Mühlheim, Stadthalle Mühlheim, Klavierfestival 2011 Khatia Buniatishvili begeistert gefeiert 6.5.2011

Mai 9, 2011  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Stadthalle Mühlheim

klavierfestival.jpg

Pressemitteilung

Klavierfestival

Klavier-Festival Ruhr 2011 startet fulminant ins Liszt-Jahr

Khatia Buniatishvili in der Stadthalle Mülheim begeistert gefeiert

Mit einem von Temperament und emotionaler Hingabe geprägten Konzert eröffnete die Pianistin Khatia Buniathishvili in der Stadthalle Mülheim das Klavier-Festival Ruhr 2011. Zwei Jahre nach ihrem weithin beachteten Deutschland-Debüt beim Klavier-Festival Ruhr 2009 schenkte die 23-jährige Georgierin den Festival-Besuchern nach zwei grüblerischen Brahms-Intermezzi und Ludwig van Beethovens leidenschaftlicher „Appassionata“ erste Liszt-Höhepunkte: Den dämonisch aufflackernden Mephisto-Walzer, das Notturno Nr. 3 aus den „Liebesträumen“ sowie die „Trauergondel“ Nr. 2. Den Schlusspunkt setzte sie mit der fingerbrecherischen Motorik von Igor Strawinskys „Petruschka-Suite“.

Unter der Schirmherrschaft von Dr. Herbert Lütkestratkötter präsentiert das Festival bis zum 22. Juli die internationale Pianistenelite, darunter Pierre-Laurent Aimard, Martha Argerich, Daniel Barenboim, Grigory Sokolov und Arcadi Volodos. Die Konzerte des Festivals bilden die Basis für das mehrfach ausgezeichnete Education-Programm des Klavier-Festivals Ruhr. Mit einer Vielzahl kreativer Projekte regt dieses Bildungs- und Förderprogramm junge Menschen vieler Altersstufen zu einer aktiven Beschäftigung mit Musik an. Die Ergebnisse werden bei den „Discovery-Projekten“ innerhalb des Festivals vorgestellt.

Hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Rundfunk und Presse waren beim Auftaktkonzert zugegen, unter ihnen Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz und Frau Dr. Else Beitz, Staatssekretär Prof. Klaus Schäfer, Bodo Hombach (Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe und Moderator des Initiativkreises Ruhr), Erich Staake (Co-Moderator Initiativkreis Ruhr) sowie zahlreiche Persönliche Mitglieder des Initiativkreises Ruhr. In seinem Grußwort wertete Schirmherr Dr. Herbert Lütkestratkötter die Umwandlung des Festivals in eine Stiftung als klares Bekenntnis des Initiativkreises zu kultureller Nachhaltigkeit für die Region. Sein Dank ging an die Sponsoren des Festivals, an den neu geschaffenen Gründerkreis der Stiftung, an die NATIONAL-BANK Essen als Gründungsstifterin sowie an den Stiftungsratsvorsitzenden Dr. Thomas A. Lange und den Festival-Intendanten Franz Xaver Ohnesorg, die sich beide mit Elan dafür einsetzten, dem Klavier-Festival Ruhr eine zukunftsfähige Struktur zu geben. Staatssekretär Prof. Klaus Schäfer, der die Grüße der NRW-Landesregierung übermittelte, würdigte insbesondere die Förderung von Kindern und Jugendlichen durch das Education-Programm des Festivals.

Das Klavier-Festival Ruhr 2011 umfasst 60 Konzerte in 15 Städten an Rhein und Ruhr. Davon sind 20 Veranstaltungen bereits jetzt ausverkauft. Im Zentrum des aktuellen Programms stehen die Werke von Franz Liszt, dessen 200. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr feiert. Das Konzert mit Daniel Barenboim, der mit der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Pierre Boulez beide Klavierkonzerte von Franz Liszt an einem Abend aufführt, wird für eine DVD-Produktion aufgezeichnet. Zudem wird der Fernsehsender ARTE das Konzert von Pierre-Laurent Aimard in der Gebläsehalle des Duisburger Landschaftsparks aufzeichnen; WDR und Deutschlandfunk werden darüber hinaus zahlreiche Konzerte im Hörfunk übertragen. Der diesjährige Preis des Klavier-Festivals Ruhr geht an die russische Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Mi. 29. Juni im Gelsenkirchener Musiktheater konzertiert.