Leipzig, Musikalische Komödie, PREMIERE Candide, 24.06.2017

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Aufführung von Leonard Bernsteins »Candide« am
Samstag, 24. Juni 2017, 19 Uhr in der Musikalische Komödie

Bernsteins »Candide« ist doppelbödige Unterhaltung auf höchstem Niveau, mit absurdem Witz und philosophischer Leichtigkeit. Der Komponist der »West Side Story« bezeichnete das Werk mit seinen zahlreichen musikalischen Anspielungen auf die sogenannte leichte Muse als »Liebeserklärung an die europäische Musik«. In New York 1956 uraufgeführt, zählt »Candide« zu den bekanntesten Werken und ist eine bestechende Mischung aus klassischer Operette, Musical und Komischer Oper.

Musikalische Komödie / Orchester der Musikalischen Komödie 2016 © Tom Schulze

Musikalische Komödie / Orchester der Musikalischen Komödie 2016 © Tom Schulze

Bernstein greift hier auf die europäische Operettentraditionen von Offenbach bis Sullivan zurück. Am Hof des westfälischen Schlosses Thunder-Ten-Trock leben Candide, seine heimliche Liebe Kunigunde, deren Bruder Maximilian und Paquette wie unter einer großen Käseglocke, bis schließlich der Krieg zwischen Hessen und Westfalen ihre Idylle zerstört und die Lebensphilosophie ihres Lehrers Pangloss auf eine harte Probe gestellt wird.

Musikalische Komödie / Mirjam Neururer © Tom Schulze

Musikalische Komödie / Mirjam Neururer © Tom Schulze

Dass auch eine konzertante Aufführung des Werkes ein äußerst lebendiges und humorvolles Musikerlebnis verspricht, haben in der Vergangenheit Künstler wie Loriot bewiesen. Die »Comic Operetta« ist also genau zugeschnitten auf Chor, Orchester und Ensemble der Musikalischen Komödie. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen des Chefdirigenten Stefan Klingele.

PREMIERE : Samstag, 24. Juni 2017, 19 Uhr in der Musikalischen Komödie
WEITERE AUFFÜHRUNGEN 25. und 27. Juni 2017

CANDIDE Leonard Bernstein | Konzertante Aufführung
Musical in einem Akt von Leonard Bernstein | Musik von Leonard Bernstein | Buch nach Voltaire von Hugh Wheeler | Gesangstexte von Richard Wilbur |
Zusätzliche Gesangstexte von Stephen Sondheim und John Latouche | Deutsche Fassung von Marcel Prawy

Musikalische Leitung STEFAN KLINGELE | Choreinstudierung MATHIAS DRECHSLER Kunigunde MIRJAM NEURURER | Paquette ANGELA MEHLING | Alte Dame SABINE TÖPFER | Candide JEFFERY KRUEGER | Dr. Voltaire / Dr. Pangloss MLKO MILEV | Gouverneur ANDREAS RAINER | Maximilian HINRICH HORN | CHOR, BALLETT UND ORCHESTER DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE

 

Pressemeldung Oper Leipzig

 

Oper Leipzig – Alle Karten Hier:
Karten Kaufen

Leipzig, Musikalische Komödie, MUKO.HÖR.SAAL – Spanische Musik, 14.04.2017

April 13, 2017  
Veröffentlicht unter Konzert, Musikalische Komödie, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig / MUKO.HÖR.SAAL - Konzert des Orchesters der Musikalischen Komödie in Leipzig ©Tom Schulze

Oper Leipzig / MUKO.HÖR.SAAL – Konzert des Orchesters der Musikalischen Komödie in Leipzig ©Tom Schulze

SPANISCHES FLAIR VOM RANG

»MUKO.HÖR.SAAL« MIT MUSIK UND LYRIK AUS SPANIEN

Für die Konzertreihe muko.hör.saal wechseln Chor und Orchester der Musikalischen Komödie am Karfreitag, 14. April, 15 Uhr aus dem Orchestergraben auf den Rang des Hauses und loten weit über den Zuhörern die spezielle Klangarchitektur des Theatersaals aus. So entsteht ein Surround-Soundpanorama, das die Musik für den Zuhörer immer wieder neu und anders erlebbar macht. Im April erklingt ein spanisches Programm mit Chor- und Orchesterwerken vom 16. bis 20. Jahrhundert. Zusammen mit originalsprachigen Gedichten aus Spanien entsteht so ein Hauch poesía española. Es erklingt u.a. Musik des baskischen Komponisten Jesús Guridi, die Fünf Zigeunertänze von Joaquín Turinas, das Intermezzo aus Enrique Granados’ Oper Goyesca – inspiriert von Gemälden des spanischen Malers Francisco de Goya – und Auszüge aus Isaac Albéniz’ populärer Suite española. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen des Musikdirektors Stefan Klingele. Die spanischen Gedichte werden von der spanisch-deutschen Schauspielerin und Opernsängerin Isabel Hindersin vorgetragen.

 Oper Leipzig – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Leipzig, Musikalische Komödie, Premiere Die Piraten von Penzance, 08.10.2016

September 2, 2016  
Veröffentlicht unter Musikalische Komödie, Premieren, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig / Die Piraten Musikalische Komödie © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig / Die Piraten Musikalische Komödie © Kirsten Nijhof

Die Piraten von Penzance – Gilbert & Sullivan

Premiere  Samstag, 08. Oktober 2016, 19 Uhr,  weitere Aufführungen  09., 11., 15., 16. Oktober / 05., 06., 26., 27. November / 25. Dezember / 18. & 19. Februar 2017

Uraufgeführt 1879, verhalfen Die Piraten von Penzance dem englischen Autorenduo Gilbert und Sullivan zu einem ihrer größten Erfolge. Mit Witz und viel Esprit erschuf William Schwenck Gilbert in seinem Libretto eine bissige Parodie auf das strenge Pflichtgefühl des viktorianischen Englands. Wenn dann noch in Sullivans spritziger Vertonung Seemannslieder auf Verdi-Koloraturen und Schubertsche Innigkeit auf Offenbachsche Ausgelassenheit treffen, erreicht die Situationskomik à la Monty Python ihren Höhepunkt.

Mit blutrünstigen Piraten wie Blackbeard oder Calico Jack haben die Piraten von Penzance also herzlich wenig gemein. Denn statt zu plündern und zu morden, leben sie nach einem strengen Ehrenkodex:  Schwächere greifen sie aus Prinzip nicht an und auch Waisenkinder sind für sie tabu. Das hat sich inzwischen auf allen Sieben Weltmeeren herumgesprochen – das Piratengeschäft ist in der Krise.

Inszeniert wird die Piratengeschichte à la Monty Python von Chefregisseur Cusch Jung, der mit »Jekyll und Hyde«, »Der Graf von Monte Christo« und zuletzt mit »Dracula« erfolgreich die Wildhorn-Trilogie an der Musikalischen Komödie in Szene gesetzt hat.

Premiere 8.10.2016,  weitere Aufführungen 09., 11., 15., 16. OKTOBER / 05., 06., 26., 27. NOVEMBER / 25. DEZEMBER / 18. & 19. FEBRUAR 2017

Die Piraten von Penzance von GILBERT & SULLIVAN
Die Piraten von Penzance oder der Sklave der Pflicht | Musikalische Komödie in zwei Akten | Musik von Arthur Sullivan | Text von  William Schwenck Gilbert | Deutsch von Inge Greiffenhagen und Bettina von Leoprechting

LEITUNG
MUSIKALISCHE LEITUNG TOBIAS ENGELI, INSZENIERUNG CUSCH JUNG
CHOREOGRAFIE MIRKO MAHR / CUSCH JUNG, BÜHNE / KOSTÜME BEATE ZOFF
CHOREINSTUDIERUNG MATHIAS DRECHSLER, DRAMATURGIE ELISABETH KÜHNE

BESETZUNG
GENERALMAJOR STANLEY PATRICK ROHBECK
PIRATENKÖNIG CUSCH JUNG / KOSTADIN ARGUIROV, SAMUEL HINRICH HORN
FREDERIC JEFFERY KRUEGER / RADOSLAW RYDLEWSKI
SERGEANT DER POLIZEI MILKO MILEV / MICHAEL RASCHLE
MABEL MIRJAM NEURURER, EDITH NORA LENTNER
KATE MANON BLANC-DELSALLE (als Gast)
RUTH ANNE-KATHRIN FISCHER / ANGELA MEHLING
CHOR, BALLETT & ORCHESTER DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE,  PMOL

Oper Leipzig – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Leipzig, Musikalische Komödie, Eröffnungsgala Spielzeit 2016/17, 03.09.2016

Oper Leipzig

Oper Leipzig / Gala Musikalische Komödie 3.9.16 © Ida Zenna

Oper Leipzig / Gala Musikalische Komödie 3.9.16 © Ida Zenna

 

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG zur SPIELZEITERÖFFNUNG

 DIE HIGHLIGHTS DER SAISON DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE

Den Auftakt der Spielzeit 2016/17 macht die Musikalische Komödie am Samstag, 3. September, 19 Uhr  mit der traditionellen Eröffnungsgala. Unter dem Motto Kein Pardon für Prinzessinnen und Piraten präsentieren Solisten, Chor, Ballett und Orchester der Musikalischen Komödie Highlights der kommenden Inszenierungen, darunter auch Ausschnitte aus dem Musical LoveMusik von Kurt Weill und Alfred Uhry, das im Januar seine deutsche Erstaufführung an dem Operetten- und Musicalhaus feiert.

LoveMusik erzählt die Geschichte der außergewöhnlichen Liebe zwischen Kurt Weill und seiner Frau Lotte Lenya. Alfred Uhrys Broadway-Musical von 2007 basiert auf dem Briefwechsel des ungewöhnlichen Paares. Die Musik setzt sich aus einer Auswahl aus Weills OEuvre zusammen. Die zunächst für Januar geplante Produktion „Das Leben ist (k)ein Musical“ musste aufgrund veränderter Lizenzbestimmungen entfallen.

Zu hören und zu sehen sind weiterhin Ausschnitte aus der Seeräuberkomödie Die Piraten von Penzance von Gilbert&Sullivan, aus der wiederentdeckten Ägypten-Operette Prinzessin Nofretete von Nico Dostal oder aus Kein Pardon! – Das Musical nach dem gleichnamigen Film von Hape Kerkeling in der Inszenierung von Thomas Hermanns, bekannt als Gastgeber des Quatsch Comedy Club. Ebenso wird ein Best-Of des aktuellen Repertoires auf dem Programm stehen. Chefregisseur Cusch Jung führt durch das Programm. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen des Chefdirigenten und Musikdirektors Stefan Klingele.  PMOL

Oper Leipzig – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »