Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Spielplan Oktober 2016

September 7, 2016  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Tonhalle Düsseldorf

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

 

„Ehring geht ins Konzert“
Sonntag, 09. Oktober 2016, 16.30 Uhr

Concerto Melante, Raimar Orlovsky Violine, Christian Ehring Moderation

Antonio Vivaldi Concerto für Streicher und Basso continuo g-Moll RV 156
Domenico Gallo Sonata á quattro für Streicher Nr. 2 F-Dur
Antonio Vivaldi Doppelkonzert a-Moll op. 3/8 RV 522 „L’estro armonico“
Domenico Gallo Sonata á quattro für Streicher Nr. 9 d-Moll
Antonio Vivaldi Concerto h-moll op. 3/10 RV 580 „L’estro armonico“
Domenico Gallo Sonata á quattro für Streicher Nr. 12 g-Moll „La Follia“

Antonio Vivaldi Foto IOCO

Antonio Vivaldi Foto IOCO

„Venediger ist mehr“ mit Christian Ehring
Klar fällt einem Vivaldi natürlich sofort ein, wenn man an Venedig denkt. Der Komponist Domenico Gallo ist da eher etwas für den musikalischen Alternativurlauber. Dem Barockensemble Concerto Melante gebührt das Verdienst, diesen venezianischen Erneuerer erst entdeckt zu haben. Am 9. Oktober ist das Ensemble Gast in Christian Ehrings Reihe „Ehring geht ins Konzert“ und bringt neben Antonio Vivaldi auch Werke seines musikalischen Geheimtipps Domenico Gallo zu Gehör.
Mit gewohnt satirischem Witz leitet Christian Ehring durch das Programm und weiß so einige Verbindungen zwischen der musikalischen Vergangenheit und unserer Gegenwart zu finden.

Karten kosten 17 bis 38 Euro. Schüler und Studenten erhalten ermäßigte Karten für 5 und 10 Euro. Mendelssohn-Saal 38,- / 34,- / 28,- / 23,- / 17,- Schüler EUR 5 / Studenten EUR 10


Frau Luna – Café-Konzert
Sonntag, 16. Oktober 2016, 15.00 Uhr

Tea Time Ensemble, Pascal Théry Stehgeiger, Ildiko Antalffy Obligatgeige
Michael Flock-Reisinger Violoncello, Francesco Savignano Kontrabaß
Martin Fratz Klavier

Musik aus den Caféhäusern der Welt
Am 16. Oktober erklingen in der Rotunde Melodien, die einst in Caféhäusern weltberühmt wurden. Mit Musik aus Wien bis zum Musical von heute wird vom Tea Time Ensemble ein weiter Bogen der Unterhaltungsmusik gespannt und ein vielseitiges Repertoire dargeboten.
Bestehend aus Musikern der Düsseldorfer Symphoniker spielt das Tea Time Ensemble seine Café-Konzerte in kammermusikalischer Besetzung. Die ersten Konzerte des Ensembles nach der Gründung 1983 waren echte Pioniertaten – war die Musik der Cafékultur doch als leichte Lektüre verpönt. In liebevoller Entdeckungsarbeit zusammengestellt, bietet das Tea Time Ensemble in seinen Café-Konzerten ein vielseitiges Repertoire, dem sich der Zuhörer begnügt sinnlich hingeben kann. Mit dem Caféhaus-Programm wird das Publikum auf eine Zeitreise in die vergangene Musikkultur aus der Blütezeit der Kur- und Caféhäuser geschickt. Karten kosten 12 Euro, der Kaffee ist natürlich inklusive.
Rotunde / Foyer
12,- (Kaffee inklusive)


Raumstation RSS – Kammermusik im Mendelssohn-Saal
Montag, 24. Oktober 2016, 20.00 Uhr

Tonhalle Düsseldorf / Sabine_Meyer © Christian Ruvolo

Sabine Meyer Klarinette, Nils Mönkemeyer Viola, William Youn Klavier
Max Bruch,  Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op. 83 (Auswahl)
–  Wolfgang Amadeus Mozart, Zwei Arien für Klarinette und Klavier, Sonate für Klavier und Violine C-Dur KV 14
Robert Schumann, Fantasiestücke für Klarinette und Klavier op. 73, Märchenbilder für Viola und Klavier op. 113
Wolfgang Amadeus Mozart, Klaviertrio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt-Trio“

Eröffnung der neuen Kammermusikreihe in der Tonhalle
Die Kammermusik bekommt in der nächsten Saison besonders viel Platz, nämlich im Mendelssohn-Saal der Tonhalle. Zum Auftakt am 24. Oktober um 20 Uhr trifft die Strahlkraft der Klarinette auf die Wärme der Viola, wenn Sabine Meyer (Klarinette) und Nils Mönkemeyer (Viola) sich gemeinsam mit dem Pianisten William Youn zu einem kammermusikalischen Gipfeltreffen verabreden.
Auf dem Programm stehen große Werke für diese besondere Besetzung: Mozarts „Kegelstatt-Trio“ ist so etwas wie die Geburtsstunde der beglückenden Findung zweier Mittelstimmen im Trio mit Klavier. Außerdem stehen zwei Arien für Klarinette und Klavier und seine frühe Sonate D-Dur KV 14 auf dem Programm. Schumann hat in seinen Fantasiestücken für Klarinette und Klavier und den Märchenbildern für Viola und Klavier beiden Instrumenten Seelenstücke geschrieben, die am 24. Oktober erklingen. Max Bruch hat Schumanns Märchenwelten weitergedacht und acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier geschrieben, die in einer Auswahl präsentiert werden. Karten kosten 18 und 27 Euro, ermäßigte Schülerkarten fünf und Studententickets zehn Euro.
Mendelssohn-Saal 27,- / 18,-
Schüler EUR 5 / Studenten EUR 10


Sternzeichen – die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Freitag, 28. Oktober 2016, 20.00 Uhr
Sonntag, 30. Oktober 2016, 11.00 Uhr
Montag, 31. Oktober 2016, 20.00 Uhr

Düsseldorfer Symphoniker
Kolja Blacher Violine
Alexandre Bloch Dirigent
Johannes Brahms
Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81
Qigang Chen
Wu Xing (The Five Elements)
Igor Strawinsky
Konzert für Violine und Orchester D-Dur
Richard Strauss
Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

Sternzeichen mit Alexandre Bloch

Tonhalle Düsseldorf / Alexandre Bloch © Susanne Diesner

Tonhalle Düsseldorf / Alexandre Bloch © Susanne Diesner

Brahms, Strauss und Strawinsky – ein roter Faden durchzieht die Symphoniekonzerte von Alexandre Bloch als Principal Guest Conductor der Düsseldorfer Symphoniker. Am 28., 30. und 31. Oktober eine neue Facette der drei Komponisten, die er bereits in seinem ersten Sternzeichen der Saison präsentierte. Solist von Igor Strawinskys Violinkonzert ist der Geiger Kolja Blacher.
Bloch bezeichnet für sein Schaffen bei den Düsseldorfer Symphonikern moderne Stücke als einen „Fingerabdruck“, der in jedem Konzert zu finden ist. In seiner zweiten Konzertserie der Saison handelt es sich um das Werk „Wu Xing“ von Qigang Chen, das die fünf Elemente Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde beschreibt. Die Verbindung von traditioneller chinesischer Volksmusik und westlicher Orchestersprache ist dabei das Leitmotiv seiner Kompositionstechnik.
Mendelssohn-Saal
38,- / 34,- / 28,- / 23,- / 17,- / 15,-
Schüler EUR 5 / Studenten EUR 10


Veranstaltungen rund um das Sternzeichen-Konzert

Kinderbetreuung
Sonntag, 30. Oktober 2016, 11.00 Uhr

Für das Sternzeichen-Konzert am Sonntag bietet die Tonhalle eine kostenlose Betreuung für Kinder ab vier Jahren an. Während die Kleinen gut betreut von erfahrenen Erzieherinnen und Tagesmüttern vergnügt herumtollen, können die Großen einen entspannten Vormittag im Konzert erleben. Treffpunkt für die Kinderbetreuung ist der Empfang im Kassenfoyer, eine Voranmeldung ist nicht notwendig.
Jazzbrunch

Sonntag, 30. Oktober 2016, 11.00 Uhr
Nach dem Sternzeichen-Konzert am Sonntag zeigt sich das Foyer der Tonhalle zugleich appetitlich und musikalisch. Beim beliebten Jazzbrunch gibt es nicht nur ein großes Brunch-Buffet, sondern auch gepflegten Bar-Jazz zu genießen. Im Preis von 21,50 Euro ist ein reichhaltiges Brunch-Buffet enthalten, Getränke werden separat berechnet. Anmeldungen nimmt Herr Christoph Enderlein unter christoph.enderlein@gcs-gastronomie.de oder unter 0211-5858770 entgegen.
Mit freundlicher Unterstützung der GCS Veranstaltungsagentur und Catering GmbH.

Rotunde / Foyer
Classic (ohne Getränke) 21,50,-
Deal (Getränke inklusive) 29,50,-

Reservierung
Mail: christoph.enderlein@gcs-gastronomie.de
Telefon : 0211-5858 770

Startalk
Freitag, 28. Oktober 2016, 20.00 Uhr
Montag, 31. Oktober 2016, 20.00 Uhr
Für noch neugierigere Ohren finden Freitag sowie Montag vor den Sternzeichen-Konzerten im Foyer der Tonhalle als Konzerteinführung Gespräche mit den Künstlern des Abends statt. Für Zuhörer, die ihre Ohren schon vor dem Konzert informieren wollen und mit frischen Eindrücken in das Konzert starten wollen. Der Eintritt ist mit Konzertkarte frei, Informationen zu den jeweiligen Gästen befinden sich auf der Homepage der Tonhalle.


Sternzeichen
Sonntag, 30. Oktober 2016, 11.00 Uhr

Düsseldorfer Symphoniker
Alexandre Bloch Dirigent
Ariane Stern Moderation
Richard Strauss
Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28
Junior-Sternzeichen „Till Eulenspiegels lustige Streiche“

Bevor die Junioren wie die Großen ins Konzert gehen, findet während der ersten Hälfte des Konzertes eine altersgerechte und packende Einführung mit Live-Musik im Helmut-Hentrich-Saal statt. Gewappnet für die Musik der großen Meister und bestens informiert gehen sie anschließend in die zweite Hälfte des Sternzeichen-Konzertes.
Es gilt das Motto „Erst schlau machen, dann ins Konzert!“ – So sitzen die Kleinen fest im Publikumssattel und können die große Kunst nicht nur aus der Ferne bewundern, sondern auch aus der Nähe ihr Handwerk verstehen lernen. Karten kosten zwölf Euro, ermäßigte Karten sind für fünf Euro erhältlich.
Helmut-Hentrich-Saal
12,-
Schüler EUR 5

 

Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf

 Tonhalle Düsseldorf und mehr – Karten  Hier!
Karten Kaufen

Düsseldorf, Rheinoper – Tonhalle, Open Air-Konzert, 27.08.2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein und Tonhalle laden zum Open Air-Konzert und gemeinsam mit dem Schauspielhaus ins Aktions-Zelt auf der Kulturmeile

Deutsche Oper am Rhein / NRW_Sommerkonzert 2012 © Frank Heller

Deutsche Oper am Rhein / NRW_Sommerkonzert 2012 © Frank Heller

Zur Eröffnung des NRW-Bürgerfests am Samstag, 27. August 2016, um 11.30 Uhr, präsentieren sich die drei größten Düsseldorfer Kulturinstitutionen Tonhalle, Deutsche Oper am Rhein und Schauspielhaus in einem gemeinsamen Aktions- und Infozelt auf dem Grabbeplatz. Michael Becker, Intendant der Tonhalle Düsseldorf, Alexandra Stampler-Brown, Geschäftsführende Direktorin der Deutschen Oper am Rhein, und Wilfried Schulz, Generalintendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, begrüßen dort zum Auftakt der Festlichkeiten persönlich ihre ersten Gäste.

Zum Finale des Bürgerfests laden am Sonntag, 28. August, um 19.00 Uhr Oper und Tonhalle zum Klassik Open Air auf den Burgplatz ein. Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein präsentieren mit den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von Alexandre Bloch ein vielfältiges Programm von Oper bis Musical. Der Eintritt ist frei.

Als Teil der Kulturmeile beim großen NRW-Geburtstagsfest präsentieren Schauspielhaus, Tonhalle und Oper ihre Häuser und aktuellen Programme in einem Gemeinschaftszelt auf dem Grabbeplatz vor der Kunstsammlung NRW/K20. Dabei steht neben Informationen zu den Angeboten viel Aktion im Vordergrund. Gemeinsam veranstalten die Häuser ein Karten-Gewinnspiel, die Tonhalle präsentiert ein 360-Grad-Video, und am Glücksrad gibt es kleinere und größere Preise als Sofortgewinne. Handwerksbäckermeister Josef Hinkel unterstützt das Aktions-Zelt mit „Kultur-Plätzchen“, die ebenfalls am Glücksrad zu gewinnen sind.

Mit einem stimmungsvollen Klassik-Abend bei freiem Eintritt auf dem Burgplatz gestalten Deutsche Oper am Rhein und Tonhalle gemeinsam den fulminanten Abschluss des Fests zum 70. Landesgeburtstag: Anke Krabbe, Luiza Fatyol, Susan Maclean, Ramona Zaharia, Corby Welch, Ovidiu Purcel, Bogdan Baciu und Günes Gürle – allesamt Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein – präsentieren unter der Leitung von Alexandre Bloch mit den Düsseldorfer Symphonikern Arien und Duette aus Bizets „Carmen“, Donizettis „L’elisir d’amore“, Puccinis „Gianni Schicchi“, Verdis „Un ballo in maschera“, Gershwins „Catfish Row“ und aus Bernsteins „West Side Story“. Petra Albrecht, vor allem durch ihre langjährige Moderation der Düsseldorfer WDR-Lokalzeit bekannt, führt durch das Programm. PMDORTh

Tonhalle Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Konzert – Yuja Wang, 11.06.2016

Juni 2, 2016  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Tonhalle Düsseldorf

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

Heinersdorff Konzerte

Tonhalle Düsseldorf / Heinersdorff Konzerte - Yuja Wang © Norbert Kniat

Tonhalle Düsseldorf / Heinersdorff Konzerte – Yuja Wang © Norbert Kniat

Tonhalle Düsseldorf:  Yuja Wang Klavier

Samstag, 11. Juni 2016, 20 Uhr

Brahms: Balladen op. 10 Nr. 1 und 2, Schumann: Kreisleriana Fantasien für Klavier op. 16, Beethoven: Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106, Große Sonate für das Hammerklavier

Übermenschliche Technik. Ihr fulminanter Auftritt mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra und Manfred Honeck im September 2013 bei den Heinersdorff-Konzerten ist unvergessen. Nun kehrt die gebürtige Chinesin, die unter anderem am berühmten Curtis Institute of Music in Philadelphia studierte, mit einem Solo-Rezital in die Düsseldorfer Tonhalle zurück und interpretiert Werke von Brahms, Schumann und Beethoven.

Die 27-jährige Yuja Wang ist Exklusivkünstlerin der Deutschen Grammophon und vielfache Preisträgerin, u.a. des Gilmore Young Artist Awards, Gramophone Magazins sowie des ECHO Klassiks. Wir sind gespannt auf den Klavierabend der charismatischen Pianistin, der die New York Times eine ‚übermenschliche Technik‘ attestierte und die ihr Publikum immer wieder durch ihren extravaganten Auftritt überrascht!

Karten: € 45,– / 40,– / 35,– / 30,– / 25,– zzgl. VVK-Gebühr
KARTENVORVERKAUF: Tel. 0211/8925211; Fax 0211/8925365;
www.heinersdorff-konzerte.de

Yuja Wang:  Wenn Yuja Wang musiziert, öffnet sich ihre Seele. Ihr tiefes Verständnis wird hörbar. Ihr Spiel verbindet Kraft mit Leichtigkeit, Virtuosität mit Lyrik und Klarheit mit Schönheit – es ist künstlerische Synthese. Die 28-jährige Pianistin gilt als eine der bedeutendsten Künstlerinnen ihrer Generation und versteht es, Hörer jeden Alters zu fesseln. »Sie verfügt über ein unforciertes, brillantes Klavierspiel, das Prokofjew (der ein großer Pianist war) ebenso neidisch gemacht hätte wie den legendären Horowitz«, kommentierte die Los Angeles Times unlängst ihren Auftritt in der Hollywood Bowl.

Kritiker heben Yuja Wangs Virtuosität und technische Meisterschaft hervor, sie rühmen die Klarheit ihrer musikalischen Auffassung, die Frische ihrer Darbietung, ihre charismatische Bühnenpräsenz. Doch für Yuja Wang steht ihre Kunst im Dienst von emotionalem Ausdruck und musikalischer Interpretation, Technik darf nie Selbstzweck sein. Sie möchte vor allem ihre große Affinität zu den Werken in ihrem weit gespannten Repertoire deutlich machen. »Virtuose Werke verlangen nicht unbedingt einen spektakulären Stil«, sagt sie. »Wenn mich ein Stück fasziniert, und je mehr es meine Persönlichkeit anspricht, desto besser kann ich es spielen und das Publikum erreichen.«

Yuja Wang wurde am 10. Februar 1987 als Tochter einer musikalischen Familie in Peking geboren. Mit sechs Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht und machte schnell Fortschritte als Schülerin des Pekinger Konservatoriums. Impulsgebend für ihre musikalische und persönliche Entwicklung war ein Morningside-Music-Sommerkurs des Mount Royal College in Calgary 1999, an dem sie teilnahm; danach wurde sie die jüngste Schülerin aller Zeiten am Mount Royal Conservatory. 2002 gewann sie den Konzertwettbewerb des Aspen Music Festival und wurde Schülerin des berühmten Konzertpianisten und Pädagogen Gary Graffman am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Graffman berichtet, er sei beim Vorspielen verblüfft gewesen über die »Intelligenz und Geschmackssicherheit« der 15-Jährigen.

Als Wang 2008 ihr Examen am Curtis Institute ablegte, hatte ihre professionelle Karriere längst begonnen. Nach ihrem sensationellen Debüt mit dem National Arts Centre Orchestra 2005 war das Medieninteresse groß – »Ein Star ist geboren«, titelten die Zeitungen. Ihr internationaler Durchbruch kam im März 2007, kurzfristig sprang sie für Martha Argerich ein als Solistin in Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 mit dem Boston Symphony Orchestra. Ein kometenhafter Aufstieg folgte: Sie arbeitete mit vielen großen internationalen Orchestern in den berühmtesten Konzertsälen der Welt und konzertierte mit so renommierten Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Gustavo Dudamel, Charles Dutoit, Valery Gergiev, Lorin Maazel, Sir Neville Marriner, Zubin Mehta, Yannick Nézet-Séguin, Sir Antonio Pappano, Yuri Temirkanov, Michael Tilson Thomas und Pinchas Zukerman.

»Ich habe immer vor Publikum gespielt«, sagt Yuja Wang. »Durch das Spielen lerne ich mein Repertoire besser kennen. Ich muss auftreten, um mich lebendig zu fühlen. Es ist jedes Mal anders, es ist ganz organisch.« Die Spontaneität und Eindringlichkeit ihres Spiels spiegelt sich in Yuja Wangs Diskografie bei Deutsche Grammophon. 2009 unterzeichnete sie einen Exklusivvertrag mit dem gelben Label, seither hat sie eine Reihe maßstabsetzender Alben eingespielt. Nach der Veröffentlichung ihrer ersten Solo-Aufnahme Sonatas & Etudes 2009 kürte die Zeitschrift The Gramophone sie zur »Nachwuchskünstlerin des Jahres«. Für ihr 2010 erschienenes Album Transformation, ein wohlüberlegtes Solo-Programm mit Werken von Brahms, Ravel, Scarlatti und Strawinsky, erhielt sie den Echo-Preis als »Nachwuchskünstlerin des Jahres«. Ihre 2011 veröffentlichte Aufnahme von Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 und seiner »Paganini-Rhapsodie« mit Claudio Abbado und dem Gustav Mahler Chamber Orchestra wurde als »Bestes klassisches Instrumentalsolo« für einen Grammy nominiert. Fantasia, veröffentlicht 2012, bietet eine Sammlung von Zugabe-Stücken von Albéniz, Bach, Chopin, Rachmaninow, Saint-Saëns, Skrjabin und anderen. Es folgten Live-Aufnahmen von Prokofjews Klavierkonzert Nr. 2 und Rachmaninows Konzert Nr. 3 mit Gustavo Dudamel und dem Simón Bolívar Symphony Orchestra. Ihr jüngstes Album für Deutsche Grammophon, Yuja Wang/Ravel, mit dem Tonhalle-Orchester Zürich und Lionel Bringuier, wird im Oktober 2015 erscheinen.

2011 gab Yuja Wang ihr Solorecital-Debüt in der Carnegie Hall. Die New York Times rühmte in ihrer Rezension die »meisterhafte, atemberaubende Aufführung« von Liszts monumentaler h-moll-Sonate, einem der bedeutendsten Klavierstücke des 19. Jahrhunderts. Seither ist Wang in jeder Spielzeit in die Carnegie Hall zurückgekehrt und hat das Publikum im ausverkauften Haus regelmäßig zu Standing Ovations begeistert. Zu den Höhepunkten ihrer Karriere gehörten in den letzten Jahren eine ausgedehnte Japantournee 2013 einschließlich ihres Recital-Debüts in der Suntory Hall in Tokio, eine »Künstlerporträt«-Reihe mit dem London Symphony Orchestra 2013/14 und ihr erstes Konzert mit den Berliner Philharmonikern im Mai 2015. Als Kammermusikerin pflegt Yuja Wang die Partnerschaft mit mehreren führenden Künstlern, besonders mit Leonidas Kavakos, mit dem sie Konzertreisen gemacht und sämtliche Violinsonaten von Brahms eingespielt hat.

Yuja Wang beginnt ihre Saison 2015/16 mit dem San Francisco Symphony Orchestra und Tilson Thomas im Rahmen der »Europäischen Festspieltournee« des Orchesters. Auf dem Programm stehen Werke von Bartók und Beethoven bei den BBC Proms, den Festspielen in Edinburgh, im Rheingau und in Luzern, beim George Enescu Festival sowie in Amsterdam, Luxemburg und Paris. Sie spielt sämtliche Violinsonaten von Brahms mit Kavakos beim Edinburgh International Festival und Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 2 auf einer Asientournee mit dem Concertgebouw-Orchester und Gustavo Gimeno. Weitere Höhepunkte der Spielzeit sind Messiaens Turangalîla-Symphonie mit den New Yorker Philharmonikern unter Esa-Pekka Salonen und mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra unter Dudamel in Caracas und Europa. Im Februar 2016 spielt Wang mit dem Russischen Nationalorchester unter Mikhail Pletnev Mozarts Klavierkonzert Nr. 9, das »Jeunehomme-Konzert«, und Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 2 während der USA-Tournee anlässlich des 25. Geburtstags des Orchesters. Mozarts »Jeunehomme-Konzert« führt sie auch in München und Paris auf bei ihrem Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.

Pressemeldung Heinersdorff Konzerte

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Mozart oder Die Leiden eines Kritikers, IOCO Aktuell, 29.02.2016

März 1, 2016  
Veröffentlicht unter IOCO Aktuell, Tonhalle Düsseldorf

Mozart im Sonnenglanz - Von Engel nicht Kritikern umgeben © IOCO

Mozart im Sonnenglanz – Von Engel nicht Kritikern umgeben © IOCO

Stilblüten einer würzig süß-sauren Kritik
Genie-Teenie-Pianist Jan Lisiecki und Mozart

Konzerte, Opern oder Sprechstücke rezensieren ist hohe Kunst. Die Sprache der Kritiker kann stilvoll reich sein, sachlich streng aber auch filigran detailliert; sie mag karg an Emotionen sein oder überschäumend prall von Stück und Künstler berichten. IOCO   beklagt regelmäßig die sprachliche Selbstverliebtheit von Rezensenten, welche mit chiquem Wortnebel  das dem Leser Nützliche so gern verbergen. Die wortgewaltige Kritik einer rheinischen Zeitschrift zum Konzert des kanadischen Pianisten Jan Lisiecki in Düsseldorf verblüffte IOCO-Rezensent Pasquill. Lesen Sie die Empfindungen von Pasquill:

Zeitschrift:   Jan Lisiecki aber ist gerade einmal 20 Jahre alt. ……. Lisiecki zählt zu den großen Hoffnungen der jüngsten Pianisten-Generation. Lisiecki frappiert vom ersten Einsatz an: mit traumwandlerischer Sicherheit in größter Freiheit und einem natürlich pulsierenden Duktus, der das Rhetorische ohne Rechthaberei formuliert, dramatisch-ruppige Akzente setzt, ohne sich aufzuplustern, und mit schmerzlichen Wendungen trauert, ohne zu jammern. Den berühmten zweiten Andante-Satz, oft als süß-saure Sentimentalität vergoren in Streicher-Zuckerwatte serviert, spielt Lisiecki flüssig und leuchtend, schlicht wie ein Lied und doch ergreifend in seinen hoch empfindsamen Nuancen. Gleiches gilt für den zweiten Satz im düsteren Schwesterwerk in d-moll von 1785, das Lisiecki insgesamt noch zupackender, entschiedener angeht. Die schnellen Ecksätze bringen ihn selbst bei grenzwertig schnellen Tempi nie in Verlegenheit, die haarigen Läufe aber wollen gar nicht „perlen“, denn Lisiecki baut Akzente und rhetorische Widerhaken ein.

Pasquill:  Zu nebulösem Sprachgeklingel wird die obige Rezension spätestens als sie sich über einen natürlich „pulsierenden Duktus“ zu verbreiten beginnt, über einen, der mit „traumwandlerischer Sicherheit in größter Freiheit“, das „Rhetorische ohne Rechthaberei formuliert“. Damit nicht genug. Setzt doch besagter Duktus „dramatisch-ruppige Akzente ohne Aufplusterei“ und „trauert ferner, ohne zu jammern, in schmerzlichen Wendungen“.

Eine solch geschraubte Diktion wird nur gewieften Kennern zu einer Vorstellung verhelfen, wie Jan Lisieckis Klavierspiel Mozarts Konzert KV467 exekutiert haben könnte.

Den zweiten Satz, welche die Rezensent/n zuvor oft als „süß-sauer vergorene Sentimentalität in Streicherzuckerwatte“ vorgesetzt bekam, spielt der Pianist gleichwohl „als flüssig leuchtendes schlichtes Lied„. Von dieses Satzes „hoch empfindsamen Nuancen“ ist der Rezensent/n ergriffen. Gleiches gilt für KV 466, dessen ebenfalls „unvergorene, streicherzuckerwattenfreie Romance“ vom Künstler „entschiedener, zupackender“ angegangen wird, wobei er allerdings „rhetorische Widerhaken“  einbaut, sodass die „haarigen Läufe“ gar nicht erst zu “perlen“ anfangen. „Haarige, nicht perlende Läufe voller rhetorischer Widerhaken„: Welche Ohren braucht es, um derart Einmaliges zu hören?

Ob der in obiger Rezension enthaltenen „Akzente und rhetorischen Widerhaken eines aufgeladenen Duktus“ und  „süß-sauer vergorener traumwandlerische Sicherheit“  flüchtet sich manch Alltags- wie Schnellleser in unverständige aber tiefe Ergriffentheit.

IOCO / Pasquill / 29.02.2016

Tonhalle Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

 

Nächste Seite »