Halle,Theater Und Orchester Halle, Premiere Götterdämmerung, 23.02.2013

halle.jpg

Theater und Orchester Halle

Oper Halle © Archiv Bühnen Halle

Oper Halle © Archiv Bühnen Halle

PREMIERE:  „Götterdämmerung“ von Richard Wagner

Dritter Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen«  
 
PREMIERE | 23. Februar | 18.00 Uhr | und 9. März um 16.00 Uhr

 
Koproduktion der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle mit dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen in Kooperation mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
 
Was zunächst den Ausgangspunkt von Richard Wagners Dichtung bildete, entwickelte sich im Lauf der Schöpfung des Gesamtkunstwerks zum Kulminationspunkt des Ganzen. So spitzt sich in der »Götterdämmerung« zu, was symptomatisch für die mit Hoffnungen beladene Siegfried Figur ist. In seiner kraftstrotzenden Unschuld wird Siegfried nicht von seinem eigenen Willen gelenkt, sondern ist vielmehr das willige Werkzeug anderer, die ihn zu vermeintlichen Heldentaten anstiften. Immer neue Heldentaten werden ihm eingeflüstert, da er von Wotan zum Erlöser der Welt ausersehen ist. Doch in der »Götterdämmerung« zeigt sich, dass Siegfried das letzte und ebenfalls gescheiterte Projekt des Gottes ist. In bestem Wissen und Gewissen, mit einem Treue- und Liebesschwur im Herzen, verirrt sich Siegfried geradewegs in die Zivilisation und gerät in die Fänge dessen, der ihn sogleich verführt den Schwur zu brechen. Alberichs Sohn Hagen wurde »zu zähem Hass erzogen« (Richard Wagner), um in den Besitz des Ringes zu gelangen und damit den Vater zu rächen. Er ersinnt eine heimtückische Intrige: Mit Siegfrieds Hilfe soll Brünnhilde mit Gunther vermählt werden. Ein Zaubertrank lässt Siegfried seine Liebe zu Brünnhilde vergessen und in Leidenschaft zu Gutrune entbrennen – und so bedeutet die Liebe, die Siegfried das Fürchten gelehrt hat, letzten Endes seinen Tod. Zu spät durchschaut Brünnhilde Hagens List, spät genug folgt sie nun doch noch dem Rat der Schwester Waltraute und gibt den Ring, das einstige Liebespfand Siegfrieds, der Natur zurück, auf dass er von seinem Fluch befreit werde. Indem sie die alten Götter, deren Macht und Gesetze fehlschlugen, den Flammen preisgibt, erfüllt sie überdies den Willen Wotans, der schließlich den Weg von der Zerstörung zur Selbstzerstörung gehen musste.
 
Musikalische Leitung: GMD Karl Heinz-Steffens | Inszenierung, Bühne und Kostüme: Hansgünther Heyme | Dramaturgie: Susanne Holfter
 
Mit: Siegfried: Andreas Schager | Gunther/Alberich: Gerd Vogel | Hagen: Christoph Stegemann | Brünnhilde: Lisa Livingston | Gutrune: Anke Berndt | Waltraute: Gundula Hintz | Erste Norn: Ceri Williams | Zweite Norn: Gundula Hintz | Dritte Norn: Romelia Lichtenstein | Woglinde: Ines Lex | Wellgunde: Melanie Hirsch | Floßhilde: Sandra Maxheimer | Chor der Oper Halle | Staatskapelle Halle

Theater und Orchester Halle – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

 
Pressemeldung Oper Halle

Halle, Theater Und Orchester Halle, Wiederaufnahme Macbeth , 02.09.2011

halle.jpg

Theater und Orchester Halle

Wiederaufnahme MACBETH

Freitag | 2. September | 19.30 Uhr | Hof der Moritzburg

Melodrama in vier Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave, Ergänzungen von Andrea Maffei
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Nach der erfolgreichen Aufführungszeit in der Oper Halle wird Verdis »Macbeth« unter der Leitung von Karl-Heinz Steffens und Axel Köhler noch wenige Male im Hof der Moritzburg zu sehen sein.
Ausgelöst von der Prophezeiung der Hexen, General Macbeth werde König von Schottland, wird Lady Macbeth von krankhaftem Ehrgeiz und Machtstreben erfasst. Damit Macbeth den Thron besteigen kann, wird König Duncan kaltblütig ermordet. Die Skrupellosigkeit des neuen Königspaares führt zu weiteren Auftragsmorden. Doch Schreckensherrschaft und Blutvergießen hinterlassen bei Lady Macbeth Spuren. Von grausamen Alpträumen geplagt, gesteht die wahnsinnig Gewordene vor Zeugen ihre Taten und stirbt. Macbeth, den selbst der Tod seiner Frau und Mittäterin nicht aus der Bahn werfen kann, wird schließlich Opfer seiner maßlosen Selbstüberschätzung, blinden Machtgier und Ignoranz.

Musikalische Leitung: Karl-Heinz Steffens | Inszenierung: Axel Köhler | Bühne: Hartmut Schörghofer | Kostüme: Andrea Eisensee | Choreinstudierung: Jens Petereit

Pressemeldung Theater Und Orchester Halle

Halle,Theater Und Orchester Halle, Wiederaufnahme Macbeth 2.9.2011

halle.jpg

Theater und Orchester Halle

Wiederaufnahme Macbeth

Freitag | 2. September | 19.30 Uhr | Hof der Moritzburg

Melodrama in vier Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave, Ergänzungen von Andrea Maffei
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Nach der erfolgreichen Aufführungszeit in der Oper Halle wird Verdis »Macbeth« unter der Leitung von Karl-Heinz Steffens und Axel Köhler noch wenige Male im Hof der Moritzburg zu sehen sein.
Ausgelöst von der Prophezeiung der Hexen, General Macbeth werde König von Schottland, wird Lady Macbeth von krankhaftem Ehrgeiz und Machtstreben erfasst. Damit Macbeth den Thron besteigen kann, wird König Duncan kaltblütig ermordet. Die Skrupellosigkeit des neuen Königspaares führt zu weiteren Auftragsmorden. Doch Schreckensherrschaft und Blutvergießen hinterlassen bei Lady Macbeth Spuren. Von grausamen Alpträumen geplagt, gesteht die wahnsinnig Gewordene vor Zeugen ihre Taten und stirbt. Macbeth, den selbst der Tod seiner Frau und Mittäterin nicht aus der Bahn werfen kann, wird schließlich Opfer seiner maßlosen Selbstüberschätzung, blinden Machtgier und Ignoranz.

Musikalische Leitung: Karl-Heinz Steffens | Inszenierung: Axel Köhler | Bühne: Hartmut Schörghofer | Kostüme: Andrea Eisensee | Choreinstudierung: Jens Petereit

Pressemeldung Theater Und Orchester Halle

Halle, Theater und Orchester Halle, Spielplan 2011/2012

 halle.jpg

Theater und Orchester Halle

Spielplan 2011/2012

Oper

Premieren:
23.09.11 Richard Wagner, Die Walküre, Musikalische Leitung: GMD Karl-Heinz Steffens, Regie und Ausstattung: Hansgünther Heyme

30.10.11 Frederick Loewe, My Fair Lady, Musikalische Leitung: Kay Stromberg, Inszenierung: Karl Absenger

07.01.12 Tom Johnson, Riemannoper, Musikalische Leitung: Tino Fiebig, Inszenierung: Axel Köhler

04.02.12 Johann Strauß, Die Fledermaus, Musikalische Leitung: Andreas Henning, Inszenierung: Axel Köhler

28.04.12 Richard Wagner, Siegfried, Musikalische Leitung: GMD Karl-Heinz Steffens, Regie und Ausstattung: Hansgünther Heyme

01.06.12 Georg Friedrich Händel, Alcina, Musikalische Leitung: Bernhard Forck, Inszenierung, Bühne und Kostüme: Andrej Woron

07.07.12 Jason Robert Brown, 13 (DE), Musikalische Leitung N.N., Inszenierung: Hansjörg Zäther

Premieren der Oper Halle in Bad Lauchstädt:

17.09.11 Jacques Offenbach, Salon Pitzelberger, Musikalische Leitung: Ingo Martin Stadtmüller, Inszenierung: Axel Köhler

12.05.12 Friedrich von Flotow, Martha oder Der Markt zu Richmond, Musikalische Leitung: Kevin John Edusei, Inszenierung: Michael McCaffery

14.07.12 Carl Maria von Weber, Der Freischütz, Musikalische Leitung: GMD Karl-Heinz Steffens, Inszenierung: Christian Schuller

Wiederaufnahmen Oper: Macbeth | Dracula | Anatevka | Ottone, Re di Germania | Gräfin Mariza | Das Rheingold | Du musst die Männer schlecht behandeln … | Lucrezia Borgia | Oper Halle in Bad Lauchstädt: Die Entführung aus dem Serail | Die Hochzeit des Figaro

Wiederaufnahmen Musiktheater für Kinder und Familien:Max und Moritz | Papageno spielt auf der Zauberflöte | Peter und der Wolf | Weihnachtsgans Auguste | Der Nussknacker | Des Kaisers neue Kleider | Schneewittchen | Sid, die Schlange, die singen wollte | Spuk im Händelhaus

Ballett

Premieren:
26.11.11 Ralf Rossa, Die Schneekönigin (UA), Choreographie: Ralf Rossa

17.03.12 Anna Vita, Ralf Rossa, Der Tod und das Mädchen / All you need is love (UA), Choreografie: Anna Vita, Ralf Rossa

Wiederaufnahmen: Die Geschichte vom Soldaten/Carmina burana | Bernarda Albas Haus/Die vier Jahreszeiten | Die Schöne und das Biest | Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte

Staatskapelle

Konzertreihen:
Sinfoniekonzerte, Klassisches Erbe, Staatskapelle extra, Musica sacra, Pavillonkonzerte, Händel zu Hause, Händels Schätze – Musik im Dialog, collegium instrumentale halle, Kontraste, Familienkonzerte, Spielplatz Orchester, Schülerkonzerte, Kammermusik, Kammermusik extra, Sonderkonzerte, Händel-Festspiele 2012, Gastspiele

Schauspiel

Premieren:
10.09.11 Große Freiheit Nr. 51 Spektakel zur Spielzeiteröffnung , Leitung: Matthias Brenner, Henriette Hörnigk, Jörg Steinberg, Alexander Suckel

15.09.11 Carsten Brandau, Die fabelhafte Familie Baader (UA), Regie und Bühne: David Czesienski und Robert Hartmann (Prinzip-Gonzo)

16.09.11 nach Gerhart Hauptmann, Die Weber, Regie und Bühne: Jo Fabian

01.10.11 Rainer Werner Fassbinder, Die bitteren Tränen der Petra von Kant, Regie: Maik Priebe

22.10.11 Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan, nach Georg Büchner, Woyzeck, Regie: Matthias Brenner

12.11.11 Virginie Despentes, King Kong Theorie oder Ich komme als Opfer einfach nicht glaubwürdig rüber (DE), Regie: Claudia Bauer

27.11.11 nach den Gebrüdern Grimm, Sterntaler

02.12.11 Jean Baptiste Molière, Arzt wider Willen, Regie und Bühne: Michael Schweighöfer

31.12.11 Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band, Regie: Tilo Esche

03.02.12 Produktion des Schauspielstudios Halle, Un-Gehorsam!, Regie: Martina Eitner Acheampong

25.02.12 William Shakespeare, Othello, Regie: Thomas Thieme

16.03.12 Eisleriana Liederabend zum 50. Todestag von Hanns Eisler, Regie und musikalische Leitung: Alexander Suckel

30.03.12 Dennis Kelly, Waisen, Regie: Dominique Horwitz

07.04.12 Jakob Reinhold Michael Lenz, Der Hofmeister, Regie: Jörg Steinberg

12.04.12 Felix Benesch, Titanic – Das letzte Gericht, Regie: Matthias Brenner

11.05.12 nach Franz Kafka, Amerika, Regie Wolfgang Engel

18.05.12 Jörg Steinberg, Ein Königreich für einen Ball, Regie: Dietmar Rahnefeld

29.06.12 nach dem deutschen Volksbuch, Till Eulenspiegel, Regie: Andreas Rehschuh

Wiederaufnahmen: Blütenträume | Der Theatermacher | Der Weg zum Glück | Szenen einer Ehe | Pension Schöller | Zscherben – Ein Dorf nimmt ab! | Der fröhliche Hypochonder

Puppentheater

Premieren:
14.10.11 Joël Pommerat, Meine Kältekammer (DE), Regie: Christoph Werner

03.12.11 Amelie Fried, Der unsichtbare Vater (UA), Regie: Ralf Meyer

17.02.12 Konzert für eine taube Seele (UA) Ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen, Regie: Christoph Werner

22.04.12 Ania Michaelis, P2 – Theater für die Allerkleinsten (UA), Regie: Ania Michaelis

19.05.12 Luis Sepúlveda, Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe Leila das Fliegen beibrachte, Regie: Christian Weise

Wiederaufnahmen: Die hässliche Herzogin Margarete Maultasch | Das wundervolle Zwischending | Buddenbrooks | Frühstück bei Tiffany | Wie es euch gefällt | Die Werkstatt der Schmetterlinge | Die Goldene Gans | Aller Anfang – Schöpfungsgeschichten | Sophiechen und der Riese | Der erste Traum des Leuchtturmwärters | Der kleine Vampir

Thalia Theater

Premieren:
05.10.11 Hans Fallada, Geschichten aus der Murkelei, Regie: Gabriele Hänel

13.10.11 Hans Fallada, Kleiner Mann – was nun?, Regie: Katka Schroth

02.11.11 Janne Teller, Nichts. Was im Leben wichtig ist, Konzept und Idee: Michael Krenz

08.11.11 Das fliegende Klassenzimmer #4, Konzept: Markus Dietrich

24.11.11 Irina Karnauchowa und Leonid Braussewitsch, Die feuerrote Blume, Regie: Kalma Streun

07.12.11 Vladimir Nabokov, Lolita

17.01.12 Im Dschungel Interaktives Theater, Konzept: Susann Viehweg

14.02.12 Das fliegende Klassenzimmer #5, Konzept: Markus Dietrich

22.02.12 Simon Stephens, Harper Regan, Regie: Mirko Borscht

13.04.12 Hannes Hüttner und Gerhard Lahr, Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt, Regie: Marlies Hirche und Oliver Dassing

13.06.12 Raymond Queneau, Zazie in der Metro, Regie: Moritz Sostmann

04.07.12 Elfriede Jelinek, Ein Sturz, Regie: Heike Irmert

Projekte und Festivals:
9.5. – 13.5.12 Festival nouveaux auteurs #9
21.6. – 4.8.12 Kinderstadt »Halle an Salle«

Wiederaufnahmen: Der Fischer und seine Frau | Die Heinzelmännchen | Oma Watt auf Papua | Brüderchen und Schwesterchen | Das lustigste Land | Der Junge im Bus | Die Republik der Kinder | Verschwunden (Looking for Grethel) | Kätchen von Heilbronn | Was von der Liebe übrig bleibt | Clockwork Orange | Klamms Krieg

Änderungen vorbehalten.

www.buehnen-halle.de

Pressemeldung Theater Und Orchester Halle

Nächste Seite »