Graz, Chor Pro Musica Graz, MATTHÄUSPASSION 30.4.2011

April 1, 2011  
Veröffentlicht unter chor pro musica graz, Graz, Pressemeldung

 cpmg_logo_kompakt.jpg

Chor Pro Musica Graz

cpmg

Presseinformation 

MATTHÄUSPASSION

Download Flyer

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion, BWV 244

Scharinger Martin Sieghart Martin Sieghart

Chor Pro musica Graz cr kmetitsch Chor Pro musica Graz cr kmetitsch

Ingrid Kaiserfeld, Sopran
Stephanie Atanasov, Mezzosopran
Kurt Azesberger, Tenor
Gerd Kenda, Bass

Richard Támas, Evangelist
Anton Scharinger, Christus

Ensemble Martin Sieghart
chor pro musica graz (Einstudierung: G. Kenda)

Gesamtleitung: Martin Sieghart

„Als ich meine neue Homepage einrichtete, war es mir wichtig, neben den notwendigen Informationen auch Persönliches mitzuteilen. Und wenn es mir schwer fiel, zu schreiben, welche Oper, welches symphonische Werk, Lied oder welche Komposition aus dem Reich der Kammermusik mir am liebsten wäre, so konnte ich doch, ohne einen Moment darüber nachzudenken, klarstellen, dass für mich ein Werk über allen stünde, ohne Rücksicht der Gattung: Bachs Matthäuspassion.

Sie ist das Größte, das unvergleichliche Kunstwerk schlechthin. In diesem opus summum finden wir alles, was Musik zum allumfassenden Erlebnis macht. Was ihre Botschaft zu sein hat. Was sie über das gesprochene Wort in all dessen Gewalt noch weit erhebt.

Bachs Matthäuspassion hat 100 Jahre, von 1729 bis 1829 ruhen müssen, um dann, nachdem Mendelssohn sie wiederentdeckt hat, ihren einsamen Siegeszug in die Welt anzutreten. Und sie hat nichts von ihrer zeitlosen Kraft und Schönheit eingebüßt. Sie bleibt die endgültige Botschaft des Sterbens von Jesus Christus, niedergeschrieben vom vielleicht größten Musikgenie aller Zeiten: Johann Sebastian Bach.“

Martin Sieghart über die Matthäuspassion

MARTIN SIEGHART, Dirigent
Martin Sieghart: geboren in Wien, studierte Violoncello, Klavier, Orgel und Dirigieren.
Viele Jahre als Solo-Cellist der Wiener Symphoniker und als Kammermusiker in verschiedenen Ensembles tätig, beendete er seine Arbeit im Orchester 1986 und wurde freischaffender Dirigent.
1990 wurde er Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters und führte dieses Ensemble als Nachfolger Karl Münchingers bis 1995 noch einmal zu internationaler Reputation.
1992 wurde Sieghart für acht Jahre Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz und der Linzer Oper.
Unter seiner Leitung entwickelte sich dieses Orchester zu einem der bedeutenden internationalen Klangkörper.
Von 2002 bis 2006 war er künstlerischer Leiter und Intendant des Opernfestivals Mozart in Reinsberg und wurde 2003 Chefdirigent des Arnhem Philharmonic Orchestra. Als Ausdruck der Verbundenheit wurde er mit Beginn des Jahres 2009 zum Ehrendirigenten ernannt.
2005 übernahm Martin Sieghart die künstlerische Leitung des Kammerorchesters Spirit of Europe und leitete dieses Orchester bis 2008.
Eine intensive Zusammenarbeit verbindet Sieghart mit dem japanischen Label Octavia Records.
Sieghart gastierte bei zahlreichen Orchestern: Philharmonia Orchestra London, Wiener Symphoniker, RAI Roma, Japan Philharmonic Orchestra, NDR Sinfonieorchester, Residentie Orkest Den Haag, Radio Symphonieorchester Wien, Slovenian Philharmonic Orchestra, WDR Symphonieorchester, Mozarteum Orchester Salzburg, Tchaikovsky Symphony Orchestra, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Tokyo Symphony Orchestra u.v.a.
Seit 2000 ist Martin Sieghart Universitätsprofessor in Graz und leitet dort die Dirigentenausbildung.
Ticketbezug:
Braunau: Ö-Ticket (www.oeticket.com)
Graz: Zentralkartenbüro (www.zkb.at: 0316/830255)
Informationen: 0676/5223668