Osnabrück, emma-Theater, Terror – Ferdinand von Schirach, IOCO Kritik, 19.05.2017

Mai 20, 2017  
Veröffentlicht unter Kritiken, Schauspiel, Theater Osnabrück

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Gerettet durch fremde Schuld

Ferdinand v. Schirachs problematisches Gerichtsstück  „Terror“ 

Von Hanns Butterhof

Darf man töten, um zu retten? In Ferdinand von Schirachs Gerichtsdrama „Terror“, das jetzt im emma-theater eine vielbeklatschte Premiere erlebte, wird dem Publikum die Frage nach der Schuld eines Kampfpiloten der Bundeswehr gestellt. Er hatte ein von Terroristen entführtes Passagierflugzeug mit 164 Insassen abgeschossen, um 70.000 mutmaßlich bedrohte Zuschauer eines Fußballspiels zu retten.

emma- Theater Osnabrueck / Terror - Der Angeklagte vor Gericht © Uwe Lewandowski

emma- Theater Osnabrueck / Terror – Der angeklagte Pilot vor Gericht © Uwe Lewandowski

Die Bühne ist das ganze emma-theater, denn die Zuschauer sind Teil des Stücks. Sie sitzen als Schöffen dem Richtertisch gegenüber, der vor einer hell getäfelten, schmucklosen Wand (Bühne und Kostüme: Lisa Kruse) aufgebaut ist, und sollen nach der Zeugenbefragung und den Plädoyers ein Urteil fällen.

Regisseur Ron Zimmering tut viel, um dem Publikum eine rein sachliche Antwort auf die Frage zu ermöglichen, ob sich der Pilot durch sein Handeln strafbar gemacht hat. Damit das Urteil nicht durch Sympathie für einen Schauspieler oder die Abneigung gegen ihn getrübt wird, lässt er zu Beginn nicht nur die jeweiligen Rollen auslosen. Im Verlauf des Stücks wechseln auch die gleichförmig in weißes Hemd und graue Hose gekleideten Akteure die Rollen. Wo eben noch ein gefasster, sehr reflektierter Angeklagter (Janosch Schulte) saß, sitzt unversehens eine emotionale weibliche Variante (Elaine Cameron), und mit Anklage (Thomas Kienast) und Verteidigung (Christina Dom) geht es ebenso. Man soll also nur darauf hören, was gesagt wird, nicht wer es sagt.

emma- Theater Osnabrueck / Terror - Ensemble © Uwe Lewandowski

emma- Theater Osnabrueck / Terror – Ensemble © Uwe Lewandowski

Nachdem der Angeklagte Major Koch den Tatbestand umfassend eingeräumt und für seine Entscheidung die Verantwortung übernommen hat, plädiert nicht ohne selbstgefällige Abschweifungen in Rechtsphilosophie und -geschichte die Anklage auf Mord, die Verteidigung auf Freispruch. Das Hauptargument für einen Schuldspruch ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, nach dem kein Menschenleben gegen ein anderes aufgewogen werden dürfe. Die Verteidigung führt dagegen an, dass die Passagiere der Verkehrsmaschine auf jeden Fall dem Tod geweiht gewesen seien. Es sei somit nur um die Rettung der 70000 gegangen, auf die der Terrorist das Flugzeug sonst hätte abstürzen lassen.
Der Vorsitzende Richter (Klaus Fischer) ist juristisch nicht auf der Höhe. Er verliert kein Wort über den Unterschied von Unrecht und Schuld, stellt nicht einmal die Frage, ob der Abschuss überhaupt die Merkmale von „Mord“ erfüllt, nämlich Heimtücke und niedere Beweggründe.
Das durchaus fesselnde Stück mutet dem Publikum ein rein vom Sachverstand zu treffendes Urteil zu, ohne ihm dafür eine zureichende juristische Informationsbasis zu liefern. Es schränkt nicht nur die Möglichkeiten des Schauspiels ein, sondern fällt auch hinter die des Theaters als Ort der Aufklärung und Differenzierung bedauerlich zurück. Das beste, das von „Terror“ erwartet werden kann, ist, dass sich das Publikum seiner Verführbarkeit inne wird, unter Entscheidungsdruck ein Schuldurteil zu fällen, wie es bei der Premiere in Osnabrück der Fall war.

Terror im emma-Theater Osnabrück, weitere Termine: Die nächsten Termine: 21.5. und 30.5., 7., 21.6. und 23.6.2017, jeweils 19.30 Uhr

emma – Theater : Alle Karten Hier
Karten Kaufen

Osnabrück, Theater am Domhof, Spielplan 2017/18 – Hohe Auslastung, IOCO Aktuell, 20.05.2017

Mai 20, 2017  
Veröffentlicht unter IOCO Aktuell, Oper, Theater Osnabrück

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

 Theater Osnabrück  – Spiegel für alle Ecken der Stadt

Ein Theater stellt sich vor: 2017/18, Auslastung, Ziele

Von Hanns Butterhof

Theater Osnabrueck / Intendant Ralf Waldschmidt © Hanns Butterhof

Theater Osnabrueck / Intendant Ralf Waldschmidt © Hanns Butterhof

Intendant Ralf Waldschmidt hat mit seinem Team das Programm der Spielzeit 2017/18 vorgestellt. Äußerst zufrieden zeigt er sich im Rückblick über die Auslastung seiner beiden Spielstätten, dem Großen Haus, Theater am Domhof, und dem Kleinen Haus, dem emma-theater. Die Zahlen können sich in der Tat sehen lassen: Das Theater am Domhof hat in der Spielzeit 2016/17 (Stand 30.4.) eine Gesamtauslastung von gut 84 %, zu dem das Musiktheater mit etwa 87 % und das Tanztheater mit gut 86 % beitragen. Das emma-theater ist zu gut 89 % ausgelastet; an die 96 % trägt dazu das Schauspiel, glatte 100 % das Tanztheater bei. Bei diesen Zahlen ist auch die Befriedigung Waldschmidts unmittelbar verständlich, das banausische Ansinnen abgewehrt zu haben, die Tanzsparte aus finanziellen Gründen ganz zu schließen.

Grundsätzlich reklamiert Waldschmidt weiter den politischen Anspruch des Theaters, will aber in der kommenden Spielzeit den Blick nach innen richten. Im Themenzentrum stehen die existenziellen Fragen nach Identität: wer bin ich, wer kann, wer darf ich sein? Bevorzugter Schauplatz ist die Familie.

heater Osnabrueck / Von links: Mauro de Candia, Patricia Stoeckemann, Ulrike Schumann, Dominique Schnizer, Ralf Waldschmidt, Jens Peters, Marie Senf © Hanns Butterhof

heater Osnabrueck / Von links: Mauro de Candia, Patricia Stoeckemann, Ulrike Schumann, Dominique Schnizer, Ralf Waldschmidt, Jens Peters, Marie Senf © Hanns Butterhof

Das Schauspiel, erläutern der Leitende Schauspieldirektor Dominique Schnizer und sein Dramaturg Jens Peters, spannt den Bogen von der Tragödie wie Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“ über die Komödie wie „Schöne Bescherungen“ des unverwüstlichen Alan Ayckbourn bis zum Familienkrimi mit Eugene O’Neills Klassiker „Eines langen Tages Reise in die Nacht“. Für eine interessante Medea-Produktion kooperiert das Theater mit dem Teatro Avenida aus Mosambik; „Medea 2 – Dois mundos, uma narração“ mit zwei Erzählungen der gleichen Geschichte und zwei Medea-Darstellerinnen, einer europäischen für Mosambik, einer afrikanischen für Osnabrück; das kann spannend werden.

Das siebte „Spieltriebe“-Festival vom 1. bis 3. September bietet unter dem Motto „Macht *Spiel*Geschlecht“ 12 Premieren auf fünf Routen durch den Osnabrücker Stadtraum. Einige werden in den Spielplan übernommen, darunter die deutschsprachige Erstaufführung von Sara Stridsbergs „Valerie Solanas, Präsidentin von Amerika“ über die Vordenkerin der „Gesellschaft zur Vernichtung der Männer“.

Mit einem Stadtprojekt zu „Mutter Courage und ihre Kinder“ verfolgt Intendant Waldschmidt weiter seinen erfolgreichen Weg, das Theater zur Stadt hin zu öffnen. Wie mit „Spiegeln in allen Ecken der Stadt“ soll so Raum für Reflexion und Selbstvergewisserung geschaffen werden.

Das Musiktheater bietet wieder große Oper, Operette und Musical. Das beginnt mit Giuseppe Verdis „Rigoletto“ und setzt sich mit Emmerich Kálmans „Die Zirkusprinzessin“ und Christopher Curtis‘ „Chaplin“-Musical fort. Die Paulus-Oper „San Paolo“ von Sidney Corbett nach Pier Paolo Pasolini ist eine Uraufführung.

 Theater Osnabrueck / Dramaturgin Patricia Stoeckemann und Tanzchef Mauro de Candia © Hanns Butterhof

Theater Osnabrueck / Dramaturgin Patricia  Stoeckemann und Tanzchef Mauro de Candia © Hanns Butterhof

Tanzchef Mauro de Candia und seine Dramaturgin Patricia Stöckemann haben „Heimat“ als Themenschwerpunkt gewählt. In den zwei Uraufführungen „Home Sweet Home“ und „Unter einem Himmel“ geht es um Identität und Heimatgefühle,, die auch mit einschneidenden Musikerfahrungen verknüpft sind. Der Gastchoreograph Samir Calixto geht dem Verlust von Heimat durch den Verlust von Liebe mit Franz Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ nach.

Generalmusikdirektor Andreas Hotz kündigt an, dass er weiter an der Qualität des Orchesters und den Hörgewohnheiten des Publikums arbeiten wird. In 8 Sinfoniekonzerten wird er historische Aufführungspraxis und moderne Musik konfrontieren, Jazz eingeschlossen.

Es ist immer wieder bewundernswert, was das Osnabrücker Theater mit seinem relativ kleinen Budget leistet. Auch auf die neue Spielzeit 2017/18 darf man gespannt sein.

Osnabrück, Theater am Domhof, Oper Das Lied der Nacht – Hans Gál, IOCO Kritik, 03.05.2017

Mai 4, 2017  
Veröffentlicht unter Kritiken, Oper, Theater Osnabrück

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Falsche Zeit für das richtige Leben

Hans Gáls vergessene Oper „Das Lied der Nacht“ begeistert

Von Hanns Butterhof

Seit 1933 hat niemand mehr diese Oper gehört. Jetzt hat das Musiktheater Osnabrück Hans Gáls 1926 uraufgeführte, dann wegen der jüdischen Herkunft des Komponisten mit Aufführungsverbot belegte spätromantische Oper Das Lied der Nacht mit dem Text Karl Michael von Levetzows wiederentdeckt und im Theater am Domhof begeisternd aufgeführt.

 Theater Osnabrueck / Das Lied der Nacht - Prinzessin Lianora wird bedraengt © Jörg Landsberg

Theater Osnabrueck / Das Lied der Nacht – Prinzessin Lianora wird bedraengt © Jörg Landsberg

Mascha Pörzgen inszeniert „Das Lied der Nacht“ märchenhaft schwebend zwischen Wirklichkeit und innerem Erlebnis. In dem Raum mit übergroßen Türen und riesigem Himmelbett wirken die Menschen in ihren Phantasie-Kostümen klein (Bühne und Kostüme: Frank Fellmann). Sie müssen wohl wachsen, wenn sie vollsinnige Erwachsene werden wollen.

 Theater Osnabrueck / Das Lied der Nacht - Die Verweigerung der Flucht aus dem Leben © Jörg Landsberg

Theater Osnabrueck / Das Lied der Nacht – Die Verweigerung der Flucht aus dem Leben © Jörg Landsberg

Das ist die Aufgabe der sizilianischen Märchen-Prinzessin Lianora, für die Lina Liu mit ihrem makellos reinen Sopran eine ideale Besetzung ist. Trotzig weigert sie sich nach dem Tod ihres Vaters, die Regentschaft zu übernehmen und sich einen Mann als künftigen König zu wählen. Statt sich die Finger mit Politik zu beschmutzen oder sich der Herrschaft eines Mannes zu unterwerfen, will sie lieber ins Kloster gehen.

Doch in einer der eindringlichsten Szenen der Oper lehnt die tief wissende Äbtissin (Gritt Gnauck) ab, sie als Novizin aufzunehmen. Sie beschwört Lionora, ohne Angst auf ihre unterbewussten weiblichen Triebe, auf  das Lied ihrer inneren Nacht zu hören. Ihm müsse sie furchtlos folgen, wenn sie im Vollsinn leben wolle. Mit strahlendem Jubel öffnet sich die Prinzessin daraufhin der Liebe, lässt sie aber am Ende aus Standesdünkel nicht zu und entsagt im Kloster dem Leben.

Es sind die Frauen, die die Opernhandlung tragen. Neben Lina Liu überzeugt Susann Vent-Wunderlich mit wandelbarem, lebensvollem Sopran als wohlwollend kupplerische Hofdame Hämone, und der Damenchor ist szenisch wie gesanglich hinreißend (Einstudierung: Markus Lafleur).

Theater Osnabrueck / Das Lied der Nacht - Lianora und Saenger des Liedes zur Nacht © Jörg Landsberg

Theater Osnabrueck / Das Lied der Nacht – Lianora und Saenger des Liedes zur Nacht © Jörg Landsberg

Die Männer spielen entsprechend eine geringere Rolle. José Gallisa ist mit abgründigem Bass ein politikverdrossener Kanzler,  Rhys Jenkins mit raumfüllendem Bariton als Tancred der zwielichtige Bewerber um Prinzessin und Thron. Ferdinand von Bothmer, der als namenloser Sänger des nächtlichen Liedes mit weichem Tenor die Liebe der Prinzessin erweckt, aber ihr dann als einfacher Bootsmann nicht standesgemäß erscheint, ist wesentlich nur als Stimme präsent. Wenn  am Ende der Chor der Politiker auftritt, wird es laut, wird etwas von der Angst der Prinzessin vor männlicher Gewalt nachvollziehbar und deutlich, dass die Prinzessin nicht nur persönlich versagt, sondern dass es in Wirklichkeit noch die falsche Zeit für das richtige Leben ist.

Das Osnabrücker Symphonieorchester unter  Andreas Hotz fesselt mit der wellenartig rauschenden, ausdrucksstark drängenden Musik Hans Gáls. Sie lotet spätromantisch im Rahmen der Tonalität immer auch chromatisch deren Grenzen aus und trifft den richtigen Ton für das vielschichtige, tief in der Gefühlswelt spielende Geschehen. „Das Lied der Nacht“ in Osnabrück ist ein beglückendes Opernerlebnis, dem nach fast drei ansprechenden Stunden das Premierenpublikum im Stehen begeistert Beifall spendet.

Das Lied der Nacht: Die nächsten Termine: 5.5., 10.5., 12.5., 23.5. und 25.5. um 19.30 Uhr, am 14.5. um 15.00 Uhr.

 Theater im Domhof – Karten Hier :
Karten Kaufen

 

 

Osnabrück, Theater Osnabrück, Die drei Lebensalter des Fußballs, IOCO Kritik, 28.04.2017

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Die drei Lebensalter des Fußballs
Deftiger Abgesang auf den Fußball als Sport in der Umkleidekabine des VfL Osnabrück

Von Hanns Butterhof 

Beim umfassend lohnenden Besuch von Patrick Marbers Fußball-Stück „Der rote Löwe“ sitzt das Publikum in der Spielerkabine des VfL Osnabrück. Dort hat Leonie Kubigsteltig das Stück in der knackigen Übersetzung John Birkes fesselnd inszeniert.
Die Zuschauer sitzen auf den Spielerplätzen dicht um die „Bühne“, die von einer Linie aus dem sahneartigen Schiedsrichterschaum dicht vor ihren Schuhen umrandet wird. Hier prallen mit dem Zeugwart Yates, dem Trainer Kidd und dem jungen Spieler Jordan drei Lebensalter und drei gegensätzliche Charaktere aufeinander.

Theater Osnabrueck / Die drei Lebensalter des Fußballs © Uwe Lewandowski

Theater Osnabrueck / Die drei Lebensalter des Fußballs © Uwe Lewandowski

Thomas Kienast als Trainer Kidd ist ein zynischer Kotzbrocken und arroganter Besserwisser. Er tritt anfangs wie ein Boxer im Bademantel auf (Bühne und Kostüme: Julia Scheurer) und will Erfolg um jeden Preis. Sein Gegenstück ist Yates, der alte Zeugwart des niedrigklassigen Vereins. Ronald Funke bügelt nicht nur im Trainingsanzug hingebungsvoll die Trikots mit dem roten Löwen als Logo, er steht für die reine Hingabe an den Fußball.

Theater Osnabrueck / Zeugwart und Trainer haben den neuen Spieler im Visier © Uwe Lewandowski

Theater Osnabrueck / Zeugwart und Trainer haben den neuen Spieler im Visier © Uwe Lewandowski

Der Konflikt zwischen Trainer und Zeugwart entzündet sich an an dem jungen, neu zum Verein gekommenen hochbegabten Spieler Jordan. Niklas Bruhn gibt ihn als wachen Jugendlichen im Kapuzenpullover, der alles andere als naiv, aber letztlich willensschwach und anfällig für manche Verlockungen ist.
Kidd verlangt von ihm, „mannschaftsdienlich“, gemeint ist unfair zu spielen. Dagegen rät ihm Yates, „sauber“ zu bleiben, wobei erfrischend offen der Zynismus im Fußball-Sport aufgedeckt wird.

Der Konflikt spitzt sich zu, als Kidd Jordan an einen Profiverein verkaufen möchte. Da hauen sich Kidd und Yates schonungslos die eigensüchtigen Motive des je anderen um die Ohren und offenbaren dabei durchaus erheiternd all die Schweinereien, die man dem Profifußball so zutraut. Und als der Verkauf an einer von Jordan verschwiegenen Knieverletzung scheitert, werden Kidd und Yates vom Verein gefeuert; für Yates eine existenzielle Katastrophe, für Kidd nur eine Herausforderung. Jordan, immer wieder gesundgespritzt, darf weiterspielen.

Theater Osnabrueck / Der alte Zeugwart träumt noch vom Fussball als Sport © Uwe Lewandowski

Theater Osnabrueck / Der alte Zeugwart träumt noch vom Fussball als Sport © Uwe Lewandowski

In Marbers bissigem „Roten Löwen“ gibt mit Yates die Generation von Fußballern den Ball ab, für die das Spiel noch Spiel, fast Religion war. Dagegen hat Kidd verstanden, dass es heute beim Fußball nur um Gewinn geht. Aber er hat übersehen, dass nicht der kleine Trainer, sondern der große Investor profitiert, für den alle, auch die immer neuen spielwilligen Talente wie Jordan, nur Investments sind. Steht Yates für die Vergangenheit, Kidd für die Gegenwart und Jordan für die Zukunft des Fußballs, dann stehen die auch in der Spielerkabine des VfL unsichtbaren Investoren für den Tod des Fußballs als Sport.
Was Bruhn, Funke und Kienast in der authentischen Kulisse ohne großen Bühnenaufwand fesselnd darbieten, ist witziges, dichtes Schauspieler-Theater. Nach den 90 Minuten einer vollen Spielzeit ernten sie und das Regieteam dafür den begeisterten Beifall des Premierenpublikums.

Theater Osnabrück:   Die drei Lebensalter des Fußballs,  Die nächsten Termine: 2. und 24.5., 1., 2., 3. und 9.6. jeweils 19.30 Uhr im Stadion Bremer Brücke. Einlass am Kassenhäuschen Nord.

 Theater im Domhof – Alle Karten Hier:
Karten Kaufen

 

Nächste Seite »