des Umbruchs, der Revolution, des Vormärz.

Dazu baute ihm der Bühnenbildner Dieter Richter ein stimmungsvolles, biedermeierliches Bühnenbild, an dem man sich nicht satt sehen konnte. Nicht minder schön waren die eleganten, stilistisch einwandfreien Kostüme von Renate Schmitzer.

Auch die musikalische Komponente geriet außerordentlich gut. Prachtvoll sang der Chor der Deutschen Oper am Rhein, von Gerhard Michalski wieder optimal einstudiert.

Am Pult brachte GMD Axel Kober, mit federndem Schwung, die exzellenten Düsseldorfer Symphoniker auf Touren. Das Orchester kostete die effektvolle Schönheit der Musik vollends aus. Es spricht für den Standard der Deutschen Oper am Rhein, dass alle Partien des Werkes aus dem Ensemble besetzt werden konnten, und das optimal.

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Anke Krabbe (Frau Fluth), Richard Sveda (Herr Fluth) © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Anke Krabbe (Frau Fluth), Richard Sveda (Herr Fluth) © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Anke Krabbe war eine quirlige, spielaktive Frau Fluth (der lustigsten von den “Weibern“) und dabei vokal ohne Fehl und Tadel. Ihre “Verbündete“ in der listenreichen Intrige gegen Falstaff, die Nachbarin Frau Reich, war mit Martha Marquez besetzt. Sie ist immer ein Garant für darstellerische Vielfalt. Auch diese Rolle wusste sie komödiantisch und mit hinreißender Mimik zu gestalten.

Puren Wohllaut verströmte Luiza Fatyol als Jungfer Anna Reich, die ihre zwei unliebsamen Bewerber um ihre Hand, Dr. Cajus und Junker Spärlich, erfolgreich abwimmeln kann und ihren Fenton bekommt.

Diesen Fenton singt Ovidiu Purcel kraftvoll und höhensicher. Leider gebricht es ihn häufig an feiner Pianokultur. Der unsterbliche Tenor-Hit Horch die Lerche singt im Hain  litt ein wenig darunter.

Ganz prächtig waren die die Gatten der “lustigen Weiber“. Richard Svéda (Herr Fluth) und Sami Luttinnen (Herr Reich) glänzten durch sehr agiles Spiel und ihre vokale Präsenz.  Die gesangliche und darstellerische Palme des Abends gehörte dem großartigen Hans-Peter König als Sir John Falstaff. Was er im Spiel leistete, ließ fast seine grandiose vokale Leistung in den Hintergrund treten. Sein üppig strömender Bass-Bariton war ein Labsal.

Alle weiteren Rollen waren auf hohem Niveau besetzt und überzeugend gestaltet. Herzlicher, einhellig zustimmender Beifall des Publikums für diese lang erwartete Premiere.  IOCO / UGK / 24.06.1016

Die lustigen Weiber von Windsor:  Weitere Vorstellungen Düsseldorf  am 2.7.2016, 6.7.2016, 9.7.2016,  Duisburg ab 11.11.2016, 15.11.2016, 17.11.2016, 29.11.2016
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Wiederaufnahme: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, 28.01.2016

Januar 17, 2016 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

 DER FLIEGENDE HOLLÄNDER  von RICHARD WAGNER

Romantische Oper in drei Aufzügen, Dichtung vom Komponisten, In deutscher Sprache mit Übertiteln

Wiederaufnahme Do 28.01., 19.30, THEATER DUISBURG, Weitere Vorstellungen:  Fr 05.02., 19.30 – 21.45 Uhr, Fr 18.03., 19.30 – 21.45 Uhr

Duesseldorf / Fliegende Hollaender © Matthias Jung

Duesseldorf / Fliegende Hollaender © Matthias Jung

Die Geschichte des ruhelosen, durch einen Fluch zu ewiger Fahrt auf dem Meer verdammten Seemann findet sich bereits in den antiken Sagen und ist in der Erzähltradition vieler Völker beheimatet. Richard Wagner (1813-1883) nannte es „das mythische Gedicht des Volkes“, das ihm „aus den Sümpfen des Lebens so wiederholt und mit unwiderstehlicher Anziehungskraft“ aufgetaucht sei.

Herzstück seines Fliegenden Holländers ist die Ballade der Senta. Darin erzählt die junge Kapitänstochter ihren Spinnstubengefährtinnen von dem bleichen Mann, der verflucht ist, ewig auf den Weltmeeren umher zu segeln, bis er ein Weib fände, das ihn durch ihre Treue erlöst. Senta glaubt an die Vorsehung, diese Erlöserin zu sein. Wie ein Bild aus längst vergangener Zeit taucht der Holländer plötzlich in ihrem Leben auf. Sie gelobt ihm Treue bis in den Tod und hält ihr Versprechen, um ihre Sendung zu erfüllen.

MUSIKALISCHE LEITUNG Lukas Beikircher, INSZENIERUNG Adolf Dresen
BÜHNE UND KOSTÜME Wolf Münzner, CHORLEITUNG Christoph Kurig
SPIELLEITUNG Volker Böhm

BESETZUNG:
HOLLÄNDER: Gerd Grochowski / Egils Silins
SENTA: Elisabet Strid / Josefine Weber,  ERIK: Corby Welch
DALAND: Hans-Peter König / Thorsten Grümbel
STEUERMANN: Cornel Frey / Johannes Preißinger
MARY: Rena Kleifeld
CHOR: Chor der Deutschen Oper am Rhein
ORCHESTER: Duisburger Philharmoniker

Deutsche Oper am Rhein Theater Duisburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen
Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Wiederaufnahme: LOHENGRIN, 09.01.2016

Januar 8, 2016 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Wiederaufnahme: LOHENGRIN

RICHARD WAGNER
Romantische Oper in drei Aufzügen
Dichtung von Richard Wagner
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Wiederaufnahme am 09. JANUAR 2016, 18:00, OPERNHAUS DÜSSELDORF

Weitere Vorstellungen: OPERNHAUS DÜSSELDORF
So 24.01., 18.00 – 22.30 Uhr
Sa 30.01., 18.00 – 22.30 Uhr

Eine in Bedrängnis geratene Thronerbin, eine verleumderische Gegenspielerin, ihr willfähriger Gemahl und ein König aus alter deutscher Zeit – das sind die Beteiligten an einem Konflikt, der nicht nach Lösung, sondern nach Erlösung verlangt. Diese soll der Schwanenritter Lohengrin bewirken, ausgesandt vom heiligen Gral, um der des Brudermordes angeklagten Elsa von Brabant in einem Gottesgericht beizustehen. Die Bedingung dafür ist Vertrauen. „Nie sollst du mich befragen“, fordert Lohengrin von seiner Schutzbefohlenen, für die er nicht nur Telramund, den Gatten der intriganten Ortrud, im Zweikampf besiegt, sondern an deren Seite er sich als Schützer von ganz Brabant engagieren will.

Das klingt nach Deutscher Romantik und war doch auch politische Dichtung des Deutschen Vormärz, jener Zeit, zu der Wagner (1813-1883) 1845 mit seinem „Lohengrin“ begann. Wie soll man einen Namenlosen lieben, wie als Namenloser das Vertrauen eines ganzen Volkes gewinnen? Lohengrins Auftrag, Recht und Gerechtigkeit gegen dumpfen Nationalismus durchzusetzen, scheitert wie die 1848er-Revolution, die Wagner zur Flucht aus seiner Heimat zwang. Es scheitert auch Lohengrins Liebe zu Elsa, die dem Druck einer Welterrettung nicht standhalten kann.

Nach Henzes „Phaedra“ und Strawinskys „The Rake’s Progress“ nehmen sich Sabine Hartmannshenn und ihr Team der neuen Aufgabe an, allem Frageverbot zum Trotz den Wagnerschen „Lohengrin“-Mythos in seinen tieferen Sinnschichten auszuloten und dessen Tragfähigkeit bis in unsere Gegenwart zu prüfen.

MUSIKALISCHE LEITUNG Axel Kober
INSZENIERUNG Sabine Hartmannshenn
BÜHNE Dieter Richter
KOSTÜME Susana Mendoza
LICHT Volker Weinhart
CHORLEITUNG Gerhard Michalski
DRAMATURGIE Hella Bartnig
SPIELLEITUNG Tibor Torell

BESETZUNG:
HEINRICH DER VOGLER: Hans-Peter König
LOHENGRIN: Corby Welch / Klaus Florian Vogt
ELSA VON BRABANT: Sylvia Hamvasi
FRIEDRICH VON TELRAMUND: Simon Neal
ORTRUD: Alexandra Petersamer
DER HEERRUFER: Bogdan Baciu
EDLE VON BRABANT: Florian Simson, Ibrahim Yesilay, Roman Hoza, Dogus Güney
CHOR: Chor der Deutschen Oper am Rhein
EXTRACHOR: Extrachor
ORCHESTER: Düsseldorfer Symphoniker

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen
Pressemelgund Deutsche Oper am Rhein

Nächste Seite »