München, 66. Internationaler ARD – Musikwettbewerb, IOCO Aktuell, 10.08.2017

66. Internationaler ARD Musikwettbewerb © BR / ARD Musikwettbewerb

66. Internationaler ARD Musikwettbewerb © BR / ARD Musikwettbewerb

www.ard.musikwettbewerb.de

ARD sucht Klassik-Stars von Morgen

66. ARD Internationaler Musikwettbewerb

ARD Musikwettbewerb 2017 © ARD

ARD Musikwettbewerb 2017 © ARD

Zum 66. Mal treffen sich vom 28. August bis zum 15. September 2017 Nachwuchskünstler aus allen Teilen der Welt in München. In diesem Jahr wird der Internationale Musikwettbewerb der ARD in den Fächern Violine, Klavier, Gitarre, die erstmals seit 1993 wieder Wettbewerbsfach ist, sowie Oboe ausgetragen. Die Organisatoren rechnen mit ca. 18.000 Besuchern. Damit ist der Wettbewerb traditionell das erste große Event der Klassiksaison in München.

Zu den charakteristischen Stärken des ARD-Musikwettbewerbs gehört seine Vielfalt. Mit insgesamt 21 Fächern, die jährlich wechseln, ist er der weltweit größte Musikwettbewerb.
Als Besonderheit sticht dieses Jahr das Fach Gitarre hervor. In dieser Kategorie wurden erst vier Mal Ausscheidungen abgehalten: 1976, 1982, 1989 und zuletzt 1993. Diese können wie bei dem letzten Preisträger Pablo Márquez, der in diesem Jahr auch der Jury angehört, der Anfang einer internationalen Karriere sein. Weltweit bekannt ist auch Sharon Isbin. Die Amerikanerin war die erste Gitarristin, die 1976 Preisträgerin beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD war. Neben millionenfach verkauften CDs, Grammy Awards und anderen Auszeichnungen gründete sie zudem die Fakultät für Gitarre an der Juilliard School, dem berühmten Musikkonservatorium in New York.

66. ARD Musikwettbewerb / Tweets einiger Teilnehmer des 66. ARD MW - We are very excited about the 4 works avnerdorman Vito Žuraj - Pascal Dusapin and Thierry Escaich - that will premiere in the semifinals

66. ARD Musikwettbewerb / Tweets einiger Teilnehmer des 66. ARD MW – We are very excited about the 4 works avnerdorman Vito Žuraj – Pascal Dusapin and Thierry Escaich – that will premiere in the semifinals

Bewerberrekord

Noch nie in der Geschichte des 1952 erstmals ausgetragenen Wettbewerbs gab es mehr Bewerbungen als in diesem Jahr. Insgesamt haben sich 640 Musikerinnen und Musiker aus 53 Ländern und vier Kontinenten beworben. 198 von ihnen wurden nach der anonymen Wertung eingesandter Tonaufnahmen nach München eingeladen. Es gibt vier Wettbewerbsrunden in jedem Fach, die öffentlich sind und in verschiedenen Konzertsälen Münchens stattfinden. Den Auftakt macht am 28. August 2017 die Kategorie Violine im Großen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Theater München. Ab dem 29. August findet die erste Runde im Fach Klavier im Studio 1 des Bayerischen Rundfunks statt, gefolgt vom Gitarrenwettbewerb ab dem 31. August im Studio 2. Am 2. September beginnt schließlich der Wettbewerb in der Kategorie Oboe im Carl-Orff-Saal des Gasteigs.

In den Semifinal- und Finalrunden werden die Kandidaten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchener Kammerorchester und dem Münchner Rundfunkorchester begleitet. Das Novus String Quartet, Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs 2012, begleitet die Semifinalisten im Fach Gitarre.
Zum Abschluss des Wettbewerbs präsentieren sich die Preisträger noch einmal in drei Konzerten am 13., 14. und 15. September im Prinzregententheater und in der Philharmonie im Gasteig.

Der Wettbewerb in den Medien

Die ARD-Landesrundfunkanstalten berichten umfassend in Hörfunk, Fernsehen und online. BR-KLASSIK informiert mehrfach täglich mit aktuellen Informationen und mit Sondersendungen. Die drei Preisträgerkonzerte am 13., 14. und 15. September werden von BR-KLASSIK live im Radio und auf br-klassik.de und ard-musikwettbewerb.de als Video-Livestream übertragen. Das Preisträgerkonzert vom 15. September wird auch von den ARD-Kulturwellen live im Hörfunk übertragen.

Das BR Fernsehen zeichnet das Konzert auf und strahlt es zeitnah aus. 3sat und das Erste widmen dem größten Musikwettbewerb der Welt Reportagen. PMBR

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, 89% Auslastung Saison 2016/17, IOCO Aktuell, 05.08.2017

 

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Fast 90% Auslastung in der Saison 2016/17

Nach 5 Jahren: Rückkehr ins Stammhaus am Gärtnerplatz

In der Spielzeit 2016/2017 hat das Gärtnerplatztheater in 9 Spielstätten insgesamt 172 Veranstaltungen gezeigt bei einer Auslastung von 89,33%. Die Platzkapazität lag zwischen 80 und 1.800 Plätzen im Cuvilliéstheater, Max-Joseph-Saal, Herkulessaal, Reithalle, Prinzregenten- und Akademietheater, Münchner Stadtmuseum, Alte Kongresshalle und Circus Krone.

Der Verkauf der Abonnements für die kommende Spielzeit ist sprunghaft angestiegen. Er liegt zur Zeit bei 70%.  Damit beendet das Staatstheater am Gärtnerplatz seine fünfjährige Wanderschaft.

Für das Gärtnerplatztheater und seine 622 Beschäftigten aus 45 Nationen der Erde und unterschiedlichsten Abteilungen, bedeutete das 53 Premieren und 21 Wiederaufnahmen, rund 1000 Vorstellungen in 27 verschiedenen Spielstätten, 193 Sängerinnen und Sänger, 24 Regisseure und 27 Choreografen, 18-mal „Minutemade“, 66 Konzerte des Orchesters, 122-mal „Musiktheater mobil“ in zahlreichen Grundschulen in und um München, Auftritte an 44 nationalen und internationalen Gastspielorten in Deutschland, Österreich, Spanien, Mexiko und China sowie mehr als 50.000 zurückgelegte Kilometer allein für Techniktransporte quer durch die Münchner Innenstadt!

Am 14. und 15. Oktober 2017 feiern wir mit der Eröffnungsgala ES IST SOWEIT!  die Wiedereröffnung des Gärtnerplatztheaters. Die Eröffnungspremiere DIE LUSTIGE WITWE präsentieren wir am 19. Oktober. Einen ersten Einblick in die Produktion erhalten Sie am 8. Oktober in der Premierenmatinee. Beim Tag des offenen Zuschauerraums am 8. Oktober öffnet das Gärtnerplatztheater unter dem Motto Wieder am Platz seine Tore, der Eintritt ist frei.

Der Kartenvorverkauf für alle Vorstellungen bis 30. November läuft bereits. Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de, Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de. PMThGä

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Spielplan Oktober 2017

 

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

 


Spielplan Oktober 2017


Eröffnungsgala
ES IST SOWEIT!
Solistenensemble, Chor, Extrachor  und Kinderchor des Staatstheaters am GärtnerplatzBallett des Staatstheaters am GärtnerplatzOrchester des Staatstheaters am GärtnerplatzDirigenten: Anthony Bramall, Michael Brandstätter, Andreas Kowalewitz
14./15. Oktober 2017


Premiere
DIE LUSTIGE WITWE Operette
(teilweise nach einer fremden Grundidee)Buch von Victor Léon und Leo SteinMusik von Franz Lehár
ML: Anthony Bramall, R: Josef E. Köpplinger, Ch: Adam Cooper, B: Rainer Sinell, K: Alfred Mayerhofer
Mit: Sigrid Hauser, Dagmar Hellberg, Sophie Mitterhuber, Ann-Katrin Naidu, Alexandra Reinprecht, Jasmina Sakr, Camille Schnoor, Valentina Stadler I Frank Berg, Maximilian Berling, Adam Cooper, Juan Carlos Falcón, Christoph Filler, Hans Gröning, Liviu Holender, Lucian Krasznec, Maximilian Mayer, Holger Ohlmann, Daniel Prohaska, Erwin Windegger u. a.
Chor, Ballett und Statisterie des Staatstheaters am GärtnerplatzOrchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
19. Oktober 2017  

Premierenmatinee DIE LUSTIGE WITWE8. Oktober 2017


Tag des offenen Zuschauerraums
WIEDER AM PLATZ
8. Oktober 2017, Eintritt frei


Spielzeitpremiere
LA CENERENTOLA Komische Oper
Musik von Gioachino RossiniLibretto von Jacopo Ferretti nach Francesco Fiorini
ML: Michael Brandstätter, R: Brigitte Fassbaender, B & K: Dietrich von Grebmer
Mit: Mária Celeng, Diana Haller, Frances Lucey, Jasmina Sakr, Dorothea Spilger, Anna Katharina Tonauer I Arthur Espiritu, Christoph Filler, Matija Mei?, Holger Ohlmann, Levente Páll, Christoph Seidl, Tamás Tarjányi
Herrenchor des Staatstheaters am GärtnerplatzOrchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
28. Oktober 2017


Liederabend
LIEBESLIEDER-WALZEREin Liederabend mit Werken von Johannes Brahms
Liebeslieder-Walzer op. 52Klavierwalzer op. 39Neue Liebeslieder-Walzer op. 65
Mit: Sophie Mitterhuber, Valentina Stadler, Maximilian Mayer, Christoph Seidl
Klavier: Anke Schwabe, Oleg Ptashnikov
29. Oktober 2017


Spielplan
Oktober 2017


So 08.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

11.00 Premierenmatinee DIE LUSTIGE WITWE
14.00  WIEDER AM PLATZ Tag des offenen Zuschauerraums, Eintritt frei


Sa 14.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

19.30 ES IST SOWEIT! Eröffnungsgala


So 15.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

18.00ES IST SOWEIT! Eröffnungsgala


Do 19.10. Premiere GÄRTNERPLATZTHEATER

19.30 DIE LUSTIGE WITWE Operette


Sa 21.10. GÄRTNERPLATZTHEATERT

19.30 DIE LUSTIGE WITWE Operette


So 22.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

18.00 DIE LUSTIGE WITWE Operette


Di 24.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

19.30 DIE LUSTIGE WITWE Operette


Mi 25.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

19.30 DIE LUSTIGE WITWE Operette

Sa 28.10. Spielzeitpremiere GÄRTNERPLATZTHEATER

19.30  LA CENERENTOLA Komische Oper


So 29.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

18.00 LIEBESLIEDER-WALZERLiederabend mit Werken von Johannes Brahms


Di 31.10. GÄRTNERPLATZTHEATER

19.30 LA CENERENTOLAKomische Oper

 

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis zum 30. November läuft bereits.

Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz

München, Bayerische Staatsoper München, Les Contes d’Hoffmann 27. & 30. 07.2017

Juli 24, 2017  
Veröffentlicht unter Bayerische Staatsoper, Oper, Pressemeldung

Bayerische Staatsoper München

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Umbesetzung: In unseren Festspielvorstellungen von Les Contes d’Hoffmann am 27. und 30. Juli 2017 wird Diana Damrau die Partien der Antonia, Giulietta und Stella sowie Olga Pudova die Partie der Olympia für die erkrankte Aleksandra Kurzak übernehmen.

Weitere Umbesetzungen: In unseren Festspielvorstellungen von Semiramide am 21. und 24. Juli 2017 wird Nikola Hillebrand die Partie der Azema für die erkrankte Elsa Benoit übernehmen. Außerdem wird in unserer Festspielvorstellung von Lady Macbeth von Mzenskam 22. Juli 2017 Carole Wilson die Partie der Axinja für die erkrankte Heike Grötzinger übernehmen.

Hinweis für Vorstellungsbesucher: Aktuell gibt es mehrere Baustellen im Umkreis der Maximilianstraße. Wir empfehlen Ihnen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen und etwas mehr Zeit für die Anreise einzuplanen.

Bayerische Staatsoper / Diana Damrau © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper / Diana Damrau © Wilfried Hösl


Diana Damrau studierte Gesang an der Musikhochschule Würzburg. Seit ihren ersten Engagements in Würzburg, Mannheim und Frankfurt am Main ist sie regelmäßig u. a. an den Opernhäusern von New York, London, Paris, Mailand, Wien, Madrid, Brüssel, Berlin, Hamburg und Dresden sowie bei den Salzburger Festspielen zu Gast. 2007 wurde sie zur Bayerischen Kammersängerin ernannt. Ihr Repertoire umfasst Partien wie die Königin der Nacht (Die Zauberflöte), Donna Anna (Don Giovanni), Norina (Don Pasquale), Amina (La sonnambula), Gilda (Rigoletto), Elvira (I puritani), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos), Sophie (Der Rosenkavalier), Leila (Les Pêcheurs de perles) und die Titelpartie in Lucia di Lammermoor. Heute Abend ist sie bei einem Festspiel-Liederabend gemeinsam mit Helmut Deutsch im Nationaltheater zu hören.


Olga Pudova, geboren in St. Petersburg, studierte am dortigen Konservatorium „N. A. Rimski-Korsakow“. Sie war Solistin der Mariinsky Academy of Young Opera Singers und im Young Singers Project of the Salzburger Festspiele. Ihr Debüt gab sie am Mariinski-Theater als Contessa di Folleville in Rossinis Il viaggio a Reims. Seither tritt sie in den großen Opernhäusern von Europa und den USA auf, darunter die Wiener Staatsoper, das Teatro Regio in Turin, die Vlaamse Opera, die Komische Oper Berlin, das Gran Teatre del Liceu in Barcelona und die Opéra national de Paris. Zu ihrem Repertoire zählen Partien wie Gilda (Rigoletto), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos), Rosina (Il barbiere di Siviglia) und Königin der Nacht (Die Zauberflöte) sowie die Titelpartien in Snjegurotschka und Lucia di Lammermoor.


Nikola Hillebrand studierte Gesang bei Fenna Kügel-Seifried an der Hochschule für Musik und Theater in München. Seither widmet sie sich besonders dem Konzertrepertoire u. a. mit Händels Messias, Mozarts Exsultate Jubilate, Pergolesis Stabat Mater, Rossinis Petite Messe Solenellesowie den Liedern u. a. von Schumann, Schubert und Strauss. Auf der Opernbühne ist sie in Partien wie Blonde (Die Entführung aus dem Serail), Barbarina/Susanna (Le nozze di Figaro), Oscar (Un ballo in maschera), Königin der Nacht (Die Zauberflöte), Despina (Così fan tutte) und Sophie (Der Rosenkavalier) sowie in der Titelpartie von L’incoronazione di Poppea zu erleben, so u. a. am Theater Bonn und bei den Festivals in Glyndebourne und Salzburg. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist sie Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.


Carole Wilson debütierte 1995 in Glyndebourne und trat seither an zahlreichen Opernhäusern auf, darunter das Royal Opera House Covent Garden in London, das Teatro alla Scala in Mailand, die Opéra national de Paris, das Teatro Real in Madrid, das Theater an der Wien, das Théâtre Royal de La Monnaie in Brüssel sowie die Opernhäuser in Amsterdam, Genf, Monte Carlo, Montpellier und Antwerpen und bei den Festspielen in Baden-Baden. Von 2014 bis 2016 war sie Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Die Hexe (Rusalka), Annina (Der Rosenkavalier), Adelaide (Arabella), Berta (Il barbiere di Siviglia), Gertrude (Roméo et Juliette), Mary (Der fliegende Holländer), Herodias (Salome) sowie Bobilikha (Schneeflöckchen).

Pressemeldung Bayerische Staatsoper München

 

Nächste Seite »