Linz, Landestheater Linz, Tanztheater MUSIC FOR A WHILE, 14.10.2017

Oktober 16, 2017  
Veröffentlicht unter Ballett, Landestheater Linz, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

URAUFFÜHRUNG – MUSIC FOR A WHILE

TANZSTÜCK VON MEI HONG LIN. In Kooperation mit Christina Pluhar und dem Ensemble L’Arpeggiata, Musik von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi, Christina Pluhar u. a.

Premiere Samstag, 14. Oktober 2017, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungstermine: 27. Oktober; 6., 13., 16., 18., 21. November; 17. Dezember 2017

Mei Hong Lin erzählt in ihrem Tanzstück Music for a while vom Selbsterleben des Menschen bei Fest und Tanz. Schauplatz ihres Stücks ist ein Tanzsaal, ein Übergangsort, in dem eine zufällig aufeinandertreffende Gruppe von Menschen die Abenteuer und Begegnungen des Moments mit ihrer aktuellen Lebenssituation verknüpft. Der Raum wird zur Bühne eines kleinen Welttheaters von Szenen archetypischer Selbsterfahrung, in deren Zentrum die Sehnsucht nach Liebe steht.

In einzelnen, für sich stehenden Schlaglichtern werden Begegnungen und Erfahrungen im Zustand gesteigerter Intensität beleuchtet. Kleine, individuelle Vorgänge, werden zu Zeichen. Der Tanzsaal ist Ritualort, Schauplatz der Begegnung und Geschichten einer Auswahl von Menschen, die nur eines verbindet, die Sehnsucht nach der Durchbrechung des Alltags, dem Rausch, dem Ausnahmezustand und der tiefen Verankerung im Dasein.

Mit Christina Pluhar und dem Ensemble L‘Arpeggiata hat Lin kongeniale Partner gefunden, die auf der Basis ihrer jahrelangen Auseinandersetzung mit der Musik des Barock in ein lebendiges Gespräch mit dem Repertoire von Händel, Purcell und Monteverdi eintreten. Auf der Grundlage der barocken Harmonien und einer ostinaten Basslinie eröffnen sie mit Techniken der Jazz-Improvisation den Raum für die Zwiesprache von Gegenwart und Vergangenheit.

Landestheater Linz / Christina Pluhar © Marco Borggreve

Landestheater Linz / Christina Pluhar © Marco Borggreve

Choreografie und Inszenierung Mei Hong Lin Bühne und Kostüme Dirk Hofacker Lichtdesign Johann Hofbauer Dramaturgie Katharina John

DarstellerInnen Rie Akiyama, Lara Bonnel Almonem, Kayla May Corbin, Tura Gómez Coll, Mireia González Fernández, Rutsuki Kanazawa,Gyeongjin Lee, Jacqueline Lopez, Andressa Miyazato,Alessia Rizzi, Yu-Teng Huang, Hodei Iriarte Kaperotxipi, Valerio Iurato,Caspar Leonard Knops, Filip Löbl,Urko Fernandez Marzana, Edward Nunes, Pavel Povrazník, Jonatan Salgado Romero, Andrea SchulerAlter Mann im Rollstuhl Fritz Brunner / Dieter Köbl

MusikerInnen Ensemble L’Arpeggiata Theorbe und Musikalische Leitung Christina PluharSopran Céline ScheenAlt Vincenzo Capezzuto Klarinette Gianluigi TrovesiZink Doron SherwinBarockgeige Adriana AlcaideGambe Rodney Prada

Barockgitarre, Laute    Josep Maria Marti Duran, Schlagwerk   Sergey Saprychev, Piano, Orgel, Cembalo   Francesco Turrisi, Kontrabass   Boris Schmidt


BIOGRAFIEN

CHRISTINA PLUHAR –  MUSIKALISCHE LEITUNG

Christina Pluhar ist eine der innovativsten Musikerinnen der Alte-Musik-Szene, die in ihren Projekten die Grenzen der Musikstile überschreitet und damit wie kaum ein anderer Künstler überzeugt.

Sie wurde in Graz geboren und entdeckte nach ihrem Studium der Konzertgitarre ihre Liebe zur Renaissance-, und Barockmusik. Ihr Lautenstudium begann Christina Pluhar bei Toyohiko Satoh am Koninklijk Conservatorium in Den Haag. Sie erlangte dort 1989 das Solistendiplom für Laute, setzte aber ihre Ausbildung bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis fort, wo sie 1992 das “Diplom für Alte Musik” erlangte. Barockharfe studierte sie bei Mara Galassi an der Scuolo Civica di Milano. Der Besuch von zahlreichen Meisterkursen bei Paul O’dette, Jesper Christensen und Andrew-Lawrence King prägte ihren musikalischen Werdegang.

Seit 1992 lebt sie als freischaffende Musikerin in Paris und hat als Solistin und gefragte Continuistin mit verschiedenen Kammermusikensembles und Barockorchestern musiziert wie „La Fenice” (Jean Tubery), „Hesperion XXI“ (Jordi Savall), „Il Giardino Armonico“, “Accordone” (Marco Beasley), ”Ricercar Consort” (Philippe Pierlot), “Concerto Soave” (Maria Cristina Kiehr), “Elyma” (Gabriel Garrido) , “Les musiciens du Louvre” (Marc Minkowsky), “Akademia” (Françoise Laserre), “La Grande Ecurie et la Chambre du Roi” (Jean-Claude Malgoire), “Concerto Cölln” (Konrad Junghänel). Sie war unter der Leitung von René Jacobs, Ivor Bolton, Alessandro di Marchi, Gabriel Garrido u.v.a. sowie als Begleiterin von Andreas Scholl, Marco Beasley und Dominique Visse in allen europäischen Festivals zu hören. Christina Pluhar war Assistentin von Ivor Bolton an der Münchner Staatsoper.

2000 gründete sie ihr eigenes Ensemble “L’Arpeggiata“, mit dem sie bei allen bedeutenden Festivals in Europa und Südamerika auftritt und bei dem französischen Label Alpha einspielt. Die CD’s La Villanella, Homo fugit velut umbra, La Tarantella, All’Improvviso, Rappresentatione di Anima et di Corpo, Teatro d’amore, Via crucis, Marienvesper wurden mit den Schallplattenpreisen „10 Répertoire“, „Diapason D’Or“, „CD der Woche“ (BBC), „CD des Monats“ (Amadeus, Italien), „Prix Exellentia“ (Pizzicato, Luxembourg), Cannes Classicals Awards (2004), Edison Price Holland (2009 und 2011) und Echo Klassik (2009, 2010 und 2011) ausgezeichnet.

Seit 1999 unterrichtet sie eine Klasse für Barockharfe am Königlichen Konservatorium in Den Haag.

MEI HONG LIN –  CHOREOGRAFIE & INSZENIERUNG

Mei Hong Lin wurde in Taiwan geboren und erhielt eine Ausbildung in klassischem chinesischen Tanz in ihrer Heimat. Anschließend studierte sie an der Accademia Nazionale di Danza in Rom sowie an der Folkwanghochschule in Essen bei Pina Bausch. Diese unterschiedlichen stilistischen Wurzeln finden Niederschlag in ihrer choreografischen Arbeit. 1991/1992 leitete sie das Ballett am Theater Plauen, von 1997 bis 2002 war sie in gleicher Position am Theater Dortmund engagiert. In der Spielzeit 2004/2005 übernahm Lin die Tanzdirektion am Staatstheater Darmstadt. Ihre Stücke Das Haus der Bernarda Alba, The Juliet Letters – Briefe an Julia, Last Minute sowie Macbeth erlangten überregionale Aufmerksamkeit. Für die Tanzstücke Die Brautschminkerin und Romeo und Julia wurde Mei Hong Lin 2011 für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Mit der Spielzeit 2013/2014 übernahm Lin die Tanzsparte am Landestheater Linz. Eine Einladung zum renommierten Seoul Performing Arts Festival führte die Kompanie 2014 mit dem Stück Blind Date nach Korea und 2016 mit Orfeo ed Euridice zum 14. Internationalen Opern Festival nach Daegu (Korea), wo die Produktion mit dem Grand Prix ausgezeichnet wurde.

Neben ihren Tanzproduktionen führte Mei Hong Lin auch selbst Regie und kreierte zahlreiche Choreografien für Oper, Operette, Musical und Schauspiel sowie spartenübergreifende Produktionen für die Theater von Augsburg, Bielefeld, Innsbruck, Kaiserslautern, Linz, Schwerin, Rostock die Oper Leipzig, das Schauspiel Leipzig, die Staatsoperette Dresden, die Oper Toulon, das Teatro Real Madrid, die Oper Göteborg und die Erfurter Domstufen-Festspiele.

2017 wurde sie für ihre Produktion Schwanensee mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet und ihre Brautschminkerin in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Die deutsche Bühne“ als beste Tanzproduktion des Jahres nominiert.

DIRK HOFACKER –  BÜHNE UND KOSTÜME

Der Bühnen- und Kostümbildner Dirk Hofacker arbeitet freischaffend und kreierte bisher in 20 Ländern Bühnenbilder und Kostüme für über 100 Opern-Ballett-Tanztheater- und Musical- Produktionen, darunter vielfach für die Opéra de Nice, die Los Angeles Oper, das Staatstheater Darmstadt, das Landestheater Linz und die Vest Norges Opera. Zu seinen jüngsten Ausstattungen zählen das Musical Der kleine Horrorladen (Theater Bonn), Capriccio (Théatre Metz Metropole), Faust (MET/Seoul), Coppelia (Royal Opera Ballet Stockholm), das Musical Annie (Det Ny Teater Kopenhagen), Evgenij Onegin (Ural Oper/Yekatarinburg), Masterclass (Theater Biel Solothurn) sowie Evita und Pinocchio (Staatstheater Oldenburg). Weitere Arbeiten der letzten Jahre waren Wozzeck, La Sonnambula, La Traviata sowie die Musicals Evita und Footloose für das Staatstheater Darmstadt. Für das Landestheater Linz kreierte er die Ausstattungen der Uraufführung der Oper Die andere Seite, sowie für zahlreiche Tanztheaterproduktionen.

Seine letzten Arbeiten entstanden mit den Regisseuren John Dew, Dieter Kaegi, Daniel Bohr, Erik Petersen und Jens Kerbel. Mit Mei Hong Lin verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Seit 2010 entwirft er die Bühnenbilder für alle ihre Tanzstücke, für einige auch die Kostüme. In der Spielzeit 2017/2018 und den kommenden Jahren zeichnet Dirk Hofacker verantwortlich für die Ausstattungen von u.a. Turandot (Ural Opera), Radames und Lohengrin (Theater Biel/Solothurn), West Side Story (Theater Bonn) und am Landestheater Linz für die Tanzstücke Music for a while, Tod und das Mädchen sowie Romeo und Julia von Mei Hong Lin.

 

ENSEMBLE L‘ARPEGGIATA MUSIK

Das hochdekorierte Ensemble „L’Arpeggiata“ wurde im Jahre 2000 von Christina Pluhar gegründet und besteht aus ausschließlich virtuosen und künstlerisch herausragenden Musikern. In Zusammenarbeit mit Solisten begeistert das Ensemble Publikum und Presse in der ganzen Welt durch unkonventionelle, mitreißende Aufführungen.

Benannt nach der gleichnamigen Toccata von Giovanni Girolamo Kapsberger hat sich „L’Arpeggiata“ ganz auf die Aufführung der Musik des 17. Jahrhunderts spezialisiert. Dabei treffen überschäumende Spielfreude, Lust am Improvisieren und Experimentierfreudigkeit auf das musikalische Handwerk der historischen Aufführungspraxis.

Seit seiner Gründung ist das Ensemble regelmäßig bei den bekanntesten Festivals und den renommiertesten Theatern europa- und weltweit zu Gast: Concertgebouw Amsterdam, Tonhalle Zürich, Alte Oper Frankfurt, Festival de Saint-Denis, Utrecht Oude Muziek, Festival d’Ambronay, Philharmonie Luxembourg, Hong Kong Arts Festival, Ruhrtriennale, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Opéra de Bordeaux, Philharmonie Köln, Sydney City Recital Hall, Théâtre des Champs Elysees u.v.a. Tourneen haben das Ensemble durch Australien, Südamerika, Asien und die USA geführt.

„L’Arpeggiata“ war im Jahre 2012 zu einer Künstlerresidenz in der Carnegie Hall New York und 2014 in der Wigmore Hall in London eingeladen. Im Juni 2011 führte „L’Arpeggiata“ die unbekannte Oper Il Paride des Komponisten Giovanni Andrea Bontempi (1662) in der Inszenierung von Christoph von Bernuth bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci auf. Das Werk stand erneut bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik im August 2012 auf dem Programm.

Die Diskografie von „L’Arpeggiata“ trifft bei Kritik und Zuhörern immer wieder auf einstimmigen Widerhall. So wurde dem Ensemble 2009, 2010 und 2011 der deutsche Echo Klassik Preis zuerkannt, 2009 der Edison Price in den Niederlanden, und 2008 der VSCD Musiekprijs, Diapason D’Or, Cannes Classicals Awards (2004) u.v.a.

In 2014 erschien die CD Music for a while – Improvisationen über Purcell, im Oktober 2015 die CD Francesco Cavalli – L’Amore Innamorato. Im Oktober 2016 wurde die CD/DVD Orfeo, der Schamane veröffentlicht – eine Oper in 5 Akten, die Christina Pluhar komponiert und arrangiert hat.

CÉLINE SCHEEN SOPRAN

Die belgische Sopranistin Céline Scheen, Jahrgang 1976, war in den Jahren 1994 bis 1996 Mitglied im Weltjugendchor und schloss ihre Gesangsausbildung nach Studien in Mons und Brüssel an der Guildhall School of Music in London ab. Im Opernfach sang sie unterschiedlichste Rollen in Werken von Händel, Gluck, Haydn und Mozart ebenso wie Rossini, Bizet, Poulenc oder Menotti. Als Konzertsängerin trat u.a. sie in Carl Orffs Carmina Burana, dem Requiem von Gabriel Fauré, der Krönungsmesse von Mozart, und in Bachs Johannespassion auf. Zu den Ensembles, mit denen Céline Scheen zusammenarbeitete, gehören Musica Antiqua Köln, Il Fondamento, das Ricercar Consort, das Ensemble Clematis und La Fénice. Dabei sang sie unter so bekannten Dirigenten wie Philippe Herreweghe, Jordi Savall, Andrea Marcon, Christophe Rousset oder Philippe Pierlot. Zu ihren nächsten Konzerten gehören Bach (Johannes- und Matthäus-Passion), Mahler (4. Symphonie), Mozarts Exsultate, Jubilate sowie Opern- und Konzertarien. Auf der Opernbühne wird sie in Venus et Adonis von John Blow in einer neuen Produktion am Théâtre de Caen und am Grand Théâtre du Luxembourg zu hören sein.

VINCENZO CAPEZZUTO ALT

Geboren 1979 in Salerno, studierte Vincenzo Capezzuto zunächst klassischen Tanz am Teatro di San Carlo in Neapel und war von 2005 bis 2011 Solotänzer der italienischen Tanzkompanie Aterbaletto. Im Jahr 2009 wurde er von Christina Pluhar auch als Sänger entdeckt. Seitdem arbeitet er regelmäßig mit L’Arpeggiata zusammen und wirkte bei den CD’s Via Crucis (2010), Los Pajaros Perdidos (2012), Mediterraneo (2013) und Music for a while (2014) mit. Neben den Ludwigsburger Schlossfestspielen trat er mit L’Arpeggiata auf weiteren internationalen Musikfestivals wie dem Hong-Kong Festival oder den Dresdner Musikfestspielen sowie in der Carnegie Hall in New York und Wigmore Hall in London auf. Außerdem entwickelte er zusammen mit dem Regisseur Claudio Borggiani das gattungsübergreifende Kunstprojekt Soqquadro Italiano, mit dem er u.a. auf der Biennale di Venezia zu erleben war. 2013 spielte er barocke venezianische Gondellieder mit dem Barockorchester Pomo d’oro (Riccardo Minasi) ein, welche als CD mit dem Buch Gondola von Donna Leon veröffentlicht wurden.

GIANLUIGI TROVESI KLARINETTE

Der Klarinettist, Saxofonist und Komponist Gianluigi Trovesi wurde 1944 in Nembro bei Bergamo geboren. Bereits in jungen Jahren etablierte er sich als herausragender Solist und gilt bis heute als führender Jazzmusiker Italiens. Mit seinem Schaffen steht er für einen europäischen Jazz, der sich auf das Erbe der klassischen Musik ebenso bezieht wie auf die vielfältige europäische Volksmusik. Trovesi arbeitete u.a. mit bedeutenden internationalen Musikern wie Anthony Braxton, Albert Mangelsdorff und Kenny Wheeler. In Italien waren Paolo Fresu, Enrico Rava und Paolo Damiani seine Partner. Mit seinem Ensemble Gianluigi Trovesi Otteto und Tonträgern wie From G to G gelang ihm in den 1990er-Jahren der endgültige internationale Durchbruch. Seit 1991 ist Trovesi, der mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde, Mitglied des Italian Instabile Orchestra. Darüber hinaus ist er mit seinem neuen Nonett, dem Duo Radici mit Gianni Coscia und einem Trio mit Riccardo Tesi und Patrick Vaillant musikalisch aktiv.

Pressemeldung Landestheater Linz

Linz, Landestheater Linz, Die Frau ohne Schatten von Richard Strauss, IOCO Kritik, 11.10.2017

Oktober 10, 2017  
Veröffentlicht unter Hervorheben, Kritiken, Landestheater Linz, Oper

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

 Die Frau ohne Schatten von Richard Strauss

Kaiser und Färber – Zwei Welten oder doch nur eine ?

Von Marcus Haimerl

Mit dem Hauptwerk Die Frau ohne Schatten aus der gemeinsamen Schmiede von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal startete das Landestheater Linz in die neue Opernsaison und Markus Poschner, ab dieser Saison Chefdirigent des Bruckner Orchesters und Opernchef am Landestheater Linz, gab mit dieser höchst komplexen Oper seinen Einstand am Pult. Für die Regie zeichnete sich der Hausherr Intendant Hermann Schneider höchstselbst verantwortlich.

Landestheater Linz / Die Frau ohne Schatten © Norbert Artner

Landestheater Linz / Die Frau ohne Schatten © Norbert Artner

Eine klare Erzählstruktur mit ausgeprägter, starker Bildsprache zeichnet die Regie aus. Hermann Schneider schuf zwei Welten, jene des hohen Kaiserpaars und jene des gemeinen Paares, dem Färber Barak und seiner Frau. Getrennt sind beide Welten durch eine Trennwand in der Mitte der Drehbühne, verbunden nur durch eine zentrale Tür. Die märchenhafte, mythische Welt ist voller Projektionen einer Waldidylle, jene des Arbeiterpaares vollgestopft mit Waschmaschinen, Stoffbahnen und Kisten die mit dem Stapler durchs Haus gefahren werden. Am Ende des zweiten Aktes stürzt diese Trennwand ein, zurück bleiben im dritten Akt nur noch Trümmer, beide Welten haben sich nunmehr verbunden. Die postapokalyptisch anmutende Szenerie des dritten Aktes erinnert mit den Projektionen von Soldaten, Kanonen und Kriegsmaschinerie an die Entstehungszeit während des ersten Weltkriegs. Kurz vor dem Finale hält dann doch ein wenig Kitsch Einzug: flatternde Schmetterlinge im romantischen Wald, bevor das Kaiserpaar mit Kinderwagen sich mit dem Färberpaar zum finalen Schlussquartett trifft.

Für das Bühnenbild, die zeitlosen Kostüme und die großartigen Videoprojektionen zeichnete sich Falko Herold verantwortlich.

Markus Poschner hat das Bruckner Orchester fest im Griff und zauberte ein atemberaubendes Klangerlebnis von den zarten, impressionistischen, kammermusikalischen Stellen bis hin zum vollen Orchesterklang der über 100 Musiker, stets herrschte hier hohe Perfektion.

Landestheater Linz / Die Frau ohne Schatten - feiern im Schatten des Krieges © Norbert Artner

Landestheater Linz / Die Frau ohne Schatten – feiern im Schatten des Krieges © Norbert Artner

Auch die Sänger ließen keinerlei Wünsche offen. Die Schweizer Sopranistin Brigitte Geller ist eine sehr verinnerlichte Kaiserin, die jedoch gerade in den dramatischen Szenen nachhaltig überzeugen konnte. Heiko Börner gestaltet die Partie des Kaisers mit kraftvoller Tenorstimme. Die amerikanische Mezzosopranistin Katherine Lerner, kostümtechnisch gestrenge Gouvernante im Stile einer Mrs. Danvers, singt die Partie der Amme mit schönem, vollem Mezzo und klarer Diktion. Die bemerkenswerteste Leistung kam von der finnischen Sopranistin Miina-Liisa Värelä. Hochdramatisch, mit volltönendem Sopran und hoher Wortdeutlichkeit dominierte ihre Färberin das gesamte Werk und setzte in dieser Partie neue Maßstäbe. Der koreanische Bass Adam Kim ist ein nobler Barak mit schönem, schlanken Bariton und überzeugt auch in seiner Darstellung. Mit dunkler, volltönender Stimme war die Partie des Geisterboten mit Michael Wagner hochkarätig besetzt. Tadellos auch die Leistungen der Brüder Matthäus Schmidlechner (Der Bucklige), Martin Achrainer (Der Einäugige) und Dominik Nekel (Der Einarmige), aber auch Svenja Isabella Kallweit als Stimme des Falken und Hüter der Schwelle des Tempels. Auch der Chor und der Kinder- und Jugendchor des Landestheater Linz lieferten eine hervorragende Leistung.

Die Frau ohne Schatten am Landestheater Linz: Weitere Termine 16.10.; 28.10.; 11.11.; 15.11.; 22.11.; 15.12.; 26.12.2017; 9.1.; 13.1.; 17.2.2018

 

Linz, Landestheater Linz, Premiere DIE FRAU OHNE SCHATTEN, 30.09.2017

September 26, 2017  
Veröffentlicht unter Landestheater Linz, Oper, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Premiere – Die Frau ohne Schatten

Musik  Richard Strauss – Libretto Hugo von Hoffmannsthal

Premiere Samstag, 30. September 2017, 18.30 Uhr –  Anfangszeit vorverlegt!, weitere Vorstellungen:  4.10.2017, 8.10.2017, 11.10.2017, 16.11.2017, 28.10.2017, 11.11.2017 und weitere Vorstellungen

„Die Tochter des Geisterkönigs hat sich mit dem sterblichen Kaiser vermählt. Doch damit beider Beziehung Bestand hat, muss sie ganz Frau werden und Kinder bekommen können. Doch das ist der Kaiserin als einer anderen Sphäre entstammend versagt. Die Frau eines Färbers ist jedoch bereit, auf ihre Mutterschaft zu verzichten und sie der Kaiserin anzubieten. Aber kann diese solch ein Opfer wirklich fordern?“

Richard Strauss und sein kongenialer Librettist Hugo von Hoffmannsthal formten aus diesem märchenhaften Stoff eine der vielschichtigsten, rauschhaftesten und ergreifendsten Opern des frühen 20. Jahrhunderts.


Musikalische Leitung Markus Poschner, Inszenierung Hermann Schneider, Bühne, Kostüme und Videodesign Falko Herold, Choreinstudierung Martin Zeller, Dramaturgie Christoph Blitt

Mit:  Der Kaiser Heiko Börner, Die Kaiserin Brigitte Geller, Die Amme Katherine Lerner
Der Bote Adam Kim, Michael Wagner, Barak, Färber Adam Kim, Michael Wagner
Seine Frau Miina-Liisa Värelä, Der Buckelige, Bruder des Färbers Matthäus Schmidlechner, Der Einäugige, Bruder des Färbers Martin Achrainer, Der Einarmige, Bruder des Färbers Dominik Nekel, Drei Dienerinnen Danuta Moskalik, Margaret Jung Kim,, Ran Seo-Katanic, Gabriele Salzbacher, Kathleen Louisa Brandhofer, Vaida Raginskyt, Ein Hüter der Schwelle des Tempels Svenja Isabella Kallweit, Erscheinung des Jünglings Mathias Frey, Stimme des Falken Svenja Isabella Kallweit, Die Stimme der Wächter der Stadt Ulf Bunde, Jochen Bohnen, Tomaz Kovacic,, Markus Schulz, Marius Mocan, Ville Lignell, Altstimme von oben Jessica Ruth Eccleston, Chor des Landestheater Linz, Kinder- und Jugendchor des Landestheaters Linz, Statisterie des Landestheaters Linz, Bruckner Orchester Linz, PMLThLi

Premiere Frau ohne Schatten: Samstag, 30. September 2017, 18.30 Uhr –  Anfangszeit vorverlegt!, weitere Vorstellungen:  4.10.2017, 8.10.2017, 11.10.2017, 16.11.2017, 28.10.2017, 11.11.2017

Linz, Landestheater Linz, Premiere LA ROSINDA von FRANCESCO CAVALLI, 16.09.2017

September 14, 2017  
Veröffentlicht unter Landestheater Linz, Oper, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

LA ROSINDA von FRANCESCO CAVALLI

Text von Giovanni Faustini | In italienischer Sprache mit Übertiteln Eine Produktion des Oberösterreichischen Opernstudios, Kooperation mit dem Institut für Alte Musik der Anton Bruckner Privatuniversität

Premiere Samstag, 16. September 2017, 20.00 Uhr, BlackBox Musiktheater(19.30 Uhr Einführung in der BlackBox Lounge), weitere Vorstellungstermine: 19., 21., 23., 26., 28., 30. September; 2. Oktober 2017

Der venezianische Komponist Francesco Cavalli komponierte im 17. Jahrhundert Opern, in denen große Emotionen auf derb Schwankhaftes, Liebe auf Hass, Vernunft auf Wahnsinn, Magisches auf Realistisches treffen. Somit sind seine Werke so prall wie das Leben selbst. Das kann man La Rosinda erfahren, wenn zwei verliebte Zauberinnen mit allen Mitteln um denselben Mann kämpfen. Magische Tränke, Riesen, Raserei, Hexen, Zwerge – all dies trägt mit dazu bei, dass sich die Gefühlsverwirrungen von Rosinda, Nerea und Clitofonte zum anteilnehmenden Vergnügen des Publikums immer mehr steigern.


Zum Stück LA ROSINDA   

Das englische Theater hatte im Frühbarock einen William Shakespeare, die italienische Oper hatte in dieser Zeit Claudio Monteverdi und seinen Schüler und Kollegen Francesco Cavalli: Wie der große Dramatiker, so schufen auch diese beiden Komponisten Werke, in denen überbordende Emotionen auf derb Schwankhaftes, Liebe auf Hass, Vernunft auf Wahnsinn, Jung auf Alt, Magisches auf Realistisches treffen. Mit anderen Worten: Ihre Werke sind so prall wie das Leben selbst.

Das kann man auch in Cavallis La Rosinda erfahren, wenn man Zeuge wird, wie eine Königin und eine Prinzessin mit allen Mitteln um denselben Mann kämpfen. Zaubertränke, Riesen, Raserei, Hexen, Zwerge – all dies trägt mit dazu bei, dass sich die Gefühlsverwirrungen von Rosinda, Nerea und Clitofonte zum anteilnehmenden Vergnügen des Publikums immer mehr steigern. Kontrastiert werden diese Figuren, denen in ihrer Liebespein nachgerade tragische Dimensionen zukommen, durch wahrhaft drollig-komische Szenen der Diener, die mit ihren Späßen den Unterhaltungsfaktor der Oper nochmals erhöhen. Cavalli kleidet diese ebenso wilde wie anrührende Geschichte in eine bohrend-emotionale Klangsprache, die auch mit einem Abstand von über 350 Jahren noch durch ihre Frische und Direktheit für sich einnimmt.

Bei Cavallis La Rosinda gibt es mehrere Momente, bei denen die Grenzen zwischen der Virtualität der gezeigten Vorgänge und der Wirklichkeit der konkreten Aufführung ineinanderfließen. Man denke nur daran, dass bereits die noch junge Oper eine Vorliebe hatte für Geschichten, in denen Zauberinnen und Magie eine Rolle spielen. Dabei sollte man sich auch immer vor Augen führen, dass gerade im 17. Jahrhundert nicht nur die Oper ihre erste Blüte erlebte, sondern auch – zumindest nördlich der Alpen – die Hexenprozesse, was Zahl und Brutalität angingen, einem traurigen Höhepunkt zustrebten. Zauberei und Magierinnen waren also gar nicht so weit entfernt von der Realität des damaligen Publikums, wie man es aus der aufgeklärten Perspektive des 21. Jahrhunderts denken möchte. Freilich interessierte die italienische Oper des 17. Jahrhunderts weniger die in realen Prozessen unschuldig verurteilten Frauen als vielmehr sagenumwobenem fiktive Zauberinnen. Dabei waren es vor allem drei Magierinnen, die es den Librettisten und Komponisten derart angetan haben, dass sie ihnen in unzähligen Werken ihre Reverenz erwiesen. Die Rede ist dabei von der aus Homers Odyssee bekannten Zauberin Circe, von Armida, die in Torquato Tassos (1544 – 1595) berühmten Epos Il La Gerusalemme liberata (Das befreite Jerusalem) ihre magischen Künste unter Beweis stellt, und von Alcina, der Ludovico Ariosto in seinem nicht weniger gepriesenen Epos Orlando furioso (Der rasende Roland) ein literarisches Denkmal gesetzt hatte. Nerea ist zwar eine von dem Rosinda-Librettisten Giovanni Faustini erfundene Gestalt, die aber natürlich in der Tradition der drei genannten Magierinnen steht. Es war die von diesen Zauberinnen ausgehende Kraft der Verführung, der Opernhelden wie Rinaldo, Ruggero oder eben Thisandro und Clitofonte zum Opfer fallen, die die Komponisten so reizte. Denn hier bilden eben Inhalt und Form eine Einheit. Denn so wie die Zauberinnen die widerstrebenden Männer durch ihre magischen Künste und ihre Anmut verführen, so betörte auch in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts die neue Kunstform der Oper ihr Publikum. Und von dieser magischen Faszinationskraft hat das Musiktheater bis heute nichts eingebüßt.


Die  BLACKBOX  in Linz

Die BlackBox im Musiktheater ist ein Spielort, der  für die Inszenierungsteams, die für diesen Raum Produktionen erarbeiten, einige Verlockungen bereithält. So ist die BlackBox eigentlich darauf ausgerichtet, dass man die Raumaufteilung, die Platzierung des Publikums oder die Anordnung von Bühne und Orchester für jede Premiere neu definiert. Allerdings ist diese Idealvorstellung im normalen Repertoirealltag des Theaters nur schwer zu realisieren, da sie die personellen Kapazitäten der Bühnentechnik übersteigt. Deshalb musste in der Vergangenheit leider darauf verzichtet werden, die BlackBox an jedem Abend neu umzubauen.

Um den Raum ab der Spielzeit 2017/2018 künstlerisch besser nutzen zu können, wird der Vorstellungsbetrieb in der BlackBox neu organisiert: Statt der bisherigen Repertoirebespielung wird in der BlackBox nun das so genannte Stagioneprinzip eingeführt. Während im Repertoiresystem über einen längeren Zeitraum unterschiedliche Stücke abwechselnd gespielt werden, präsentiert das Stagioneprinzip exklusiv ein Werk mit möglichst vielen Aufführungen in einem kurzen Zeitraum. Die Kapazitäten der BlackBox können so zum Vorteil des Publikums künstlerisch optimal genutzt werden.


ANNE MARIE DRAGOSITS – MUSIKALISCHE LEITUNG

Anne Marie Dragosits wurde 1974 in Tirol geboren, sie studierte Cembalo bei Wolfgang Glüxam an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien und bei Ton Koopman und Tini Mathot am Koninklijk Conservatorium Den Haag. Sie besuchte Generalbasskurse bei Lars Ulrik Mortensen und Jesper Christensen.

Sie tritt als Solistin und als begehrte Continuospielerin in ganz Europa auf und spielt regelmäßig mit Kammermusikformationen wie vivante, les sentimens, musica alchemica, Barocksolisten München oder l’Arcadia sowie mit Orchestern wie barucco, l’Orfeo Barockorchester, Capella Leopoldina, Marini Consort Innsbruck oder Camerata Salzburg.

Ihr Ensemble vivante gewann im Mai 2005 den ersten Preis beim J.H.Schmelzer Wettbewerb der Internationalen Barocktage Stift Melk, seitdem spielte vivante bei wichtigen europäischen Festivals wie den Resonanzen im Wiener Konzerthaus, beim Festival van Vlaanderen Brugge, der Residenzwoche München, Rheinvokal, Itinéraire baroque oder in der Villa I Tatti in Florenz. 2014 war vivante u.a. zu Gast beim Utrecht Festival oder im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, 2015 begann für das Ensemble mit einem Kapsperger-Konzert bei den Resonanzen.

Im Juni 2017 eröffnete vivante & concerto delle dame im Schloss von Gesualdo / Avellino die neue Dauerausstellung mit Nachbauten der Instrumenten von Carlo Gesualdo, Principe di Venosa – rekonstruiert nach einem im Archivio Segreto Vaticano entdeckten Inventar.

 Sie unterrichtet Cembalo auf Meisterkursen wie zum Beispiel für die Trigonale / Kärnten (seit 2010), Aestas musica in Varazdin (seit 2012), am Real Conservatorio Superior de Música de Madrid (2008), dem Conservatoire National Régional in Paris (2007) und an den Musikakademien Belgrad (2009 und 2014) oder Warschau (2013). Regelmäßig korrepetiert sie bei Meisterkursen und Wettbewerben, wie bei den Festwochen der Alten Musik Innsbruck, den Internationalen Tagen für Alte Musik Weinberg, der Akademie für Alte Musik Bruneck, dem Internationalen Wettbewerb für Alte Musik in Brunnenthal oder am Mozarteum Salzburg.

Anne Marie Dragosits schloss im Dezember 2012 ihr künstlerisches  Doktorat über „Giovanni Girolamo Kapsperger (ca.1581-1651): Betrachtungen zu seinem Leben und Umfeld, seiner Vokalmusik und seinem praktischen Material zum Basso continuo-Spiel“ im Rahmen des Programms docARTES in Holland / Belgien ab. Eine Revision des biographischen Teils ist in Arbeit und wird 2018 mit zusätzlichen neuen Informationen in Buchform erscheinen.

Sie spielt ein zweimanualiges frankoflämisches Cembalo nach Ruckers von Titus Crijnen, Amsterdam 2000, und ein italienisches Cembalo nach Vorbildern des frühen siebzehnten Jahrhunderts von Gianfranco Facchini, Ravenna 2007.


GREGOR HORRES –  INSZENIERUNG

 Gregor Horres Foto IOCO

Gregor Horres Foto IOCO

Der deutsche Regisseur Gregor Horres studierte zunächst Kunstgeschichte. 1991 wurde er Assistent von Karl Kneidel und Gerd Heinz am Staatstheater Darmstadt und wechselte mit diesem Team 1993 nach Freiburg, wo er begann, selbst Regie zu führen.

1998 wurde er Oberspielleiter des Theaters Bielefeld. In dieser Zeit inszenierte er unter anderem Orpheus und Eurydike (Gluck), Hänsel und Gretel (Humperdinck), Die Meistersinger von Nürnberg (Wagner), Rusalka (Dvo?ák), Carmen (Bizet) und Die Zauberflöte.

Als Gastregisseur war er bei den Freilichtspielen Tecklenburg (Benatzky: Im Weißen Rössl), an der Oper Ljubljana, Slowenien (Ullmann: Der Kaiser von Atlantis), an den Vereinigten Bühnen Mönchengladbach-Krefeld (Rihm: Oedipus) und bei den Opernfestspielen Savonlinna, Finnland (Offenbach: Les Contes d’Hoffmann).

Als freier Opernregisseur inszenierte er ab der Spielzeit 2005/2006 La Traviata (Verdi), Der Kreidekreis (Zemlinsky), Einstein (Dessau) und Un ballo in maschera (Verdi) an verschiedenen deutschen Bühnen.

In den letzten Jahren kamen dazu: Manon Lescaut (Puccini) in Regensburg, Lucia di Lammermoor (Donizetti) in Biel, Der fliegende Holländer (Wagner) und Die Frau ohne Schatten (R. Strauss) in Mannheim, Rigoletto und La Traviata (Verdi) in Hagen, Wozzeck (Berg) und Andrea Chénier (Giordano) in Innsbruck, L’italiana in Algeri (Rossini) in Dortmund, Das Gesicht im Spiegel (Jörg Widmann) an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, Pique Dame (Tschaikowsky) in Erfurt, Tosca (Puccini) in Bremerhaven und L’Africaine (Meyerbeer) in Würzburg, Selma Jezková (Dancer in the dark – von Poul Ruders), La Bohème am Staatstheater in Schwerin, Don Quichotte von Massenet und Fidelio am Stadttheater Hagen, Gegen die Wand von Ludger Vollmer an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf sowie Cimarosas Der Operndirektor in Lübeck.

2015/2016 inszeniert er Die lustigen Weiber von Windsor in Würzburg und Der Rosenkavalier in Hagen.

Seit Oktober 2008 unterrichtet er szenische Gestaltung an der Hochschule für Künste in Bremen. Ab der Spielzeit 2016/2017 ist Gregor Horres Leiter des Oberösterreichischen Opernstudios am Landestheater Linz.


JAN BAMMES – BÜHNE UND KOSTÜME

Jan Bammes wurde in Freital/Sachsen geboren und studierte in Dresden an der Hochschule für bildende Künste Bühnen- und Kostümbild bei Prof. Werz. Sein erstes Engagement hatte er an den Städtischen Bühnen Magdeburg als Bühnen- und Kostümbildner. Weitere Stationen waren u. a. Halle/Saale und Potsdam. Anschließend übernahm er die Ausstattungsleitung am Landestheater Schwaben/Memmingen. Dort gewann er den Bayerischen Förderpreis für die Ausstattung zur Produktion Amphytrion. In der Saison 1997/1998 wechselte er in derselben Position an die Städtischen Bühnen Osnabrück. Seit der Spielzeit 2007/2008 ist er Ausstattungsleiter am Theater Hagen. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Regisseur Gregor Horres, mit der u. a. am Tiroler Landestheater Innsbruck, in Schwerin und Hagen arbeitete.

Besetzung: Nerea, Königin von Corcira, Geliebte des Clitofonte – Fenja Lukas, Rosinda, Prinzessin von Corinto, geliebt von Thisandro und verliebt in Clitofonte – Julia Grüter; Clitofonte, Fürst von Creta, entflammt für Rosinda – Xiaoke Hu; Rudione, Rosindas Knappe Rastislav Lalinsky; Thisandro, Fürst von Argo, verratener Liebhaber Rosindas – Justus Seeger, Plutone Nikolai Galkin, Proserpina Ilia Staple; Vafrillo, Page der Nerea Onur Abaci; Cillena Aurilla, Zofe der Nerea Isabell Czarnecki; Meandro, Magier, Nereas Erzieher Nikolai Galkin; Ein Instrumentalensemble Boyana Mayhalovska* (Barockvioline), Nina Pohn* (Barockvioline), Eva Mizerova* (Blockflöte),  ……..

Musikalische Leitung Anne Marie Dragosits,  Inszenierung Gregor Horres, Bühne und Kostüme Jan Bammes,  Dramaturgie Christoph Blitt. PMLThLi

Nächste Seite »