München, Bayerische Staatsoper, Premieren Spielzeit 2017 / 2018

Bayerische Staatsoper München

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

  Premieren in der Spielzeit 2017 / 18

Das Spielzeitthema der kommenden Saison lautet Zeig mir deine Wunde. Staatsintendant Nikolaus Bachler betont: „Ob positives Wagnis, sich in seiner Verletzlichkeit zu zeigen, oder zweifelnde Wahrheitssuche: Verschiedene Interpretationen liefern den Stoff für unsere sieben Opern-Premieren.“

Opern-Premieren:

26.10.2017 – Le nozze di Figaro
Musikalische Leitung: Constantinos Carydis, Inszenierung: Christof Loy
Mit Christian Gerhaher, Federica Lombardi, Anett Fritsch, Alex Esposito, Olga Kulchynska

17.12.2017 – Il trittico
Musikalische Leitung: Kirill Petrenko, Inszenierung: Lotte de Beer
Mit Wolfgang Koch, Yonghoon Lee, Ermonela Jaho, Ermonela Jaho, Ambrogio Maestri, Rosa Feola, Pavol Breslik

11.3.2018 – Les Vêpres siciliennes
Musikalische Leitung: Omer Meir Wellber, Inszenierung: Antú Romero Nunes
Mit Carmen Giannattasio, Erwin Schrott, George Petean

21.5.2018 – Aus einem Totenhaus von Fjodor M. Dostojewski
Musikalische Leitung: Simone Young, Inszenierung: Frank Castorf
Mit Peter Rose, Evgeniya Sotnikova, Aleš Briscein, Bo Skovhus

28.6.2018 –  Parsifal von Richard Wagner
Musikalische Leitung: Kirill Petrenko, Inszenierung: Pierre Audi
Mit Jonas Kaufmann, Christian Gerhaher, Nina Stemme, René Pape

23.7.2018 –  Orlando Paladino von Joseph Haydn 1732 — 1809
Musikalische Leitung: Ivor Bolton, Inszenierung: Axel Ranisch
Mit Sofia Fomina, Mathias Vidal, Edwin Crossley-Mercer, Tara Erraught


Ballett-Premieren:

19.11.2017 – Anna Karenina 
Choreographie: Christian Spuck, Komponist: Sergej W. Rachmaninow, Witold Lutoslawski, Sulkhan Tsintsadze und Josef Bardanashvili

14.4.2018 – Portrait Wayne McGregor
Choreographie: Wayne McGregor, Musik: Joel Cadbury, Paul Stoney, Max Richter

4.7.2018 –  Ballettabend – Junge Choreographen
Junge Nachwuchschoreographen kreieren für das Ensemble des Bayerischen Staatsballetts zeitgenössische Werke, PMBayerStoM

 

Klagenfurt, Stadttheater Klagenfurt, Premiere DIALOGUES DES CARMÉLITES von Francis Poulenc, 12.02.2015

Februar 10, 2015 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt © Stadttheater Klagenfurt / Helge Bauer

Stadttheater Klagenfurt © Stadttheater Klagenfurt / Helge Bauer

Premiere DIALOGUES DES CARMÉLITES (Dialoge der Karmeliterinnen)

Oper in drei Akten von Francis Poulenc
Libretto vom Komponisten nach dem  Drama von Georges Bernanos
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere 12. Februar 2015, 19.30 Uhr

Staatstheater Klagenfurt / DIALOGUES DES CARMÉLITES - Probenfoto © Jean-Loius Fernadez

Staatstheater Klagenfurt / DIALOGUES DES CARMÉLITES – Probenfoto © Jean-Loius Fernadez

MUSIKALISCHE LEITUNG Alexander Soddy, REGIE Richard Brunel KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Catherine Ailloud-Nicolas, BÜHNE Anouk dell’ Aiera, KOSTÜME Axel Aust CHOREINSTUDIERUNG Günter Wallner LICHTDESIGN Laurent Castaignt, DRAMATURGIE Laura Schmidt

MIT Heidi Brunner, Theresa Dittmar, Marianne Eklöf, Larissa Gabshiy, Betsy Horne, Eibe Möhlmann, Evgeniya Sotnikova, Laura Tatulescu I Ilker Arcayürek, Markus Francke, Jihoon Kwon, Sandro Ostrovsky, Kristian Paul, Michael Schober, Krassimir Tassev, Thomas Tischler, Chor und Extrachor des Stadttheaters Klagenfurt, Kärntner Sinfonieorchester

Die Handlung der

DIALOGUES DES CARMÉLITES, Dialoge der Karmeliterinnen

Frankreich zur Zeit der Französischen Revolution. Sogar das Kloster Compiègne in der Nähe von Paris, bietet keinen Schutz mehr. Blanche de la Force, die unter Angstzuständen leidet, hatte gehofft hier Ruhe zu finden, überwindet ihre Ängste aber erst im Angesicht wirklicher Not.

Francis Poulenc verarbeitete in seinem Werk ein Geschehen, das sich im Juli 1794 tatsächlich zugetragen hatte. Damals ging eine Gruppe von Karmeliterinnen singend in den Tod durch die Guillotine. 1906 erfolgte ihre Seligsprechung als Märtyrerinnen. In innigen, schillernden Farben werden menschliche Regungen wie Ängste, seelische Bedrückung und die Sehnsucht nach Erlösung beschrieben und nicht zuletzt die Schrecknisse einer Revolution reflektiert.

Staatstheater Klagenfurt / DIALOGUES DES CARMÉLITES - Richard Brunel © Jean-Loius Fernadez

Staatstheater Klagenfurt / DIALOGUES DES CARMÉLITES – Richard Brunel © Jean-Loius Fernadez

Regie führt Richard Brunel. Zur hervorragenden Besetzung gehören u.a. Opernstars wie Heidi Brunner als Mère Marie, Laura Tatulescu, die ihr Rollendebüt als Blanche de la Force gibt, und Marianne Eklöf. Betsy Horne, die in Klagenfurt als Marschallin in Der Rosenkavalier begeisterte, gibt Madame Lidoine.

Weitere Vorstellungen 14., 18., 20., 21., 24., 26. Februar; 1., 4., 6. März, Einführungsmatinee 1.22015, 11 Uhr, Bühne, Moderation: Intendant Florian Scholz,

Pressemeldung Stadttheater Klagenfurt

München, Bayerische Staatsoper München, Umbesetzung: Macbeth, 29.07.2013

Juni 11, 2013 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Pressemeldung

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische Staatsoper München

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Umbesetzung Vorstellung am 29. Juli 2013: 

Macbeth, Musik  von Giuseppe Verdi
Francesco Maria Piave nach William Shakespeare

In den schönsten Tönen offenbaren uns Macbeth und seine Lady ihre leidenschaftlichen und unheimlichen Gefühle. Doch hinter dieser Schönheit liegt ein Abgrund, den Verdi mit einem der grausamsten Dramen der Weltliteratur enthüllt. Um zur Macht zu gelangen und um sie, da sie einmal erreicht ist, zu bewahren, begehen Macbeth und seine Lady einen Mord nach dem anderen. Die Unbedingtheit ihres Verlangens verleiht ihrer Liebe eine Radikalität, die bis dahin in der Oper undenkbar war. „Das Sujet der Oper ist weder politisch noch religiös: Es ist phantastisch“, schrieb Verdi und rückte Shakespeares Vorlage damit einer „romantischen“ Lesart näher. Und tatsächlich lassen sich Hexen, Geister und Erscheinungen, lässt sich das Unheimliche, das den Gesang und die szenischen Vorgänge, mithin die ganze Welt dieser Oper beherrscht, als äußeres Bild für die inneren Zustände seiner Protagonisten verstehen.

Besetzung:

Macbeth Zeljko Lucic
Banco Dmitry Belosselskiy
Lady Macbeth Nadja Michael
Dama di Lady Macbeth Evgeniya Sotnikova
Macduff Wookyung Kim
Malcolm Emanuele D’Aguanno
Arzt Christoph Stephinger
Diener / Mörder Andrea Borghini
Erscheinung 1 Rafa Pawnuk
Erscheinung 2 Iulia Maria Dan
Erscheinung 3 Tölzer Knabenchor

Umbesetzung:

Evgeniya Sotnikova singt die Partie der Dama di Lady Macbeth anstelle von Golda Schultz.
 
Evgeniya Sotnikova wurde in Kurgan/Russland geboren. 2008 schloss sie ihre Gesangsausbildung am Staatlichen Konservatorium Rimski-Korsakow in Sankt Petersburg ab. Dort war sie in der Titelrolle von Tschaikowskys Iolantha zu erleben. Beim internationalen Gesangswettbewerb Competizione dell’Opera gewann sie einen Sonderpreis. Ab 2009 war sie zwei Jahre lang Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper; in der Spielzeit 2011/12 gehörte sie hier dem Ensemble an und sang Partien wie Frasquita (Carmen), Barbarina (Le nozze di Figaro), Clorinda (La Cenerentola), Stimme vom Himmel (Don Carlo) und Die Eule/Eine Schäferin (L’Enfant et les sortilèges). Gastengagements führten sie u.a. als Ilia (Idomeneo) ans Theater Klagenfurt sowie als 1. Nymphe (Rusalka) zum Glyndebourne Festival. Partie an der Bayerischen Staatsoper 2012/13: Dama di Lady Macbeth/2. Erscheinung (Macbeth). 
 
 
 
Pressemeldung Bayerische Staatsoper München