Koblenz, Theater Koblenz, IOCO stellt vor: Theater Koblenz – Die Perle vom Mittelrhein, IOCO Aktuell, 04.11.2014

November 4, 2014  
Veröffentlicht unter IOCO Aktuell, Theater Koblenz

koblenz.gif

Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz:  Tradition und Ausstrahlung

Das Theater Koblenz überrascht mit praller, greifbarer Tradition: 1787, vor über 225 Jahren am Deinhardplatz errichtet, ist es heute der einzige klassizistische Theaterbau am Mittelrhein. Das früheste erhaltene Beispiel eines Rangtheaters und seit 2002 nach der Haager Konvention geschütztes UNESCO-Weltkulturerbe.
 .
Auch die Stadt Koblenz ist alt: An der Mündungsspitze von Mosel und Rhein gelegen, ursprünglicher Name Confluentes, zu Deutsch Die Zusammenfließenden, feierte Koblenz, eine der ältesten Städte Deutschlands, 1992 ihr bereits 2000-jähriges Bestehen.
 .
Ihr Theater verdanken die Koblenzer einem bürgernahen Trierer Kurfürst und Erzbischof: Clemens Wenzeslaus von Sachsen. Wenzeslaus betrieb 1787 das Vorhaben, die damalige Stadt Coblenz um ein Concerthaus mit Billard und Caffee-Schenk zu erweitern. Sein Drängen um kulturelle Bildung und freie Meinungsäußerung der breiten Bevölkerung findet man in Theater-Inschriften: Musis Moribus Et Publicae Laetitiae Erectum (Den Musen, der Sittlichkeit und zur Freude der Öffentlichkeit errichte) oder Ridendo corrigo mores (Durch Lachen verbessere ich die Sitten).
Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Erbaut wurde das ehemalige Comoedien- und Assemblée-Haus durch den Düsseldorfer Architekten Peter Joseph Krahé. Die klassizistische Außenfassade wird von Pilastern und Rundbögen geprägt.
Der in Blau, Grau und Weiß gehaltene, hufeisenförmige Zuschauerraum bietet nur 470 Plätze; diese über drei Ränge verteilt. Perspektivisch verzerrende Malereien und Kassetten vermitteln dem Zuschauer, trotz relativ flacher Decke, den Eindruck von Weiträumigkeit. Eröffnet wurde das Theater am 23. November 1787 mit einem Singspiel eines gerade einmal 31 Jahre alten Komponisten. Sein Name:  Wolfgang Amadeus Mozart. Sein Stück:  Die Entführung aus dem Serail.
.
Das Theater Koblenz ist Magnet einer kulturell wenig verwöhnten Region, im Umkreis von 80 Kilometern findet sich kein größeres Theater. So schaffen es Markus Dietze, 39, seit 2009 Intendant des Hauses, und seine 200 Mitarbeitern im Theater am Deinhardplatz, vor dem Kurfürstlichen Schloss und der Festung Ehrenbreitstein jährlich weit über 100.000 Besucher im Jahr mit Oper, Schauspiel und Ballett zu begeistern.
Theater Koblenz / Intendant Markus Dietze © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz / Intendant Markus Dietze © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz / Ballettchef Steffen Fuchs © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz / Ballettchef Steffen Fuchs © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Markus Dietze ist ein gut vernetzter Mann: Nicht nur nutzt das Theater Koblenzseit Dietze“ offensiv die neuen Social Media wie Facebook und Twitter. Dietze setzt auch den öffentlichen Auftrag an städtische Theater kre-activ um: 100 Aufführungen von Klassenzimmer-stücken, kleine theaterpädagogisch anregende Vorstellungen in Schulklassen, spielten seine Mitarbeiter allein in 2012. Stücke auf der Probebühne, in Kindergärten gehören geradezu zum Alltag in Koblenz: Öffentliche Mittel blendend eingesetzt! Das Musical Evita von Andrew Lloyd Webber mit einer lebendigen Choreografie von Ballettchef Steffen Fuchs stellt denPublikumsrenner der letzten Monate aber war – völlig überraschend – das Auftragswerk des Theater Koblenz „Alle 16 Jahre im Sommer“, ein lebens-umspannende Trilogie von John von Düffel. Weit über 600 Aufführungen, große wie kleine, bringt das Theater Koblenz jedes Jahr. Großes Musiktheater wie Klassen-zimmerstücke, klassisches wie linksalternatives Schauspiel, Ballett und zahlreiche Kinder-/Jugendstücke: Der Spielplan des Theater Koblenz ist eine reiche Fundgrube für Junge wie Alte, für Kleinbühnenliebhaber wie Freunde des großen Musiktheaters.

Auch 2014/15 ist Spielplan des Theater Koblenz reich: SAMSON ET DALILA, EMILIA GALOTTI, das Musical OLIVER nach Charles Dickens, die ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus Mozart, TOSCA von Giacomo Puccini, EUGEN ONEGIN von Peter Tschaikowsky, die MONOOPER DIE MENSCHLICHE STIMME von Francis Poulenc, das Musicals CATS von Andrew Lloyd Webber oder das Ballett DER BESUCH DER ALTEN DAME nach Friedrich Dürrenmatt, TAUSEND GRÜSSE oder die Schauspiele FAUST von Johann Wolfgang von Goethe oder DON KARLOS von Friedrich Schiller……

Tweets auf der Website des Theater Koblenz meldeten im April 2013:
• Alexander Hoffmann @Aleximander : Die #Dreigroschenoper am @theaterkoblenz steht als nächstes auf meinem Theaterplan! Retweeted by Theater Koblenz : Heute um 20:00 Uhr SPÄTLESE. Zwei Tage vor der Premiere Einblick in die Probenarbeit der DREIGROSCHENOPER. Bereits ausverkauft.

Das Theater Koblenz ist mehr als anregender Lichtblick, Magnet, Unterhalter für 105.000 Besucher. Mit seinen theaterpädagogischen Aktivitäten vermittelt es über 20.000 Jugendlichen, Mädchen wie Jungen, modern und fortschrittlich, wertvolles Verständnis zum sozialen Grundgefüge unserer Gesellschaft. Und man lernt: Besucher der Stadt sollten immer auch dem Theater Koblenz wie einer seiner Aufführungen, sei es am Deinhardplatz, auf der Festung Ehrenbreitstein die „Ehre geben“.
Theater Koblenz / Musikdirektor Enrico Delamboye © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz / Musikdirektor Enrico Delamboye © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Das Paradigma von Intendant Markus Dietze, Musikdirektor Enrico Delamboye und Ballettdirektor Steffen Fuchs lautet denn auch: Das Theater Koblenz soll: „Dem Publikum in der Stadt Koblenz und der Region unverwechselbare, mitreißende Theatererlebnisse im Schauspiel, im Musiktheater und im Ballett zu bieten und das auf einem Niveau, das auch überregional keinen Vergleich scheuen muss.“

IOCO – Serie/  Viktor Jarosch / 04.11.2014

Koblenz, Theater Koblenz, Premiere Salome von Richard Strauss, 22.03.2014

März 21, 2014  
Veröffentlicht unter Premieren, Pressemeldung, Theater Koblenz

koblenz.gif

Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

SALOME  von Richard Strauss

Premiere Samstag, den 22. März 2014 um 19:30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 28. März; 08./ 14./ 17./ 28. April; 03./ 18. Mai; 04./ 07./ 29. Juni 2014

Theater Koblenz / Salome © Matthias Baus

Theater Koblenz / Salome © Matthias Baus

Ein Fest bei Herodes. Narraboth ist verliebt in Salome. Er steht mit dem Pagen der Herodias draußen und schwärmt. Der Page warnt ihn vor dieser Verliebtheit und vor Salome; er ahnt Unheil. Salome verlässt das Fest. Die Blicke des Herodes und das Verhalten der restlichen Gesellschaft haben sie nach draußen getrieben. Aus einem unterirdischen Gefängnis tönt die Stimme des Propheten Jochanaan. Salome will den Gefangenen sehen. Dem Verbot des Herodes zum Trotz gibt Narraboth ihrem Drängen und Schmeicheln nach, er lässt Jochanaan hinaufholen. Salome ist fasziniert von dem Gefangenen, beobachtet ihn und beginnt, ihn zu begehren. Jochanaan weist sie zurück und wird heftiger gegen sie, als er erfährt, dass sie die Tochter der Herodias, der Frau des Herodes ist. Er beschuldigt Herodias der Unzucht – sie war vormals mit dem Bruder des Herodes verheiratet. Salomes Begehren wird stärker, sie bedrängt Jochanaan. Gekränkt durch Salomes Leidenschaft für den Gefangenen stürzt Narraboth sich in seine Klinge. Jochanaan verflucht Salome und lässt sich wieder in sein Gefängnis hinabführen. Herodes versucht, sich Salome zu nähern. Zunächst entzieht sie sich. Dann aber schwört Herodes vor allen Anwesenden, Salome jede Bitte zu erfüllen, wenn sie für ihn tanze…

36 Vorhänge erhielt die Premierenaufführung der Salome am 9. Dezember 1905 an der Dresdner Hofoper. Das Publikum tobte, die Kritiker waren entsetzt, denn der Stoff traf genau in das Zentrum des Avantgardegeschmacks. Gustav Mahler schwärmte: „Ein ganz geniales, sehr starkes Werk, das entschieden zu dem Bedeutendsten gehört, was unsere Zeit hervorgebracht hat.“

Am Theater Koblenz setzt das Team der allseits gefeierten „Lohengrin“-Produktion von 2012 Richard Strauss’ berühmten Operneinakter in Szene. Auch bei dieser Produktion wird das über 80köpfige Orchester hinter den Sängern im Bühnenraum positioniert sein und so die Produktion zu einem ganz besonderen akustischen und visuellen Erlebnis werden lassen.

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye
Inszenierung: Markus Dietze
Bühne: Bodo Demelius
Kostüme: Claudia Caséra
Video: Georg Lendorff
Dramaturgie: Christiane Schiemann

Mit: Monica Mascus, Susanna Pütters, Haruna Yamazaki, Hubert Delamboye, Dirk Eicher, Sebastian Haake, Michael Hamlett, Juraj Holly, Marco Kilian, Ji-Soo Kim, Junho Lee, Jongmin Lim, Michael Mrosek, Christoph Plessers, Tobias Rathgeber, Evgeny Sevastyanov, Christiaan Snyman

Premiere am Samstag, den 22. März 2014 um 19:30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 28. März; 08./ 14./ 17./ 28. April; 03./ 18. Mai; 04./ 07./ 29. Juni 2014

Pressemeldung Theater Koblenz

Koblenz, Theater Koblenz, Noch beste Plätze für DIE FLEDERMAUS, 09.01.2014

Januar 6, 2014  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Theater Koblenz

koblenz.gif

Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Die weltbekannte Operette DIE FLEDERMAUS

Am Donnerstag, den 09. Januar 2014 im Theater Koblenz

DIE FLEDERMAUS  von Johann Strauss
 
Musikalische Leitung: Enrico Delamboye
Inszenierung: Cordula Däuper
Choreografie: Steffen Fuchs
Bühnenbild: Ralph Zeger
Kostüme: Sophie du Vinage
Dramaturgie: Mark Schachtsiek
 
Mit: Christine Buhne, Sieglinde Coudert, Hana Lee/Alexandra Scherrmann, Irina Marinas, Monica Mascus/Haruna Yamazaki, Takako Masuda, Michèle Silvestrini, Michael Hamlett, Michael Heim/Michael Mrosek, Juraj Holly, Marco Kilian, Junho Lee, Jona Mues, Christoph Plessers, Reinhard Riecke, Johannes Wollrab
 
Opernchor, Ballettensemble, Statisterie
Staatsorchester Rheinische Philharmonie
 
 
 
 
Pressemeldung Theater Koblenz

Koblenz, Theater Koblenz, Sing Wagner on the Street, 22.05.2013

Mai 21, 2013  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Theater Koblenz

koblenz.gif

Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

Theater Koblenz © Matthias Baus für das Theater Koblenz

„Sing Wagner on the Street“ in der Seilbahn mit Sängern des Theaters  Koblenz zum 200. Geburtstag von Richard Wagner

Theater Koblenz / Szene der Oper LOHENGRIN   © Matthias Baus

Theater Koblenz / Szene der Oper LOHENGRIN © Matthias Baus

 

Zum 200. Geburtstag von Richard Wagner am 22 . Mai 2013 präsentieren Mitglieder des Opernchors des Theaters Koblenz zwischen 11 und 12 Uhr in den Gondeln der Seilbahn Koblenz spontan und a cappella Ausschnitte aus Werken des großen deutschen Komponisten.
 
Bei „Sing Wagner on the Street“ werden am kommenden Dienstag weltweit Sängerinnen und Sänger, sowie Begeisterte an Orten des öffentlichen Lebens WAGNER singen. Der 200. Geburtstag von Richard Wagner wird durch viele Konzerthäuser, Theater und kulturellen Einrichtungen, vor allem in Deutschland, das ganze Jahr über besonders gewürdigt und multimedial geteilt.
Seien Sie Zeuge einer einzigarteigen Aktion auf dem Hin- oder Rückweg zur Festung Ehrenbreitstein in der Seilbahn Koblenz. Zuschauerinnen und Zuschauer benötigen eine gültige Fahrkarte für die Seilbahn.
 
 
Pressemeldung Theater Koblenz

Nächste Seite »