Altenburg, Theater und Philharmonie Thüringen, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, 12.11.2017

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater&Philharmonie Thüringen AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY von B. Brecht u. K. Weill Premiere: 3.3.17 Gr. Haus Gera Christel Loetzsch (Leokadja Begbick) © Sabina Sabovic

Theater&Philharmonie Thüringen AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY von B. Brecht u. K. Weill Premiere: 3.3.17 Gr. Haus Gera Christel Loetzsch (Leokadja Begbick) © Sabina Sabovic

 Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny 

Bertold Brecht / Kurt Weill

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny steht ab 12. November auf dem Spielplan des Landestheaters Altenburg. Die Premierenvorstellung im Großen Haus beginnt um 18.00 Uhr. Weitere Vorstellungen am

Die 1930 in Leipzig uraufgeführte Oper thematisiert die Auswüchse von Kapitalismus, übermäßiger Freizeit und ungebremstem Konsum und die mit ihnen verbundenen Illusionen. Zu den Texten von Bertolt Brecht (1898-1956) schrieb Kurt Weill (1900-1950) eingängige Songs, mal schmissig, mal sentimental, machte Anleihen bei der klassischen Musik von Bach bis Wagner, integrierte europäische und amerikanische Populärmusik, verschachtelte die Elemente gekonnt und schuf eine ganz eigene, bis heute gültige und eingängige Musik.

Die musikalische Leitung übernimmt Takahiro Nagasaki. Roland Schwab inszenierte in der Ausstattung von Christl Wein-Engel. In den Partien: Leokadja Begbick: Christel Loetzsch, Fatty: Timo Rößner / Paul Kroeger, Dreieinigkeitsmoses: Kai Wefer, Jenny Hill: Anne Preuss,  Jim Mahoney: Hans-Georg Priese, Jack O‘Brien: Peter Koppelmann/ Alexander Voigt, Bill: Johannes Beck,  Joe: Ulrich Burdack , Tobby Higgins: Florian Neubauer. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Holger Krause.

 Theater und Philharmonie Thüringen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY - von B. Brecht u. K. Weill Premiere: 3.3.17 Gr. Haus Gera Mitte vorn: Anne Preuß (Jenny Hill) Paul Kroeger (Fatty) © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY – von B. Brecht u. K. Weill Premiere: 3.3.17 Gr. Haus Gera Mitte vorn: Anne Preuß (Jenny Hill) Paul Kroeger (Fatty) © Sabina Sabovic

Der Witwe Begbick, Fatty und Dreieinigkeitsmoses ist im Leben nur wenig geglückt. Wegen verschiedener Vergehen steckbrieflich verfolgt, suchen sie ihr Heil in der Gründung der Stadt Mahagonny mitten in der Wüste. Schnell verbreitet sich der Ruf, dass hier alles erlaubt sei, was andernorts verboten ist. Und so entfaltet Mahagonny eine große Anziehungskraft für Vergnügungssüchtige, Glücksspieler und Liebestolle. Es kommen Heilsbringer, Holzfäller und Huren. Nur ein Verbrechen wird in dieser Stadt verfolgt: kein Geld zu haben.

Roland Schwab inszenierte bei Theater&Philharmonie Thüringen bereits Jules Massenets Oper „Werther“ und Franz Lehárs Operette „Die lustige Witwe“.

Roland Schwab, geboren 1969 in Saint Cloud/Paris, wuchs in München auf. Nach Studiensemestern in Germanistik und Physik begann er 1992 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg das Studium der Musiktheater-Regie unter Prof. Götz Friedrich. Noch während des Studiums war er Assistent am Opernstudio Karlsruhe und an der Opéra National du Rhin, Strasbourg, bei Prof. Renate Ackermann. Weitere Assistenzen bei Götz Friedrich, Harry Kupfer und Ruth Berghaus führten ihn an die Deutsche Oper Berlin, die Hamburgische Staatsoper, sowie an die Oper Zürich. Besonders Ruth Berghaus, deren Meisterschüler er 1994 wurde, verdankte er wichtige Impulse. 1997 führte ihn ein Gastspiel an das Berliner Ensemble, an dem er FRANK ALERT MEETS BRECHT inszenierte. Nach seinem Studium in Hamburg, das er mit Auszeichnung abschloss, war Roland Schwab von 1998 an Assistent von Christine Mielitz am Meininger Theater (DER RING DES NIBELUNGEN), an welchem er schließlich, ab 2002, als Oberspielleiter wirkte. Am Meininger Theater inszenierte er zwei Mozart-Produktionen, COSI FAN TUTTE (2001) und LE NOZZE DI FIGARO (2002), die für großes Aufsehen sorgten. In den darauffolgenden Jahren war Roland Schwab als Gastregisseur an den Theatern Münster (PARISER LEBEN), dem Theater Freiburg (LUCIA DI LAMMERMOOR), dem Tiroler Landestheater Innsbruck (ROMEO ET JULIETTE), dem Musiktheater im Revier (AIDA von Giuseppe Verdi und MERLIN von Isaac Albeniz, Deutsche Erstaufführung 2011), der Opera Bergen, Norwegen (TURANDOT), dem Landestheater Linz (MANON, GESPRÄCHE DER KARMELITINNEN), dem Anhaltischen Theater Dessau (EIN MASKENBALL), dem Theater Augsburg (LA FINTA GIARDINIERA), der Oper Bonn (LA SONNAMBULA), der Oper Dortmund (THE RAKE’S PROGRESS), am Staatstheater Braunschweig (FARNACE) und am Internationalen Brucknerfest Linz 2014 (ULENSPIEGEL von Walter Braunfels) tätig. 2007 widmete er sich der Barockoper mit zwei Versionen des Rasenden Roland, ORLANDO FURIOSO von Antonio Vivaldi und ORLANDO von Georg Friedrich Händel am Niederbayerischen Landestheater sowie am Theater Biel Solothurn.

Theater und Philharmonie Thüringen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY von B. Brecht u. K. Weill Premiere: 3.3.17 Gr. Haus Gera Johannes Beck (Bill, genannt Sparbüchsenbill) links Mitte:Anne Preuß (Jenny Hill) und Hans-Georg Priese (Jim Mahoney) Ulrich Burdack (Joe, genannt Alaskawolfjoe) rechts Damen und Herren des Opernchors Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera unter Leitung von Takahiro Nagasaki © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY von B. Brecht u. K. Weill Premiere: 3.3.17 Gr. Haus Gera Johannes Beck (Bill, genannt Sparbüchsenbill) links Mitte:Anne Preuß (Jenny Hill) und Hans-Georg Priese (Jim Mahoney) Ulrich Burdack (Joe, genannt Alaskawolfjoe) rechts Damen und Herren des Opernchors Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera unter Leitung von Takahiro Nagasaki © Sabina Sabovic

Wichtige und viel besprochene Arbeiten der letzten Zeit waren seine drei Produktionen für die Deutsche Oper Berlin, MOZART-FRAGMENTE (2006 zum Mozartjahr), TIEFLAND (2007) und DON GIOVANNI (2012 zum Opernfestival Peralada/Spanien eingeladen) sowie Mefistofele von Arrigo Boito an der Bayerischen Staatsoper München (2015).

Neben seinen Regieprojekten widmet er sich auch der szenischen Lehrtätigkeit, so 2014 an der Bayerischen Theaterakademie „August Everding“ (Ensembleunterricht) und 2015 als Mentor der Berliner Regiewerkstatt.

Das Theaterfrühstück zur Inszenierung findet bei freiem Eintritt am Sonntag, 5. November, um  11:00 Uhr im Heizhaus statt. Chefdramaturg Felix Eckerle stellt die Konzeption vor. Sänger geben musikalische Kostproben.  Zwei weitere Vorstellungen sind geplant: 19. Nov. 18 Uhr mit TheaterJOKER = 20,- Euro auf jedem Platz; Schüler, Studenten, Azubis 10,- Euro sowie am 8. Dez. 19.30 Uhr.

Online buchen unter www.tpthueringen.de,  Telefon Theaterkasse03447-585177;  PMThPhTh

 

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Premiere Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny 23.09.2017

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Matinee zu „Mahagonny“

Das Theater für Niedersachsen startet mit einem Klassiker von Kurt Weill und Bertolt Brecht in die Spielzeit 2017/18. In der Matinee zu „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ am 17. September geben Regisseur Hans Hollmann und Generalmusikdirektor Florian Ziemen erste Einblicke in die Oper.

Theater für Niedersachsen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Theater für Niedersachsen

Drei Gangster gründen mitten in der Wüste eine Paradiesstadt, in der alles, was der Mensch begehrt, für Geld zu haben ist. In einer Nacht, als ein Hurrikan alle um ihr Leben zittern lässt, ruft der Holzfäller Jim Mahoney die noch radikalere Parole aus: Alles ist erlaubt! Nimm dir, was immer du willst, du darfst es! Schließlich ist es Jim selbst, der zum ersten Opfer dieser entfesselten Lebensweise wird. Mit „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ startet die Sparte Musiktheater am 23. September um 19 Uhr in die Spielzeit 2017/18. Der neue Operndirektor und Generalmusikdirektor Florian Ziemen hat sich für seinen Einstieg keinen geringeren als die Regie-Legende Hans Hollmann für die szenische Umsetzung dieses Weill/Brecht-Klassikers nach Hildesheim geholt.

„Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ ist eine kraftvolle Parabel in ihren Fragen nach gesellschaftlicher Freiheit, Lustbefriedigung und der Rolle des Geldes. Einen ersten Eindruck in die Inszenierung erhält das Publikum am 17. September um 11.15 Uhr im Theatergarten (Bei Regen im Großen Haus). Regisseur Hans Hollmann und der Musikalische Leiter Florian Ziemen sprechen mit Musikdramaturg Maximilian Hagemeyer über die Bedeutung des Stücks, die Umsetzung sowie die musikalischen Besonderheiten. Zudem werden Ensemblemitglieder musikalische Kostproben präsentieren.

Karten für die Premiere am 23. September 2017 um 19 Uhr und die Folgevorstellungen kosten zwischen 12 und 36 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 05121 1693-1693 und im Internet unter www.tfn-online.de erhältlich. Der Eintritt für die Matinee ist frei!

Pressemeldung Theater für Niedersachsen

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, September 2017

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Spielzeit 2016/17
TfN ? Produktionen im September 2017


PREMIEREN:


KÖNIG DER HERZEN Komödie von Alistair Beaton

Theater für Niedersachsen / König der Herzen © Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / König der Herzen © Theater für Niedersachsen

Der britische Thronfolger Prinz Richard löst eine Staatskrise aus, weil er sich entschlossen hat, der Stimme seines Herzens zu folgen und seine große Liebe zu heiraten, auch wenn sie Muslimin ist. Die Premierministerin und der Oppositionsführer versuchen hinter den Kulissen mit allen Mitteln diese Ehe zu verhindern. – Beaton zählt in Großbritannien zu den populärsten Autoren politischer Satire. Er lässt uns ins Zentrum der Macht blicken – um mit bissigem Humor Klischees und Ressentiments aufs Korn zu nehmen. Inszenierung Dietrich Trapp Bühne und Kostüme Swana Gutke Mit Simone Mende (Nicola Bailey), Martin Schwartengräber (Stephen Clarke), Marek Egert (Prinz Richard), Tim Czerwonatis (Prinz Arthur), Michaela Allendorf (Annie Brett), Moritz Nikolaus Koch (Toby Frost), N.N./ Gotthard Hauschild (Marcus Linklater), Joëlle Rose Benhamou (Nasreen Sazwari), Dieter Wahlbuhl (Sir Terence Pitch), Gregor Müller (Harry Holbrook), Statisterie
PREMIERE Sa, 2.9., 19:00 Uhr, Großes Haus


AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY

Theater für Niedersachsen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Theater für Niedersachsen

Oper von Kurt Weill, Libretto von Bertolt Brecht Drei Gangster gründen mitten in der Wüste eine Paradiesstadt, in der alles, was der Mensch begehrt, für Geld zu haben ist. In einer Nacht, als ein Hurrikan alle um ihr Leben zittern lässt, ruft der Holzfäller Jim Mahoney die noch radikalere Parole aus: Alles ist erlaubt! Nimm dir, was immer du willst, du darfst es! – Bertolt Brechts kraftvolle Parabel ist in ihren Fragen nach gesellschaftlicher Freiheit, Lustbefriedigung und der Rolle des Geldes heute hochaktuell und gleichzeitig mit der Musik Kurt Weills ein schillerndes und dramatisches Musiktheater-Meisterwerk des 20. Jahrhunderts. Musikalische Leitung Florian Ziemen Inszenierung Hans Hollmann Bühne und Kostüme Romina Kaap Chöre Achim Falkenhausen Mit Neele Kramer (Leokadja Begbick), Christoph Waltle (Fatty, der Prokurist), Uwe Tobias Hieronimi (Dreieinigkeitsmoses), Meike Hartmann (Jenny Hill), Hans-Jürgen Schöpflin (Jim Mahoney), Aljoscha Lennert (Jakob Schmidt), Levente György (Sparbüchsenbill), Peter Kubik (Alaskawolfjoe), Aljoscha Lennert (Tobby/ Mann musikalisch), N.N. (Ausruferin), Natascha Flindt (Tänzerin), Opernchor, Extrachor und Jugendchor des TfN, Orchester des TfN, Statisterie des TfN
PREMIERE Sa, 23.9., 19:00 Uhr, Großes Haus


KONZERTE:


1. SINFONIEKONZERT
Die TfN · Philharmonie in ihrer Wandlungsfähigkeit steht im Mittelpunkt des ersten Konzertes des neuen Generalmusikdirektors Florian Ziemen. Drei Werke des Aufbruchs bilden dieses Eröffnungsprogramm: Auf Haydns klein besetzte theatralische Sturm-und-Drang-Sinfonie Nr. 59 folgt Jani Christous monumentales und aufrüttelndes Werk Enantiodromia von 1967. Beethovens Siebente ist wohl sein radikalstes sinfonisches Werk und wurde von Zeitgenossen wahlweise als „Apotheose des Tanzes“ bewundert oder mit „Jetzt ist er verrückt geworden!“ geschmäht.
LEITUNG Ziemen
TERMIN So, 3.9., 20:00 Uhr, Großes Haus


1. KAISERPFALZ-KONZERT
Gleich drei prägende Werke der Klavierkonzert-Geschichte stehen auf dem Programm des ersten Kaiserpfalz-Konzerts: Mozarts 20. Klavierkonzert gilt als eines der wegbereitenden Werke auf dem Weg zum sinfonischen Klavierkonzert. Nicht von ungefähr orientiert sich Beethovens frühes 2. Klavierkonzert (zeitlich eigentlich sein erstes) an eben jenen Werken Mozarts, weist aber in seiner Expressivität bereits auf die weitere Entwicklung Beethovens hin. Mit Chopins virtuosem 2. Klavierkonzert, zeitlich gesehen ebenfalls sein erstes, ist das Klavierkonzert endgültig in der Romantik angekommen.
TERMIN So, 17.9., 18:00 Uhr, Kaiserpfalz Goslar


WIEDERAUFNAHME:


HEXENJAGD Schauspiel von Arthur Miller

Theater für Niedersachsen / HEXENJAGD - Elizabeth Proctor (M. Allendorf) John Proctor (G. Müller) © v. Traubenberg

Theater für Niedersachsen / HEXENJAGD – Elizabeth Proctor (M. Allendorf) John Proctor (G. Müller) © v. Traubenberg

Abigail und ihre Freundinnen werden nachts nackt tanzend im Wald entdeckt. Die Erklärung: Teufelswerk. Um einer Strafe zu entgehen, bezichtigen die Mädchen unbescholtene Personen der Hexerei. Inszenierung Bettina Rehm Bühne und Kostüme Julia Hattstein Bühnenmusik Thomas Hertel Mit Moritz Nikolaus Koch (Reverend Parris), Laureen Hoffmann/ Nicole Knap (Betty Parris), Lilli Meinhardt (Abigail Williams), Simone Mende (Mrs. Ann Putnam), Dieter Wahlbuhl (Thomas Putnam), Paula Freter (Mercy Lewis), Joëlle Rose Benhamou (Mary Warren), Gregor Müller (John Proctor), Katharina Wilberg (Rebecca Nurse), Martin Schwartengräber (Giles Corey), Marek Egert (Reverend John Hale), Michaela Allendorf (Elizabeth Proctor), Gotthard Hauschild (Ezekiel Cheever), Thomas Strecker (Richter Hathorne), Jürgen Haug (Danforth), Nicole Knap/ Laureen Hoffmann (Ruth Putnam)
Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten, inklusive einer Pause


REPERTOIRE:


LOVE STORY Musical von Howard Goodall und Stephen Clark, nach Erich Segal
Die Liebesgeschichte der beiden Collegestudenten Oliver und Jenny kommt jetzt auf die Musicalbühne.
Ohrwurmverdächtige Songs und die weltbekannte Filmtitelmelodie bilden die musikalische Grundlage für die Adaption des Kinoerfolgs der 1970er Jahre. Inszenierung Jörg Gade Musikalische Leitung Andreas Unsicker Bühne und Kostüme Hannes Neumaier Choreografie Annika Dickel Mit Elisabeth Köstner (Jenny Cavilleri), Jürgen Brehm (Oliver Barrett IV), Alexander Prosek (Phil Cavilleri/ Eishockey-Fan), Jens Krause (Oliver Barrett III/ Eishockey-Fan/ Mann 2/ Konzertbesucher), Judith Bloch/ Laura Mann (Alison Barrett/ Eishockey-Fan/ Konzertbesucherin), Sandra Pangl (Jennys Mutter/ Barista/ Frau 1/ Eishockey-Fan/ Jenny-Double/ Hochzeitsgast), Tim Müller (Eishockey-Fan/ Ärzte/ Konzertbesucher/ Timothy/ Kellner/ Mann 1), Teresa Scherhag/ Valentina Inzko Fink (Eishockey-Fan/ Konzertbesucherin/ Hochzeitsgast/ Kellnerin/ Frau 2), Dirk Flindt/ Klaus Möller (Eishockey-Fan/ Konzertbesucher/ Bediensteter im Hause Barrett/ Hochzeitsgast), Dagmar Hohls/ Uta van Venrooy (Eishockey-Fan/ Konzertbesucher/ Bediensteter im Hause Barrett/ Hochzeitsgast)


JUNGES THEATER:


DIE REISE DES KLEINEN H.
Eine Geschichte nach Theodor Storm – Uraufführung. Koproduktion mit dem Theater Karo Acht, ab 3 Jahren Zwei Menschen erkunden die Welt der Bewegung. Bewegung heißt Entdeckung. Entdeckt werden können Geschichten, die aus nichts weiter als zwei Körpern, Musik und Fantasie entstehen. LEITUNG Grünwald-Waack, Schörghofer, Tripitsis
PREMIERE Do, 7.9., 11:00 Uhr, theo


DIE ABENTEUER DES HÄSSLICHEN ENTLEINS
Kindermusical nach Hans Christian Andersen Koproduktion mit dem Theater Persephone, ab 3 Jahren In einem Reigen von Bildern, Bewegungen und Liedern sucht – und findet! – das nur scheinbar hässliche Entlein seinen Platz in der Welt. LEITUNG Müller, Linnhoff, Tafel, Pohnert
WIEDERAUFNAHME Sa, 23.9., 15:00 Uhr, Kloster Lamspringe


NACH FEUERLAND UND DURCH
Herr Magellan will um die Welt. Gastspiel Theater zwischen den Dörfern, ab 6 Jahren
In diesem Stück dreht sich alles um die große Sehnsucht nach echten Abenteuern, nach eigenen Antworten auf große Fragen.
LEITUNG S. Wessel, Pourian, F. Wessel


THEATERGARTEN 2017:


Noch bis zum 23.9.2017 ist die Gastronomie des THEATERGARTENS täglich von 16:00 bis 22:00 Uhr für Sie geöffnet und wartet mit spannenden Programmpunkten auf, umsonst und draußen – jeden Tag! NEU: Bei Regen finden die Veranstaltungen trotzdem statt – im Theater!

QUIZ ROYAL Klugscheißen für Royalisten mit Katharina Wilberg und Dr. Christof Wahlefeld Beweisen Sie, wie gut Sie zum Thema „Klatsch und Tratsch rund um Königshäuser“ informiert sind. Passend zu KÖNIG DER
HERZEN wird es beim

QUIZ ROYAL fürstliche Preise geben.
TERMIN Fr, 1.9., 18:30 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)

ORPHEUS IM WALD Eine (unvollständige) Geschichte des Musiktheaters
Vor ca. 2000 Jahren wurde das Theater, etwas später das Musiktheater und wiederum etwas später das Musical erfunden. Solisten der MusicalCompany und des Musiktheaters nehmen Sie mit auf diese kleine Reise.
TERMIN Di, 5.9., 18:30 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)


FROM BRITAIN WITH LOVE Liederabend mit Mitgliedern des Opernchores
Bei einem Liederabend präsentieren Mitglieder des Opernchores englische Musik von Barock bis Moderne.
TERMIN Do, 7.9., 18:30 Uhr, F1 (Eintritt frei)


TANZ IM THEATERGARTEN Offenes Tanzen mit Michaela Allendorf und Alexander Prosek Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr führen erneut unsere beiden Künstler charmant durch das Programm und zeigen für alle Anfänger die Grundschritte.
TERMIN Fr, 8.9., 18:30 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)

SOMMERNACHTSBALLADEN Liederabend mit Alexander Prosek und Andreas Unsicker Alexander Prosek (Gesang) und Andreas Unsicker (Klavier) präsentieren ein stimmungsvolles Programm bestehend aus Titeln u. a. von Joe Cocker, Robbie Williams und Adele.
TERMIN Mi, 13.9., 18:30 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)


VORHANG AUF FÜR IMPRO-OPEN-AIR Impro-Show mit Christine Nitschke und Sebastian Barnstorf Die neue Spielzeit beginnt für Christine Nitschke und Sebastian Barnstorf mit einer Premiere: Auf dem Theatervorplatz spielen sie für Sie – mit einem Überraschungsgast – Improvisationstheater.
TERMIN Do, 14.9., 18:30 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)


AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY Matinee Operdirektor Florian Ziemen und Regie-Altmeister Hans Hollmann berichten von ihrer Arbeit an Weills Klassiker und das Ensemble singt Auszüge.
TERMIN So, 17.9., 11:15 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)


SINGEN MACHT SCHÖN Offenes Singen für alle
Bekannte deutsche und englische Lieder und Schlager werden unter der charmanten Anleitung von Theaterpädagogin Bettina Braun gemeinsam mit dem Publikum geschmettert.
TERMIN Di, 19.9., 18:30 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)


DIE WELT VON JIM KNOPF Theater-Workshop für Kinder, ab 6 Jahren
Wir spielen und bewegen uns durch die Welt von Jim Knopf. Alle Kinder, die Lust auf Bewegung und Theater haben, sind eingeladen mitzumachen.
TERMIN Mi, 20.9., 16:00 Uhr, Theatervorplatz (Eintritt frei)


DAS WEIßE BAND Film von Michael Haneke
Anlässlich der Wiederaufnahme von HEXENJAGD: das Oscar nominierte Meisterwerk „Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte“.
TERMIN Mi, 20.9., 19:30 Uhr, Thega-Filmpalast (Karten nur im Kino).


MACH MIR EINE SZENE! Theater-Workshop für Erwachsene
Das Hildesheimer Theaterpädagogische Zentrum (TPZ) lädt anlässlich seines 10. Geburtstags alle interessierten Erwachsenen zu
einem zweistündigen Theater-Schnupper-Workshop ein.
TERMIN Do, 21.9., 18:30 Uhr, Treffpunkt: Bühneneingang (Eintritt frei)


WIR SIND DIE NEUEN Lesebühne: Lesung der Komödie nach Ralf Westhoff Oldie-WG trifft Studenten-WG. Überraschend und witzig: Jung und spontan geben sich die Alten, spießig und lerngestresst die Jugend. Mitglieder des Schauspiel-Ensembles lesen die Dramatisierung des Kinoerfolges von 2014.
TERMIN Fr, 22.9., 18:30 Uhr, F1 (Eintritt frei)


EXTRA:


TfN IM WOHNZIMMER Faust-Häppchen. Das Wichtigste in 60 Minuten. Ein Pakt mit dem Teufel, und schon bekomme ich alles, was ich will? Die Legende um Faust fasziniert seit über 400 Jahren.
Anlass genug, die „Acts and Facts“ der Faust-Saga zu einem Wohnzimmer-Infotainment-Abend zusammenzutragen. Mit Neele
Kramer, Peter Kubik, Astrid Reibstein.
TERMIN Fr, 8.9., 20:30 Uhr, Bar Wohnzimmer (Kaiserstraße 41)


KANN MAN DAS TANZEN? Zeitgenössische Tanzproduktion zur Musik Telemanns Das Tanzprojekt ist eine Kooperation zwischen dem Theaterpädagogischen Zentrum, dem Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg, dem Vokalsolisten-Ensemble Gli Scarlattisti und der Sticky Trace Company.
TERMIN So, 10.9., 19:00 Uhr, Großes Haus

Pressemeldung Theater für Niedersachsen

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Premiere Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, 01.07.2017

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny 

Premiere 1. Juli 2017, Weitere Vorstellungen am 5., 14., 19. und 26. Juli 2017sowie  ab 17. September

Markus Dietz inszeniert an der Oper des NTM Kurt Weills und Bert Brechts Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny und lotet dabei die Grenze zwischen Show und Tragödie aus. Am Samstag, 1. Juli feiert seine Inszenierung Premiere, die Bühne gestaltet Ines Nadler, die Kostüme Henrike Bromber.

Es singen und spielen Thomas Berau, Vera-Lotte Böcker, Christopher Diffey, Uwe Eikötter, Will Hartmann, Thomas Jesatko, Philipp Alexander Mehr, Heike Wessels und Raphael Wittmer sowie Anne Diemer als Gast Benjamin Reiners,1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors, dirigiert.

Vor der Premiere wird am 1. Juli um 17.30 Uhr im Oberen Foyer die Ausstellung der Regiekonzepte eröffnet, die in die Finalrunde für den Regiewettbewerb zu Don Giovanni gekommen sind, und der Sieger-Entwurf verkündet. Er wird im Rahmen des Mannheimer Sommers 2018 umgesetzt.

»Show us the way to the next whiskey bar« ist einer der eher ungewöhnlicheren Arientexte der Operngeschichte. Denn für Weill und Brecht war die Oper ein »Kampfmittel der Dialektik«. Bei ihrem Versuch, menschliche Glückssuche unter den Bedingungen des Hochkapitalismus zu analysieren, krachen die Balken im Opernhaus: Songs treffen auf Bach-Persiflagen, Arien auf Märsche, Filmmusik auf Tanznummern. Selten ist im Genre so lustvoll experimentiert worden. Und natürlich war die Uraufführung 1930 in Leipzig ein Skandal. Aber die Geschichte um sechs Baumfäller, die in Mahagonny ihr Erspartes für Alkohol, Glücksspiel und leichte Mädchen ausgeben wollen, fand rasch ihr Publikum. Man erkannte sich wieder in dem Portrait einer Gesellschaft, die nach dem Gesetz des absoluten »Du darfst« leben will und dabei scheitert.

Für Regisseur Markus Dietz ist Mahagonny ein Werk, das präzise gelesen werden muss, um die Balance zwischen Show und Tragödie zu wahren. Denn nirgendwo ist man der widersprüchlichen Gestalt Brechts näher als bei der Auseinandersetzung mit dem Anti-Moralismus dieser Oper.

BESETZUNG
Musikalische Leitung: Benjamin Reiners, Inszenierung: Markus Dietz, Bühne: Ines Nadler, Kostüme: Henrike Bromber,, Licht: Christian Wurmbach,
Dramaturgie: Jan Dvorák, Choreografische Mitarbeit: Lillian Stillwell, Chor: Dani Juris

Leokadja Begbick: Heike Wessels, Fatty: Raphael Wittmer, Dreieinigkeitsmoses: Thomas Jesatko, Jenny: Vera-Lotte Böcker, Jim Mahoney: Will Hartmann, Jack O’Brien: Uwe Eikötter, Bill: Thomas Berau, Joe, Alaskawolfjoe: Philipp Alexander Mehr, Toby Higgins: Christopher Diffey, Conférencière: Anne Diemer (Gast) PMNthMa

Nationaltheater Mannheim – Karten Hier:
Karten Kaufen

Nächste Seite »