Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Spielplan Oktober 2016

September 13, 2016  
Veröffentlicht unter Deutsche Oper am Rhein, Pressemeldung, Spielpläne

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Oper und Ballett am Rhein im Oktober 2016

Mo 03.10. – 18.30 Uhr
Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf: „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart in
der Kult­Inszenierung von Barrie Kosky und „1927“


So 02.10. – 18.30 Uhr
Wiederaufnahme im Theater Duisburg: „L’elisir d’amore“


Mi. 05.10. – 19.30 Uhr
Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf: „Le nozze di Figaro“


Sa 08.10. – 19.30 Uhr
Erste Opernpremiere der Spielzeit im Opernhaus Düsseldorf: Verdis „Otello“ in der
Inszenierung von Michael Thalheimer. Am Pult: Generalmusikdirektor Axel Kober


So 09.10. – 18.30 Uhr
Wiederaufnahme im Theater Duisburg: „Die Zauberflöte“


Sa 15.10. – 10.00 Uhr
Familienopernwerkstatt zur „Schneekönigin“ im Theater Duisburg: Einführung und
Aktionen zur Familienoper „Die Schneekönigin“ – Eintritt frei


Sa 15.10. – 19.30 Uhr
Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf: Richard Strauss’ „Ariadne auf Naxos“


So 16.10. – 15.00 Uhr
Wiederaufnahme im Theater Duisburg: „Die Schneekönigin“ von Marius Felix Lange
(empfohlen für Zuschauer ab 6 Jahren)


Do 20.10. – 19.00 Uhr
Ballettwerkstatt im Theater Duisburg: Gespräche und Probenbesuch zur Ballett­
produktion b.29


Do 20.10. – 19.30 Uhr
Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf: „L’elisir d’amore“


So 23.10. – 11.00 Uhr
„Symphoniker im Foyer“ – Musik aus Ungarn: Sopranistin Sylvia Hamvasi und
Mitglieder der Düsseldorfer Symphoniker präsentieren ungarische Lieder und
Kammermusik im Opernhaus Düsseldorf


So 23.10. – 15.00 Uhr
Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf: Giuseppe Verdis „Rigoletto“


Fr 28.10. – 19.30 Uhr
Ballett am Rhein – b.29: Erste Ballettpremiere im Theater Duisburg mit Balletten von
George Balanchine und Jerome Robbins und einer Uraufführung von Martin Schläpfer


So 30.10. – 19.30 Uhr
„Meisterklasse“: Konzert des neuen Opernstudios zum Abschluss des Meisterkurses mit Ks. Helen Donath und Klaus Donath in der DZ Bank Düsseldorf
Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein


Im Opernhaus Düsseldorf …
… steht Giuseppe Verdis „Otello“ am 8. Oktober 2016 als erste Opernpremiere der Spielzeit 2016/17 auf dem Programm. Für die Neuinszenierung in Koproduktion mit der Opera Vlaanderen ist der bedeutende und vielfach ausgezeichnete Theaterregisseur Michael Thalheimer zum ersten Mal an der Deutschen Oper am Rhein zu Gast. In einer hochkonzentrierten, abstrakten Bildsprache setzt Thalheimer ganz auf die Psychologie, Emotionalität und Körperlichkeit der Figuren: „Verdis Musik treibt die Figuren Otello, Jago und Desdemona wahnsinnig schnell vor sich her, und man begreift durch ihr Tempo, dass sie alle Gejagte sind, die wie verwundete Tiere in die Katastrophe

getrieben werden.“ Generalmusikdirektor Axel Kober, der gerade von seinem vierten Gastspiel bei den Bayreuther Festspielen zurückgekehrt ist, arbeitet mit den Düsseldorfer Symphonikern und hochkarätigen Solisten zusammen: In der Titelrolle alternieren die an den führenden Opernhäusern Europas gefragten Tenöre Zoran Todorovich und Ian Storey. Boris Statsenko, der viele große Verdi­Partien zu seinem Repertoire zählt, ist Otellos Gegenspieler Jago. Die amerikanische Sopranistin Jacquelyn Wagner, die Kritiker und Publikum vor einem Jahr als Arabella in Tatjana Gürbacas Strauss’­Inszenierung in Düsseldorf feierten, gibt ihr Debüt als Desdemona. Bis 13. November stehen insgesamt zehn Vorstellungen auf dem Spielplan.

In der Kult­Inszenierung von Barrie Kosky und der britischen Theatergruppe „1927“ kehrt Mozarts populärste Oper „Die Zauberflöte“ am 3. Oktober ins Opernhaus Düsseldorf zurück: Auf der Bühne agieren die Sängerinnen und Sänger als Protagonisten eines handgezeichneten Stummfilms, der jeden Abend live zu Mozarts Musik animiert wird. Ihre Fans hat diese „Zauberflöte“ nicht nur in vielfach ausverkauften Vorstellungen in Berlin, Düsseldorf und Duisburg, sondern auch auf Gastspielen in aller Welt gefunden. Ganz anders geht Regie­Altmeister Michael Hampe mit Mozarts Oper „Le nozze di Figaro“ um: Mit seinem Ausstatter Germán Droghetti hat er einen Bilderbuch­„Figaro“ geschaffen, der Mozarts vielschichtige musikalische Erzählweise aufnimmt und in spielerischer Perfektion umsetzt. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober steht „Figaros Hochzeit“ ab 5. Oktober wieder auf dem Düsseldorfer Spielplan. Ab 15. Oktober ist Dietrich W. Hilsdorfs humorvoll­tiefgründige, von der Presse als „Sternstunde aktueller Opernregie“ (Markus Schwering) gefeierte Inszenierung von Richard Strauss’ „Ariadne auf Naxos“ in herausragender Besetzung wieder im Opernhaus Düsseldorf zu erleben. Auch diesmal steht Axel Kober am Pult der Düsseldorfer Symphoniker. Am 20. Oktober kehrt Donizettis „L’elisir d’amore“ ins Opernhaus zurück. In der Inszenierung von Joan Anton Rechi entfaltet sich der Zauber von Donizettis „Liebestrank“ unter einem romantischen Himmel von 3.432 Weingläsern. Zur großen Opernvielfalt trägt ab 23. Oktober auch Giuseppe Verdis „Rigoletto“ bei. Die Oper zeigt, wie Menschen in einer maroden Gesellschaft nicht nur aneinander vorbei leben, sondern skrupellos mit den Gefühlen anderer spielen. Wahre Emotionen gibt es nur in Verdis wundervoller Musik. Interpretiert wird sie von Kapellmeister Aziz Shokhakimov, der im August mit dem Young Conductors Award der Salzburger Festspiele 2016 ausgezeichnet wurde.

Mit Musik aus Ungarn starten die „Symphoniker im Foyer“ in die neue Saison. Am 23. Oktober stellt Sylvia Hamvasi Lieder von Bartók und Kodály aus ihrer ungarischen Heimat vor und findet Gesellschaft in einer hochkarätigen Symphoniker­Besetzung. Die Kammermusik­Matinee beginnt um 11.00 Uhr im Opernhaus Düsseldorf.

Die sieben neu engagierten Solisten des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein absolvieren im Oktober ihren ersten Meisterkurs bei Helen Donath. Unter dem Titel „Meisterklasse“ präsentieren sie am 30. Oktober in der DZ­Bank Düsseldorf (Ludwig­Erhard­Allee 20, 40227 Düsseldorf) die gemeinsam erarbeiteten Arien.

Mit b.26 führt das Ballett am Rhein die Zuschauer im Düsseldorfer Opernhaus im Oktober durch 175 Jahre Ballettgeschichte: Auf ein virtuoses Tanzfest August Bournonvilles lässt Martin Schläpfers preisgekrönte Compagnie mit Antony Tudors „Dark Elegies“ ein Ritual tief berührender Trauer folgen, um das Programm mit kräftigen, energiegeladenen Szenen aus Terence Kohlers „One“ zu Brahms’ Sinfonie Nr. 1 zu beenden.

Im Theater Duisburg…
… präsentiert das Ballett am Rhein am 28. Oktober die Premiere des neuen Ballettprogramms b.29. Zwei Meister­werke der amerikanischen Neoklassik bilden den Rahmen des dreiteiligen Abends: George Balanchines Ballett „Mozartiana“ ist vielleicht das zarteste und verklärteste Werk seines Schöpfers, der im Laufe seiner Karriere den akademischen Tanz bis an seine Grenzen führte, ohne jedoch den Glauben an das Potenzial und die überwältigende Schönheit des klassischen Balletts zu verlieren. Jerome Robbins schuf dagegen mit „The Concert“ eines der witzigsten Stücke der Tanzgeschichte – eine mitreißende und hochvirtuose Parodie auf die Besucher eines Konzerts. Darin eingebettet die Uraufführung von Martin Schläpfer zu Witold Lutos?awskis „Konzert für Orchester“. Er spürt der Wucht, Tiefe und nuancenreichen Farbvielfalt in Lutos?awskis energiegeladener Musik nach und schafft zusammen mit dem Kostüm­und Bühnenbildner Florian Etti ein neues Werk für seine preisgekrönte Compagnie. Schon eine Woche vor der Premiere, am 20. Oktober, gibt die Ballettwerkstatt mit Gesprächen und Probenausschnitten bei freiem Eintritt Einblick in die Choreographien.

Bereits am 2. Oktober kehrt Gaetano Donizettis komische Oper „L’elisir d’amore“ auf die Duisburger Bühne zurück. In Joan Anton Rechis Inszenierung treffen tiefgründige und überschäumend komische Momente aufeinander, bevor die sich wirklich Liebenden unter einem glänzenden Himmel aus 3.432 Weingläsern zueinander finden.
Nach vielen ausverkauften Vorstellungen steht Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ ab 9. Oktober wieder auf dem Duisburger Spielplan. Es hat sich herumgesprochen, dass die Mischung aus animiertem Stummfilm und Live­Performance der Sängerinnen und Sänger zusammen mit Mozarts Musik zu einer kongenialen Symbiose verschmelzen. „Die Zauberflöte“ in der Inszenierung von Barrie Kosky und Suzanne Andrade von der britischen Theatergruppe „1927“ ist zum Kult­Stück in Berlin, Düsseldorf, Duisburg und vielen Metropolen in aller Welt avanciert.

Nach der stürmisch gefeierten Uraufführung im Frühling 2016 kehrt Marius Felix Langes Familienoper „Die Schneekönigin“ auf die Duisburger Bühne zurück. Phantasievolle Bilder entführen Zuschauer ab sechs Jahren mit Gerda und Kay, den jungen Helden aus Andersens Märchen, in die eisige Welt der „Schneekönigin“. Der Familienvorstellung am Sonntag, 16. Oktober, um 15.00 Uhr folgt eine Schulvorstellung am 10. November um 11.00 Uhr. Einen spannenden Einblick in die Produktion gibt die Familienopernwerkstatt am 15. Oktober, um 10.00 Uhr im Theater Duisburg.

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Karten Hier :
Karten Kaufen

Deutsche Oper am Rhein Theater Duisburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Premiere Otello von Giuseppe Verdi, 08.10.2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Otello von Giuseppe Verdi
Libretto Arrigo Boito nach Shakespeares The Tragedy of Othello, the Moor of Venice

Premiere: Samstag, 8. Oktober 2016, 19.30 Uhr – Opernhaus Düsseldorf, weitere Termine  Sa 08.10. – 19.30 Uhr (Premiere) / Do 13.10. – 19.30 Uhr / So 16.10. – 15.00 Uhr / Mi 19.10. – 19.30 Uhr / Sa 22.10. – 19.30 Uhr / Sa 29.10. – 19.30 Uhr / Di 01.11. – 18.30 Uhr / Fr 04.11. – 19.30 Uhr / Do 10.11. – 19.30 Uhr / So 13.11. – 15.00 Uhr

 

Deutsche Oper am Rhein / Otello © Hans Joerg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Otello © Hans Joerg Michel

Shakespeares Othello und mehr noch Giuseppe Verdis (1813–1901) nach diesem Schauspiel geschriebene Oper sind ein Drama der Eifersucht. Otello, der General der Republik von Venedig, ist auf dem Höhepunkt seines Ruhms, als der Neid in Gestalt des Fähnrichs Jago sein vernichtendes Werk beginnt.

Dass Jago mit einer Beförderung gerechnet hatte, die dem Leutnant Cassio zuteil wird, spielt dabei nur eine nebensächliche Rolle. Jago beneidet Otello um alles, was er nicht besitzt: seine Macht, sein Charisma, seine Beliebtheit beim Volk und seine Liebe zu Desdemona. „Eines anderen Tagesschönheit macht mich hässlich“, heißt es bei Shakespeare, und Verdi und sein Textdichter Boito steigern diese Missgunst zu einem „Credo“, das alle Werte infrage stellt. Jagos infames Intrigenspiel spekuliert nicht auf Otellos Leidenschaftlichkeit.

Er hat den Denker, den Rationalisten, den Selbstbewussten im Visier und verabreicht ihm das schleichende Gift der Sinnestäuschung und des Zweifels. Otello verkennt die Schuldlosigkeit Cassios, er lässt sich dessen Beziehung zu Desdemona einreden und verliert sich in seiner Eifersucht, die ihm den Boden unter den Füßen entzieht und zum Mörder an der geliebten Gattin werden lässt. Je mehr er nachdenkt und beobachtet, um so mehr verliert er an Gewissheit. Was bleibt, sind Zweifel und Paranoia, die Sorge um die eigene Existenz, die Willensfreiheit und das souveräne Ich.

„Otello ist wie ein Mann, der um sich selbst kreist und unter der tödlichen Vorherrschaft eines Incubus denkt, handelt und stirbt“, schreibt Boito. Dieser Incubus ist ein Dämon in menschlicher Gestalt, der dafür sorgt, dass aus Otellos Zweifel und Verzweiflung eine Krankheit zum Tode wird. In keiner anderen Oper ist Verdi so tief in die Intimsphäre des Todes eingedrungen. Ihr hat Verdi ein Requiem in Form einer Oper gewidmet – ein Requiem für einen kranken Geist.

Mit der Neuinszenierung von Verdis Otello ist Michael Thalheimer erstmals an der Deutschen Oper am Rhein zu Gast. Thalheimer genießt den Ruf eines exzellenten Theaterregisseurs, der auch schwierigste Stoffe auf ihren Grundgehalt reduziert und dementsprechend veranschaulicht. Seit seinem Operndebüt mit Leoš Janáceks Katja
Kabanova 2005 an der Berliner Staatsoper begeistert sich der vielgefragte Regisseur auch für die Oper und hat bislang in Berlin, am Theater Basel, an der Hamburgischen Staatsoper, der Semperoper in Dresden und zuletzt in Antwerpen inszeniert.

Eine Koproduktion mit der Opera Vlaanderen, Musikalische Leitung: Axel Kober, Licht: Stefan Bolliger, Inszenierung: Michael Thalheimer Chorleitung: Gerhard Michalski
Bühne: Henrik Ahr Dramaturgie: Luc Joosten, Kostüme: Michaela Barth

Otello: Zoran Todorovich, Montano: David Jerusalem, Jago: Boris Statsenko Desdemona: Jacquelyn Wagner, Cassio: Ovidiu Purcel Emilia: Sarah Ferede, Roderigo: Florian Simson Chor der Deutschen Oper am Rhein, Lodovico: Bogdan Talos, Düsseldorfer Symphoniker


Am Freitag, 30. September, um 18.00 Uhr gibt die Opernwerkstatt im Opernhaus Düsseldorf Einblick in die Produktion. Nach einem Gespräch mit dem Regieteam sind die Besucher zur Bühnenorchesterprobe eingeladen – der Eintritt ist frei.

Otello im Opernhaus Düsseldorf,  Premiere: Samstag, 8. Oktober 2016, 19.30 Uhr, weitere Termine Do 13.10. – 19.30 Uhr / So 16.10. – 15.00 Uhr / Mi 19.10. – 19.30 Uhr / Sa 22.10. – 19.30 Uhr / Sa 29.10. – 19.30 Uhr / Di 01.11. – 18.30 Uhr / Fr 04.11. – 19.30 Uhr / Do 10.11. – 19.30 Uhr / So 13.11. – 15.00 Uhr

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Rheinoper – Tonhalle, Open Air-Konzert, 27.08.2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein und Tonhalle laden zum Open Air-Konzert und gemeinsam mit dem Schauspielhaus ins Aktions-Zelt auf der Kulturmeile

Deutsche Oper am Rhein / NRW_Sommerkonzert 2012 © Frank Heller

Deutsche Oper am Rhein / NRW_Sommerkonzert 2012 © Frank Heller

Zur Eröffnung des NRW-Bürgerfests am Samstag, 27. August 2016, um 11.30 Uhr, präsentieren sich die drei größten Düsseldorfer Kulturinstitutionen Tonhalle, Deutsche Oper am Rhein und Schauspielhaus in einem gemeinsamen Aktions- und Infozelt auf dem Grabbeplatz. Michael Becker, Intendant der Tonhalle Düsseldorf, Alexandra Stampler-Brown, Geschäftsführende Direktorin der Deutschen Oper am Rhein, und Wilfried Schulz, Generalintendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, begrüßen dort zum Auftakt der Festlichkeiten persönlich ihre ersten Gäste.

Zum Finale des Bürgerfests laden am Sonntag, 28. August, um 19.00 Uhr Oper und Tonhalle zum Klassik Open Air auf den Burgplatz ein. Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein präsentieren mit den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von Alexandre Bloch ein vielfältiges Programm von Oper bis Musical. Der Eintritt ist frei.

Als Teil der Kulturmeile beim großen NRW-Geburtstagsfest präsentieren Schauspielhaus, Tonhalle und Oper ihre Häuser und aktuellen Programme in einem Gemeinschaftszelt auf dem Grabbeplatz vor der Kunstsammlung NRW/K20. Dabei steht neben Informationen zu den Angeboten viel Aktion im Vordergrund. Gemeinsam veranstalten die Häuser ein Karten-Gewinnspiel, die Tonhalle präsentiert ein 360-Grad-Video, und am Glücksrad gibt es kleinere und größere Preise als Sofortgewinne. Handwerksbäckermeister Josef Hinkel unterstützt das Aktions-Zelt mit „Kultur-Plätzchen“, die ebenfalls am Glücksrad zu gewinnen sind.

Mit einem stimmungsvollen Klassik-Abend bei freiem Eintritt auf dem Burgplatz gestalten Deutsche Oper am Rhein und Tonhalle gemeinsam den fulminanten Abschluss des Fests zum 70. Landesgeburtstag: Anke Krabbe, Luiza Fatyol, Susan Maclean, Ramona Zaharia, Corby Welch, Ovidiu Purcel, Bogdan Baciu und Günes Gürle – allesamt Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein – präsentieren unter der Leitung von Alexandre Bloch mit den Düsseldorfer Symphonikern Arien und Duette aus Bizets „Carmen“, Donizettis „L’elisir d’amore“, Puccinis „Gianni Schicchi“, Verdis „Un ballo in maschera“, Gershwins „Catfish Row“ und aus Bernsteins „West Side Story“. Petra Albrecht, vor allem durch ihre langjährige Moderation der Düsseldorfer WDR-Lokalzeit bekannt, führt durch das Programm. PMDORTh

Tonhalle Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai, IOCO Kritik, 24.06.1016

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein

 Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai,  24.06.1016

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Anke Krabbe (Frau Fluth), Hans-Peter König (Sir John Falstaff) © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Anke Krabbe (Frau Fluth), Hans-Peter König (Sir John Falstaff) © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

 

Am letzten Freitag war die Premiere von Otto Nicolais romantisch-fantastischer Oper Die lustigen Weiber von Windsor. Endlich mal wieder ist dieses schöne Werk auf dem Spielplan. Es wird nicht allzu häufig aufgeführt, aus welchen Gründen auch immer. In Düsseldorf war es, meines Wissens, zuletzt 1991 zu erleben, mit Karl Ridderbusch als Sir John.

Shakespeares Lustspiel ist die Story des liebestollen Sir John Falstaff, einem großen Säufer vor dem Herrn, vor dem kein Rockzipfel sicher ist und der von zwei Damen des Kirchspiels Windsor düpiert, genarrt und blamiert wird.

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Bühnentotale © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Bühnentotale © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Die Geschichte tauchte Otto Nicolai in eine wunderbare romantische Musik mit einer eingängigen Melodik. Das Werk wurde 1849 am Königlichen Opernhaus in Berlin uraufgeführt. Seine anderen Werke sind in Vergessenheit geraten. Allein in den Jahren 1837 bis 1841 schuf er nicht weniger als fünf italienische Opern. Die dritte davon, Die Templer, wurde 2008 im Opernhaus Chemnitz wiederbelebt.

Nun nahm sich der Regisseur Dietrich W. Hilsdorf  der lustigen Weiber an und überraschte mit einer wunderbar romantischen, handwerklich akribischen und einfallsreichen Inszenierung. Hilsdorf verlegt die Handlung in die Entstehungszeit der Oper, die Zeit des Umbruchs, der Revolution, des Vormärz.

Dazu baute ihm der Bühnenbildner Dieter Richter ein stimmungsvolles, biedermeierliches Bühnenbild, an dem man sich nicht satt sehen konnte. Nicht minder schön waren die eleganten, stilistisch einwandfreien Kostüme von Renate Schmitzer.

Auch die musikalische Komponente geriet außerordentlich gut. Prachtvoll sang der Chor der Deutschen Oper am Rhein, von Gerhard Michalski wieder optimal einstudiert.

Am Pult brachte GMD Axel Kober, mit federndem Schwung, die exzellenten Düsseldorfer Symphoniker auf Touren. Das Orchester kostete die effektvolle Schönheit der Musik vollends aus. Es spricht für den Standard der Deutschen Oper am Rhein, dass alle Partien des Werkes aus dem Ensemble besetzt werden konnten, und das optimal.

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Anke Krabbe (Frau Fluth), Richard Sveda (Herr Fluth) © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Anke Krabbe (Frau Fluth), Richard Sveda (Herr Fluth) © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Anke Krabbe war eine quirlige, spielaktive Frau Fluth (der lustigsten von den “Weibern“) und dabei vokal ohne Fehl und Tadel. Ihre “Verbündete“ in der listenreichen Intrige gegen Falstaff, die Nachbarin Frau Reich, war mit Martha Marquez besetzt. Sie ist immer ein Garant für darstellerische Vielfalt. Auch diese Rolle wusste sie komödiantisch und mit hinreißender Mimik zu gestalten.

Puren Wohllaut verströmte Luiza Fatyol als Jungfer Anna Reich, die ihre zwei unliebsamen Bewerber um ihre Hand, Dr. Cajus und Junker Spärlich, erfolgreich abwimmeln kann und ihren Fenton bekommt.

Diesen Fenton singt Ovidiu Purcel kraftvoll und höhensicher. Leider gebricht es ihn häufig an feiner Pianokultur. Der unsterbliche Tenor-Hit Horch die Lerche singt im Hain  litt ein wenig darunter.

Ganz prächtig waren die die Gatten der “lustigen Weiber“. Richard Svéda (Herr Fluth) und Sami Luttinnen (Herr Reich) glänzten durch sehr agiles Spiel und ihre vokale Präsenz.  Die gesangliche und darstellerische Palme des Abends gehörte dem großartigen Hans-Peter König als Sir John Falstaff. Was er im Spiel leistete, ließ fast seine grandiose vokale Leistung in den Hintergrund treten. Sein üppig strömender Bass-Bariton war ein Labsal.

Alle weiteren Rollen waren auf hohem Niveau besetzt und überzeugend gestaltet. Herzlicher, einhellig zustimmender Beifall des Publikums für diese lang erwartete Premiere.  IOCO / UGK / 24.06.1016

Die lustigen Weiber von Windsor:  Weitere Vorstellungen Düsseldorf  am 2.7.2016, 6.7.2016, 9.7.2016,  Duisburg ab 11.11.2016, 15.11.2016, 17.11.2016, 29.11.2016
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »