Frankfurt, Kammeroper Frankfurt, Premiere Ein Maskenball, 15.07.2017

Juni 12, 2017  
Veröffentlicht unter KammerOper, Konzert, Oper, Premieren, Pressemeldung

kammeroper_frankfurt.jpg

Kammeroper Frankfurt

Kammeroper Frankfurt / Maskenball © Martin Grothmaak

Kammeroper Frankfurt / Maskenball © Martin Grothmaak

Ein Maskenball von Giuseppe Verdi

Wieder ein Königsmord im Palmengarten

Premiere: Samstag, 15. Juli 2017, weitere Aufführungen: Fr. 21., Sa. 22., So. 23., Mi. 26., Fr. 28., Sa. 29., So. 30. Juli, und Mi. 2., Fr. 4., Sa. 5., Mi. 9., Fr. 11., Sa. 12. August 2017 jeweils 19.30 Uhr, Bei Regen ist die Aufführung konzertant.

Alljährlich im Sommer bespielt die Kammeroper Frankfurt den Musikpavillon im Palmengarten und schließt eine Lücke im Kulturangebot der Mainmetropole. In diesem Jahr steht das Hauptwerk aus der mittleren Schaffensperiode von Giuseppe Verdi auf dem Programm, EIN MASKENBALL.

Kammeroper Frankfurt / Ein Maskenball © Kammeroper Frankfurt

Kammeroper Frankfurt / Ein Maskenball © Kammeroper Frankfurt

Zur Entstehungszeit der Oper stand das Barometer auf Sturm: 1858 misslingt das Attentat des Grafen Felice Orsini auf Napoleon III., doch das Ende der Bourbonen-Herrschaft in Neapel ist eingeleitet. Giuseppe Verdi, glühender Anti-Royalist, greift das Sujet auf: Sein Librettist Antonio Somma bearbeitet eine Vorlage von Eugène Scribe von 1833 für Daniel-Francois Esprit Auber, merzt einige überflüssige Szenen aus und schreibt mit UN BALLO IN MASCHERA eine der wirkungsvollsten Verdi-Opern überhaupt.

In diesem Dramma lirico krachen blutige Tragödie und burleske Operette unvermittelt aufeinander und ergeben ein „Scherzo mit tödlichem Ausgang“ – ein Bonmot von Richard
Strauss, das auch auf den MASKENBALL paßt. Die Oper ist ein Vexierspiel aus Politik und privaten Amouren. Der Einbruch des Übersinnlichen in Gestalt der Seherin Ulrica und die sexuelle Ambivalenz des Pagen Oscar, einer Hosenrolle und singulär in Verdis Schaffen, schärfen den inneren Konflikt.

Das historische Vorbild ereignete sich 1792 während eines Maskenballes in der Stockholmer Oper, und Verdi und Somma zeigen nun diese an sich schon verwirrende Konstellation auf der Opernbühne als Maskenspiel über das Maskenspiel – und Rainer Pudenz führt dieses Meisterwerk der Italienischen Oper in deutscher Sprache (Neue Übersetzung von Thomas Peter) auf, um dem Publikum im Gewirr der zahllosen Zwischenböden die Orientierung zu ermöglichen. Unberührt bleibt Verdis unsterbliche Musik, darunter die wohl schönste Chor- Prehgiera der Operngeschichte: Das Attentat ist geglückt, der König tödlich getroffen – doch nun erweist sich die Tragödie als Farce, als gräßliches Missverständnis unter Freunden. Das dreizehnte Addio war tödlich!

Premiere: Samstag, 15. Juli 2017, weitere Aufführungen: Fr. 21., Sa. 22., So. 23., Mi. 26., Fr. 28., Sa. 29., So. 30. Juli, und Mi. 2., Fr. 4., Sa. 5., Mi. 9., Fr. 11., Sa. 12. August 2017 jeweils 19.30 Uhr, Bei Regen ist die Aufführung konzertant.

Leitung:
Erdl (Musikalische Leitung). Pudenz (Regie), Vilagrasa (Bühne/Licht), Keller (Bühne/Licht), N.N. (Kostüme), Bresgen (Dramaturgie), Beiner (Regieassistenz)

Mitwirkende:
Nymoen, Kalinina, Diny, Seyhan, Cuento, Sindermann, Peter, Führ, Kaiser, Vargas, Eckhardt, u. a. Solisten, Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

Aufführungsort:
Musikpavillon im Palmengarten, Eingang: Bockenheimer Landstraße/ Palmengartenstraße 11 und Siesmayerstraße 63

Vorverkauf:
www.frankfurtticket.de, Tel. 069 13 40 400, Weitere Informationen: www.kammeroper-frankfurt.de,  PM  Kammeroper Frankfurt

Frankfurt, Kammeroper Frankfurt, Premiere Die Zauberflöte im Palmengarten

Juli 8, 2011  
Veröffentlicht unter KammerOper, Premieren, Pressemeldung

kammeroper_frankfurt.jpg

Kammeroper Frankfurt

Kammeroper Frankfurt im Palmengarten

Wolfgang Amadeus Mozart

Die Zauberflöte

Kammeroper Frankfurt Die Zauberflöte

Deutsche Oper in zwei Akten, Libretto von Emanuel Schikaneder

Premiere Freitag. 15. Juli 2011

Weitere Aufführungen:

Fr. 22., Sa. 23., So. 24., Mi. 27., Fr. 29., Sa. 30., So. 31. Juli
Mi. 3., Fr. 5., Sa. 6., So. 7., Mi. 10., Fr. 12., Sa. 13., So. 14. August 2011
jeweils 19. 30 Uhr

Bei Regen findet die Aufführung konzertant statt.

Leitung: Erdl, Pudenz, Vilagrasa, Berghoff, Bobenrieth, Elschner, Rothermel, Keller, Noll, Nickel

Mitwirkende: Bruns, Fischer, Schwark, Graham, Kalnina, El Sigai, Fründ, Orelly, Bauer, Balzer, Richter, von Reiche, Crowe, Lenke, Mathes, Schmidt u. a.

Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

Aufführungsort: Orchestermuschel/ Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße / Palmengartenstraße 1
und Siesmayerstraße 61

Frankfurt, Kammeroper Frankfurt, Premiere Die Zauberflöte 15.7.2011

Juni 28, 2011  
Veröffentlicht unter KammerOper, Pressemeldung

kammeroper_frankfurt.jpg

Kammeroper Frankfurt

Kammeroper Frankfurt: Dies Mal im Palmengarten

Die Zauberflöte  von  Wolfgang Amadeus Mozart

Kammeroper Frankfurt Die Zauberflöte

Deutsche Oper in zwei Akten, Libretto von Emanuel Schikaneder

Auf der Suche nach der Bühne von morgen…

Zwanzig Jahre Kammeroper waren auch zwanzig Jahre Wanderschaft. An über zwanzig verschiedenen Spielorten hat das Ensemble bisher die Zelte für seine Produktionen aufgeschlagen. Fast jeden Blick auf ein Aufführungsplakat verbindet der interessierte Betrachter bereits routiniert mit der Frage: „Wo spielen sie diesmal?“, um beinahe genauso oft einen neuen Spielort als Antwort zu erhalten.

Die zweite Oper Frankfurts ist eine Wanderdüne in der städtischen Kulturlandschaft. In der steten Suche nach geeigneten Spielstätten liegen Reiz und Risiko immer dicht beieinander. Selbst das erfolgreiche Ende einer solchen Suche ist stets nur Kompromiss, denn zumeist besitzen auch szenisch reizvolle Räume Nachteile in anderer Hinsicht, weil sie in der Regel nicht für eine Musiktheaternutzung gebaut wurden.

Rainer Pudenz’ risikofreudiger Spürsinn für den richtigen Raum zum richtigen Stück traf dennoch immer ins Schwarze, auch und gerade bei den exotischeren Spielstätten, die oft durch die Kammeroper ihre musiktheatralische Feuertaufe erhielten.

Premiere Freitag. 15. Juli 2011
Weitere Aufführungen:
Fr. 22., Sa. 23., So. 24., Mi. 27., Fr. 29., Sa. 30., So. 31. Juli
Mi. 3., Fr. 5., Sa. 6., So. 7., Mi. 10., Fr. 12., Sa. 13., So. 14. August 2011
jeweils 19. 30 Uhr

Bei Regen findet die Aufführung konzertant statt.

Leitung: Erdl, Pudenz, Vilagrasa, Berghoff, Bobenrieth, Elschner, Rothermel, Keller, Noll, Nickel

Mitwirkende: Bruns, Fischer, Schwark, Graham, Kalnina, El Sigai, Fründ, Orelly, Bauer, Balzer, Richter, von Reiche, Crowe, Lenke, Mathes, Schmidt u. a.

Chor und Orchester der Kammeroper Frankfurt

Aufführungsort: Orchestermuschel/ Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Bockenheimer Landstraße / Palmengartenstraße 1
und Siesmayerstraße 61

Frankfurt, Kammeroper Frankfurt, Premiere Paare, natürlich! Premiere: 12.2 2011

Januar 24, 2011  
Veröffentlicht unter KammerOper, Premieren, Pressemeldung

kammeroper_frankfurt.jpg

Kammeroper Frankfurt

Presseinformation 

Kammeroper Frankfurt im Finkenhof

Paare, natürlich!

Musiktheater über das Thema Paare

Mit Werken von Verdi, Mozart, Weill, Monteverdi, Larbig, Wolf, Berg, Mahler, Baudelaire, Heine, Grillparzer u. a.

Sie suchen sich lebenslang, finden sich, streiten sich manchmal und zuweilen lieben sie sich. Die höchste Kunst ist im Paar und wenn es zweien gelingt, ist Paarsein allerprallstes Glück. Mehr ist einfach nicht zu erreichen – die Sehnsucht zu stillen, im anderen ein Selbst zu finden, geeint die Trauer und Unbill der Vergänglichkeit zu ertragen, das erbärmliche Ich auf ein erträglicheres Wir zu übertragen. Keine Utopie hat stärkere Kraft entfaltet und in der Kunst mehr angerichtet, kein Wir der Nation, der Gattung, des Gesangsvereins hat auch nur den Hauch der Intensität des „Wir sind ein Paar!“. Rainer Pudenz weiß um die ungesetzbare, nicht zu ermessende und in soweit erschütternde Wahrheit, dass wir zwar Kerne spalten, Frankfurt globalisieren, aber keine zwei Menschen vereinen können. Sein Rundgang durch die Poesie und Musik entlarvt sein Wissen und ruft uns in Erinnerung, dass ein Paar zu bilden die größte Aufgabe bleibt, die den Menschen zum Mitmenschen macht. Alles ist nichts, alleine.

Leitung: Pudenz, Vilagrasa, Bobenrieth, Berghoff, Keller, Goldmann

Mitwirkende: Elschner, Fischer, Kösters, Lenke, Orelly, Rüger

Premiere: Sa.12. Februar 2011
weitere Aufführungen: Mi. 16., Fr.18., Sa.19., So. 20., Mi. 23., Fr. 25., Sa. 26., So. 27. Februar 2011, jeweils 20 Uhr.

Aufführungsort: Finkenhof, Finkenhofstraße 17,
U 1, 2, 3 Haltestelle Grüneburgweg

Ihre Karten können Sie bei uns unter 069 55 61 89 oder über Frankfurt Ticket unter 069 13 40 400 reservieren.

Nächste Seite »