Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Tanz in den Mai, 30.04.2017

April 21, 2017  
Veröffentlicht unter Konzert, Pressemeldung, Theater für Niedersachsen

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / as you like it © Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / as you like it © Theater für Niedersachsen

Mit dem TfN in den Mai tanzen

Feierfreudige Zuschauer können am 30. April ab 20:30 Uhr auf der Großen Bühne des TfN in den Mai tanzen. Unter dem Titel Eine teuflisch gute Tanzparty sorgen Alexander Prosek, Andreas Unsicker, die Band „as you like it“ und das DJ-Duo Disco Dave und Siss Mofie für einen Abend zum Mitsingen und Mitfeiern.

Unter dem Titel „Eine teuflisch gute Tanzparty“ lädt das Theater für Niedersachsen am Sonntag, 30. April 2017, ab 20.30 Uhr zum Tanz in den Mai auf der großen Bühne ein. Den Start machen Andreas Unsicker und Alexander Prosek von der MusicalCompany. Ein stimmungsvolles Programm bestehend unter anderem aus Titeln von Joe Cocker, Robbie Williams, Amy Winehouse und Adele erwartet das Publikum und lädt bei einem Glas Maibowle zum Verweilen ein.

Im Anschluss daran steht die Rock-Pop-Cover-Band „as you like it“ auf der Bühne und bringt das Stadttheater zum Beben. Die sieben-köpfige Gruppe rund um den ehemaligen TfN – Schauspieler Philip Richert wird in Hildesheim einen Mix aus den letzten zwei Jahrzehnten ihrer Bandgeschichte spielen: so werden Songs von Herbert Grönemeyer, Coldplay, Jan Delay, Tom Petty, James Brown, R.E.M., Paul Simon, den Red Hot Chili Peppers, der Neuen Deutschen Welle und vielen anderen Künstlern zu Gehör gebracht. Es darf also gerockt, mitgesungen und gefeiert werden.

Im Anschluss können die Feierfreudigen zu den Klängen des DJ-Duos Disco Dave und Siss Mofie bis in die Morgenstunden tanzen.

Karten für „Eine teuflisch gute Tanzparty“ am 30. April auf der Großen Bühne kosten 25 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/16 93-16 93 und unter www.tfn-online.de erhältlich. Der Einlass beginnt um 19.30 Uhr.  PMTfN

 

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Premiere Doktor Faust – Busoni, 15.04.2017

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / DOKTOR FAUST - Faust-A. Pöhl_-Mephistopheles-H.-J. Schöpflin © J.Quast

Theater für Niedersachsen / DOKTOR FAUST – Faust-A. Pöhl_-Mephistopheles-H.-J. Schöpflin © J.Quast

  Doktor Faust von Ferruccio Busoni

Karsamstag, 15. April 2017, um 19 Uhr: Mit dieser Oper verabschiedet sich Generalmusikdirektor und Operndirektor Werner Seitzer nach 33 Jahren vom TfN Hildeheim und empfindet die Aufführung der Busoni-Oper als einen geeigneten Schlussstein seines Wirkens in Hildesheim.

 „… ich, Faust, ein ewiger Wille!“

Mit der Produktion Doktor Faust verabschiedet sich der Operndirektor und Generalmusikdirektor des Theater für Niedersachsen in Hildesheim, Werner Seitzer, nach über 30 Jahren in den Ruhestand. Zudem zählt die Oper von Ferruccio Busoni, die am Karsamstag, 15. April 2017, um 19 Uhr Premiere feiert, als Beitrag des TfN zum Reformationsjubiläum.

Theater für Niedersachsen / DOKTOR FAUST - Faust-A. Pöhl_-Mephistopheles-H.-J. Schöpflin © J.Quast

Theater für Niedersachsen / DOKTOR FAUST – Faust-A. Pöhl_-Mephistopheles-H.-J. Schöpflin © J.Quast

Der deutsche Gelehrte Faust zählt zusammen mit dem spanischen Don Juan zu den zentralen Gestalten der abendländischen Kultur, welche die schöpferischen Geister immer wieder zur Auseinandersetzung reizten. Für sein musiktheatralisches Hauptwerk schwankte der Deutsch-Italiener Ferruccio Busoni lange zwischen beiden Stoffen hin und her, bevor er sich für den Faust des frühneuzeitlich Puppenspiels entschied. Der 1925 in Dresden uraufgeführte „Doktor Faust“ spielt zur Zeit der noch jungen Reformation überwiegend da, wo alles begann und wo auch unter Fausts Studenten heftig über Martin Luther diskutiert wird: zu Wittenberg. In einzelnen, episodischen Bildern erzählt das Werk, wie Doktor Faust mit Hilfe eines magischen Buches fünf Geister beschwört; dem sechsten verschreibt er im sprichwörtlichen Teufelspakt seine Seele. Mephistopheles tötet dafür Fausts Verfolger und beschützt ihn im Kampf gegen den Bruder eines von ihm verführten Mädchens. Am Hof von Parma hilft er ihm, die junge Herzogin zu verzaubern und sie ihrem Gatten vor der Hochzeitsnacht zu entführen. Zurück in Wittenberg erlebt der in einer Kneipe mit katholischen und lutherischen Studenten diskutierende Faust, wie Mephisto, als Kurier auftretend, sein Parma-Abenteuer in Bänkelmanier vorträgt und ihm ein totes Kind als letzten Gruß der Herzogin vor die Füße wirft. Neben dem Kinde auf verschneiter Straße liegend findet der Gescheiterte den Tod, noch in seinen letzten Worten das Fortwirken seines Strebens beschwörend: „… ich, Faust, ein ewiger Wille!“

Busonis letztes Bühnenwerk blieb ein Fragment, an dem er knapp zehn Jahre arbeitete, denn der Komponist starb noch vor Beendigung der Oper im Jahr 1924. Nach Skizzen Busonis vervollständigte sein Schüler Philipp Jarnach die Komposition. Das Premierendatum für Doktor Faust am TfN ist signifikant gewählt: Die mit den österlichen „Pax“- und „Et resurrexit“-Rufen des Chores beginnende Oper feiert am Karsamstag, 15. April 2017, Premiere und versteht sich zugleich als Beitrag des TfN zum Reformationsjubiläum 2017. Generalmusikdirektor Werner Seitzer verabschiedet sich mit dieser Produktion als Leiter des Musiktheaters in den Ruhestand. Seitzer empfindet die Aufführung der Busoni-Oper als einen geeigneten Schlussstein seines Wirkens in Hildesheim. „Es war mir immer ein Anliegen, Bildung und Unterhaltung nicht als trennende, sondern als sich gegenseitig belebende und ergänzende Elemente des Theaters erfahrbar zu machen.“

Für die Inszenierung zeichnet Uwe Schwarz – der in Hildesheim u. a.  bei „Sweeney Todd“ Regie führte – verantwortlich. Die beiden zentralen Partien der Faust-Saga übernehmen diesmal Gäste. So sind Albrecht Pöhl als Doktor Faust und  Hans-Jürgen Schöpflin als Mephistopheles zu sehen. Neben dem Orchester des TfN erlebt das Publikum zudem natürlich Solisten des Musiktheaterensembles, den Opern- und Extrachor des TfN sowie zahlreiche Statisten auf der Großen Bühne des Stadttheaters Hildesheim.

Karten für die Premiere und alle Folgevorstellungen kosten zwischen 10,00 und 35,00 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), per E-Mail an service@tfn-online.de und unter Telefon 05121 1693-1693 erhältlich. PMTfN

 

 

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Premiere Freischütz von Carl Maria von Weber, 18.02.2017

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / Der Freischütz U. T. HieronimiKasper -K. Klironomos-Max G. Hauschild - Samiel © B. Westhoff

Theater für Niedersachsen / Der Freischütz U. T. HieronimiKasper -K. Klironomos-Max G. Hauschild – Samiel © B. Westhoff

 Der Freischütz – Zwischen Himmel und Hölle

Oper von Carl Maria von Weber

Matinee: 12. Februar 2017 | 11:15 Uhr | TfN Hildesheim,  Premiere: 18. Februar 2017 | 19:00 Uhr, weitere Aufführungen 25.2.2017, 2.3.2017, Hannover, Theater am Aegie 12.3.2017, TfN Hildesheim 17.4.2017, 5.5.2017, 12.5.2017

Dominik Wilgenbus inszeniert Der Freischütz am Theater für Niedersachsen. Am 18. Februar hat Webers romantische Oper über dämonische Rituale in nebeligen Felsenschluchten und die verführerische Macht des Bösen unter der Musikalischen Leitung von Werner Seitzer in Hildesheim Premiere.

„Ins Schwarze getroffen“, jubelte Carl Maria von Weber 1821 nach der Uraufführung von Der Freischütz in Berlin und ein Jahr später schrieb Heinrich Heine: „Der ganze ,Freischütz‘ ist vortrefflich.“ Mit seiner Oper traf Weber den Nerv des damaligen Publikums. Er wollte der zu dieser Zeit dominierenden italienischen Oper etwas Eigenständiges entgegensetzen. Dafür bediente er sich der deutschen Sagen- und Empfindungswelt und stellte den Konflikt zwischen Natur und Übernatur, zwischen Himmel und Hölle, in den Mittelpunkt. Der gebürtige Memminger Dominik Wilgenbus hat jetzt Webers Der Freischütz für das Theater für Niedersachsen neu inszeniert. Unterstützt wird er dabei von Bühnenbildner Jörg Zysik und Kostümbildner Hannes Neumaier.

Ein Probeschuss ist es, der über das weitere Leben des jungen Jägerburschen Max entscheiden soll: Misslingt dieser, so verliert Max seine Braut Agathe und die mit der Heirat verbundene Erbförsterei. Doch Max trifft schon länger nicht mehr ins Schwarze und so wendet er sich verzweifelt an den zwielichtigen Jägerburschen Kaspar. Dieser überredet Max, dunkle Mächte heraufzubeschwören und im Schutze der Nacht in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, die ihr Ziel niemals verfehlen. Zumindest sechs davon nicht – denn die siebte kann der Dämon nach eigenem Willen lenken…

Webers Der Freischütz gilt als erste deutsche Nationaloper, was sich nicht zuletzt in der Musik widerspiegelt – volksliedhafte Melodien, wie im „Jägerchor“ oder dem „Jungfernkranz“, sind dabei ebenso kennzeichnend wie die lautmalerische Instrumentierung durch Waldhörner und Klarinetten. In Hildesheim werden unter der Musikalischen Leitung von Werner Seitzer unter anderem Johanna Winkel als Agathe, Uwe Tobias Hieronimi als Kaspar, Konstantinos Klironomos als Max und Dominika Kocis als Ännchen sowie das Orchester des TfN, der Opernchor und Extrachor zu hören sein. Die Partie des Samiel übernimmt der TfN-Schauspieler Gotthard Hauschild.

Matinee: 12. Februar 2017 | 11:15 Uhr | TfN Hildesheim,  Premiere: 18. Februar 2017 | 19:00 Uhr, weitere Aufführungen 25.2.2017, 2.3.2017, Hannover, Theater am Aegie 12.3.2017, TfN Hildesheim 17.4.2017, 5.5.2017, 12.5.2017

Karten für die Premiere am 18. Februar um 19 Uhr und alle Folgevorstellungen kosten zwischen 10,00 und 35,00 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), per E-Mail an service@tfn-online.de und unter Telefon 05121 1693-1693 erhältlich. PMTfN, Hildesheim

 

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Premiere Musical Unfassbar Nah, 05.01.2017

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / UNFASSBAR NAH -Jens Krause, Teresa Scherha, Sandra Pangl, Jürgen Brehm © C. Heidrich

Theater für Niedersachsen / UNFASSBAR NAH -Jens Krause, Teresa Scherha, Sandra Pangl, Jürgen Brehm © C. Heidrich

Episodenmusical Unfassbar Nah

Mit Unfassbar Nah von David Shire, Richard Maltby Jr. und Steven Scott Smith kommt ab dem 5. Januar 2017 ein Musical auf die TfN-Bühne, das mal melancholisch, mal ernst, mal mit einem Lachen und mal sarkastisch die alltäglichen Dramen des Lebens behandelt.

„Jedes Lied ist eine eigenständige Geschichte über einen oder mehrere Menschen und ihre Entscheidungen im Leben“, beschreibt Regisseur Lars Linnhoff die Struktur von „Unfassbar Nah“. Ab dem 5. Januar 2017 schlüpfen Sandra Pangl, Teresa Scherhag, Jürgen Brehm und Jens Krause in unterschiedlichste Rollen und erzählen Geschichten rund um Liebe, Beziehungen und den alltäglichen Wahnsinn des Lebens. Da ist zum Beispiel Frau Spatz, eine unscheinbare Frau, die verliebt ist in die Liebe und sich diebisch darüber freut, dass sie neben ihrem tristen Büroalltag unerkannt noch ein aufregendes geheimes Liebesleben führen kann. Oder Eltern, die bei einem leidenschaftlichen Flamenco darüber diskutieren, wer sich um die Kinder kümmern soll, wenn beide Karriere machen wollen.

„Die Geschichten in ,Unfassbar nah‘ erzählen von Neuanfängen und Trennungen, Beziehungen und Freundschaften und welche Rollen man im Leben erfüllt. Ich möchte bei diesem Abend ein paar Grenzen zwischen Zuschauer und Mitwirkenden auflösen“, erklärt Linnhoff. Die 23 Episoden und Songs des Musicals wurden von den Autoren und Komponisten David Shire, Richard Maltby Jr. und Steven Scott Smith seit der Uraufführung in New York 1989 immer wieder überarbeitet und den Ländern, in denen das Stück gespielt wird, angepasst.

Unfassbar Nah ist ein Kammermusical, das in Hildesheim auf der Vorbühne spielt. Am Flügel sitzt der Musikalische Leiter Andreas Unsicker, zusätzlich spielen die Darsteller einige Instrumente auch selbst. So sind Sandra Pangl am Bass, Teresa Scherhag an der Gitarre und Jürgen Brehm an der Klarinette und am Saxophon zu erleben. Jens Krause hat an dem Abend choreografisch mitgearbeitet und Hannes Neumeier ist für Bühne und Kostüme verantwortlich.

Karten für die Premiere am 5. Januar 2017 um 19.30 Uhr kosten zwischen 15,50 und 26 Euro und sind im TfN-ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/1693 1693 und im Internet unter www.tfn-online.de erhältlich. PMTfN

 

Nächste Seite »