Mörbisch, Seefestspiele Mörbisch, 60. Saison Festspiele Mörbisch – 112.000 Zuschauern, August 2017

August 21, 2017 by  
Filed under Operette, Pressemeldung, Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

 Seefestspiele Mörbisch – 60. Saison

 2017 – 112.300 Zuschauer, 23 Vorstellungen 

Mit der Vorstellung vom 19. August ist die 60. Saison der Seefestspiele Mörbisch zu Ende gegangen. An 23 Abenden genoss das Publikum den Operettenklassiker Der Vogelhändler von Carl Zeller in einer revuehaften Inszenierung, die mit dem spielerischen Umgang bei Bühnenbild, Choreografie und Kostümen bei den Besuchern punktete.

Grabstätte Carl Zeller in Wien © IOCO

Grabstätte Carl Zeller in Wien © IOCO

Nach fast 20-jähriger Abwesenheit kehrten mit der Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, zwei der bekanntesten Operettenfiguren auf die Seebühne zurück. Mit im Gepäck hatten sie ein Füllhorn an bekannten wie ohrwurmverdächtigen Melodien wie „Grüß enk Gott, alle miteinander“ oder „Ich bin die Christel von der Post“. Spätestens die Operettentiteln „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ oder „Wie mein Ahnl zwanzig Jahr“ bescherten den 112.300 Besuchern Gänsehautfeeling trotz hochsommerlichen Temperaturen, die die heurige Saison zum Großteil begleiteten. „Ich freue mich sehr, dass wir speziell in der heurigen Jubiläumssaison unserem Publikum ein Stück präsentieren konnten, das alle klassischen Operetten-Zutaten meisterhaft vereint, und wir mit der gelungenen Inszenierung viele Operettenfans nach Mörbisch holen konnten“, betont Intendantin Dagmar Schellenberger, die selbst die Rolle der Baronin Adelaide sang. „Die Seefestspiele Mörbisch sind zu einem Sommerhighlight der Region Neusiedler See geworden. Dies macht der Mix aus hochwertigen Kulturgenuss, der Einzigartigkeit der Location direkt am See und dem ansprechenden Besucherangebot am und rund um das Festspielgelände aus. Das „Paket Mörbisch“ spricht neben unserem Stammpublikum auch zunehmend jüngeres Publikum an, worauf wir sehr stolz sind.“

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Panorama Finale | Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Panorama Finale | Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

Neben vielen positiven Rückmeldungen von begeisterten Besuchern sowie wohlwollenden Pressestimmen krönte die Verleihung des Operetten-Frosches die heurige Produktion. „Großartige Typen, gute Sänger, viel Witz – das ist gelungener Operettenmut auf riesiger Bühne“, heißt es unter anderem in der Begründung der BR-Klassik-Redaktion, die diese Auszeichnung vergibt. Der Vogelhändler wurde heuer, trotz der 60-jährigen Geschichte der Seefestspiele, erst zum dritten Mal in Mörbisch aufgeführt. Die schwungvolle Inszenierung wurde auf CD (Live-Aufnahme von der Bühne) und DVD festgehalten.

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Die Vorstellungen der Jubiläumssaison wurden durch Stargäste, die die 60-jährige Seefestspiel-Geschichte mitbestimmt haben, umrahmt. Intendantin Dagmar Schellenberger begrüßte auf der Bühne Gäste wie Guggi Löwinger, Adolf Dallapozza, Dagmar Koller, Klaus Eberhartinger u.v.a. Ein Gala-Abend am 3. November 2017 im Kulturzentrum Eisenstadt bildet den feierlichen Abschluss des 60-jährigen Jubiläums der Seefestspiele Mörbisch.

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Seefestspiele Mörbisch 2018 – Gräfin Mariza

In der Saison 2018 ist mit Emmerich Kálmáns  Gräfin Mariza  eine der meistgespielten und beliebtesten Operetten aus der goldenen Operettenära auf der Seebühne zu erleben. Premiere ist am 12. Juli 2018. Karten sind ab sofort erhältlich.  PMSFMö

Seefestspiele Mörbisch – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Neustrelitz, Theater Neubrandenburg Schlossgarten Neustrelitz / Zigeunerbaron – Festspiele 07.bis 30. Juli 2017

neustrelitz.jpg

Theater und Orchester Neubrandenburg/Neustrelitz

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz -  Der Zigeunerbaron - Panorama Bühne © TOG/ Jörg Metzner

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz – Der Zigeunerbaron – Panorama Bühne © TOG/ Jörg Metzner

Erfolgreiche Premiere für das Zigeunerabenteuer auf dem Schlossberg Neustrelitz

Am Freitag, dem 7. Juli feierten fast 1000 Besucher die Premiere der Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz 2017! Vor der wunderbaren Kulisse der Schlosskirche wird „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss (Sohn) inszeniert. Fesselnde Rhythmen, feurigen Csárdásklänge und leidenschaftliche Romantik  entführen in das ländlich historische Ungarn:

Als der junge Sándor Barinkay nach langjährigen Kriegswirren in seine ungarische Heimat zurückkehrt, sind die einstigen Güter seines Vaters durch den Schweinezüchter Zsupán annektiert. Barinkay will um sein Erbe kämpfen, schlägt sich rasch auf die Seite der Zigeuner und verliebt sich in Saffi, die alles andere ist als eine einfache arme Zigeunerin…

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz -  Der Zigeunerbaron - oben: Tonje Haugland (Saffi) / Daniel Szeili (Sándor Barnkey) / Viola Zimmermann (Czipra) © TOG/ Jörg Metzner

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz – Der Zigeunerbaron – oben: Tonje Haugland (Saffi) / Daniel Szeili (Sándor Barnkey) / Viola Zimmermann (Czipra) © TOG/ Jörg Metzner

Spannend und glanzvoll inszeniert von Jürgen Pöckel. Ihm als Ausstatterin zur Seite steht Lena Brexendorff. In der Titelrolle erstmals in einer Festspielproduktion der Tenor Daniel Szeili, die Darstellerin der Saffi ist dagegen den Zuschauern keine Unbekannte mehr, ist sie doch seit Beginn der Festspiele 2001 von Anfang an mit  dabei: Publikumsliebling Tonje Haugland. Ebenfalls ein Favorit der Zuschauer: Bernd Könnes, der den großen Gegenspieler Sándors, den Schweinezüchter Kálmán Zsupán, gibt. In weiteren Rollen sehen und hören Sie Fabian Egli, Sebastian Naglatzki, Andrés Felipe Orozco (Marcus Sandmann) , Renate Pick, Laura Scherwitzl und Viola Zimmermann.

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz -  Der Zigeunerbaron -vorn: Tonje Haugland (Saffi), Viola Zimmermann (Czipra) hinten: Naglatzki (Conte Carneo) / Renate Pick (Mirabella) / Daniel Szeili (Sándor Barnkey) © TOG/ Jörg Metzner

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz – Der Zigeunerbaron -vorn: Tonje Haugland (Saffi), Viola Zimmermann (Czipra) hinten: Naglatzki (Conte Carneo) / Renate Pick (Mirabella) / Daniel Szeili (Sándor Barnkey) © TOG/ Jörg Metzner

Insgesamt sind 79 Darsteller auf der Bühne zu erleben. Neben den Solisten, sind der Opernchor und Extrachor der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz dabei, Mitglieder des Ersten freien Opernchors e.V. Coruso, die Deutsche Tanzkopmpanie, viele Statisten und natürlich die Musiker der Neubrandenburger Philharmonie. Der Musikalische Leiter Jörg Pitschmann dirigiert 38 Musiker.

In einem Abenteuer unter freiem Himmel dürfen natürlich Pferde und Kutschen nicht fehlen. Spektakuläre Feuershow-Elemente schaffen mystische Atmosphäre und ergänzen das Bühnenbild und die wunderbaren Kostüme mit Liebe zum Detail optimal. Die Aufführung endete mit einem beeindruckenden Feuerwerk nach dem Schlussapplaus!

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz -  Der Zigeunerbaron - Panorama Bühne © TOG/ Jörg Metzner

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz / Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz – Der Zigeunerbaron – Panorama Bühne © TOG/ Jörg Metzner

Es sind bereits 12.000 Tickets für die Festspiele im Schlossgarten verkauft. „Der Zigeunerbaron“ ist vom 7. bis  29. Juli 2017 in Neustrelitz zu erleben und am 30. Juli gibt es zum Abschluss der diesjährigen Festspielsaison ein „Finale Grande“, eine Gala mit den Höhepunkten des „Zigeunerbarons“ und weiteren berühmten Operettenklassikern.

Festspiele im Schlossgarten Neustrelitz: 7.bis 30. Juli 2017
Aufführungen 7. Juli bis 29. Juli immer am Wochenende von Do. bis So. im Schlossgarten von Neustrelitz

Neu in diesem Jahr ist das„Finale Grande“ der Festspiele 2017 am 30.Juli: eine Gala mit den Höhepunkten des „Zigeunerbarons“ und weiteren berühmten Operettenklassikern.

Informationen, Tickets:
Tel.:  03981 20 64 00
www.theater-und-orchester.de
Pressemeldung Theater und Orchester Neubrandenburg

Schwerin Schlossfestspiele, Sommerkonzerte MeckProms 2017 – Bella Italia, 18.07.2017

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Schlossfestspiele Schwerin / Eröffnungskonzert © Silke Winkler

Schlossfestspiele Schwerin / Eröffnungskonzert © Silke Winkler

„Bella Italia!“ mit den MeckProms 2017

Sommerkonzerte der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin

Musikalischer Höhepunkt im Juli und August sind für die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin neben den SCHLOSSFESTSPIELEN SCHWERIN mit der „West Side Story“ ihre sommerlichen „MeckProms“-Konzerte. Unter dem klangvollen Motto „Bella Italia!“ entführt das Orchester sein Publikum musikalisch auf eine stimmungsvolle Reise in den sonnigen Süden. An vier ausgesucht schönen, landschaftlich wie architektonisch reizvollen Orten in Mecklenburg wird eine „Pasta mista“ aus erlesenen italienischen Musikwerken, Klassikern der Filmmusik des italienischen Kinos und schwärmerischen Kompositionen geboten, die von der Sehnsucht erzählen – nach dem „Land, wo die Zitronen blühn“. Da wird so mancher mecklenburgische Schlosspark zum „Giardino storico“, manches ehrwürdige Herrenhaus zum „Castello vecchio“, Kiefern werden zu Pinien und Pappeln verwandeln sich in Zypressen – die Magie der Musik macht’s möglich! Am Pult steht mit Generalmusikdirektor Daniel Huppert der Maestro di Capella, der die Freilicht-Klassikkonzerte charmant-launig für jedermann dirigiert und moderiert.

Schlossfestspiele Schwerin / GMD Daniel Huppert dirigiert und moderiert die Freilicht Klassik Konzerte MeckProms © Silke Winkler

Schlossfestspiele Schwerin / GMD Daniel Huppert dirigiert und moderiert die Freilicht Klassik Konzerte MeckProms © Silke Winkler

Der Auftakt für die Konzertreihe, die seit über 20 Jahren ganz im Sinn der berühmten englischen Promenadenkonzerte ein breites Publikum ansprechen, ist am 18. Juli 2017 um 21 Uhr traditionell mit mehreren tausend Besuchern auf der Freilichtbühne im Schweriner Schlossgarten zu erleben. Das mitgebrachte Picknick mit Korb und Decke ist für viele dabei ein Muss, um das Konzerterlebnis mitten im Schlossgarten mit kulinarischen Genüssen noch zu steigern. Auf ganz andere Weise fasziniert die idyllische Parkanlage von Schloss Bothmer, unweit des Ostseebades Boltenhagen gelegen. Vor der größten barocken Schlossanlage des Landes ist die Staatskapelle mit einem Sonntagvormittagskonzert, am 23. Juli um 11 Uhr zu Gast. Ebenfalls auf der grünen Wiese spielt die über 450-jährige Staatskapelle ihr Konzert am 30. Juli um 11 Uhr mitten im weitläufigen Schlosspark Ludwigslust vor dem Schweizerhaus. In der Barlachstadt Güstrow sind die Musiker auf dem grünen Domplatz im Herzen des zauberhaften Städtchens mit Blick auf das beeindruckende Gotteshaus dann mit ihrem Abschlusskonzert der Saison am 1. August um 20 Uhr zu hören. Kinder bis 14 Jahre haben zu allen Konzerten freien Eintritt.

Konzerttermine MeckProms „Bella Italia“ 2017:

Schwerin, Freilichtbühne im Schlossgarten · 18. Juli 2017 um 21 Uhr

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de
Klütz, Schloss Bothmer · 23. Juli 2017 um 11 Uhr
Karten über: Stadtinformation Klütz, Tel.: 038825/22295
Kurverwaltung Boltenhagen, Tel.: 038825/3600

Ludwigslust, Schlosspark/Schweizerhaus · 30. Juli 2017 um 11 Uhr

Karten über: Ludwigslust-Information, Tel.: 03874/526 251 sowie -252

Güstrow, Domplatz · 1. August 2017 um 20 Uhr
Karten über: Güstrow Tourismus e.V., Tel.: 03843/68 10 23

Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Schwerin Schlossfestspiele, SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN – West Side Story, 30.06.2017

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Schwerin / Schlosssfestspiele - Schwerin © Silke Winkler

Schwerin / Schlosssfestspiele – Schwerin © Silke Winkler

SCHLOSSFESTSPIELE SCHWERIN 2017 des Mecklenburgischen Staatstheaters

„West Side Story“
Musical nach einer Idee von Jerome Robbins

Buch von Arthur Laurens, Musik von Leonard Bernstein und Gesangstexte von Stephen Sondheim

am Freitag, den 30. Juni 2017 um 20 Uhr  auf dem Alten Garten, 19055 Schwerin  vor dem Mecklenburgischen Staatstheater

Musikalische Leitung: Daniel Huppert
Inszenierung und Choreographie: Simon Eichenberger,
Bühnenbild: Stephan Prattes, Kostüme: Conny Lüders

Mit: Nikolas, Heiber, Jörn-Felix Alt, Matthias Koziorowski, Eiko Keller, Arvid Johannson, Claudio Gottschalk-Schmitt, Javan Hoen, Steven Novak, Ludwig Mond, Alyosa Forlini, Dan Dactu, Maxim Perju, Franziska Trunte, Melanie Böhm, Paulina Plucinski, Marie-Therese Anselm, Melanie Böhm, Magdalena Pawelec, Tracy Guenachi, Olga Morozov, Fem Rosa Rudoff, Joey Ferre, Michael Fernandez, Tommie Luyben, Tommaso Bucciero, Ennio Zappalá, Giuseppe Salomone, David Reichert, Jan Förster, Lukas Schwedeck , Moritz Weber-Jänichen, Mercedesz Csampai, Katrin Hübner, Sdonie Smith, Laura Friedrich Tejero, Rebecca Stahlhut, Eliza Kalcheva, Irene López Ros, Elena Lucas, Maria Pawelec, Matthias Unruh, Rüdiger Daas, Özgür Platte, es spielt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Mecklenburgisches Staatstheater / Schlossfestspiele Schwerin - West Side Story - Mercedesz Csampai, Jörn Felix Alt © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater / Schlossfestspiele Schwerin – West Side Story – Mercedesz Csampai, Jörn Felix Alt © Silke Winkler

Wer kennt nicht die mitreißenden und zu Herzen gehenden Songs wie „Maria“, „Tonight“, „I Feel Pretty“ oder „Somewhere“… Dem legendären Dirigenten und Komponisten Leonard Bernstein und seinem Autorenteam glückte vor 60 Jahren mit der „West Side Story“ der geniale Coup, Shakespeares „Romeo und Julia“ in die Neuzeit zu übertragen und die Lovestory mit einer faszinierenden Musik neu zu erzählen. Mit der Verschmelzung von Jazz, Swingmusik, lateinamerikanischen Tanzrhythmen und Elementen der italienischen Oper schuf er einen „amerikanischen Sound“ und legte die Grundlage für ein neues Musiktheater-Genre.

Die rivalisierenden Jugendbanden der amerikanischen Jets und der puertoricanischen Sharks liefern sich einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft auf den Straßen. Im Zuge eines gewalttätigen Schlagabtauschs kommt es zu einer unvorhergesehenen Begegnung mit tragischen Folgen: Tony von den Jets und die Puertoricanerin Maria verlieben sich ineinander und geraten zwischen die Fronten. Der Konflikt eskaliert, als Tony bei einer Auseinandersetzung der beiden Gruppen Marias Bruder Bernardo im Zweikampf tötet. Die Katastrophe für die beiden Liebenden ist nicht mehr abzuwenden…

Fasziniert von der einzigartigen Atmosphäre auf dem Alten Garten in Schwerin, im Mittelpunkt des Residenzensembles, wird der international gefragte Choreograph Simon Eichenberger das Musical aller Musicals mit dem Musiktheaterensemble und Ballett des Mecklenburgischen Staatstheaters, internationalen Gästen sowie der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin temporeich in Szene setzen. Eichenberger, der zwischen den renommiertesten deutsch-sprachigen Musical-Bühnen als vielbeschäftigter Choreograph pendelt, erhielt 2015 für die Stage Entertainment- Produktion DAS WUNDER VON BERN in Hamburg den „Deutschen Musical Theater Preis“ in der Kategorie „Beste Choreographie“.

Weitere Vorstellungen: am 1. und 2.7., 6. bis 9.7., 13. bis 15.7., 19. bis 23.7., 27. bis 30.7. und vom 3. bis 5.8.2017 um jeweils 20 Uhr sowie am 16.7. und 6.8. um 18 Uhr auf dem Alten Garten

Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Nächste Seite »