Wien, Theater an der Wien, Vor 108 Jahren: Uraufführung Die lustige Witwe, 30.12.2013, IOCO Aktuell

Dezember 30, 2013  
Veröffentlicht unter IOCO Aktuell, Theater an der Wien, Volksoper Wien


Aktuell

 

Theater an der Wien, Linke Wienzeile © IOCO

Theater an der Wien, Linke Wienzeile © IOCO

30. Dezember 1905:  Uraufführung  Die lustige Witwe

Wien,  die  große  Opernmetropole besitzt seit langem drei  bedeutende  Musiktheater: Die Wiener Staatsoper, die Volksoper und das Theater an der Wien.  Jedes  Haus  verfolgt augenfällig und erfolgreich eigene Schwerpunkte.

Erst recht wenn es um einen inspirierenden Klassiker geht: Die lustige Witwe von Franz Léhar (1870 – 1948). Inbegriff der guten alten und seit unendlichen Zeiten totgesagten Operette. Einen  Erfolg der Lustigen Witwe erwarteten am 30. Dezember 1905 die Väter der Uraufführung nicht, die Direktoren des Theater an der Wien, Wallner und Karcak: `Dös ist ka Musik´ erklärten sie zu Lehar´s Stück, um es dann über 400 Mal  zu spielen. 20.000 Aufführungen von der Uraufführung in 1905 bis 1909, 300.000 bis zu Léhars Tod 1948 und geschätzte 750.000 Aufführungen bis 2013 sprechen deutlicher als alle Experten.

Auf der Suche nach der Euphorie, welche die Operette vor 108 Jahren auslöste,  als  sie zur `Enthüllung des Triebhaften´ mutierte, schrieb damals Felix Salten, Verfasser der pornographischen Memoiren der Josephine Mutzenbacher:Lehár´s Musik ist wie erfüllt  von geschlechtlicher Wollust„.  IOCO suchte, fand, genoss 2009 in der Volksoper Wien.

Franz Léhar in seinem Arbeitszimmer, März 1918

Franz Léhar in seinem Arbeitszimmer, März 1918

Adolf Hitler wie Joseph Goebbels schätzten Franz Léhar, dessen jüdische Frau zur „Ehrenarierin“ erklärt wurde. Hitler, eher Fan der großen klassischen Oper, war von der Lustiger Witwe, begeistert: Der Geschichte um den Grafen Danilo Danilowitsch, der aus hierarchischen Gründen seine große Liebe Hanna, ein einfaches Mädchen vom Land, nicht heiraten durfte. Während Danilo darüber seine Trauer bei Grisetten vertreibt, leichtlebigen Frauen der französischen Unterschicht, heiratet Hanna den vermögenden Bankier Glawari, der – welch ein Pech aber auch – noch in der Hochzeitsnacht stirbt. Auf dem Ball der pontevedrinischen Botschaft treffen Danilo und Hanna Glawari wieder aufeinander……

Hitlers Sympathie für Franz Léhar und dessen Lustige Witwe hinderte ihn nicht, den Uraufführungs – Danilo  Louis Treumann 1943 im KZ Theresienstadt  umzubringen. Die Partie des Danilo sorgte im Dritten Reich auch für den künstlerischen Durchbruch von  Johannes Heesters, welcher noch mit 106 Jahren sang: „Heut geh ich ins Maxim, dort bin ich ganz intim, ich duze alle Damen, ruf sie beim Kosenamen„. Die legendäre Wiener Soubrettensängerin Mizzi Günther hatte mehr Glück: Sie sang die Hanna Glawari nicht nur heute vor 108 Jahren; über 1.000 Hanna-Auftritte festigten ihren Ruf als Operettenstar.

IOCO berichtet heute, 2013, von einer Lustigen Witwe, welche 2009 in der Volksoper Wien, gespielt wurde, eine  Inszenierung  aus  dem  Jahr  2005,  Regie  und Bühnenbild nach Daniel Dollé.

Volksoper Wien  ©  IOCO

Volksoper Wien © IOCO

„Das Bühnenbild: Ob  schwelgender  Festsaal  oder  in  erotisiertes  Rot  getauchtes  Grisettenlokal Maxim:  Ohne verkrampfte Bezüge zur Moderne.  Stilecht.  Ornamente, Kostümorgien, Blendwerk,  dem  Schein  verpflichtet,  augenzwinckernder  Kitsch. Man konnte glauben, die  gesamte, etwas  plüschige Volksoper sei  Kulisse  dieser  Operette.  Alles paßte zusammen.

Opern leben nicht durch Premieren. Vorstellungen gewinnen regelmäßig mit ihrem Premierenabstand.  Durch die  Kraft  des Ensembles  und gewachsener  Distanz  zum Regisseur.  In unserer Aufführung  waren von der  ursprünglichen Besetzung  nur noch  Daniel Strasser (Cascada),  Lidia Peski (Sylviane) und Raimund-Maria Natiesta  (Pritschitsch)  übrig geblieben.

Theater an der Wien und Papagenotor, Millöckergasse © IOCO

Theater an der Wien und Papagenotor, Millöckergasse © IOCO

Und  so  waren  wir neugierig  auf  Josef  Luftensteiner  als  Baron Zirko Meta,  Martina Dorak als Valencienne Edith Lienbacher als Hanna Glawari  und  Mathias  Hausmann als  Graf  Danilo.  Um  es  direkt zu sagen:  Mathias Hausmann als Danilo  war stimmlich überragend, in  Höhe, Mittellage  und Tiefe  ausgewogen, sicher.

Martina Dorak als Valencienne beherrschte ihre Partie, überzeugte  allerdings  unendlich  mit ihren verruchten  Tanzeinlagen im mitreissend  inszenierten  3. Akt.  Gerhard Ernst  als  Njegus, schließlich,  wirkte wie  komödiantisches  Urgestein  aus  der Schule Otto Schenks kommend. Walzern folgen Tänze, Kanzonetten  folgen slawischer Mazurka folgt pariserischer Valse Lente folgt Kantilene  folgt folgt………………

Beifall über Beifall,  für  die Darsteller  natürlich mit Mathias Hausmann, dem  Tänzerensemble, Martina Dorak an  der  Spitze.  Und  wir beendeten die  orgiastische  Musik- und Tanzekstase  voller Begeisterung  in einem benachbarten Restaurant. Und  empfehlen  diese  Inszenierung  vier Jahre nach  ihrer  Premiere  allen  Hedonisten  und  Orgiasten zum baldigen Verzehr.“

 War dies die 753.421ste oder die 752.364ste  Aufführung der Lustigen Witwe von Franz Léhar?  Wir wissen es nicht. Doch wissen wir: Am 30. Dezember 1905, heute vor 108 Jahren hatte diese Operette ihre Uraufführung im Theater an der Wien.  Gratulation.

IOCO / Viktor Jarosch/ 30.12.2013

Wien, Wiener Staatsoper, Sylvester im Zeichen der Fledermaus, IOCO Aktuell, 30.12.2012

Wien / Wiener Staatsoper bei Nacht © IOCO

Wien / Wiener Staatsoper bei Nacht © IOCO

   Wiens musikalischer Silvester – Kult 
Beethoven + Fledermaus über alles

Wien liebt Traditionen: Der Sylvesterabend 2012/13 der Wiener Staatsoper steht wie alle Jahre unter den Schwingen von Österreichs National-Operette Die Fledermaus. Uraufgeführt 1874 im Theater an der Wien unter der Leitung von Johann Strauss und bis heute Höhepunkt der Goldenen Operettenära.

2012/13 übernimmt Die Fledermaus ihre angestammte Position an der Wiener Staatsoper nur kurz, für vier Vorstellungen: Vom Sylvester Abend 2012 über den 1., 4. bis zum 6. Januar 2013. Um danach, fast mauerblümchenhaft, sehnsüchtig das Jahresende 2013/14 herbei zu sehnen. Dirigent dieser Fledermaus wird, wie oft, kein Wiener sein: Der gebürtige Ungar Stefan Soltesz und noch-Chef des Essener Aalto-Theaters wird dirigieren. Die Fledermaus der Wiener Staatsoper ist eine Inszenierung des  Altstars  Otto Schenk aus dem Jahr 1979. Für Wiener Ansprüche wird die Besetzung 2012/13 gut, aber nicht auffällig sein: Wer in Vorjahren Camilla Nylund, Angelika Kirchschlager, Daniela Fally, Michael Schade oder Helmut Lohner erlebte wird 2012/13 von Alexandra Reinprecht (Rosalinde) Zoryana Kushpler (Prinz Orlofsky), Ileana Tonca (Adele), Ramón Vargas (Alfred) und Peter Simonischeck (Frosch) verwöhnt.
Weihnachten 2012 steht die Wiener Staatsoper eher im Zeichen des meistgespielten Werkes der Ballettliteratur: Dem Nussknacker von Peter Tschaikowski in der Choreographie von Rudolf Nurejew.  In dieser Inszenierung tanzte vor Jahrzehnten der heutige Wiener Ballettchef Manuel  Legris mehrfach die Doppelrolle Droßelmeier/Prinz.

Jedes Jahr wird die Sylvester-Fledermaus der Staatsoper von Überraschungsgästen geziert: Im Vorjahren waren es unter anderem Anna Netrebko und Erwin Schrott. Noch gibt es keine Hinweise, wer Überraschungsgast 2012/13 sein könnte. Die Vorstellung ist offiziell seit Monaten ausverkauft, die Preise für Eintrittskarten reichen bis € 250. Deutlich darüber liegen die Preise der in Wien immer reichlich vorhandenen Schwarzmarktkarten.

Wien / Volksoper Wien © Volksoper

Wien / Volksoper Wien © Volksoper

Das zweitgrößte Musiktheater Wiens, die bürgernahe und populäre weil authentische  Wiener Volksoper bringt am Sylvesterabend “ihre” ebenfalls ausverkaufte Fledermaus (eine Heinz Zednik Inszenierung) auf die Bühne. Mit Intendant und ex-Burgschauspieler Robert Meyer in der Partie des Frosch, Sebastian Holecek als Gabriel von Eisenstein, Elisabeth Flechl als Rosalinde, Bernarda Bobro als Adele, Alexandra Haumer als Prinz Orlofsky.

Das seinerzeit mit der Fledermaus-Premiere von Johann Strauss verwöhnte Theater an der Wien ist 2012 Fledermaus-abstinent und leider….nicht ausverkauft: The Merry Widow – Die Odyssee der Lustigen Witwe wird gespielt, ein Stummfilm der 20-er Jahre mit Live-Musik: Wiener KammerOrchester. Regisseur Erich von Stroheim hatte Franz Lehárs Operette zu einer geistreichen und aufwändigen Gesellschaftssatire umgeformt. The Merry Widow mit den damaligen Superstars Mae Murray und John Gilbert in den Hauptrollen, war der größte kommerzielle Erfolg Erich von Stroheims als Regisseur.

Beethoven-Haus in Wien © IOCO

Beethoven-Haus in Wien © IOCO

Das Wiener Konzerthaus mit seinem 1.845 Sitzplätze fassenden Grossen Saal besitzt ebenfalls eine Tradition: Seit 1975 erklingt dort zum Jahreswechsel (am 31.12. und 1.1.) immer Beethovens Neunte Symphonie. Das Werk war bereits zur Eröffnung des Hauses 1913 zentral. Zum Jahreswechsel 2012/13 werden die Wiener Symphoniker von dem deutschen Dirigenten Christoph Poppen geleitet. Das Gesangsensemble Juliane Banse, Charlotte Hellekant, Dominik Wortig und Florian Boesch und die Wiener Singakademie werden in einen mitreißenden musikalischen Dialog treten. Kartensuchende: Die Vorstellung am Sylvesterabend ist ausverkauft. Aber, Beethovens Neunte Symphonie im architektonisch spektakulären Grossen Saal des Konzerthaus, am 1.Januar 2013, von IOCO empfohlen: Die wohl beste musikalische Alternative in Wien für diesen Tag.

Musikverein Wien bei Nacht © IOCO

Musikverein Wien bei Nacht © IOCO

Der Grosse Saal des Wiener Musikverein ist zum Sylvesterabend wie am Neujahrsmorgen ebenfalls ausverkauft. Franz Welser-Möst, bei den Salzburger Festspielen soeben krachend und schnell von Christoph Eschenbach abgelöst, und die Wiener Philharmoniker bringen zur Jahreswende keine Fledermaus  sondern ihren gewohnt seicht-leichten Potpourri von Josef Strauss, Johann Strauss (Vater und Sohn), Franz von Suppé, Josef Lanner uam. Ein weltweit übertragenes, sehr spezielles Wiener Ritual mit auffällig vielen Anhängern in China, Japan und Korea.

Wien, unsere Musikhauptstadt der Welt, bietet unendlich viel. Nur zu Sylvester fällt die Auswahl geringer aus: Die großen Musiktheater sind meist ausverkauft!

Mutig dann, wer sich im Akademietheater den Rheinländer Dirk Stermanns und „6 Österreicher unter den ersten 5″  ansieht: Stermann begegnet dort dem Wiener Robert, dem Universal-Kommentator, der keinen deutschen Ka ee mag, und Hartmut, dem präpotenten Piefke, der gerne Qualtinger wäre. Er schleppt betrunkene ORF-Reporterinnen durchs Nachtleben und taumelt durch Altbauten aus der k.u.k.-Zeit in deren Treppenhäusern man selbst von toten Hunden noch gebissen wird. Braungefärbte Taxifahrer, sadistische Beamte und die ‚Wilde Wanda‘ kreuzen seinen Weg. Wien bietet so vieles zu Sylvester…

IOCO und seine Mannschaft genossen im vergangenen Jahr 2012 viel großartige Kultur, leideten über mißglückte Inszenierungen, überlebten einen Weltuntergang und viele Intendanten. Wir wünschen all unseren Besuchern ein harmonisches Sylvesterfest, und für das kommende, ach was, für die kommenden Jahre viel Frohsinn und Glück.  Der  Pannen-geplagten Berliner Bevölkerung gelten die speziellen IOCO-Wünsche: Möge die Neueröffnung ihrer Staatsoper Unter den Linden – entgegen aller Vorhersagen – doch noch vor 2020 gefeiert werden.

IOCO / Viktor Jarosch / 30.12.2012
 

Wien, Theater an der Wien, La cambiale di matrimonio live über sonostream, 21.10.2012

theater_an_der_wien.jpg

Theater an der Wien  live Produktion in der  Wiener Kammeroper

sonostream.tv 

Theater an der Wien © IOCO

Oper kostenlos im Internet miterleben

Klassikfans aus aller Welt können bald kostenlos Musikgenuss auf höchstem Niveau direkt aus der Musikhauptstadt Wien live miterleben. Die Plattform sonostream.tv – Anfang kommender Woche online – wird als erste österreichische Plattform nationale und internationale Opernproduktionen einem breiten Publikum weltweit via Livestream über das Internet zur Verfügung stellen.

Zuschauer aus aller Welt sind eingeladen: “La cambiale di matrimonio” 21. Oktober 2012, 19:30 (MESZ) –

live www.sonostream.tv Sonostream.tv – eine Marke der Künstleragentur sono artists consulting von Samantha Farber – wird Livestreams aus verschiedensten Wiener Locations übertragen – von großen Bühnen sowie kleinen und unbekannteren Settings. Unterstützung erhält sonostream.tv auch von Wien Tourismus.

“Ich freue mich sehr und bin stolz darauf, mittels sonostream.tv Opernfans aus aller Welt die Möglichkeit zu geben, Wiener Opernproduktionen kostenlos live im Internet mitzuverfolgen”, sagt Samantha Farber, die das Projekt www.sonostream.tv ins Leben gerufen hat.

Die nächste Produktion für sonostream.tv wird am 21. Oktober die Premiere der selten gespielten Rossini- Oper “La cambiale di matrimonio” des Theater an der Wien in der Kammeroper sein.

In den Hauptrollen werden Mitglieder des jungen, internationalen Ensembles zu sehen/hören sein, darunter der aus Litauen stammende Bass-Bariton Igor Bakan, der amerikanische Tenor Andrew Owens, der Australier Ben Connor (Bassbariton) sowie die italienischen Sängerinnen Anna Maria Sarra (Sopran) und Gaia Petrone (Mezzo). Dirigent: Konstantin Chudovsky, Inszenierung: Jacopo Spirei “Viele sehen in der Oper eine exklusive Kunstform, die wenigen vorbehalten ist.“

Durch sonostream. tv wird Oper für Interessierte in aller Welt kostenlos zugänglich und das freut mich ganz besonders”, sagt Igor Bakan, der in der Premierenproduktion die Rolle des Tobia Mill verkörpern wird. www.sonostream.tv: Livestreaming eröffnet weltweiten Kulturgenuss für Opernbegeisterte

Pressemeldung  sonostream tv / Theater an der Wien / Kammeroper Wien

Wien, Theater an der Wien, Castor et Pollux von Jean-Philippe Rameau, IOCO Kritik, 28.01.2011

November 27, 2011  
Veröffentlicht unter Kritiken, Theater an der Wien

Theater an der Wien

Theater an der Wien © IOCO

Theater an der Wien © IOCO

Castor et Pollux von Jean Philippe Rameau

Musikalischer Olymp des Barock, szenisch profan.

Das Theater an der Wien ist speziell:  Ältestes Opernhaus Wiens, herrlicher Zuschauerraum für 1.200 Besucher, ganzjähriges Stagione-Theater, monatlich eine Premiere. Spezifikum dieses Hauses:  Es ist führende Adresse  Europas und der Welt  für Barock-Musik.

Jean Philippe Rameaus  Barockoper Castor et Pollux über selbstlose Bruderliebe  prägte den Spielplan des Theater an der Wien im Januar 2011. In der Inszenierungs-Hitliste der etwa 200 großen Barockkomponisten liegt Jean-Philippe Rameau etwa auf Platz 8.  Platz 1 nimmt unangefochten  Georg Friedrich Händel ein. Rameau, 1683 – 1764,  folgte Jean-Baptiste Lully als  markantester französischer Protagonist der Barockmusik.  Erst spät, 1733,  gelang ihm mit seinem ersten Operndrama Hippolyte et Aricie der Durchbruch: Rameau wurde von Ludwig XV in den Adelsstand erhoben, zum Kabinettskomponisten ernannt, erhielt eine Pension. Seine stark am französischen Idiom angelegte Tonsprache gilt gemeinhin als schwierig zu realisieren.

Grab Georg Friederich Händel in Westminster Abbey © IOCO

Grab Georg Friederich Händel in Westminster Abbey © IOCO

Mariame Clément inszenierte die Göttersage von Castor et Pollux als konfliktreiche Familiengeschichte im französischem Original mit deutschen Übertiteln. Die Sage beschreibt den Tod als unfreiwilligen Abschied vom Leben,  den die Götter jedoch, sofern ihr Herz erweicht wird,  widerrufen können. Im Theater an der Wien ist von der üppigen alten Götterwelt nichts zu sehen. Die französische Regisseurin Clément profanisiert die Sage, indem sie diese in ein herrschaftliches Haus des 20. Jahrhunderts überführt.

Eine prächtige Herrenhaustreppe bietet den szenischen Mittelpunkt der Inszenierung. Diese Verweltlichung mag mit dem mystischen Inhalt des Libretto von Pierre-Joseph Bernard nicht wirklich homogen wirken und so auch nicht jedermanns Geschmack treffen. Die für Tanznummern vorgesehenen Intermezzi zeigen Castor und  Pollux  gewagt und wenig barock als spielende Kinder in einer Art Rückblende mit ihren Bezügen zu Vater Jupiter.

Das halbwegs glückliche Ende der Sage, die Vereinigung von Castor und Pollux als Sternzeichen am Firmament,  ging in dieser Produktion etwas verloren. Trotzdem entspricht die moderne Zugangsweise der Inszenierung von Miriame Clément dem  geltenden Mainstream für Barockopern: Die Umkehrung klassischer Konstellationen soll kreative Freiräume schaffen. Und fordert so vom Besucher aktive Teilnahme statt stiller Kontemplation.

Stimmlich und darstellerisch überragend wiedergegeben war die Télaire von Christiane Karg, welche mit klangvollem Timbre und weichen Koloraturen in ihrer Partie begeisterte. Maxim Mironow stellt einen stimmlich schönen aber etwas leichten Castor dar. Dietrich Henschel  beherrscht die aufwendige von Götterbruder Pollux  rollengerecht. Auch Anne Sophie von Otter überzeugte als  Phébé mit sicher und kräftig geführtem Mezzosopran.

Auch Nicolas Testé überzeugte als Jupiter.  Ausnehmend beeindruckend der Arnold Schönberg Chor,  der unter der Leitung von Erwin Ortner seinem Ruf  als vielseitigstes und meist-beschäftigtes Vokalensemble Österreichs mit unglaublicher Präzision und Ästhetik mehr als gerecht wurde. Das Orchester, die wunderbaren Les Talens Lyriques, unter ihrem Dirigenten Christophe Rousset verzauberten aus dem Orchestergraben mit der tänzerischen Handschrift von Jean-Philippe Rameau. Sie beherrschten die heute bevorzugten Stilmerkmale  der Barockmusik: Verzicht auf Vibrato oder gebundene Noten. Und erzeugten gekonnt die spezielle ästhetische Polyphonie des Barock, den Zusammenklang individueller Stimmen.

So galt für diese Inszenierung im Theater an der Wien was für die meisten Barockopern heutzutage gilt: Aus dem Orchestergraben ertönt wunderbarer historischer Klang während auf der Bühne moderne Regie zu sehen war. Und Volkes Stimme im ausverkauften Hauses entschied eindeutig: Jubelnder Beifall für Ensemble und Orchester. Besonders viele Bravos für Christiane Karg, Chor und Orchester. Zur Einstimmung eine barocke youtube Aufnahme mit Orchester und Tanzintermezzi

IOCO  / Viktor Jarosch / 28.01.2011

Nächste Seite »