Rostock, Volkstheater Rostock, Musical NON(N)SENS in Warnemünde, 23.09.2017

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock / Non(n)sens © Frank Hormann

Volkstheater Rostock / Non(n)sens © Frank Hormann

  NON(N)SENS  von Dan Goggin

Fünf Nonnen … erobern die Warnemünder Bühne

PREMIERE Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr, Kleine Komödie Warnemünde,  WEITERE TERMINE  Sonntag, 24. September 2017, 20:00 Uhr,  Freitag, 29. September 2017, 20:00 Uhr,  Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr,

Für eine Benefiz-Gala entpuppen sich fünf tanz- und sangesfreudige Ordensschwestern als veritable Showtalente und ziehen alle Register ihres Könnens! Wobei sie ziemlich schrille, amüsante und zugleich anrührende Geschichten zu erzählen haben: Die Mutter Oberin etwa war einst Seiltänzerin im Zirkus, weshalb sie keinem Spotlight widerstehen kann. Schwester Amnesia weiß ihren Namen nicht mehr, weil ein Kruzifix auf ihren Kopf fiel. Und die Novizin Maria Leo ging eigentlich nur ins Kloster, um als erste Nonnen-Ballerina bekannt zu werden… Dan Goggins augenzwinkernde Satire auf Katholizismus, Showgeschäft und Klosteralltag erwies sich als das erfolgreichste Off-Broadway-Musical der vergangenen drei Jahrzehnte und begeisterte in weltweit 5000 Inszenierungen und 26 Sprachen allerorten mit seinem so überraschenden wie treffsicheren Witz.

 PREMIERE NON(N)SENS: Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr, Kleine Komödie Warnemünde,  WEITERE TERMINE  Sonntag, 24. September 2017, 20:00 Uhr,  Freitag, 29. September 2017, 20:00 Uhr,  Samstag, 30. September 2017, 20:00 Uhr,  PMVThRo

Volkstheater Rostock – Karten Hier :
Karten Kaufen

Rostock, Volkstheater Rostock, Premiere Aschenputtel, 29.09.2017

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock /  Aschenputtel © Frank Hormann

Volkstheater Rostock / Aschenputtel © Frank Hormann

Rossini Oper feiert im Großen Haus Premiere
ASCHENPUTTEL (LA CENERENTOLA)

PREMIERE Freitag, 29. September 2017, 19:30 Uhr, Großes Haus

Gioachino Rossini und sein Librettist Jacopo Ferretti verleihen dem bekannten Märchen von Aschenputtel in ihrer hinreißenden Karnevalsoper aus dem Jahr 1817 neue Gestaltung und Deutung. Denn nicht nur, dass ihre Version die böse Stiefmutter in einen Stiefvater verwandelt, die Fee durch einen Philosophen ersetzt und den üblichen Tanzschuh als Armreif zum Erkennungszeichen werden lässt, überdies tauscht ihr Prinz, bevor er auf Brautschau geht, noch die Kleidung mit seinem Kammerdiener. Da für ihn und sein Aschenputtel in dieser turbulenten Komödie um Eitelkeit und falschen Adelsdünkel nicht der äußere Schein zählt, sondern einzig Herzensgüte – die Bedingung wahrer Liebe. Ganz nach dem ethischen Geist dieser Oper, deren Mischung aus überdrehtem Humor, Schönheitssinn und romantischer Innerlichkeit dieses „Dramma giocoso“ mit seiner so verträumten wie ehrlichen Titelheldin zum einzigartigen Juwel in Rossinis Opernschaffen und zu einem seiner beliebtesten Werke überhaupt macht. Die Regisseurin Anja Nicklich, deren „Zar und Zimmermann“ in der vergangenen Spielzeit Kritik wie Zuschauer überzeugte und zum Publikumsmagneten wurde, kehrt für diese Inszenierung an das Volkstheater Rostock zurück.

WEITERE TERMINE
Sonntag, 1. Oktober 2017, 15:00 Uhr, Großes Haus
Donnerstag, 5. Oktober 2017, 15:00 Uhr, Großes Haus
Sonntag, 8. Oktober 2017, 18:00 Uhr, Großes Haus

Pressemeldung Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock – Karten Hier :
Karten Kaufen

 

Rostock, Volkstheater Rostock, Uraufführung – La Signora Doria – Eine Kriminaloper, IOCO Kritik, 26.6.2017

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock / La Signora Doria - James J. Kee als Giacomo Puccini , Jamila Raimbekova als Signora Doria © Thomas Häntzschel

Volkstheater Rostock / La Signora Doria – James J. Kee als Giacomo Puccini , Jamila Raimbekova als Signora Doria © Thomas Häntzschel

Uraufführung La Signora Doria – Kriminaloper

 Nach dem Roman „Der Fall Doria“ von Sophia Mott

La Signora Doria am Volkstheater Rostock;  weitere Vorstellungen: 30.6.2017, 7.7.2017, 9.7.2017, 14.7.2017, 16.7.2017, 20.7.2017, 22.7.2017 (IOCO Hinweis:: Die Produktion ist sehr gut besucht. Karten rechtzeitig reservieren!)

Von Thomas Kunzmann

Mecklenburg-Vorpommern  wartet seine vielen Besucher mit vielfältiger Event-Kultur aber leider auch desolaten Theatern auf. Doch während Störtebeker in Ralswiek, Tony und Maria in Schwerin oder Die Piraten in Grevesmühlen den unberechenbaren Wetterkapriolen ausgeliefert sind, Prebberede sich vom Regensommer 2011 nie erholt hat, soll es die Rostocker Theaterbesucher und ihre Gäste im Sommer in eine alte Schiffsbauhalle auf der ehemaligen Neptunwerft, die Halle 207, ziehen.

Eine gute Idee, möchte man meinen, ist doch die Akustik der Halle 207 bekanntermaßen deutlich besser als in dem seit Jahrzehnten bewirtschafteten Provisorium Volkstheater. Und die neue Intendanz unter Joachim Kümmritz macht einige Nägel mit Köpfen. Auf fünf Jahre ist die Halle für die Sommerbespielung unter Vertrag. Sogar die Schiffe der Blauen Flotte legen für einige Veranstaltungen an, um den Gästen aus Warnemünde die Zufahrt zu erleichtern. Mit Sonderförderungen konnte geeignete Technik installiert werden, die ansonsten auch für das Stammhaus genutzt werden kann. Platz ist für bis zu 720 Gäste und statt einer einzigen Inszenierung gibt es fünf verschiedene. Denn neben dem Eröffnungsprogramm La Signora Doria wird es Moby Dick als Kinderstück gegeben, ROCK’N’ROSTOCK als Tanztheater, das 10. Philharmonische Konzert wird in die Halle verlegt. Ein Belcanto-Abend unter der Moderation von NDR-Kultur-Journalist Hans-Jürgen Mende steht auf dem Plan.

Zufall oder Absicht – auf den Tag genau vor 2 Jahren war es Mende, der gemeinsam mit den Weltstars Manuela Uhl, Klaus Florian Vogt und Roman Brogli-Sacher im Volkstheater das Programm „Wagner mit Wut“ organisierte, um auf die prekäre Lage des Volkstheaters in der einst „Bayreuth des Nordens“ genannten Stadt hinzuweisen. Alles andere als förderlich war lange Zeit Oberbürgermeister Roland Methling und man schickte damals in der Pause reichlich dreihundert Luftballons mit guten Wünschen in den Himmel. Der günstig stehende leichte Wind trug sie tatsächlich Richtung Rathaus. Und nun, zwei Jahre und ein Intendant später, wird die Werfthalle 207 wieder genutzt, wie letztmals unter Peter Leonard im Juli 2014. Die Halle gehört einem Verein, dessen Vorsitz der Oberbürgermeister innehat. Aber niemand macht einen Skandal daraus.

Ein richtig großer Skandal war hingegen im Jahre 1909 der Tod des Dienstmädchens Doria im Hause des berühmten Komponisten Giacomo Puccini. Dem Maestro wurde eine Liebesbeziehung zu ihr nachgesagt, die eifersüchtige Ehefrau machte der jungen Signora das Leben zur Hölle, worauf Doria sich das Leben nahm. In der Rostocker Kriminaloper entdecken die den Tod der Signora Doria ermittelnden Kommissare Sigrid Hansen (Renate Krößner) und Oskar Kowalewski (Paul Lücke) einige Ungereimtheiten. Sigrid Hansen verdingt sich kurzerhand (wie herrlich ist doch Theaterfantasie) in Puccinis Diensten und geht dem alten Fall nach. Sie erlebt, wie Puccini aus den Geschehnissen in seinem Umfeld die Inspiration für seine Opern zieht. Ganz beiläufig erhält man Einblicke in das ausschweifende Leben eines der  erfolgreichsten Komponisten der Operngeschichte.

Volkstheater Rostock / La Signora Doria - James J. Kee als Puccini © Thomas Häntzschel

Volkstheater Rostock / La Signora Doria – James J. Kee als Puccini © Thomas Häntzschel

Rainer Holzapfel, der mit Killing Orpheus bereits im letzten Jahr einen Opern-Thriller in Neustrelitz etablierte, nimmt sich in Rostock nun des Buches Der Fall Doria an und verdichtet Krimi, Arien und Beziehungsdramen zu einer eigenen Geschichte. Das schlichte Bühnenbild von Olaf Grambow, das sich in vier Stunden auf eine der anderen Vorstellungen umbauen lässt, besteht aus einigen schrägen Auf- und Abgängen, Stegen und passt sich bestens in die Architektur des Gebäudes ein. Mit einem alten Klavier für den Meister, Stühlen und zwei Schreibtischen für die Kommissare ist die Ausstattung komplett. Im Hintergrund, gut hör- und sichtbar, das Orchester.

Dauergast und nun festes Ensemblemitglied James J. Kee gibt den mal selbstbewussten, mal charmanten, mal melancholischen Hausherren Giacomo Puccini. Der mitunter allzu kräftige Tenor bringt den Opernsängern La Boheme bei. Ob Ironie oder nicht – er selbst war 2012 noch Marcello im Theaterzelt. Jamila Raimbekova, damals Mimi, heute Doria/Butterfly besticht mit zartem Sopran. Einen stählernen Bariton bewies Grzegorz Sobczak bereits als Titelfigur in Zar und Zimmermann und bestätigt hier stimmlich wie mit seiner Bühnenpräsenz nochmals seine Qualitäten, auch er ein Neuzugang im festen Ensemble.

Ob Opernkenner oder neugieriger Gast des Abends – unvergessen wird allen jedoch die „Rodolfo-Arie“ des Newcomers Chulhyun Kim bleiben, von dem man sich sehnlich ein abendfüllendes Programm wünscht.

Volkstheater Rostock / La Signora Doria - Anna-Maria Kalesidis als Puccinis Ehefrau und Jamila Raimbekova als Dienstmaedchen Doria  © Thomas Häntzschel

Volkstheater Rostock / La Signora Doria – Anna-Maria Kalesidis als Puccinis Ehefrau und Jamila Raimbekova als Dienstmaedchen Doria  © Thomas Häntzschel

Der Klang der Norddeutschen Philharmonie unter Manfred Hermann Lehner kommt erwartungsgemäß farbenreich und detailgetreu zur Geltung. Schwelgerisch nimmt das Orchester die Sänger ebenso wie das Publikum mit. Auch Kommissarin Hansen kann sich der ergreifenden Magie der Musik nicht entziehen; Träume verweben sich mit der Wirklichkeit. Die Sogwirkung von Puccinis Musik setzt bereits nach wenigen Takten ein und hält lang an, damals ebenso wie heute. So ist der Besuch dieser Rostocker Uraufführung kein Experiment: Die wunderbare Musik wirkt nur für sich, auf Jeden.  Nur Hingehen muss man!

Das taten, unter anderem vom maritimen Flair der Werfthalle 207 angezogen, ca. 80 neugierige Mitarbeiter der Kreuzfahrtreederei AIDA und brachten zur Unterstützung des Theaters einen großzügigen Scheck mit, überreicht an den Intendanten durch Pressesprecher des Unternehmens Hansjörg Kunze. Und auch Weiterführung der Reihe „AIDA-Konzerte für Teens“ wurde an diesem Abend besiegelt.

Historie trifft auf moderate Moderne: neues Leben in der alten Halle, Puccinis Hits verschmelzen mit zeitgemäßer Kriminologie und Rostocks traditionsreiches Volkstheater setzt weiter auf leicht Verdauliches für Stadt und Besucher.

La Signora Doria am Volkstheater Rostock;  weitere Vorstellungen: 30.6.2017, 7.7.2017, 9.7.2017, 14.7.2017, 16.7.2017, 20.7.2017, 22.7.2017

Volkstheater Rostock – Karten Hier :
Karten Kaufen

Rostock, Volkstheater Rostock, Ein Käfig voller Narren, IOCO Kritik, 13.03.2017

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren © Frank Hormann / nordlicht www.fotoagenturnordlicht.de

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren © Frank Hormann / nordlicht
www.fotoagenturnordlicht.de

„Narrenfreiheit in Rostock“

Ein Käfig voller Narren – La Cage aux Folles

Von Thomas Kunzmann

Volkstheater RostockLa Cage aux Folles, Premiere am 11.03.2017, weitere Vorstellungen 19.3.2017, 24.3.2017, 15.04.2017

Als wäre es ein Nachtrag zum letztjährigen Saison-Thema „Toleranz“ bringt Rostock La Cage aux Folles von Jerry Herman und Harvey Fierstein auf die Bühne. Ursprünglich als Schauspiel 1973 in Paris uraufgeführt, wurde daraus 1978 einer der erfolgreichsten französischen Kinofilme. Jerry Herman (Hello Dolly) entwickelte daraus 1983 ein Broadway-Musical, dessen Coming-Out-Hymne „I am, what I am“ insbesondere in der Interpretation von Gloria Gaynor zu einem Kult-Hit der Schwulen- und Transsexuellen-Szene wurde. Die deutsche Erstaufführung im Berliner Theater des Westens lief viele Jahre erfolgreich.

Die Produktion, die in Rostock gezeigt wird, wurde bereits 2009 in Neustrelitz und in der Saison 13/14 in Hof bejubelt, auch mit Chrisitan Venzke und Stephan Brauer .

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren - Christian Venzke © Dorit Gätjen

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren – Christian Venzke © Dorit Gätjen

Die beiden Nachtclub-Besitzer Georges und Albin sind seid 20 Jahren ein Paar. Aus einer kurzen Liaison mit dem Revue-Girl Brigitte hat Georges den Sohn Jean-Michel in die Beziehung gebracht. Von Albin wird dieser allerdings wie von einer Mutter geliebt und erzogen. Jean-Michel verliebt sich ausgerechnet in Anne, Tochter eines erzkonservativen Politikers, der sich zum Ziel gesetzt hat, alle Travestie-Shows zu verbieten. Was tut also „Mutter“ Albin, als sich nun die Schwiegereltern in spe zu Besuch anmelden und Brigitte sich einmal mehr verleugnen lässt? Richtig – er gibt selbst die Mamá und die Verwicklungen nehmen ihren Lauf.

Hörbares Vergnügen haben die Musiker der Norddeutschen Philharmonie, die mal schmissig frisch aufspielen, dann elegant und leise klingen, auch wenn die kräftigen Passagen die Akustik des Hauses mitunter überfordern. Volker Plangg ist weder neu am Pult in Rostock noch in der Partitur, was zu einem musikalisch rundum gelungenen Abend führt. Das sind eben die Qualitäten eines Stadttheater-Orchesters: heute jazzige Big Band, morgen Zar und Zimmermann, diese Woche noch Strawinsky.

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren Ensemble © Dorit Gätjen

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren Ensemble © Dorit Gätjen

Der drehbare Bühnenvorhang des La Cage lässt das Publikum abwechselnd Zuschauer in der Glitzerwelt der Revue-Show und Voyeur bei den schrulligen Eitelkeiten hinter der Bühne sein. Glamour hier – unterbezahlte Tänzer, Liebes-Hochs und –Tiefs, Streit und Versöhnung, Star-Allüren da: an sich schon ein Mikrokosmos der Kunst, in der Kombination mit den Lebensstil der Protagonisten zusätzlich auf die Spitze getrieben. Das Sujet bietet dem Regisseur größtmöglichen Platz für zotige Späße und impulsiven Humor und den Darstellern Raum für exzessive Übertreibungen und Koketterie. Trotzdem werden die Helden ihres eigenen Lebens nie der Lächerlichkeit preisgegeben (außer denen natürlich, die es verdienen) und so fühlt man sich ein, in diese Welt der Anders-Schönen. Apropos schön: Die fantasievollen Kostüme von androgyn elegant bis glamourös sind zweifelsohne ein besonderes Highlight und dürften den einen oder anderen Anwesenden vor Neid erblassen lassen. Doch zurück zu denen in den Kleidern: wie liebevoll das alternde Pärchen miteinander umgeht, singt, tanzt und lacht – das führt beim Premierenpublikum zu einigen feuchten Äuglein. Christian Venzke und Sean Stephens beherrschen Gesang und Tanz souverän, spielen glaubwürdig und facettenreich. Zum Publikumsliebling avanciert durch sein sprühendes Temperament Regisseur und Jacob-Darsteller Stephan Brauer als sich immer neu erfindende „Zofe“ und der Begriff „Bauchtanz“ erhält mit diesem Abend eine völlig neue Dimension und Definition. Die Tanzcompagnie sorgt mit akrobatischen Einlagen für abwechslungsreiche Auflockerungen zwischen den Handlungssträngen. Schauspielerische Glanzlichter bringt besonders Petra Gorr aus dem Rostocker Ensemble mit ihren unterdrückten Ambitionen, die sie nur notdürftig unter der  biederen Hülle ihrer Hillary-Clinton-Persiflage verbergen kann. Göttlich spielt sie die Gattin des konservativen Politikers, welcher – nächste Reminiszenz an die politische Großwetterlage – mit blonder Fönfrisur und roter Krawatte daherkommt und vermutlich eher versehentlich der eigenen Frau in den Schritt greift. Kerry Kelly alias Conchita Wurst setzt mit Walküren-Schlachtruf und schrägen Zauberflöten-Ausschnitten noch einmal eins drauf. Zwischen den Revue-Nummern unterhält „Zaza“ die Zuschauer mit einem bunten Strauß an Schwänken und szenetypisch eindeutigen Frivolitäten.

Das Spektrum an Kuriositäten ist riesig und wird mit vollen Händen ins Publikum geworfen – und dieses gibt Lachen und Klatschen zurück. Die Zuschauer sitzen nicht mehr im Volkstheater Rostock, sondern im La Cage aux Folles, und so wundert es nicht, dass sich am Ende ein unglaublicher Applaus Bahn bricht. Binnen Sekunden steht das gesamte Premierenpublikum und klatscht und johlt im Rhythmus der Zugabe.

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren - Ensemble © Dorit Gätjen

Volkstheater Rostock / Ein Käfig voller Narren – Ensemble © Dorit Gätjen

Hinterher fragte ich das einzige mürrische Gesicht unter den Gästen, ob es sich denn amüsierte – es kam nur ein „Nein!“ zurück. Im Weitergehen bedauere ich den Herrn ein wenig: Dieser Abend erhebt nicht den Anspruch, intellektuell herausfordernd zu sein, sondern will in erster Linie unterhalten, ohne dabei den ernsten Hintergrund zu vernachlässigen – und das tut er vortrefflich. Und man wünscht sich nichts sehnlicher, als dass sich die Welle der Begeisterung aus dem Haus über die ganze Stadt ergießt!

Musikalische Leitung – Volker Plangg, Regie / Choreografie – Stephan Brauer, Ausstattung – Diana Pähler, Choreinstudierung – Joseph Feigl, Georges – Sean Stephens, Albin / Zaza – Christian Venzke, Jean-Michel – Paul Lücke, Jacob – Stephan Brauer, Anne – Teresa Lucia Forstreuter, Larissa Potapov, Monsieur Dindon – Steffen Schreier, Madame Dindon – Petra Gorr, Tanzcompagnie des Volkstheaters, Opernchor des Volkstheaters, Norddeutsche Philharmonie

Volkstheater RostockLa Cage aux Folles, Premiere am 11.03.2017, weitere Vorstellungen 19.3.2017, 24.3.2017, 15.04.2017

Volkstheater Rostock – Karten Hier:
Karten Kaufen

Nächste Seite »