Linz, Landestheater Linz, Premiere PRÉLUDES MUSICAL VON DAVE MALLOY, 20.01.2017

Landestheater Linz.jpeg

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

PRÉLUDES
MUSICAL VON DAVE MALLOY

Eine musikalische Fantasie im Kopf von Sergej Rachmaninow für Konzertflügel, Keyboards und Laptop
Buch, Musik und Gesangstexte von Dave Malloy
Deutsch von Roman Hinze
In deutscher Sprache

Europäische Erstaufführung Freitag, 20. Jänner 2017, 20.00 Uhr
BlackBox, Musiktheater Volksgarten

Weitere Termine: 22., 24., 25., 31. Jänner & 3., 4., 7., 10., 11. Februar 2017
Musikalische Leitung Bela Fischer jr.
Inszenierung Johannes von Matuschka
Choreografie Wei-Ken Liao
Bühne Florian Parbs
Kostüme Tanja Liebermann
Lichtdesign Johann Hofbauer
Dramaturgie Arne Beeker

Riccardo Greco (Rach), Peter Lewys Preston (Rachmaninow (Piano)), Daniela Dett (Dahl), Anaïs Lueken (Natalja), Kevin Arand (Schaljapin), Alen Hodzovic (Tschechow / Tschaikowsky / Tolstoi / Glasunow / Zar Nikolaus II. / Der Meister), Bela Fischer jr. (Keyboard 1), Gerald Landschützer (Keyboard 2)

Nach frühen Erfolgen fällt Rachmaninows 1. Sinfonie bei der Kritik durch. Der Dirigent ist betrunken, das Orchester unterprobt, das Publikum feindselig. Der junge Komponist stürzt in eine dreijährige Schaffenskrise, die er erst mit Hilfe eines Hypnose-Therapeuten bewältigt. – Préludes ist eine musikalische Fantasiereise durch den Kopf des hypnotisierten Rachmaninows. Dave Malloy begeisterte das New Yorker Publikum mit seiner kühnen Mischung aus bearbeiteten Originalwerken Rachmaninows bis hin zu hypnotischen Techno-Loops.

Pressemeldung Landestheater Linz

Linz, Landestheater Linz, Premiere IM WEISSEN RÖSSL von Ralph Benatzky, 10.12.2016

November 18, 2016  
Veröffentlicht unter Landestheater Linz, Operette, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz.jpeg

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

IM WEISSEN RÖSSL VON RALPH BENATZKY

Premiere Samstag, 10. Dezember 2016, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen 13.12.2016, 17.12.2016, 21.12.2016, 23.12.2016, 31.12.2016, 15.1.2017, 17.1.2017, 25.1.2017, 9.3.2017, 12.3.2017 und mehr

Im Hotel Zum Weißen Rössl herrscht Hochsaison: Die Erholungs- und Glückssucher sind großteils norddeutsche Sommerfrischler, was im Kontakt mit dem oberösterreichischen Personal, allen voran die „Rössl-Wirtin“ Josepha Voglhuber und ihr Zahlkellner Leopold, wiederholt zum liebevollen Kulturschock führt. Doch Piefkes und Ösis hin oder her: „Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein!“ Mit Ralph Benatzkys Operette Im Weißen Rössl erwartet Sie eine ironisch-humorige „Ode an die Sommerfrische“!

Besetzung: Josepha Vogelhuber Gotho Griesmeier und Christa Ratzenböck, Leopold Brandmeyer  Matthäus Schmidlechner, Wilhelm Giesecke Günter Rainer, Ottilie Giesecke
Julia Grüter und Fenja Lukas, Dr. Erich Siedler Kim Schrader, Sigismund Sülzheimer Sven Hjörleifsson, Prof. Dr. Hinzelmann Hans-Günther Müller und Alfred Rauch, Klärchen Hinzelmann Theresa Grabner und mehr

Chor des Landestheaters Linz, Tanzensemble, Statisterie des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz

 Premiere Samstag, 10. Dezember 2016, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen 13.12.2016, 17.12.2016, 21.12.2016, 23.12.2016, 31.12.2016, 15.1.2017, 17.1.2017, 25.1.2017, 9.3.2017, 12.3.2017 und mehr. PMLthL

 

Linz, Landestheater Linz, Premiere ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK – Udo Jürgens, 15.07.2016

Juni 21, 2016  
Veröffentlicht unter Landestheater Linz, Musical, Pressemeldung

Landestheater Linz.jpeg

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

 

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK  von Udo Jürgens
Der Musicalsommer am Landestheater Linz

Es ist über zehn Jahre her, als die Idee entstand, mit den Liedern von Udo Jürgens ein Musical zu schaffen. Ich war noch niemals in New York wurde seit der Uraufführung zu einem internationalen Erfolg und wird nach dem Tod von Udo Jürgens zu seinem musikalischen Vermächtnis.

Das Musical mit 20 seiner größten Hits ehrt „den größten deutschsprachigen Popstar der vergangenen Jahrzehnte“ (Der Spiegel). Aus bekannten Songs von Udo Jürgens wie „Siebzehn Jahr, blondes Jahr“, „Merci, Chérie“, „Griechischer Wein“, „Mit 66 Jahren“ und „Ich war noch niemals in New York“ entstand ein Musical, das Generationen verbindet und das Mut macht, seine Träume zu leben. Eine Komödie mit Tiefgang und ein Musical zum Lachen. Die schönste Erinnerung an ein Genie.
Das Musical feierte Erfolge in Deutschland (Hamburg, Stuttgart, Oberhausen, Berlin), in Österreich (Wien), in der Schweiz (Zürich) und in Japan (Tokyo). Seit der Uraufführung von Ich war noch niemals in New York 2007 in Hamburg haben fast vier Millionen Zuschauer diese Show genossen.

Inhalt:  Einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehn! Im Mittelpunkt des Musicals stehen Träume und Sehnsüchte. Die erfolgreiche Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg träumt davon, endlich den deutschen Fernsehpreis zu gewinnen. Ihre Mutter Maria schmiedet mit ihrem Freund Otto derweil im Altersheim große Pläne. Beide wollen sich ihren Lebenstraum erfüllen: Hochzeit unter der Freiheitsstatue, denn: Sie waren noch niemals in New York.

Heimlich besteigt das Paar ein Kreuzfahrtschiff mit Kurs auf Amerika. Bei dem Versuch, ihre Mutter aufzuhalten, trifft Lisa gemeinsam mit Costa und Fred, ihren treuen TV Kollegen, die als schwules Paar bereits ihr Glück gefunden haben, auf Ottos Sohn Axel und dessen Junior Florian. An Bord des Kreuzfahrtschiffes nehmen die Verwicklungen ihren turbulenten Höhepunkt im Aufeinandertreffen der drei Generationen auf hoher See. Während für Maria und Otto der Himmel voller Geigen hängt, lernen Lisa und Axel erst an Bord, was wirklich wichtig ist am Leben: Teil einer Familie zu sein.

Preview: Do, 14. Jul 2016, 19.30 Uhr, Premiere:  Freitag 15. Juli 2016, 19.30 Uhr nahezu täglich bis  14. August 2016, Kartenservice im Musiktheater am Volksgarten und im Schauspielhaus an der Promenade,  Telefon 0800 218 000 (kostenfrei aus Österreich),  Telefon International +43 (0)732/76 11-400,  E-Mail kassa@landestheater-linz.at

PM  Landestheater Linz

Linz, Landestheater Linz, Premiere: PELLÉAS ET MÉLISANDE VON Claude Debussy, 19.03.2016

Februar 29, 2016  
Veröffentlicht unter Landestheater Linz, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz.jpeg

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

 PELLÉAS ET MÉLISANDE  von CLAUDE DEBUSSY

Lyrisches Drama in fünf Akten und zwölf Bildern
nach der gleichnamigen Dichtung von Maurice Maeterlinck
In französischer Sprache mit Übertiteln

Premiere am 19.03.2016, 19:30, Großer Saal Musiktheater, Weitere Vorstellungen:, SAMSTAG, 19. MÄRZ 2016, 19:30, DIENSTAG, 22. MÄRZ 2016, 19:30, SAMSTAG, 26. MÄRZ 2016, 19:30, MITTWOCH, 13. APRIL 2016, 19:30, SAMSTAG, 30. APRIL 2016, 19:30, FREITAG, 06. MAI 2016, 19:30, FREITAG, 20. MAI 2016, 19:30, DIENSTAG, 24. MAI 2016, 19:30, MONTAG, 27. JUNI 2016, 19:30

Das offensichtliche Drama: Mélisande ist mit Golaud verheiratet, verliebt sich aber in dessen Halbbruder Pelléas, der ihre Gefühle erwidert – eine Dreiecksgeschichte mit tödlichem Ausgang. Das verborgene Drama: das Scheitern jeder Kommunikation. – Claude Debussys verinnerlicht lodernde Opern-Vertonung des „drame statique“ von Maurice Maeterlinck kreiert musikalisch eine Gesamtkunstwerks-Alternative zu Richard Wagner und nimmt inhaltlich Samuel Becket vorweg: ganz großes Theater!

Musikalische Leitung Dennis Russell Davies, Marc Reibel
Inszenierung, Bühne, Kostüme und Lichtdesign Achim Freyer
Dramaturgie Wolfgang Haendeler
Ausstattungsmitarbeit Moritz Nitsche
Chorleitung Georg Leopold
Leitung Kinder- und Jugendchor Ursula Wincor
Dramaturgie Wolfgang Haendeler

BESETZUNG:
Mélisande: Myung Joo Lee
Geneviève, Mutter von Golaud und Pelléas: Karen Robertson
Arkel, König von Allemonde: Dominik Nekel, Nikolai Galkin
Pelléas, Arkels Enkel: Iurie Ciobanu, Pedro Velázquez Díaz
Golaud, Bruder von Pelléas: Seho Chang
Yniold, Sohn Golauds aus erster Ehe: Martha Matscheko, Tabea Mitterbauer
Ein Arzt: Ville Lignell, Marius Mocan

Pressemeldung Landestheater Linz

Nächste Seite »