Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Ballett – Dracula, 10.02.2017

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula - Anastasiya Kuzina (Lucy Westenra) © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula – Anastasiya Kuzina (Lucy Westenra) © Sabina Sabovic

Ballett –  Dracula von Silvana Schröder

Ballettdirektorin Silvana Schröder eröffnet die Festwoche des Thüringer Staatsballetts am 27. Januar 2017 um 19:30 Uhr mit der Premiere Dracula im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera. Der neue Ballettabend basiert auf dem berühmten, gleichnamigen Roman des irischen Schriftstellers Bram Stoker und zugleich auf der filmischen Interpretation des Werks durch Francis Ford Coppola. Silvana Schröder ergänzt die kraftvolle Filmmusik des polnischen Komponisten Wojciech Kilar durch klassische Klavierwerke, u.a. von Mozart, Haydn und Bach, die live dargeboten werden.

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula - Filip Kvacak (Graf Dracula) Hudson Oliveira (Jonathan Harker) © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula – Filip Kvacak (Graf Dracula) Hudson Oliveira (Jonathan Harker) © Sabina Sabovic

Ausgangspunkt der Handlung ist die verhängnisvolle Liebesgeschichte von Graf Dracula und Elisabetha im Transsilvanien des 15. Jahrhunderts. Diese findet 400 Jahre später im viktorianischen London ihr Spiegelbild in der entflammenden Liebe zwischen Mina Murray und Dracula, der nun als Untoter in gleichem Maße grausam wie verzweifelt nach Menschenblut jagt. Doch aus dem Jäger wird bald selbst ein Gejagter, als ihn Minas Verlobter Jonathan Harker und seine Vertrauten Dr. Van Helsing, Dr. Seward und Lord Arthur Holmwood immer weiter in die Enge treiben. In rasanten Gruppenchoreografien und einfühlsam-emotionalen Duetten erzählt Silvana Schröders kontrastreicher Ballettabend von Liebe, Tod und Erlösung.

Die Ausstattung für das Ballett übernimmt die renommierte Bühnen- und Kostümbildnerin Verena Hemmerlein, die zuletzt an der Deutschen Oper am Rhein, am Staatstheater Nürnberg und am Teatro Real in Madrid tätig war. Ihre Entwürfe für das geheimnisumwobene Schloss des Grafen, die prächtigen Ballgesellschaften und die düsteren Straßen Londons im Jahre 1897 entführen das Publikum in eine sinnliche Welt zwischen Traum und Wirklichkeit.

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula - Filip Kvacak (Graf Dracula) Anastasiya Kuzina (Lucy Westenra) Fabrizio Matarrese und Kristian Matia linkis (Diener Draculas) © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula – Filip Kvacak (Graf Dracula) Anastasiya Kuzina (Lucy Westenra) Fabrizio Matarrese und Kristian Matia linkis (Diener Draculas) © Sabina Sabovic

In den Hauptrollen besetzt sind u.a. Filip Kva?ák als Graf Dracula, Daria Suzi als Elisabetha und Mina Murray, Hudson Oliveira als Jonathan Harker und Anastasiya Kuzina als Lucy Westenra, die engste Freundin Minas. Da Jon Beitia Fernandez Tänzer und Pianist ist, kann er in der Rolle des Verrückten Renfield beide Seiten seiner Begabung zeigen. Er spielt Ausschnitte aus Klavierwerken von Mozart, Haydn, Bach u.a. live. Peter Przetak, Leiter der TheaterFABRIK Gera, schenkt dem Ballett als Erzähler seine Stimme.

Vorstellungen: 10. Februar 19:30 Uhr, 11. Februar 19:30 Uhr, 12. Februar 14:30 Uhr, 4. April 18:00 Uhr, 8. April 19:30 Uhr, 9. April 18:00 Uhr, 1. Juli 19:30 Uhr

Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen – Gera – Karten Hier:
Karten Kaufen

Gera / Altenburg, Theater und Philharmonie Thüringen, Der große Operettenwettstreit, 15.01.2017

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Viktoria und ihr Husar - Kathin Filipp (Riquette) Alexander Voigt (Janczy) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen / Viktoria und ihr Husar – Kathin Filipp (Riquette) Alexander Voigt (Janczy) © Stephan Walzl

Von Paris nach Berlin, über Budapest und Wien
Der große Operettenwettstreit

Ins Jahr 2017 startet Theater&Philharmonie Thüringen mit einer Operetten-Premiere der besonderen Art: Da die Entscheidung für nur eine Operette aus dem umfangreichen Repertoire von Pariser, Berliner, Wiener und ungarischer Operette nicht leicht zu treffen ist, werden die Operetten jetzt einer Prüfung unterzogen. Die sing- und spielfreudige Sängerinnen und Sänger Akiho Tsujii, Christel Loetzsch, Emma Moore, Ulrich Burdack, Thomas Markus, Alexander Voigt und Kai Wefer und sowie der Opernchor treten mit beliebten Operettennummern in einen Operettenwettstreit.

Am Ende ist das Votum des Publikums gefragt. Wie der Wettstreit ausgeht, entscheiden Sie!

Ob es die Offenbachiade ist, also die ursprüngliche Pariser Operette, in der sich die Welt schwungvoll verkehrt, in der Räuber, Straßensänger und Bettler über die bürgerliche Wohlanständigkeit von Politik, Wirtschaft und Militär triumphieren? Der Cancan scheint ein Erfolgsgarant. Oder ist nicht doch der Berliner Operette mit zackiger Marschmusik und Weißbierseligkeit der Vorzug einzuräumen? Oder der gefühlvollen ungarischen Operette, die mit Csárdás, Gulasch und Paprika aufwartet? Siegt am Ende gar die Sinnlichkeit der Wiener Operette? Die große Party einer berühmten Operettendiva, zu der sie alle Freunde und ehemaligen Duett-Partner eingeladen hat, liefert den Rahmen … Ausgedacht hat sich die Geschichte Kapellmeister Thomas Wicklein, der auch die musikalische Leitung übernimmt. Für die Inszenierung und Choreografie ist Heike Kley verantwortlich, für Bühne und Kostüme Hilke Förster.

Freuen Sie sich auf bekannte Melodien von Jacques Offenbach, Paul Lincke, Eduard Künneke, Emmerich Kálmán, Franz Lehár, Johann Strauß, Franz von Suppé, Carl Millöcker, Paul Abraham, Ralph Bernatzky u. a.

Die Premiere ist am 15. Januar 14:30 Uhr im Landestheater Altenburg, die zweite Aufführung am 4. März 19.30 Uhr im Landestheater Altenburg.

Die Geraer Premiere findet am 19. März 14:30 Uhr im Konzertsaal der Bühnen der Stadt statt. Weitere Vorstellungen dort am 30. März 14.30 Uhr und am 14. Mai 14.30 Uhr.

Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen – Gera – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

 

Altenburg, Theater und Philharmonie Thüringen, Premiere RÜBEZAHL und der Sackpfeifer, 29.01.2017

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Rübezahl – Magnus Piontek (Rübezahl, zumeist als der Sackpfeifer Ruprecht Zagel) Damen und Herren des Opernchors © Sabina Sabovic

Kunst ist Magie

Rübezahl und der Sackpfeifer von Neiße

In der Reihe Opernwiederentdeckungen des 20. Jahrhunderts brachte Theater&Philharmonie Thüringen Hans Sommers phantastisch-romantische Oper Rübezahl und der Sackpfeifer von Neiße erstmals seit 1906 wieder zur Aufführung. Die vielbeachtete Premiere war am 18. März 2016 in Gera.

Die Altenburger Premiere der Inszenierung von Generalintendant Kay Kuntze in der Ausstattung von Duncan Hayler ist am Sonntag, 29. Januar 2017, um 18 Uhr im Landestheater. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Laurent Wagner. Es spielt das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera. In den Partien: Ulrich Burdack (Rübezahl), Johannes Beck (Buko), Anne Preuß (Gertrud), Hans-Georg Priese (Wido), Christel Loetzsch (Brigitte), Jueun Jeon (Bernhard Kraft) u.a. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Holger Krause.

Theater und Philharmonie Thüringen / Rübezahl - Das Regieteam mit dem Bühnenbildmodell v.l.n.r.: GMD Laurent Wagner, Bühnen- u. Kostümbildner Duncan Hayler, Generalintendant Kay Kuntze, Chefdramaturg Felix Eckerle © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / Rübezahl – Das Regieteam mit dem Bühnenbildmodell v.l.n.r.: GMD Laurent Wagner, Bühnen- u. Kostümbildner Duncan Hayler, Generalintendant Kay Kuntze, Chefdramaturg Felix Eckerle © Sabina Sabovic

Inzwischen liegt auch eine Aufnahme durch DeutschlandRadio Kultur auf drei CDs im Schuber bei PAN CLASSICS vor. Die CD ist ab sofort zum Preis von 24,- € im Besucherservice von Theater&Philharmonie Thüringen und ab Januar 2017 im Fachhandel erhältlich.

Hans Sommer (1837-1922) war einer der bedeutendsten deutschen Komponisten und Musikfunktionäre des Fin de Siècle. Er war Vorsitzender der Genossenschaft Deutscher Komponisten, Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin sowie Mitbegründer der ersten deutschen Verwertungsgesellschaft (AFMA, heute GEMA).

Bevor er als Komponist bekannt wurde, war er als Professor für Mathematik und Physik am Braunschweiger Polytechnikum tätig. Nebenher studierte er privat Musik, u. a. als Schüler von Franz Liszt in Weimar. 1875 begegnete er Richard und Cosima Wagner; ein Jahr später war er deren Gast bei den ersten Bayreuther Festspielen.

Sommer komponierte zahlreiche Klavier- und Orchesterlieder sowie insgesamt zehn Opern. „Rübezahl und der Sackpfeifer von Neiße“ wurde 1904 in Braunschweig mit großem Erfolg uraufgeführt und kam ein Jahr später – unter dem Dirigat von Richard Strauss, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband – in Berlin zur Aufführung.

Liebe zu einer Frau oder Loyalität gegenüber den Menschen, die ihn zu ihrem Anführer im Freiheitskampf gegen den Tyrannen erkoren haben – das ist das Dilemma, in welchem sich der junge Maler Wido befindet. Denn Widos Geliebte Gertrud ist ausgerechnet die Ziehtochter des Vogtes Buko, der die Bevölkerung der Stadt Neiße am Fuße des Riesengebirges grausam unterdrückt, ausbeutet und dabei auch noch verspottet. In seiner Verzweiflung ruft Wido den sagenumwobenen Berggeist Rübezahl herbei, der auch prompt erscheint. Bald nimmt Rübezahl die Gestalt eines Dudelsackpfeifers an, der als einfacher Musikant daher kommt und doch manches durcheinander bringt. Rübezahl, eine Sagengestalt aus dem Riesengebirge, fasziniert seit der Renaissance. Mal bringt er Menschen vom rechten Weg ab, mal tritt er als ihr Beschützer auf. Oft nimmt er die Gestalt anderer an, treibt seinen Schabernack und greift in die Geschicke ein.

Zum Theaterfrühstück am Sonntag. 22. Januar, 11:00 Uhr können Interessierte im Heizhaus vorab vom Regieteam mehr erfahren und musikalische Kostproben genießen. Der Eintritt ist frei!  PMThPhTh

Premiere Altenburg,  Rübezahl und der Sackpfeifer von Neiße:  29.1.2017, Zwei weitere Vorstellungen:  2. Februar 2017 um 14.30 Uhr und 3. Februar 2017 um 19.30 Uhr

Theater und Philharmonie Thüringen, Gera –  Karten Hier
Karten Kaufen

Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Festwoche des Staatsballetts, 27.01. – 04.02.2017

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Festwoche des Thüringer Staatsballetts

 27. Januar bis 4. Februar 2017

Das Thüringer Staatsballett lädt ein, die Vielfalt des Tanzes in einmaliger Konzentration auf den Bühnen der Stadt Gera zu erleben. 12 Veranstaltungen stehen vom 27. Januar bis 4. Februar 2017 auf dem Programm der Festwoche.

Zum Auftakt zeigt das Thüringer Staatsballett die Premiere der Ballett-Uraufführung Dracula in der Choreografie von Ballettdirektorin Silvana Schröder.

 Theater und Philharmonie Thüringen /<br />  Festwoche des Thüringer Staatsballetts vom 27. Jan. bis 4. Febr. 2017<br />  Carolina Micone und Mattia Charchedi © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen /
Festwoche des Thüringer Staatsballetts vom 27. Jan. bis 4. Febr. 2017
Carolina Micone und Mattia Charchedi © Sabina Sabovic

Das Publikum darf auf fünf Gastensembles gespannt sein: die zeitgenössische Compagnie Spellbound Contemporary Ballet aus Rom, die Breakdance-Weltmeister Flying Steps aus Berlin und die Ballettcompagnien aus Eisenach und Nordhausen, die mit dem Thüringer Staatsballett erstmalig in einer gemeinsamen Gala den Facettenreichtum der Sparte Ballett im Freistaat Thüringen präsentieren. Die Studentinnen und Studenten der Palucca Hochschule für Tanz Dresden kommen nach Gera und zeigen ihr Können.

Das Thüringer Staatsballett ist außerdem mit Silvana Schröders Abend Piaf – La vie en rose und Anita Berber – Göttin der Nacht in der Choreografie von Jirí Bubenícek im Programm der Festwoche vertreten. In einem Programm der Jungen Choreografen bekommen die Tänzerinnen und Tänzer des Ensembles Gelegenheit, ihre eigene schöpferische Kraft unter Beweis zu stellen. Vorstellungen des Kinder- und Jugendballetts sowie ein vielseitiges Rahmenprogramm und eine allabendliche After-Show-Lounge runden die Festwoche ab.


Eröffnung
Dracula  –  Ballett von Silvana Schröder  –  Musik von Wojciech Kilar, Samuel Barber, Wolfgang Amadeus Mozart u. a., Uraufführung im Rahmen der Ballettfestwoche 2017  –  27. Jan. 19:30 Uhr Premiere

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula ©  Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula © Sabina Sabovic

Der 1897 vom irischen Schriftsteller Abraham, „Bram“, Stoker veröffentlichte Roman Dracula wurde zum Inbegriff des Schauerromans und begründete das bis heute höchst erfolgreiche Genre der Vampirliteratur. Stokers packende Erzählung spielt in Siebenbürgen, Reiseziel des britischen Rechtsanwalts Jonathan Harker, der mit dem ihm bis dato unbekannten Klienten Graf Dracula einen Immobilienkauf in London abschließen soll. Doch von Anfang an sind Harker die Geschehnisse im düsteren Schloss des Grafen nicht ganz geheuer. Haben der Graf und die verführerischen jungen Damen, die Harker eines Nachts erscheinen, nicht ungewöhnlich blutrote Lippen? Und warum ist der Graf wie besessen von dem Bildnis, das Harkers Verlobte Mina zeigt?

Dracula inspiriert seit über einem Jahrhundert die künstlerische Fantasie, wurde gleich mehrfach erfolgreich verfilmt und erfreut sich auch in der Sparte Ballett immer größerer Beliebtheit.


Red Bull Flying Bach  –  Gastspiel der Flying Steps aus Berlin
31. Jan. und 1. Febr. 19.30 Uhr –  Idee und Choreografie: Vartan Bassil; Künstlerische Leitung: Vartan Bassil, Christoph Hagel

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Bach und Breakdance passen nicht zusammen? Das Gegenteil beweisen die vierfachen Breakdance-Weltmeister Flying Steps und Opernregisseur Christoph Hagel in ihrer fulminanten Show Red Bull Flying Bach.

Mit ihrer einzigartigen, innovativen Übersetzung von Bachs Wohltemperiertem Klavier sprengen sie die Grenzen zwischen Hoch- und Jugendkultur. Ton für Ton. Schritt für Schritt. Mit Klavier, Cembalo und elektronisch verfremdeten Beats. Mit Headspins, Powermoves und Freezes.

Ob in Europa, den USA, Kanada, den Arabischen Emiraten oder Japan, die mit dem ECHO Klassik Sonderpreis ausgezeichnete Produktion begeisterte bereits mehr als 400.000 Zuschauer weltweit. Nun sind die Breakdancer aus Berlin erstmalig in Gera zu erleben.


Spellbound Contemporary Ballet  –  Gastspiel aus Rom
3. Febr. 20 Uhr und 4. Febr. 16 Uhr   –  Bühne am Park Gera
Künstlerische Leitung und Choreografie: Mauro Astolfi

Die italienische Compagnie Spellbound Contemporary Ballet zählt aufgrund ihres unverwechselbaren Stils, ihrer Choreografien voller Poesie und Bildkraft und der technischen Brillanz ihrer Tänzer zu den besten ihres Landes. Spellbounds Bewegungssprache, geprägt von der Handschrift des Choreografen Mauro Astolfi, verbindet in einzigartiger Weise die Grundlagen des klassischen Balletts mit dem stetigen Drang nach Erneuerung und emotionaler Tiefe.

In der Bühne am Park ist die Compagnie ganz nah zu erleben und zeigt die Bandbreite ihrer Ausdruckskraft in fünf eigenständigen Werken: Controfase, Lost For Words, The Hesitation Day, Small Crime und She Is On The Ground. Ein Muss für alle Liebhaber des zeitgenössischen Balletts.


Palucca Hochschule für Tanz Dresden  –  29. Jan. 18 Uhr 
Rektor: Prof. Jason Beechey; Künstlerische Leitung Palucca Tanz Studio: Prof. Anke Glasow

Die Absolventen der Palucca Hochschule für Tanz Dresden gestalten die Tanzszene in Deutschland und international maßgeblich mit. Im Bachelor Studiengang Tanz werden die TänzerInnen nicht nur im Klassischen und Zeitgenössischen/Modernen Tanz, sondern auch in der Improvisation ausgebildet. Im Rahmen der Ballettfestwoche und kurz vor Beginn einer professionellen Karriere zeigen die Studierenden einen Auszug aus ihrem aktuellen Repertoire. Anspruchsvolle klassische Variationen und Ausschnitte aus zeitgenössischen Choreografien bringen dem Publikum die ganze Bandbreite der Tanzausbildung an der Palucca Hochschule nahe und geben einen Einblick in die hohe künstlerische Qualität der Absolventen.


Ballettgala „Thüringen tanzt“  –  3. Febr. 19:30 Uhr 
Gemeinsame Ballettgala der Compagnien aus Nordhausen, Eisenach und Altenburg-Gera, Künstlerische Leitung: Ivan Alboresi, Andris Plucis, Silvana Schröder

Erstmalig werden die drei Thüringer Ballettcompagnien Ballett TN LOS!, Ballett Eisenach und Thüringer Staatsballett in einer gemeinsamen Gala die Vielfalt der Sparte Tanz in Thüringen präsentieren und feiern. Jede der Compagnien zeigt dabei Glanzpunkte ihres Repertoires, darunter Ausschnitte aus den Balletten Schwanensee (Nordhausen), Entfesselt (Eisenach), Mercutios Geheimnis, 27, KeimZeit und Piaf – La vie en rose (Altenburg-Gera).

Um 18:45 Uhr laden die drei Ballettdirektoren und -direktorinnen zu einem informellen Einführungsgespräch in die Festwochenlounge (Chorsaal).


Junge Choreografen  –  Choreografien der Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts,  2. Febr. 19:30 Uhr Bühne am Park Gera

Schon seit mehreren Spielzeiten beweisen Ensemblemitglieder des Thüringer Staatsballetts ihr choreografisches Talent. Nun widmet die Compagnie den Jungen Choreografen zum ersten Mal einen eigenständigen Ballettabend.

Ob Soli, Duette oder Gruppenchoreografien – den jungen Tanzschaffenden sind weder formal noch inhaltlich Grenzen gesetzt. Was allein zählt, sind ihr Instinkt, ihre Kreativität, ihre individuelle Bewegungssprache. Für einen abwechslungsreichen Tanzabend mit vielen neuen Werken sorgen als Choreografen Stefania Mancini, Rina Hayashi, Fabio Boccalatte, Hudson Oliveira, Yuri Hamano, Yi Han, Alina Dogodina und Vitalij Petrov.

Die Aufführung von Silvana Schröders Ballett Piaf – La vie en rose am 28. Jan. ist bereits ausverkauft, für „Anita Berber – Göttin der Nacht“ am 4. Febr. sind nur noch wenige Restkarten erhältlich. Ebenso sieht es für die Werkstatt des Kinder- und Jugendballetts am 29. u. 30. Jan. aus. PMThPhTh

Theater und Philharmonie Thüringen – Gera – Karten Hier:
Karten Kaufen

Nächste Seite »