Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere: MY FAIR LADY von Bernard Shaw, 09.04.2016

März 31, 2016  
Veröffentlicht unter Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

 Rudolstadt / Thüringisches Landestheater © Friederike Lüdde

Rudolstadt / Thüringisches Landestheater © Friederike Lüdde

 MY FAIR LADY  von Frederick Loewe

Musical nach Bernard Shaws  Pygmalion  und dem Film von Gabriel Pascal
Buch von Alan Jay Lerner,  Musik von Frederick Loewe
Kooperation mit dem Theater Nordhausen

Premiere 9. April 2016, Großes Haus Theater Rudolstadt, Weitere Vorstellungen: Di, 12.04.2016 / 15:00 Uhr /  Sa, 16.04.2016 / 19:30 Uhr /  Mi, 11.05.2016 / 18:00 Uhr / Fr, 13.05.2016 / 19:30 Uhr/ Di, 17.05.2016 / 15:00 Uhr /   So, 22.05.2016 / 15:00 Uhr /   So, 29.05.2016 / 18:00 Uhr / Fr, 03.06.2016 / 19:30 Uhr / Rudolstadt, Großes Haus

Rudolstadt / My fair Lady © Tilmann Graner

Rudolstadt / My fair Lady © Tilmann Graner

Kleider machen Leute. Ja, aber reicht das aus? Wie wirkt es, wenn ein junges Mädchen, das in teuerster Abendgarderobe erscheint und wie ein Engel aussieht, den Mund aufmacht – und dann redet wie ein Müllfahrer aus dem Londoner East End? Als Sprachforscher Henry Higgins auf Eliza Doolittle trifft, fühlt er sich von ihrem Dialekt gleichermaßen abgestoßen wie herausgefordert. Er wettet mit seinem Freund Oberst Pickering, es werde ihm binnen sechs Monaten glücken, das temperamentvolle Blumenmädchen aus einfachsten Verhältnissen in eine richtige Lady zu verwandeln, die dann selbst in besten Kreisen mit vornehmer Aussprache und Manieren Eindruck machen wird. Für Eliza, die von dem Experiment, bei dem sie das Versuchskaninchen ist, keine Ahnung hat, beginnt eine harte Probezeit mit glücklichem Ausgang. Denn die »Abschlussprüfung« auf dem Diplomatenball im Buckingham Palace besteht sie mit Bravour, und auch für den eingefleischten Junggesellen Higgins nimmt die Geschichte zuletzt eine Wendung, mit der niemand gerechnet hätte …

My Fair Lady, einer der größten Broadway- Hits aller Zeiten, beruht auf dem Schauspiel Pygmalion von George Bernard Shaw. Das Musical erhielt 1957 in sechs Kategorien den begehrten Tony Award. Wenig später folgte die legendäre Verfilmung mit Audrey Hepburn in der Titelrolle. Seine internationale Popularität verdankt My Fair Lady aber wohl in erster Linie der Musik von Frederick Loewe, der so unsterbliche Melodien wie »Es grünt so grün« und »Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht« komponierte.

Musikalische Leitung Oliver Weder, Inszenierung: Toni Burkhardt
Bühne: Wolfgang Kurima Rauschning, Kostüme: Anja Schulz-Hentrich
Choreografie Jutta Ebnother

BESETZUNG:
Henry Higgins: Thomas Kohl, Eliza Doolittle: Désirée Brodka / Katharina Boschmann
Alfred P. Doolittle: Thomas Bayer, Oberst Pickering: Helmut Kleinen
Freddy Eynsford-Hill: Marian Kalus / Michael Ehspanner
Mrs. Higgins: Uta Haase
Mrs. Pearce: Brigitte Roth    –    Pressemeldung Theater Rudolstadt

Theater Görlitz – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere: DER BARBIER VON SEVILLA, 20.02.2016

Februar 3, 2016  
Veröffentlicht unter Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt, Großes Haus © Friederike Lüdde

Theater Rudolstadt, Großes Haus © Friederike Lüdde

 DER BARBIER VON SEVILLA von Gioacchino Rossini

Libretto von Cesare Sterbini nach Beaumarchais
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere am 20. Februar 2016, 19:30 Uhr, Großes Haus, Weitere Vorstellungen:
So, 21.02.2016 / 15:00 Uhr  , Di, 23.02.2016 / 15:00 Uhr  , Fr, 26.02.2016 / 19:30 Uhr
Sa, 27.02.2016 / 19:30 Uhr  , So, 28.02.2016 / 15:00 Uhr , Di, 01.03.2016 / 15:00 Uhr

»Geld macht sinnlich.« Manchmal reicht schon die Aussicht auf Geld –, möchte man Brecht zustimmend ergänzen. Doktor Bartolo, ein habgieriger und bereits betagter Haustyrann, will die schöne Rosina wegen ihres Vermögens heiraten. Damit mögliche Konkurrenten gar nicht erst den Hauch einer Chance bekommen, hält er sein Mündel vorsichtshalber in seinem Hause wie eine Gefangene fest. Allerdings hat er seine Rechnung ohne Graf Almaviva gemacht. Der wirbt um seine angehimmelte Rosina inkognito – als verarmter Student Lindoro. Schließlich soll seine Liebe nicht wegen seiner Reichtümer und Abstammung, sondern wegen seiner Gefühle erwidert werden. Außerdem ist da noch der Barbier Figaro. Sein Einfallsreichtum und lustvoller Pragmatismus bringen den Liebeshandel erst so richtig in Schwung …

Paris / Grabmal Gioacchino Rossini © IOCO

Paris / Grabmal Gioacchino Rossini © IOCO

  Unter Buhrufen und Protest fiel 1816 bei der Uraufführung in Rom, im Teatro Torre Argentina, der Vorhang. Doch bereits mit der zweiten Vorstellung begann der unaufhaltsame Siegeszug von Gioacchino Rossinis (1792–1868) Buffo-Oper. Bis heute besticht der Barbier von Sevilla durch orchestrale Brillanz, musikalisch virtuosen Anspruch und Funken sprühenden Witz. Das Libretto für dieses raffinierte Intrigen- und Verkleidungsspiel basiert auf dem ersten Stück der Figaro-Trilogie des französischen Dichters Beaumarchais. Mit der Inszenierung setzen wir die bewährte Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Mainz fort.

Musikalische Leitung Oliver Weder, Inszenierung und Ausstattung Peer Boysen, BESETZUNG:, Figaro: Sebastian Kunz / Kyung Jae Moon, Almaviva: Keonwo Kim / Xiao Ming Hu, Bartolo: Stephan Keylwert / N.N., Rosina: Rebekka Stolz / Jina Oh
Basilio: Sandor Puskas / Lukas Eder, Marzelline / Berta: Maria Dehler /Ileana Geneva
Ambrosio: Lukas Eder / Sandor Puskas, Offizier: Lukas Eder / Sandor Puskas
Es spielen die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt

Pressemeldung Theater Rudolstadt

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Glamouröse Silvestergala, 31.12.2015

Dezember 30, 2015  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt, Großes Haus © Friederike Lüdde

Theater Rudolstadt, Großes Haus © Friederike Lüdde

Glamouröse Silvestergala: Thüringer Symphoniker laden zum Jahreswechsel in die Stadthalle Bad Blankenburg

Am  31. Dezember werden die Thüringer Symphoniker den Glanz der Filmwelt in die  Stadthalle Bad  Blankenburg bringen: Aufgrund der großen Nachfrage findet die  Silvestergala  „New  Year  in the Movies“ gleich  doppelt  statt, um  15 und um 19 Uhr.

Theater Rudolstadt / Thüringer Symphoniker © Pressebüro Bähring_Ausschnitt

Theater Rudolstadt / Thüringer Symphoniker © Pressebüro Bähring_Ausschnitt

Zu ihrem großen Silvesterkonzert 2015 entführen die Thüringer Symphoniker in die glitzernde Welt der Stars und Sternchen. Mit erfolgreichen Filmmusiken bekannter Kinostreifen werden sie den Glamour Hollywoods am 31. Dezember gleich doppelt in die Stadthalle Bad Blankenburg bringen und den Jahreswechsel gebührend feiern.

Theater Rudolstadt / Judith Lefeber © Agentur „neunzehn77“

Theater Rudolstadt / Judith Lefeber © Agentur „neunzehn77“

Egal ob durch Titelsongs und -melodien – immer wieder wurde die Musik zur „Seele“ der Filme. Ohne musikalische Umrahmung wären sie undenkbar. Einige der schönsten Soundtracks präsentieren die Thüringer Symphoniker zum diesjährigen Silvesterkonzert. Und so dürfen sich die Zuhörer auf Melodien freuen, die wie kaum andere Filmgeschichte schrieben, darunter die Titelmusik aus „Die Glorreichen Sieben“, „Der Pate“ oder „Harry Potter“ und Songs wie „My Heart will go on“ aus „Titanic“ und „New York, New York“ aus dem gleichnamigen Film. Diese und zahlreiche weitere Werke stehen auf dem Programm.

Theater Rudolstadt / Sven Olaf Denkinger © Agentur

Theater Rudolstadt / Sven Olaf Denkinger © Agentur

Mit Judith Lefeber, bekannt durch „Deutschland sucht den Superstar“, und Musicaldarsteller Sven Olaf Denkinger stehen zudem zwei gefragte Interpreten auf der Bühne der Stadthalle Bad Blankenburg. Die Thüringer Symphoniker spielen – alle Jahre wieder – unter der Leitung von Chefdirigent Oliver Weder, der zudem charmant durch das Konzert führt.

Pressemeldung Theater Rudolstadt

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere: Der gestiefelte Kater – Sieben Leben, 31.10.2015

Oktober 28, 2015  
Veröffentlicht unter Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt, Großes Haus © Friederike Lüdde

Theater Rudolstadt, Großes Haus © Friederike Lüdde

Premiere:  Der gestiefelte Kater – Sieben Leben!

Eine spannende Abenteuergeschichte für kleine und große Kinder (5+) nach dem Märchen der Brüder Grimm von Jan Bodinus

Premiere am 31. Oktober 2015, Großes Haus, viele weitere Termine, u.a.  Sa, 31.10.2015 / 16:00 Uhr / Rudolstadt,  So, 01.11.2015 / 16:00 Uhr / Rudolstadt,  Di, 10.11.2015 / 09:00 Uhr / ………

Dieser Grimm’sche Klassiker zur Vorweihnachtszeit dürfte die Kinderherzen höher schlagen lassen, denn Katzen lieben sie alle. Der gestiefelte Kater – Sieben Leben! kommt als pfiffiges, spannendes Märchenabenteuer mit charmanten Figuren auf die Große Bühne des Theaters Rudolstadt. Am 31. Oktober ist Premiere, danach folgen bis über die Weihnachtsfeiertage fünf weitere Familienaufführungen.

In dieser Version trägt der schlaue, umtriebige Held ein echtes Geheimnis in sich: Don Miguel de Salamanca lautet sein eigentlicher Name. Der spanische Edelmann wurde vom bösen Zauberer Zohak in die Katzengestalt gebannt. Nun nutzt er die Gelegenheit, sich an dem Bösewicht zu rächen. Ein doppelter Spaß also für die Zuschauer, wenn der Kater als temperamentvolles und feuriges Musketier zusammen mit dem armen Müllersohn Hans ins Feld zieht. Gemeinsam bieten sie Zohaks Zauberkräften die Stirn und überstehen allerhand Gefahren. Am Ende bekommt Hans seine hübsche Prinzessin Amalie zur Frau. Aber was wird aus dem gestiefelten Kater? Auch darauf hat Autor Jan Bodinus eine überraschende Antwort, soviel ist versprochen!

Jan Bodinus, Schauspieler, Regisseur und Autor in Personalunion, gelang mit diesem Stück eine spielerische, witzige, mit Zaubertricks bespickte und dabei äußerst musikalische Märchenadaption. Am Theater Rudolstadt wird sie von Sebastian Stefan Golser in Szene gesetzt. Im Team mit Kostüm- und Bühnenbildnerin Katharina Philipp, die bekannt ist für ihre farbenfrohen und fantasievollen Ausstattungen, hat er dort schon mehrfach Kinderstücke inszeniert, u. a. das Weihnachtsmärchen „Rotkäppchen“. Auch wieder mit von der Partie ist Schauspielmusiker Thomas Voigt mit einer ganzen Reihe schmissiger Songs im Gepäck.

Regie: Sebastian Stefan Golser, Bühne und Kostüme: Katharina Philipp, Musik: Thomas Voigt

Auf der Bühne stehen: Günther Sturmlechner als Gestiefelter Kater, Tino Kühn als Müllersohn sowie in zahlreichen weiteren Rollen Laura Bettinger, Anna Oussankina und Johannes Geißer.  Es spielen: Laura Bettinger (Prinzessin Amalie/Plotz, der Diener des Königs), Anna Oussankina (Hotz, Diener des Zauberers/Geräuschemacherin/Marquesa), Günther Sturmlechner (Der gestiefelte Kater), Tino Kühn (Hans, der Müllersohn), Johannes Geißer (König Ottokar von Puffenstein/Zohak, der Zauberer)

Pressemeldung Theater Rudolstadt

Nächste Seite »