Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Premiere West Side Story, 03.12.2016

flensburg_schleswig_holsteinisches_landestheater

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

West Side Story

Musical von Leonard Bernstein

Als Jerome Robbins und Leonard Bernstein 1949 ins Auge fassten, die unvergängliche Geschichte von Romeo und Julia in ihre Zeit zu „u?bersetzen“, dachten sie noch an das Anbandeln eines ju?dischen Mädchens mit einem katholischen Jungen. Die aufgestauten Spannungen zwischen zugezogenen Puertoricanern und Einheimischen der New Yorker West Side lenkten ihre Arbeit dann in eine andere Richtung; Konflikte rund um Einwanderungen ru?ckten in den Fokus. Ein Musical, das Migration und Integration thematisiert – aktueller könnte die West Side Story selbst heute, u?ber ein halbes Jahrhundert später, kaum sein! Anstelle der verfeindeten italienischen Familien der Shakespeare-Vorlage hassen sich zwei Straßenbanden bis aufs Blut. Was Bernstein beibehielt: Zwei einander leidenschaftlich Liebende ignorieren die Zugehörigkeit des anderen zum gegnerischen Clan und setzen damit ihr Leben aufs Spiel…

Die brodelnde Klangwelt der pulsierenden amerikanischen Metropole, das Aufeinanderprallen der Kulturen und den Traum von einem toleranteren Miteinander setzte Bernstein mitreißend, rebellisch und äußerst feinfu?hlig in Musik um.

Besetzung
Musikalische Leitung: Stefan Diederich
Inszenierung: Markus Hertel
Choreografie: Katharina Torwesten
Ausstattung: Sibylle Meyer

Mit:
Jets
Riff: Georg Prohazka – Tony: Christopher Hutchinson – Action: Manuel Steinsdörfer – A-Rab: Martin Ruppel – Diesel: Timo-Felix Bartels – Baby John: Mario Martello Panno – Snowboy: Evgeny Gorbachev – Ihre Mädchen – Velma: Julia Fechter – Graziella: Lysanne van der Sijs – Clarice: Tanja Probst – Hope: Anna Schumacher – Anybody`s: Anja Herm – Sharks – Bernardo: Enkhzorig Narmandakh – Chino: Sergio Giannotti – Pepe: Arsen Chraghyan – Indio: Nikolay Boyanov Iliev – Luis: Liang-Che Chien – Anxious: Andrea Viggiano – Ihre Mädchen – Maria: Tina Marie Herbert – Anita: Jasmin Bilek – Rosalie: Svitlana Peter – Consuelo: Marleen de Vries – Teresita: Tamirys Candido – Francisca: Yuri Tamura – Estella: Risa Tero – Die Erwachsenen – Doc: Markus Wessiack – Schrank: Kai-Moritz von Blanckenburg – Krupke: Statist – Glad Hand: Andreas Strähnz

Statisterie, Orchester

Premiere : 03.12.2016 | 19:30 Uhr | Stadttheater Flensburg

Weitere Vorstellungen :
06.12.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
21.12.2016 19:30 Stadttheater Rendsburg
22.12.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
26.12.2016 19:00 Stadttheater Flensburg
29.12.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
31.12.2016 18:00 Stadttheater Flensburg
20.01.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
07.02.2017 19:30 Theater Itzehoe
08.02.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
11.02.2017 19:30 Stadttheater Rendsburg
21.02.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
09.03.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
09.04.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
13.04.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
15.04.2017 19:30 Stadttheater Rendsburg
16.04.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
25.05.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
26.05.2017 20:00 Stadthalle Neumünster
28.05.2017 19:00 Stadttheater Rendsburg
04.06.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
05.06.2017 19:00 Stadttheater Rendsburg
17.06.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
24.06.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
01.07.2017 19:30 Stadttheater Flensburg

Pressemeldung Schleswig-Holsteinische Landestheater

Schleswig-Holsteinisches Landestheater – Flensburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Flensburg-Proms Beschwingtes Sommerkonzert, 09.07.2016

flensburg_schleswig_holsteinisches_landestheater

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Flensburg / Flensburg Proms Dirigent Sommerer © Matzen

Flensburg / Flensburg Proms Dirigent Sommerer © Matzen

Flensburg Proms – Rendsburg Proms
Beschwingtes Sommerkonzert zum Saisonabschluss

09.07.2016  20:30 Stadttheater Flensburg, 16.07.2016  18.00  Stadttheater Rendsburg

London / Royal Albert Hall © IOCO

London / Royal Albert Hall © IOCO

Ein Hauch der Londoner Royal Albert Hall wehte im vergangenen Sommer durch das Flensburger Stadttheater. Nach diesem rauschhaften Abend war klar: Es muss eine Fortsetzung der „Flensburg Proms“ geben!

Die britischen Sommerkonzerte sind legendär und auch jenseits des Ärmelkanals heißbegehrt. Besonders gefragt ist die „Last Night of the Proms“. Da die Nachfrage um ein Vielfaches höher ist als die Kapazitäten der Konzerthalle, gehört eine große Portion Glück und Stehvermögen dazu, um eine Eintrittskarte für das Abschlusskonzert zu ergattern. Das können Sie komfortabler haben! Alles, was Sie tun müssen, ist, sich rechtzeitig Ihre Karten zu sichern.

Und dann dürfen Sie sich in ausgelassener Atmosphäre von Generalmusikdirektor Peter Sommerer (Dirigent und Moderator), dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester und unserem Opernchor mitreißen lassen. Wagner und Rossini geben sich die Ehre, dazwischen schaut James Bond vorbei. Die Saxophonistin Ruth Velten stimmt die pfiffigen „Escapades“ des berühmten amerikanischen Filmmusik-Komponisten John Williams an, die auf seinem Soundtrack zur Gaunerkomödie „Catch me if you can“ fußen. Fehlen dürfen auch keinesfalls die inoffiziellen Nationalhymnen Nordirlands und Großbritanniens, „A Londonderry Air“ und „Rule, Britannia!“. Außerdem gilt: Keine „Proms” ohne Edward Elgars „Land of Hope and Glory“! Diese Melodie aus seinem Marsch „Pomp and Circumstance” hat ebenfalls unangefochtenen Kultstatus.
In diesem Jahr kommen nicht nur die Flensburger in den Genuss eines krönenden Spielzeitausklangs: Die „Rendsburg Proms“ finden im Anschluss an das Theaterfest statt.

Pressemeldung Schleswig-Holsteinische Landestheater

Schleswig-Holsteinisches Landestheater – Flensburg –  Karten :
Karten Kaufen

 

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, PREMIERE Lucia di Lammermoor, 22.11.2014

flensburg_schleswig_holsteinisches_landestheater

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Premiere: Lucia di Lammermoor

Romantische Oper von Gaetano Donizetti (in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln)

Premiere: 22.11.2014 | 19:30 Uhr | Stadttheater Flensburg

Tagsüber weiden die Lämmer in den sanft gewellten, schottischen Lammermoor Hills, doch nachts ist es dort nicht geheuer: eine weiße Dame spukt am verfallenen Schloss, um das sich zwei verfeindete Clans streiten. Es ist auch der geheime Treffpunkt, an dem Lucia Ashton und Edgardo Ravenswood einander ewige Liebe schwören, was die Pläne von Lucias Bruder Enrico zu vereiteln droht: Er will seine Schwester aus politischen Machterwägungen mit Lord Arturo Buklaw verheiraten. Was zu Mord in der Hochzeitsnacht, Wahnsinn und Selbstmord führt – und zu der bravourösesten aller Wahnsinnsarien des Belcantos.

Die äußerst komplexe Romanvorlage, eine Historien- und Familiensaga von Sir Walter Scott, konzentrierte der Librettist Salvatore Cammarano in kühner Radikalität auf ein Dreiecksdrama zwischen verbotener Liebe, Hass und Intrige, in dem die Protagonisten extremsten Gefühlsschwankungen unterworfen sind. Abgesehen von Verdis „La Traviata“ ist Koloratur kaum je so zum existentiellen musiktheatralischen Ausdrucksmittel geworden wie in der Partie der Lucia. Berühmtheit hat auch der Moment erlangt, in dem Edgardo herausfindet, dass Lucia den Ehevertrag mit Lord Buklaw unterschrieben hat. Das darauf folgende Sextett stellt ein Konzentrat der melodischen Ausdruckskunst dar: Die Stimmen, die unterschiedlichste Gefühlslagen von Hass, Wut, Verzweiflung und Mitleid auszudrücken haben, verschmelzen gleichwohl zu einem Gewebe von unvergleichlichem Wohlklang.

Musikalische Leitung: Peter Sommerer
Inszenierung: Julia Riegel
Bühne: Caroline Neven Du Mont
Kostüme: Martina Lüpke
Choreinstudierung: Bernd Stepputtis

BESETZUNG:
Lord Enrico Ashton: Joa Helgesson
Lucia: Elvira Hasanagi?
Sir Edgardo di Ravenswood: Junghwan Choi
Lord Arturo Bucklaw: Jin-Hak Mok
Raimondo Bidebent: Jorge Martinez
Alisa: Svitlana Slyvia
Normanno: Nicholas Shannon

Weitere Vorstellungen:

15.11.2014 11:00, Stadttheater Flensburg
22.11.2014 19:30, Premiere, Stadttheater Flensburg
26.11.2014 19:30, theater itzehoe
29.11.2014 19:30, Stadttheater Flensburg
06.12.2014 19:30, Stadttheater Rendsburg
16.12.2014 19:30, Stadttheater Flensburg
25.12.2014 19:00, Stadttheater Flensburg
06.01.2015 19:30, Stadttheater Flensburg
09.01.2015 19:30, Stadttheater Flensburg
15.01.2015 19:30, Stadttheater Flensburg
21.01.2015 19:30, Stadttheater Flensburg
13.02.2015 19:30, Stadttheater Flensburg
03.03.2015 19:30, Stadttheater Flensburg

Schleswig-Holsteinisches Landestheater – Flensburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Schleswig-Holsteinische Landestheater

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Zum letzten Mal: DAS LAND DES LÄCHELNS, 10.07.2014

flensburg_schleswig_holsteinisches_landestheater

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Zum letzten Mal: Das Land des Lächelns

Operette von Franz Lehár

Als ihr Sou-Chong seine Liebe gesteht, fühlt sich Comtesse Lisa so bezaubert, dass sie, ohne zu zögern, ihre Familie und ihre Heimatstadt Wien verlässt, um dem faszinierend-exotischen Kronprinzen von China in das „Land des Lächelns“ zu folgen. Doch das Hofleben und die Landessitte zu akzeptieren, die vom Herrscher verlangt, vier Frauen zu heiraten, erscheint ihr unmöglich. Die Kluft zwischen den Eheleuten wird unüberbrückbar, zumal Lisas alter Verehrer auftaucht, Husarenoberstleutnant Gustl. Er schürt Lisas Heimweh und bricht nebenbei noch das Herz von Sou-Chongs Schwester Mi…

Zwei Liebesgeschichten ohne Happy End und daraus das Fazit „Immer nur lächeln und immer vergnügt, denn wie’s darinnen aussieht, geht Niemand was an“ – wie konnte daraus die beliebteste aller Operetten werden? Durch eine maßgeschneiderte Neubearbeitung für den ersten Weltstar der Operette, den Tenor Richard Tauber, und schwelgerische Hits wie „Dein ist mein ganzes Herz“, „Von Apfelblüten einen Kranz“ oder „Wer hat die Liebe uns ins Herz gesenkt“.

10.07.2014 | 19:30 Uhr | Stadttheater Flensburg

 Schleswig-Holsteinisches Landestheater – Flensburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Schleswig-Holsteinische Landestheater

Nächste Seite »