Berlin, Deutsche Oper, Le Prophète von Giacomo Meyerbeer, IOCO Kritk, 31.12.2017

Januar 1, 2018 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Hervorheben, Kritiken, Oper

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

 Le Prophète von Giacomo Meyerbeer

Die politische Oper der Stunde – Anatomie der Rebellion

Von Hanns Butterhof

Giacomo Meyerbeer Grabstätte in .... © IOCO

Giacomo Meyerbeer Grabstätte in …. © IOCO

Giacomo Meyerbeers rebellionskritische Oper „Le Prophète“ von 1849 bildet an der Deutschen Oper Berlin den strahlenden Abschluss des auf drei Spielzeiten angelegten Meyerbeer-Zyklus‘, der mit mit „Vasco da Gama“ und „Die Hugenotten“ begonnen hatte. Die Regie von Olivier Py hebt das politische Element der Oper hervor und widmet ihr eindringliche Bilder, ohne dabei voll zu überzeugen. Mehr als die präzise musikalisch und szenisch beschriebenen Umstände des Aufstiegs und Falls des Täufer-Königs Jean de Leyde bewegt die Beziehungsgeschichte zwischen ihm seiner Mutter Fidès.

Die Berliner Aufführung des „Prophète“ verlagert die von Meyerbeers Librettisten Eugène Scribe und Émile Deschamps sehr frei behandelte Geschichte des Münsteraner Täuferreichs aus dem 16. Jahrhundert in eine ortsunspezifische Gegenwart. Vor grauen Vorortshochhäusern und in heutigen Kostümen (Ausstattung: Pierre-André Weitz) entrollt sich das Tableau einer blutigen Rebellion gegen eine nicht näher bestimmte Unterdrückung. Sie nimmt ihren Anfang, als Arbeiter begierig die Propaganda dreier missionierender Wiedertäufer aufnehmen, die ihnen soziale Gleichheit, das Recht zu Plünderungen und den Sieg über die Adelsmacht versprechen.

Die zeigt sich in Person des arroganten Grafen Oberthal (Seth Carico), der sich von seinen schwer bewaffneten Bodyguards bedienen und von einer Leibeigenen, ohne sie wahrzunehmen, die Schuhe polieren lässt. Es ist Berthe (Elena Tsallagova), die zur Hochzeit mit dem örtlichen Schankwirt Jean de Leyde die Genehmigung des Grafen benötigt. In seiner Audienz, die er, etwas schäbig, vom Dach eines Mercedes herab hält, verweigert er Berthe diese Erlaubnis und vergewaltigt sie erst im Wagen, dann auf dessen Heck, bevor er sie ganz auf sein Schloss entführt.

Inzwischen haben die Missionare die Ähnlichkeit des Schankwirts mit einem in Münster verehrten Bildnis König Davids erkannt und ihn vergeblich bewogen, als ihr Prophet nach Münster zu ziehen und dort ihr König zu werden. Erst als Oberthal Jean zwingt, ihm die aus dem Schloss geflüchtete Berthe auszuliefern, weil er sonst seine Mutter töten lässt, entschließt er sich dazu, auf das Angebot der Wiedertäufer einzugehen und Rache am Grafen zu nehmen. Das gelingt, wohl auch mit Hilfe der aufgewiegelten Menge; vor rauchenden Trümmern des Mercedes und des Schlosses, die aber auch die Mauern des bestürmten Münsters sein können, zeigt sich Jean de Leyde als Führer seiner Soldateska.

Deutsche Oper Berlin / Le Prophete - hier Audienz mit Wiedertäufern, Noel Bouley, Dickinson, Seth © Bettina Stöß

Deutsche Oper Berlin / Le Prophete – hier Audienz mit Wiedertäufern, Noel Bouley, Dickinson, Seth © Bettina Stöß

Eindringlich macht der vor allem im Heldischen glänzende Tenor Gregory Kunde die Wandlung Jeans vom Darsteller der Prophetenrolle hin zum Glauben an seine Berufung zum Propheten deutlich. Ihm wächst der Glaube vor allem in der großen Szene zu, in der er erfolgreich seiner bereits geschlagenen und meuternden Truppe den Sieg prophezeit, wenn sie unter seiner Führung erneut gegen Münsters Mauern anstürmt. Es scheint, als seien es die sinistren Wiedertäufer, die ihm weitere Gelegenheiten verschaffen, seinen Glauben an die eigenen übernatürlichen Fähigkeiten zu stärken. Als er bei seiner Krönungsmesse im Dom zu Münster durch Handauflegen nicht nur Lahme wieder gehen und Blinde wieder sehen macht, sondern auch noch einen Toten zum Leben erweckt, sieht man nur, dass sie es sind, die den Darstellern dieser Wunder ihren Lohn zustecken.

Deutsche Oper Berlin / Le Prophete - hier Jean de Leyde wird zum König gekrönt, Gregory Kunde und Chor © Bettina Stöß

Deutsche Oper Berlin / Le Prophete – hier Jean de Leyde wird zum König gekrönt, Gregory Kunde und Chor © Bettina Stöß

Jean ist ihre Marionette, deren sie sich bedienen, um ihren weltlichen Gelüsten unter frommen Vorwänden ausgiebig nachgehen zu können. Erst als sie Jean zu Gottes jungfräulich geborenem Sohn ausrufen und ihn mit vorgehaltener Waffe dazu zwingen, seine Mutter zu verleugnen, wird ihm seine Hybris und die Rolle bewusst, die er im Machtspiel der Wiedertäufer innehat. Zu spät entschließt er sich, seinem Königtum und dem Täufertreiben ein Ende zu setzen.

Unvermutet taucht bei einer szenisch nicht zu Ende geführten Hochzeit zum Ende hin Jeans Verlobte Berthe wieder auf. Elena Tsallagova füllt die kleine Rolle koloraturensicher mit klarem, in den Höhen etwas spitzem Sopran einnehmend aus und harmoniert dabei vorzüglich mit dem variablen Mezzo von Clémentine Margaine als Jeans Mutter Fidès. Während Berthe letztlich nur noch dazu da ist, um Jean mit dem notwendigen Pulver für die Sprengung von Münsters Stadtschloss mitsamt seinen Täufern zu versorgen, wächst Fidès eine entscheidende Funktion zu. Ihr lebensvoller Gesang steht in genauestem Gegensatz zum falschen Glaubenspathos der Täufer, das diese besonders in der pompösen Krönungsszene mit ihrem kirchenliedartigem „Ad nos, ad salutarem undam“ entlarvt. Fidès verkörpert stimmlich glaubwürdig die konservative Alternative zur selbstermächtigten, sich aber auf höhere Mächte berufenden Rebellion. So leicht, wie er den Täufern folgte, folgt Jean nun seiner Mutter, die ihm für seine Reue Vergebung im Himmel verspricht.

Meyerbeers „Le Prophète“ endet restaurativ, das Schlussbild gleicht dem Beginn. Graf Oberthal steht wieder auf dem Podest, auf dem die Geburts- und Todesdaten Jean de Leydes eingraviert sind, und lässt sich von den Bodyguards bedienen. All die viele Gewalt hat nichts an den Verhältnissen geändert, und fast könnte man meinen, das sei auch gut so.

Deutsche Oper Berlin / Le Prophete - hier Der Prophet muss seine Mutter verleugnen, Noel Bouley, Gregory Kunde , Derek Welton und Clémentine Magaine © Bettina Stöß

Deutsche Oper Berlin / Le Prophete – hier Der Prophet muss seine Mutter verleugnen, Noel Bouley, Gregory Kunde , Derek Welton und Clémentine Magaine © Bettina Stöß

Le Prophète“ ist die Oper der Stunde. Die Figur des Jean de Leyde ist sehr aktuell. Ein letztlich privater Antrieb wächst sich als sich selbst erfüllende Prophezeiung zu dem Glauben aus, zum Tun des allgemein Rechten berufen zu sein. Wenn dann auch noch die Lust hinzukommt, alles zu dürfen, was bislang verboten war – und das zeigt die Regie Olivier Pys überbordend mit schwungvoll choreographierten Kriegsgreueln und Vergewaltigungsexzessen – verstummen auch letzte Selbstzweifel. Wie die Geschichte ist gerade die Gegenwart voll dieser Beispiele, und die Regie hat gut daran getan, sie nicht näher zu konkretisieren, sondern nur genau die allgemeine Anatomie einer Rebellion zu erfassen. In den unverzichtbaren bizarren Ballettszenen wird das Verhältnis von Führer und Mitläufern deutlich. Sie brauchen ihn und seine Berufung auf höhere Mächte, um sich von der Schuld zu entlasten, die sie durch ihr unerhörtes Tun, ihre laufend begangenen Verbrechen auf sich laden.

Dass die Drehbühne fast ununterbrochen kreiselt, wohl um die ewige Wiederkehr des schrecklichen Immergleichen deutlich zu machen, ist eine der störenden Metaphern wie der schweigende Engel mit seinen Sprechblasen-Schildern. In mancher Szene hätte man sich mehr Sorgfalt von der Regie gewünscht. Da verschwinden unmotiviert ganze Menschengruppen, und dass die lieblichen Landfrauen das hungrige Heer der Täufer mit Äpfeln sättigen können, ist nur ein schlechter Witz. Der eigentlich hochspektakuläre Untergang von Münster verpufft als Rotlicht-Spektakel.

Musikalisch ist dieser „Prophète“ reiner Genuss. Die von Jeremy Bines einstudierten Chöre sind voll eindringlicher Wucht, und das Ensemble ist bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt, besonders die drei Wiedertäufer Derek Welton als Zacharie, Gideon Poppe als Jonas und Noel Bouley als Mathisen gefallen. Die Tänzerinnen und Tänzer stellen mit ausgiebig präsentierten schönen Körpern ein eindrucksvoll stummes Bild des Täufertreibens dar, haben aber das Pech, dafür nicht nur begeistert beklatscht, sondern mit moralischem Aplomb ausgebuht zu werden.

Enrique Mazzola am Pult des Orchesters der Deutschen Oper Berlin dirigiert sängerfreundlich mit viel Aufmerksamkeit für die Bühne. Die turbulenten, für Meyerbeers Grande Opéra charakteristisch die Oberflächenhandlung beschreibenden Szenen malt er kräftig aus, arbeitet dabei aber auch fein das Schräge, Unwahre am Geschehen heraus, wenn etwa der tänzerische Rhythmus nicht zum frommen Gehalt passt. Ihm, dem Orchester und allen an der Aufführung Beteiligten, vor allem aber Clémentine Magaine galt nach mehr als vier Stunden der begeisterte Beifall des Publikums.

Le Prophéte von Giacomo Meyerbeer: Die nächsten Termine an der Deutschen Oper Berlin: 4.1. 2018 um 18.00 Uhr, 7.1. 2018 um 17.00 Uhr

Deutsche Oper, Staatsoper, Komische Oper – Karten Hier
Karten Kaufen

Frankfurt, Kammeroper Frankfurt, Premiere Ein Maskenball, 15.07.2017

Juni 12, 2017 by  
Filed under KammerOper, Konzert, Oper, Premieren, Pressemeldung

kammeroper_frankfurt.jpg

Kammeroper Frankfurt

Kammeroper Frankfurt / Maskenball © Martin Grothmaak

Kammeroper Frankfurt / Maskenball © Martin Grothmaak

Ein Maskenball von Giuseppe Verdi

Wieder ein Königsmord im Palmengarten

Premiere: Samstag, 15. Juli 2017, weitere Aufführungen: Fr. 21., Sa. 22., So. 23., Mi. 26., Fr. 28., Sa. 29., So. 30. Juli, und Mi. 2., Fr. 4., Sa. 5., Mi. 9., Fr. 11., Sa. 12. August 2017 jeweils 19.30 Uhr, Bei Regen ist die Aufführung konzertant.

Alljährlich im Sommer bespielt die Kammeroper Frankfurt den Musikpavillon im Palmengarten und schließt eine Lücke im Kulturangebot der Mainmetropole. In diesem Jahr steht das Hauptwerk aus der mittleren Schaffensperiode von Giuseppe Verdi auf dem Programm, EIN MASKENBALL.

Kammeroper Frankfurt / Ein Maskenball © Kammeroper Frankfurt

Kammeroper Frankfurt / Ein Maskenball © Kammeroper Frankfurt

Zur Entstehungszeit der Oper stand das Barometer auf Sturm: 1858 misslingt das Attentat des Grafen Felice Orsini auf Napoleon III., doch das Ende der Bourbonen-Herrschaft in Neapel ist eingeleitet. Giuseppe Verdi, glühender Anti-Royalist, greift das Sujet auf: Sein Librettist Antonio Somma bearbeitet eine Vorlage von Eugène Scribe von 1833 für Daniel-Francois Esprit Auber, merzt einige überflüssige Szenen aus und schreibt mit UN BALLO IN MASCHERA eine der wirkungsvollsten Verdi-Opern überhaupt.

In diesem Dramma lirico krachen blutige Tragödie und burleske Operette unvermittelt aufeinander und ergeben ein „Scherzo mit tödlichem Ausgang“ – ein Bonmot von Richard
Strauss, das auch auf den MASKENBALL paßt. Die Oper ist ein Vexierspiel aus Politik und privaten Amouren. Der Einbruch des Übersinnlichen in Gestalt der Seherin Ulrica und die sexuelle Ambivalenz des Pagen Oscar, einer Hosenrolle und singulär in Verdis Schaffen, schärfen den inneren Konflikt.

Das historische Vorbild ereignete sich 1792 während eines Maskenballes in der Stockholmer Oper, und Verdi und Somma zeigen nun diese an sich schon verwirrende Konstellation auf der Opernbühne als Maskenspiel über das Maskenspiel – und Rainer Pudenz führt dieses Meisterwerk der Italienischen Oper in deutscher Sprache (Neue Übersetzung von Thomas Peter) auf, um dem Publikum im Gewirr der zahllosen Zwischenböden die Orientierung zu ermöglichen. Unberührt bleibt Verdis unsterbliche Musik, darunter die wohl schönste Chor- Prehgiera der Operngeschichte: Das Attentat ist geglückt, der König tödlich getroffen – doch nun erweist sich die Tragödie als Farce, als gräßliches Missverständnis unter Freunden. Das dreizehnte Addio war tödlich!

Premiere: Samstag, 15. Juli 2017, weitere Aufführungen: Fr. 21., Sa. 22., So. 23., Mi. 26., Fr. 28., Sa. 29., So. 30. Juli, und Mi. 2., Fr. 4., Sa. 5., Mi. 9., Fr. 11., Sa. 12. August 2017 jeweils 19.30 Uhr, Bei Regen ist die Aufführung konzertant.

Leitung:
Erdl (Musikalische Leitung). Pudenz (Regie), Vilagrasa (Bühne/Licht), Keller (Bühne/Licht), N.N. (Kostüme), Bresgen (Dramaturgie), Beiner (Regieassistenz)

Mitwirkende:
Nymoen, Kalinina, Diny, Seyhan, Cuento, Sindermann, Peter, Führ, Kaiser, Vargas, Eckhardt, u. a. Solisten, Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

Aufführungsort:
Musikpavillon im Palmengarten, Eingang: Bockenheimer Landstraße/ Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Vorverkauf:
www.frankfurtticket.de, Tel. 069 13 40 400, Weitere Informationen: www.kammeroper-frankfurt.de,  PM  Kammeroper Frankfurt

Berlin, Deutsche Oper Berlin, Die Hugenotten von Giacomo Meyerbeer, 29.01.2017

Januar 16, 2017 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Oper, Pressemeldung

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Die Hugenotten von Giacomo Meyerbeer

Libretto von Eugène Scribe, Gaetano Rossi und Emile Deschamps, Uraufführung am 29. Februar 1836 an der Opéra de Paris, Premiere in der revidierten Fassung der historisch-kritischen Edition an der Deutschen Oper Berlin am 13.11.2016

Vorstellungen: 29. Januar, 4. Februar 2017

Musikalische Leitung Ido Arad Inszenierung David Alden Mit Siobhan Stagg, Seth Carico, Thomas Lehman, Olesya Golovneva, Irene Roberts, Yosep Kang, Ante Jerkunica u. a. Chor, Orchester und Opernballett der Deutschen Oper Berlin

Ergreifende Liebesgeschichten vor dem Hintergrund historischer Großereignisse – so lautete die Formel, mit der die Grand Opéra zur zentralen Kunstform des 19. Jahrhunderts wurde. Und nirgendwo wurde dieses Erfolgsrezept besser verwirklicht als in Giacomo Meyerbeers 1836 uraufgeführten DIE HUGENOTTEN. Fast ein Jahrhundert lang gehörte Meyerbeers packende Schilderung des furchtbaren Massakers an den französischen Protestanten in der Bartholomäusnacht des Jahres 1572 zu den meistgespielten Opern überhaupt, ganze Generationen verfolgten ergriffen, wie ein blindwütiger religiöser Fanatismus – wohlgemerkt auf beiden Seiten des Glaubensspektrums – das Schicksal der Katholikin Valentine und des Hugenotten Raoul besiegelt. Zum Welterfolg wurden DIE HUGENOTTEN aber auch durch Meyerbeers Musik, die effektvoll Massenszenen wie die berühmte „Schwerterweihe“ mit großen Arien und Duetten kontrastierte und für die Solorollen neue Maßstäbe des dramatischen Belcanto-Gesangs schuf. An der Seite von Ante Jerkunica als Marcel, Olesya Golovneva als Valentine und Irene Roberts als Urbain, die bereits in der Premierenserie das Publikum hingerissen haben, geben nun Yosep Kang und Siobhan Stagg ihre Rollendebüts als Raoul von Nangis und Marguerite von Valois.

An der Deutschen Oper Berlin sind DIE HUGENOTTEN zentraler Teil des Meyerbeer-Zyklus, der die wichtigsten Werke des größten Berliner Komponisten in szenischen Neuproduktionen vorstellt. Für die Regie konnte mit dem Amerikaner David Alden einer der profiliertesten Opernregisseure unserer Zeit gewonnen werden, von dem an der Deutschen Oper Berlin zuletzt die Inszenierungen von Brittens PETER GRIMES und BILLY BUDD zu sehen waren.  PMDOB

Deutsche Oper Berlin –  Karten Hier:
Karten Kaufen

Bielefeld, Theater Bielefeld, PREMIERE DER LIEBESTRANK von Gaetano Donizetti, 03.12.2016

November 11, 2016 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Bielefeld

bielefeld.jpg

Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

 

 DER LIEBESTRANK  von  Gaetano Donizetti

PREMIERE am 03.12.2016, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen  : 08.12., 17.12.16; 06.01., 21.01., 07.02., 24.02., 05.03., 10.03.17

Opera buffa in zwei Akten // Libretto von Felice Romani nach Le Philtre von Eugène Scribe // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Mehrere Flaschen Rotwein und eine verstohlene Träne – mehr braucht es am Ende nicht, damit das Liebespaar zueinander findet. Doch vorher steht dem Liebesglück einiges im Weg: Der naive, schüchterne Nemorino liebt die kluge, aber etwas arrogante Adina von ganzem Herzen. Seine flehenden Liebesschwüre sind lästige Begleiter ihres Lebens, da kommt ihr der selbstsichere Schönling Belcore zur Abwechslung gerade recht. Verzweifelt greift Nemorino zum äußersten Mittel und ersteht bei einem dubiosen Wunderdoktor einen Liebestrank. Ohne zu ahnen, dass ihm nur billiger Wein teuer verkauft wurde, zieht er mit neuem Selbstbewusstsein in den Kampf um Adinas Liebe. Und schließlich verrät ihm eine heimliche Träne seinen Erfolg, auch wenn Adina es noch nicht aussprechen will.

Im März 1832 bot ein Mailänder Impresario Donizetti an, für einen anderen Komponisten einzuspringen und eine neue Oper zu komponieren. Eine großartige Chance, denn Donizettis letzte Oper war unlängst mit Glanz und Gloria durchgefallen. Der Haken an der Sache: Die Premiere sollte bereits Mitte Mai sein, und bevor Donizetti mit der Kompositionsarbeit beginnen konnte, musste noch ein Libretto geschrieben werden … Letztendlich standen Gaetano Donizetti nicht einmal mehr als drei Wochen Kompositionszeit für den Liebestrank zur Verfügung. Selbst für den – neben Rossini – wohl produktivsten und schnellsten Opernkomponisten überhaupt war das eine gehörige Herausforderung. Glücklicherweise nahm er sie an und schenkte der Nachwelt so eine der bekanntesten Tenorarien der Operngeschichte: Una furtiva lagrima – Eine verstohlene Träne.

Beinahe wäre diese Romanze dramaturgischen Einwänden des Librettisten Felice Romani zum Opfer gefallen, der fürchtete, dass dieser – für den Handlungsverlauf letztlich vollkommen überflüssige – lyrische Haltepunkt nur unnötig das Geschehen unterbreche. Doch glücklicherweise bestand Donizetti auf der Romantisierung des linkischen und bisher erfolglosen Liebhabers. Damit verstärkte der Komponist das Changieren zwischen Opera buffa und sentimentalen Rührstück, wie es in Grundzügen auch schon in Eugène Scribes Vorlage Le Philtre zu finden ist. Während einige der Figuren wie der selbstsicher auftrumpfende Belcore und der geschwätzige Quacksalber Dulcamara direkt der Typenkomödie der Commedia dell’arte entsprungen scheinen, steht auf der anderen Seite der absolute Ernst der tiefen, aufrichtigen Gefühle von Nemorino. Und so verbindet sich in diesem Melodramma giocoso überbordende Heiterkeit mit romantischer Melancholie.

 Bielefeld / Lianghua Gong als Nemorino © Philipp Ottendörfer

Bielefeld / Lianghua Gong als Nemorino © Philipp Ottendörfer

Der Regisseur Johannes Pölzgutter und sein Team nehmen beide Seiten des Werks auf – den possenhaften Scherz und die gefühlvolle Tragik. Von der nicht ganz glaubwürdigen Dorfgesellschaft im Baskenland, in der Donizetti und Romani die Oper angesiedelt hatten, verlagert Bühnenbildner Nikolaus Webern das Geschehen in einen Raum, in dem die menschliche Sehnsucht nach Liebe in klingende Münze umgewandelt wird: eine Verpackungsanlage für Geschenke zum Valentinstag.
In der Spannung zwischen den niedlich-kitschigen Produkten und dem banalen und gleichförmigen Arbeitsalltag entwickeln sich ironisch gebrochene, moderne Situationen und Charaktere. Hierarchiekämpfe und Manipulationen, kleine, träumerische Fluchten aus dem Alltag und die Schwierigkeiten einer starken Frau, einen scheinbar schwachen und niedrig gestellten Mann an ihrer Seite zu akzeptieren – bis sie den Kern seines Wesens erkennt und zu ihren eigenen Wünschen zu stehen lernt.

Dulcamara lautet der Name des Wunderdoktors, der unwissentlich mit seinen wirkungslosen, aber berauschenden Medikamenten die Handlung ins Rollen bringt. »Bittersüß« bedeutet dieser Name, der gleichzeitig auch der Name einer Heilpflanze ist. Bittersüß wie sein Name ist auch die gesamte Oper. Dieser geradezu magischen Figur, der es gelingt, nur durch Suggestion und Ausnutzen leichtfertigen Glaubens wahre Wunder zu wirken, gebührt das letzte Wort der Oper: ein Loblied auf den Liebestrank. Geschäfte mit der Sehnsucht nach Liebe wird es immer geben – aber wer möchte sie schelten, wenn sie der Liebe zum Erfolg verhelfen?

Das Theater Bielefeld besetzt diese Belcanto-Oper komplett aus dem Ensemble des Hauses: Für tenoralen Schmelz sorgt Lianghua Gong als Nemorino; seine geliebte Adina wird alternierend von Cornelie Isenbürger und Nienke Otten dargestellt. Caio Monteiro darf als Herzensbrecher Belcore mit gutem Aussehen und baritonaler Potenz die widerspenstige Adina umgarnen. Als geschäftstüchtiger Dulcamara zieht Yoshiaki Kimura die Strippen. Gianetta wird gesungen von Dorine Mortelsmans – dem Neuzugang im Ensemble, die sich in dieser Spielzeit bereits als Tebaldo und Voce dal Cielo in Don Carlo dem Bielefelder Publikum vorgestellt hat. Es singt der Bielefelder Opernchor und es spielen die Bielefelder Philharmoniker unter der Leitung des 1. Kapellmeisters Pawel Poplawski.

MUSIKALISCHE LEITUNG:  Pawel Poplawski wurde 1978 in Stettin (Polen) geboren und lebt seit 1987 in Berlin. Nach dem Abitur studierte er Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Prof. Winfried Müller und Liedbegleitung bei Prof. Semion Skigin. Nach seiner Diplomprüfung im Sommer 2005 erhielt er an derselben Hochschule einen Lehrauftrag für Korrepetition. Bereits während seines Studiums war Pawel Poplawski ein gefragter Liedbegleiter und Korrepetitor.

Im Berliner Saalbau Neukölln dirigierte er Offenbachs Einakter Häuptling Abendwind und Bataclan sowie Mozarts Così fan tutte und 2007 Verdis Falstaff (Brandenburger Symphoniker) im St. Pauli Kloster in Brandenburg. In der Spielzeit 2006/07 war Pawel Poplawski Korrepetitor im Internationalen Opernstudio des Opernhauses Zürich und 2007 – 2010 war er Solo­repetitor an der Komischen Oper Berlin, wo er auch mehrere Produktionen als Studienleiter betreute. Die Zauberflöte, Sunset Boulevard, West Side Story, Don Giovanni, La Cenerentola, Freischütz und Jenufa, Entführung aus dem Serail, Madama Butterfly und Hoffmanns Erzählungen. Ab 2012 war er dort als  2. Kapellmeister tätig. Seit Beginn der Spielzeit 2015/16 ist er 1. Kapellmeister am Theater Bielefeld.

INSZENIERUNG: Johannes Pölzgutter, geboren 1981, studierte zunächst Musik-und Theaterwissenschaften an der Universität Wien und dann Musiktheater-Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Nach Hospitanzen u. a. bei Stefan Herheim, Anja Sündermann, Robert Simma und Johannes Erath arbeitete er als Regieassistent am Schlosstheater Schönbrunn, an der Opernwerkstatt Wien, an der Neuen Oper Wien und am Theater Luzern, wo er seit 2010 auch mit eigenen Regie-Arbeiten auf sich aufmerksam machte: mit Johnsons Riemann-Oper (2010), Adams Le Toréador (2012), Madernas Satyricon (2013), Donizettis Don Pasquale (2014) und Sondheims Sweeney Todd (2016). Weitere Engagements führten ihn ans Theater Regensburg – für Puccinis La Bohème (2013) und Madama Butterfly (2014) – sowie ans Saarländische Staatstheater nach Saarbrücken, wo er Korsakovs Le Coq d’Or (2015) und Verdis Falstaff (2016) auf die Bühne brachte. Zu Beginn der Spielzeit 2016/17 inszenierte Johannes Pölzgutter, erneut in Regensburg, Martha von Friedrich von Flotow und Friedrich Wilhelm Riese.

Nikolaus Webern wurde 1982 in Österreich geboren. Er studierte Szenografie an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Neben Assistenzen in Deutschland, Österreich und den USA entstanden eigene Arbeiten als Ausstatter – u. a. an der Staatsoper Hamburg (Die unglückselige Cleopatra, Das Geheimnis der schwarzen Spinne), dem Landestheater Salzburg (Die Pilger von Mekka), dem Theater an der Wien in der Kammeroper (La cambiale di matrimonio, Mare Nostrum), dem Theater St. Gallen (Pollicino), der Neuen Oper Wien (Orest), der Komischen Oper Berlin (Les enfants terribles), dem Staatstheater Saarbrücken (Der goldene Hahn), dem Staatstheater Karlsruhe (Falstaff, L´elisir d´amore) und dem Theater Regensburg (La Bohème, Madama Butterfly, Martha) und bei den Bregenzer Festspielen/Neue Oper Wien (Staatsoperette).

KOSTÜME  Janina Ammon wurde in Luzern geboren. 2009 schloss sie an der Hochschule Luzern Design & Kunst ihr Studium mit dem Bachelor of Arts mit Vertiefung auf Textildesign ab. Darauf folgte ein festes Engagement als Kostümassistentin am Luzerner Theater während der Spielzeiten 2009/10 und 2010/11. Seit 2011 arbeitet sie als freie Kostümbildnerin in der Schweiz und in Deutschland. Sie gestaltete seitdem u. a. die Kostüme für La Bohème, Madama Butterfly und Martha oder der Markt zu Richmond am Theater Regensburg und am Staatstheater Saarbrücken für Der goldene Hahn und Falstaff. Neben ihrer Arbeit als Kostümbildnerin folgten weitere Assistenzen bei den Schlossfestspielen Hallwyl und am Staatstheater Karlsruhe. PMThBi

Musikalische Leitung : Pawel Poplawski, Inszenierung :Johannes Pölzgutter, Dramaturgie: Anne Christine Oppermann, Bühne: Nikolaus Webern, Kostüme: Janina Ammon, Choreinstudierung: Hagen Enke

BESETZUNG: Adina : Cornelie Isenbürger / Nienke Otten, Nemorino: Lianghua Gong, Belcore: Caio Monteiro, Doktor Dulcamara: Yoshiaki Kimura, Gianetta: Dorine Mortelmans, Bielefelder Opernchor // Bielefelder Philharmoniker

Liebestrank im Theater Bielefeld, PREMIERE 03.12.2016, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen  : 08.12., 17.12.16; 06.01., 21.01., 07.02., 24.02., 05.03., 10.03.17

Theater Bielefeld – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »