Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Elina Garanca – betörende Mezzo, IOCO Kritik, 16.02.2017

Februar 17, 2017  
Veröffentlicht unter Hervorheben, Konzert, Kritiken, Tonhalle Düsseldorf

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

BA Management

Tonhalle Düsseldorf / Elina Garanca © Holger Hage, DG

Tonhalle Düsseldorf / Elina Garanca © Holger Hage, DG

Elina Garanca – Elegante Erscheinung mit betörendem Mezzo

Elina Garanca gilt als eine der weltbesten und beliebtesten Mezzosoprane unserer Zeit. Die talentierte Lettin merkte schon in jungen Jahren, dass ihr Herz für die Musik schlägt. 1996 begann sie ihr Studium in Riga und sang bereits 1998 die Rolle der Giovanna Seymour in Anna Bolena von Donizetti. Ihre einzigartige Stimme brachte ihr zahlreiche Preise ein. 1999, zwei Jahre nach Beginn ihres Studiums, gewann sie den Internationalen Mirjam Helin Gesangswettbewerb in Finnland, ein Jahr später wurde ihr der Lettische Great Music Award verliehen und bis heute bekam sie schon drei ECHO Klassik Auszeichnungen. Seit fast 20 Jahren begeistert Elina Garanca mit ihrer ausdrucksstarken Stimme das Publikum in allen großen Opernhäusern und Konzertsälen der Welt.

Am 14.02.2017 füllte eine enthusiasmierte Konzert-Gemeinde die Tonhalle Düsseldorf. Die Besucher waren an diesem Abend aus allen Teilen des Landes angereist, um Elina Garanca, die aufsehenerregende Mezzosopranistin live zu erleben. Das interessante und exquisite Programm, mit Werken von Tschaikowsky über Verdi, Darzins, Saint-Saens, Cilea, Donizetti, Mascagni, Ponchielli bis hin zur spanischen Zarzuela, war außergewöhnlich vielseitig und begeisterte das Publikum in seinen anmutigen wie auch heiteren Passagen. Begleitet von der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung ihres Ehemanns des Dirigenten Karel Mark Chichon, nahm Elina Garanca das Publikum mit auf eine phantastische Reise.

Ein Walzer aus Tschaikowskys Schwanensee bei dem das Orchester gleich alle Register seines Könnens zog und exakt und beschwingt musizierte, bildete den Auftakt des Konzertes.  Darauf folgte gleich der erste Einsatz der Mezzosopranistin mit einer exzellent gesungenen Arie der Johanna aus „Die Jungfrau von Orleans“ von Tschaikowsky, welche sie mit Charme, hinreißender Stimme und meisterlicher Phrasierung darbot.

Tonhalle Düsseldorf / Elina Garanca © PaulSchirnhofer - DeutscheGrammophon

Tonhalle Düsseldorf / Elina Garanca © PaulSchirnhofer – DeutscheGrammophon

[Von Elina Garanca wurden verschiedene Aufnahmen bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht.]

Die Deutsche Staatsphilharmonie zelebrierte unter dem Dirigat von Chichon als nächstes einen „Melancholischen Walzer“ von E. Darzins. – Die Momente, in der die führende Klarinette unter dem Pizzicato der Violinen, in Begleitung der pianissimo spielenden Celli, eine betörend wirkende Atmosphäre der Melancholie erschuf, waren atemberaubend.

Als Glanzpunkt des Abends folgte die hochemotionale Arie der Dalila von C.Saint-Saens, bei der Elina Garanca alle Facetten ihres stimmlichen Könnens zeigte. Sie sang die Dalila zart, sinnlich, mit aufregenden Stimmfarben und ausschwingenden melodischen Bögen und eroberte damit das Publikum im Sturm.

Chichon führte die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in der Ouvertüre zu „Die Sizilianische Vesper“ von Verdi mit glühendem verdischen Feuer. Seine schwungvolle, genaue Interpretation war vorbildlich. Er entlockte dem präzise spielenden Klangkörper jede Feinheit der Partitur; ein spannungsreicher, rhythmischer Verdi, dem es weder an Wucht noch an feinen Instrumentaleffekten mangelte.

Obwohl die Titelpartie aus „Adriana Lecouvreur“ von Cilea eigentlich für eine Sopranstimme geschrieben ist, war Elina Garanca in „Ecco, respiro appena, Io son L’umile ancella“ außerordentlich bewegend, mit wunderbarem Timbre, breiten Tiefen und brillanten Höhen. Die Stimme strahlte und war voller Schmelz und betörender Harmonie.

K.M.Chichon am Pult; ein sich gänzlich engagierender Musiker, der das Orchester mit präziser Zeichengebung führte. Ein eleganter und natürlicher Dirigent, dessen Interpretationen sich durch Energie und Temperament gleichermaßen auszeichneten. Er dirigierte das Vorspiel aus „La Favorite“ von Donizetti, sehr feinfühlig mit vollstem Einsatz und verlangte der Deutschen Staatsphilharmonie alles ab. Auch die „Danze delle ore“ aus „La Gioconda“ von A. Ponchielli waren ein musikalischer Hochgenuss.

Elina Garanca sang die Arie der Santuzza aus „Cavalleria Rusticana“ von P. Mascagni mit ihrem außerordentlich schönen und klangvollen Mezzosopran mit allen Nuancen äußerst inbrünstig.  Mit ausladender Stimme, vielfarbiger Ausdrucksfülle und dramatischer Heftigkeit war sie eine bewegende Santuzza.

Als Schlusspunkt des Konzertes folgten noch drei exzellent gesungene Neapolitanische Canzonen von S. Gastaldon und F.P.Tosti.

Da das Publikum sich aber von der charmanten Sängerin noch nicht so schnell verabschieden wollte, gab Elina Garanca nach tosendem Applaus noch Zugaben aus der Zarzuela „Las hijas del Zebedeo“ von Chapi und „Granada“ von Agustín Lara. Es endete ein großer Abend und das hingerissene Publikum dankte den Protagonisten mit vielen Bravo-Rufen und stehenden Ovationen.

IOCO / K.K. / 17.02.2017

Tonhalle Düsseldorf – Alle Karten Hier :

Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Oper und Ballett am Rhein – März 2017

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Turandot © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Turandot © Hans Jörg Michel

Oper und Ballett am Rhein im März 2017

Fr 03.03. – 11.00 Uhr                Premiere Familienoper: Oliver Knussen „Wo die wilden Kerle wohnen“ im Theater Duisburg

Sa 04.03. – 19.30 Uhr               Premiere: Giacomo Puccini „Turandot“ im Opernhaus Düsseldorf

So 05.03. – 11.00 Uhr               Liedermatinee im Foyer – mit Torben Jürgens (Gesang) und Stephen Harrison (Klavier) im Opernhaus Düsseldorf

Fr 10.03. – 19.30 Uhr                Wiederaufnahme: Giuseppe Verdi Aida im Opernhaus Düsseldorf

Sa 18.03. – 19.00 Uhr             AIDS-Gala 2017: 8. Festliche Operngala für die Deutsche Aidsstiftung im Opernhaus Düsseldorf

Mo 27.03. –  19.00 Uhr       Ballettwerkstatt im Opernhaus Düsseldorf: Podiumsgespräch und Probenbesuch zur Premiere von b.31: Schläpfer/van Manen/León & Lightfoot

Do 30.03. – 19.30 Uhr              Wiederaufnahme: Giacomo Puccini Tosca im Theater Duisburg

Deutsche Oper am Rhein / Wo die wilden Kerle wohnen © Hans Joerg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Wo die wilden Kerle wohnen © Hans Joerg Michel

Im März …

… feiert die Deutsche Oper am Rhein gleich zwei Premieren: Im Theater Duisburg kommt ab Freitag, 3. März, 11.00 Uhr, mit Oliver Knussens „Wo die wilden Kerle wohnen“ erneut eine phantasievoll und temporeich inszenierte Familienoper auf die Bühne. Die Oper nach Maurice Sendaks berühmtem Bilderbuch nimmt Kinder und Erwachsene mit auf die spannende musikalische Traumreise des kleinen Max zu den „Wilden Kerlen“, mit denen er die wildesten Abenteuer erlebt. Regie führt Philipp Westerbarkei, für die Ausstattung konnte erneut die Kostüm- und Bühnenbildnerin Tatjana Ivschina gewonnen werden. Jede Menge wilder Verwandlungen auf der Bühne sorgen zusammen mit Knussens lautmalerischer Musik in 45 Minuten für pausenloses Opernvergnügen. Es spielen die Duisburger Philharmoniker unter der Leitung von Jesse Wong.

Im Opernhaus Düsseldorf öffnet sich am 4. März, um 19.30 Uhr der Vorhang für Giacomo Puccinis „Turandot“. Als Koproduktion mit dem National Kaohsiung Center for the Arts (Weiwuying), Taiwan, präsentiert Regisseur Huan-Hsiung Li seinen Blick aus Fernost auf Puccinis Meisterwerk, der behutsam historische Inhalte mit aktuellen Bezügen verknüpft. Besonders ins Auge fallen die prächtigen Kostüme von Hsuan-Wu Lai, die auf perfekte Weise Symbolkraft und Schönheit miteinander vereinen. In der Titelrolle ist die international gefeierte Linda Watson zu erleben, die seit 2013 wieder dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein angehört. Als Kalaf gastiert Yonghoon Lee, der ebenfalls auf den großen Bühnen der Welt zu Hause ist. Zahlreiche Ensemblemitglieder sind zudem in Rollendebüts zu erleben: Anke Krabbe als Liù, Dmitri Vargin als Ping, Luis Fernando Piedra als Pong, Günes Gürle als Timur sowie Richard Šveda als Mandarin. Chor und Extrachor der Deutschen Oper am Rhein und der Kinderchor am Rhein ergänzen das Ensemble. Unter der musikalischen Leitung von Wen-Pin Chien spielen die Düsseldorfer Symphoniker.

Noch mehr Puccini gibt es ab Donnerstag, 30. März, um 19.30 Uhr, im Theater Duisburg, wenn „Tosca“, inszeniert als spannender Psychothriller von Dietrich W. Hilsdorf, die Herzen des Publikums erobert. Als Gastsänger sind Cellia Costea in der Titelpartie und Arnold Rutkowski als ihr Geliebter Cavaradossi zu erleben, den skrupellosen Gegenspieler Scarpia gibt Anooshah Golesorkhi. Aus dem Ensemble wirken Torben Jürgens als Angelotti, Peter Nikolaus Kante als Sagrestano und Florian Simson als Spoletta mit, aus dem Opernstudio Beniamin Pop als Sciarrone. Der Chor der Deutschen Oper am Rhein und der Kinderchor St. Remigius ergänzen die Besetzung. Am Pult der Duisburger Philharmoniker steht der bereits mehrfach ausgezeichnete 28 Jahre junge Kapellmeister Aziz Shokhakimov.

Im Opernhaus Düsseldorf triumphieren am Freitag, 10. März , um 19.30 Uhr, zum vorletzten Mal in dieser Spielzeit in Giuseppe Verdis imposanter Choroper „Aida“ Herrschende über Unterdrückte. Am Ende triumphiert jedoch die Liebe, wenn sich die Bühne als Grabplatte auf die Titelheldin herabsenkt und sie dem Glauben an sich und ihre Gefühle dennoch bis zum letzten Moment treu bleibt. Mit  Morenike Fadayomi als Aida, Sergey Khomov als Radamès, Renée Morloc als Amneris, Thorsten Grümbel als König, Adrian Sâmpetrean als Ramfis und Juan Orozco als Amonasro steht ein stimmgewaltiges und szenisch überzeugendes Sängerensemble auf der Bühne. Chor und Extrachor der Deutschen Oper am Rhein ergänzen die Besetzung. Es spielen die Duisburger Philharmoniker unter der Leitung von Kapellmeister Wen-Pin Chien.

Dem besonderen Reiz des Liedvortrags gibt die Deutsche Oper am Rhein in ihrer neuen Serie „Liedermatinee im Foyer“ ein Forum. Bassbariton Torben Jürgens gestaltet am Sonntag, 5. März, um 11.00 Uhr, gemeinsam mit Operndirektor Stephen Harrison am Klavier ein anspruchsvolles Programm aus Franz Schuberts posthum veröffentlichten Zyklus „Schwanengesang“ D 957 und Liedern Viktor Ullmanns. Tickets kosten 12,00 Euro (erm. 6,50 Euro).

Mit der 8. Festlichen Operngala für die Deutsche Aidsstiftung am Samstag, 18. März, um 19.00 Uhr findet unter der musikalischen Leitung von Philippe Auguin im Opernhaus Düsseldorf erneut das hochkarätige Klassik-Event statt, das auf vorbildliche Weise Musikgenuss mit gesellschaftlichem Engagement verbindet. Sängerinnen und Sänger verzichten auf ihre Gage, so dass die Ticketeinnahmen und Spenden der Zuschauer direkt der Deutschen AIDS-Stiftung zur Unterstützung lokaler und internationaler Hilfsprojekte zu Gute kommen. Bei der von Holger Wemhoff moderierten Gala präsentieren sich unter Begleitung der Düsseldorfer Symphoniker in diesem Jahr Maria Kataeva, Jane Archibald, Valentina Nafornita, Golda Schultz, Michèle Losier, Abdellah Lasri, Boris Pinkhasovich, Martin Piskorski, Giacomo Prestia und Sergey Romanovsky. Resttickets kosten zwischen 69,00 und 175,00 Euro.

Ballett am Rhein

Ein neues Programm stellt das Ballett am Rhein am Samstag, 1. April 2017, um 19.30 Uhr im Düsseldorfer Opernhaus vor: Mit „Obelisco“ von Martin Schläpfer, „Adagio Hammerklavier“ von Hans van Manen und „SH-BOOM!“ von Sol León und Paul Lightfoot zeigt b.31 drei Meisterwerke aus der jüngeren Vergangenheit. Erste Eindrücke bietet schon vor der Premiere bei freiem Eintritt die Ballettwerkstatt am Montag, 27. März, um 19.00 Uhr im Opernhaus Düsseldorf.  PMDOR

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Karten Hier:
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Premiere Turandot von Giacomo Puccini, 04.03.2017

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Turandot - Zoran Todorovich (Kalaf), Linda Watson (Turandot) © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Turandot – Zoran Todorovich (Kalaf), Linda Watson (Turandot) © Hans Jörg Michel

 Turandot von Giacomo Puccini

in fernöstlicher Anmutung kommt am Samstag, 4. März 2017, um 19.30 Uhr, das berühmte Märchen von der schönen wie kaltherzigen chinesischen Prinzessin Turandot auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses. Weitere Vorstellungen am 8.3.2017, 11.3.2017, 16.3.2016, 19.3.2017, 23.3.2017, 29.3.2017

Deutsche Oper am Rhein / Turandot - Yi-An Chen (Tänzerin), Daniel Djambazian (Mandarin), Chor © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Turandot – Yi-An Chen (Tänzerin), Daniel Djambazian (Mandarin), Chor © Hans Jörg Michel

Als Koproduktion mit dem National Kaohsiung Center for the Arts (Weiwuying), Taiwan, präsentiert Regisseur Huan-Hsiung Li seinen Blick aus Fernost auf Puccinis Meisterwerk, der behutsam historische Inhalte mit aktuellen Bezügen verknüpft. Besonders ins Auge fallen die prächtigen Kostüme von Hsuan-Wu Lai, die auf perfekte Weise Symbolkraft und Schönheit miteinander vereinen.

In der Titelrolle ist die international gefeierte Linda Watson zu erleben, die seit 2013 wieder dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein angehört. Als Kalaf gastiert Yonghoon Lee, der ebenfalls auf den großen Bühnen der Welt zu Hause ist. Zahlreiche Ensemblemitglieder sind zudem in Rollendebüts zu erleben: Anke Krabbe als Liù, Dmitri Vargin als Ping, Luis Fernando Piedra als Pong, Günes Gürle als Timur sowie Richard Šveda als Mandarin. Chor und Extrachor der Deutschen Oper am Rhein und der Kinderchor am Rhein ergänzen das Ensemble. Es spielen die Düsseldorfer Symphoniker.

Deutsche Oper am Rhein / Turandot -Chor, Extrachor, Statisterie © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Turandot -Chor, Extrachor, Statisterie © Hans Jörg Michel

Die musikalische Leitung hat Kapellmeister Wen-Pin Chien, der auch in Kaohsiung am Pult stehen wird, wenn voraussichtlich im Oktober 2018 in der Hafenmetropole im Süden Taiwans mit dieser Koproduktion ein hochmodernes Kultur­zentrum für mehr als 6.000 Opern-, Theater- und Konzert­besucher eröffnet wird.

——————————————————————————————————————–

Es ist die älteste deutsch-chinesische Städtepartnerschaft, die seit mehr als drei Jahrzehnten zwischen Duisburg und der zentralchinesischen Stadt Wuhan besteht. Was zunächst vor allem wirtschaftlich motiviert war, hat längst auch den kulturellen Transfer beflügelt, und das Interesse an China nimmt zu.

Duisburg und das ferne „Reich der Mitte“ pflegen eine sehr rege Beziehung. Erst im vergangenen Jahr war der chinesische Staatspräsident Xi Jinping im Duisburger Hafen zu Gast, um den „Yuxinou“-Güterzug ankommen zu sehen, der seit 2011 regelmäßig auf einer Strecke von mehr als 10.000 km zwischen Duisburg und der Millionenmetropole Chongquin pendelt. Was er an räumlicher Distanz überwindet, das überbrücken andere Einrichtungen an ideeller Distanz. 2009 richtete das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr seinen Sitz in Duisburg ein und auch an dem gerade erst zu Ende gegangenen Kunstmarathon CHINA 8 war die Stadt durch das Lehmbruck-Museum und das MKM Museum Küppersmühle mit informativen Ausstellungen über das moderne China und seine Kunst beteiligt. Dass die Deutsche Oper am Rhein nun im Theater Duisburg eine Neuproduktion von Puccinis „Turandot“ ankündigt, mag in diesem Kontext weniger ungewöhnlich erscheinen. Schließlich handelt es sich um ein Standardwerk des internationalen Opernbetriebs, das vor über 90 Jahren von einem italienischen Komponisten geschaffen wurde, der sich damit auch nicht unbedingt als Kosmopolit ausweisen wollte. Doch gerade der gegenwärtige kulturelle Annäherungs- und Öffnungsprozess konnte auf „Turandot“ ein neues Licht werfen, in dem uns China und seine rätselhafte Prinzessin vertrauter werden.

Regisseur Huan-Hsiung Li vergleicht Turandot mit dem heutigen China. „Bevor Turandot ihre Fragen stellt, werden wir an die Vergangenheit erinnert. Das sind keine glorreichen Zeiten oder glücklichen Erinnerungen. Da gibt es Furcht, Erniedrigung und Feindschaft, genau wie in der Geschichte Chinas. Dennoch hadert China nicht mit dem Rest der Welt. Die Prüfungen, von denen das Märchen handelt, sind ein Mittel der Distanz. Aber sie sind auch ein riskantes Unternehmen. Wenn der Aufstieg Chinas die Welt zum Verlierer macht, dann wird die Liebe der Prinzessin ein verzweifeltes Ende finden.“ Für seine Interpretation wählt er einen symbolischen Weg. In der Optik der Bühne und durch die phantasievollen Kostüme soll der Parabelcharakter der Oper bewahrt werden. Als Traumsequenz umgedeutet ist sie aber auch eine Aufforderung, über unser Verhältnis zu China nachzudenken, das trotz aller wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen noch immer viele Rätsel aufgibt. PMDOR

 

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

 

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Premiere b.30 – Ausgesetztsein, 14.01.2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Ballett  b.30  in Düsseldorf

Premiere 14. Januar 2017, um 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen 21.1.2017, 25.1.2017, 28.1.2017, 31.1.2017, 2´.2.2017, 5.2.2017, 16.2.2017,  18.2.2017, 19.2.2017

mit den Uraufführungen Concerto grosso Nr. 1 von Remus Sucheana und Wounded Angel von Natalia Horecna sowie der von Marco Goecke für das Ballett am Rhein geschaffenen Choreografie Lonesome George widmet Martin Schläpfer sein Programm b.30 ganz dem zeitgenössischen Tanz. Premiere ist am Samstag, 14. Januar 2017, um 19.30 Uhr, im Opernhaus Düsseldorf.

Deutsche Oper am Rhein / b.30 Probe Wounded Angel: Natalia Horecna © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein / b.30 Probe Wounded Angel: Natalia Horecna © Gert Weigelt

Seine erste Choreographie stellt Remus Sucheana  mit der Uraufführung Concerto grosso Nr. 1 zur gleichnamigen Komposition von Alfred Schnittke vor. Der aus Rumänien stammende Künstler, dessen tänzerische Laufbahn maßgeblich von Martin Schläpfer geprägt wurde, beschäftigt sich in seinem Ballett mit dem Wechselverhältnis des Einzelnen zur Gruppe.

Deutsche Oper am Rhein / b.30 Probe Concerto grosso Nr. 1: Remus Sucheana © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein / b.30 Probe Concerto grosso Nr. 1: Remus Sucheana © Gert Weigelt

Die slowakische Choreographin Natalia Horecna zählt zu den interessantesten Künstlerinnen in der europäischen Tanzszene. Wounded Angel nennt sie ihre Uraufführung, in der sie sich in die seelischen Abgründe aber zugleich auch auf die Suche nach den verborgenen Schönheiten des menschlichen Inneren begibt.

Dazwischen ist mit Marco Goeckes 2015 mit dem Ballett am Rhein in Duisburg uraufgeführtem Lonesome George eines der berührendsten Werke der letzten Jahre nun auch in Düsseldorf zu erleben.

Es thematisiert ein existenzielles Ausgesetztsein, wie es kaum eindringlicher auf die Tanzbühne gebracht wurde.

Mit der musikalischen Leitung von b.30 gibt der junge franko-kanadische Dirigent Jean-Michaël Lavoie sein Debüt bei den Düsseldorfer Symphonikern. PMDOR

b.30 – Premiere Düsseldorf: 14. Januar 2017 19.30, weitere Vorstellungen 21.1.2017, 25.1.2017, 28.1.2017, 31.1.2017, 2´.2.2017, 5.2.2017, 16.2.2017,  18.2.2017, 19.2.2017

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »