Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Oper und Ballett von Juli bis September 2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Oper und Ballett am Rhein:  Juli bis September 2016

Mo 04.07. – 18.00 Uhr             Premiere im Opernhaus Düsseldorf: Die Schneekönigin, die neue Familienoper von Marius Felix Lange

Sa 27.08. –  11.00–17.00 Uhr 60 Jahre Deutsche Oper am Rhein zum NRW-Tag 2016: Opern-Rallye – musikalische Überraschungen in der Düsseldorfer Altstadt

So 28.08. – 19.00 Uhr               60 Jahre Deutsche Oper am Rhein zum NRW-Tag 2016: Klassik Open Air auf dem Burgplatz Düsseldorf als Finale des dreitägigen Bürgerfestes mit dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein und den Düsseldorfer Symphonikern

So 11.09. – 13.00 –19.00 Uhr     60 Jahre Deutsche Oper am Rhein

– Saisonstart in Duisburg: „Tag des offenen Denkmals“ im Theater Duisburg mit großem Abschlusskonzert mit dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein und den Duisburger Philharmonikern

Fr 16.09. – 19.30 Uhr               Premiere im Opernhaus Düsseldorf: Ballett am Rhein – b.26 mit „Bournonville Divertissements“ von August Bournonville, „Dark Elegies“ von Antony Tudor und „One“ von Terence Kohler

So 18.09. – 18.30 Uhr               Wieder im Opernhaus Düsseldorf: Carmen von Georges Bizet

Do 22.09. – 19.30 Uhr              Globus Vocalis in Concert – Vokalensemble im Foyer des Opernhauses Düsseldorf

Fr 30.09. – 18.00 Uhr               Opernwerkstatt: Otello im Opernhaus Düsseldorf – Gespräche und Probenbesuch vor der Premiere von Giuseppe Verdis „Otello“ in der Regie von Michael Thalheimer am 8. Oktober im Opernhaus Düsseldorf (Eintritt frei).

Paris / Grabmal Georges Bizet © IOCO

Paris / Grabmal Georges Bizet © IOCO

Im Opernhaus Düsseldorf …

… feiert die Deutsche Oper am Rhein kurz vor den Sommerferien, am Montag, 4. Juli, um 18.00 Uhr, die Premiere von Marius Felix Langes neuer Familienoper Die Schneekönigin. Nach der stürmisch gefeierten Uraufführung in Duisburg können junge Zuschauer ab 6 Jahren jetzt im Opernhaus Düsseldorf erleben, wie die kleine Gerda ihren Freund Kay aus der eisigen Welt der Schneekönigin befreit. Bis zum 6. Juli stehen zwei Familien- und zwei Schul­vorstellungen auf dem Programm. Carmen (1. Juli), Der Rosenkavalier (8. Juli) und Die lustigen Weiber von Windsor (2., 6. und 9. Juli) laden zu den letzten Opernvorstellungen vor den Theaterferien ein. Das Ballett am Rhein zeigt am 3., 7. und 10. Juli die letzten Vorstellungen des Programms b.28. Rasante Bewegungen und extreme Körperlichkeit prägen den dreiteiligen Abend mit einem Ballett von Paul Taylor und Uraufführungen von Hubert Essakov und Nils Christe.

Den Start in die neue Opern- und Ballettsaison und 60 Jahre Deutsche Oper am Rhein feiert die Landeshaupt­stadt am 27. und 28. August im Rahmen des NRW-Tages in Düsseldorf: Am Samstag, 27. August überraschen Solisten der Deutschen Oper am Rhein bei der „Opern-Rallye“ stündlich zwischen 11.00 und 17.00 Uhr an verschie­den­en Orten der Altstadt mit bekannten Arien und Duetten und machen Lust auf die neue Opern-Spielzeit. Am Sonntag, 28. August, klingt der NRW-Tag 2016 um 19.00 Uhr mit einem großen musikalischen Finale auf dem Düsseldorfer Burgplatz aus: Das Klassik Open Air mit Stars aus dem Ensemble und den Düsseldorfer Symphonikern sorgt mitten in der Altstadt für einen glanzvollen Auftakt zur neuen Opern- und Konzertsaison.

Premiere für b.26 im Düsseldorfer Opernhaus: Das Ballett am Rhein führt die Zuschauer mit drei Stücken durch 175 Jahre Ballettgeschichte. Auf ein virtuoses Tanz­fest August Bournonvilles lässt Martin Schläpfers preisgekrönte Compagnie mit Antony Tudors „Dark Elegies“ ein Ritual tief berührender Trauer folgen, bevor Terence Kohler mit kräftigen, energiegeladenen Szenen sein Ballett „One“ zu Brahms’ Sinfonie Nr. 1 eröffnet. Das Opernprogramm beginnt am 18. September mit Bizets Carmen und einem Ausblick auf die erste Premiere am 8. Oktober: Am Freitag, 30. Sep­tember, um 18.00 Uhr macht die Opernwerkstatt mit Gesprächen und einem Proben­besuch neugierig auf Giuseppe Verdis Otello in der Inszenierung von Michael Thalheimer. Bereits zum dritten Mal ist am 22. September „Globus Vocalis in Concert“: Im Opernfoyer unterhält das aus dem Chor der Deutschen Oper am Rhein hervor­gegangene Vokalensemble mit einem weiten Spektrum anspruchsvoller Männerchor­literatur.

Wien / Grabstätte / Emmerich Kálmán © IOCO

Wien / Grabstätte / Emmerich Kálmán © IOCO

In Duisburg…

… endet die Spielzeit turbulent und hochromantisch in der Zirkuswelt von Emmerich Kalmáns gefeierter Operette Die Zirkusprinzessin. Mitreißende Melodien, schmissige Varieté-Nummern und berührend-sentimentale Liebesduette,  luftig-leichte Zirkusatmosphäre und der Charme der typisch Wienerischen Grantigkeit, begeistern am 3. Juli zum  letzten Mal im Theater Duisburg. Am 1. und 2. Juli gehört die Bühne dem Nachwuchs der Deutschen Oper am Rhein: Am Freitag, 1. Juli, präsentieren ausgewählte Tänzerinnen und Tänzer des Balletts am Rhein ihre eigenen choreographischen Ideen in der neuen Plattform „Young Moves“. Am Samstag, 2. Juli, ist die letzte Gelegenheit, Elliott Carters What Next? und Leonard Bernsteins Trouble in Tahiti zu sehen, zwei amerikanische Einakter, inszeniert von Tibor Torell und Philipp Westerbarkei im neuen Format Young Directors.

Zu Beginn der neuen Spielzeit im August, werden „60 Jahre Deutsche Oper am Rhein“ auch in Duisburg zum Fest: Am Sonntag, 11. September, dem „Tag des offenen Denkmals“ kann man ab 13.00 Uhr verborgene Winkel des Theaters mit seinen vielfältigen Berufen und Gewerken ent­decken. Die Deutsche Oper am Rhein, die Duisburger Philharmoniker und der Jugendclub „Spieltrieb“ präsentieren das Haus in verschiedenen Themenführungen, beim „Theaterberufe-Speed-Dating“, mit dem Spieltrieb-Projekt „Bloody Willy“ und dem großen Abschlusskonzert um 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Für Kostümfans gibt es am Samstag, 3. September, einen Kostümverkauf im Produktionszentrum Duisburg-Wanheimerort (Neuenhofstraße 55): Ab 10.00 Uhr gibt es Zählkarten für die Reihenfolge des Einlasses – der Verkauf beginnt um 12.00 Uhr.

Deutsche Oper am Rhein – Karten Hier :
Karten Kaufen

Deutsche Oper am Rhein Theater Duisburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

 

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Lost in the Forest – Jugendprojekt zum Mitmachen, IOCO Aktuell, 25.03.2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Lost in the forest  – Musiktheater zum Mitmachen

Mit rund 150 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen folgt die Junge Oper am Rhein der Spur von Hänsel und Gretel. Fast ein Jahr lang wird geprobt, bevor  Lost in the forest  im November 2016 auf den großen Bühnen in Düsseldorf und Duisburg präsentiert wird. 

Die Junge Oper am Rhein hat mit den Proben zu ihrem Mitmachprojekt  Lost in the forest  begonnen. Fast ein Jahr lang folgen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zusammen mit den Profis der Deutschen Oper am Rhein der Spur von Hänsel und Gretel. Rund 120 junge Orchester­musiker, Chorsolisten und Mitglieder des Kinderchors am Rhein erarbeiten in musikalischen und szenischen Proben eine Adaption der Märchen­oper von Engelbert Humperdinck, um sie ab 9. November 2016 auf den beiden großen Bühnen der Deutschen Oper am Rhein im Opernhaus Düsseldorf und im Theater Duisburg zu präsentieren. Auch im Hintergrund arbeiten junge Projektteilnehmer an der Produk­tion mit: In einer Graphic-Novel-Werkstatt entstehen Ideen und Entwürfe für das Plakat und das Programmheft zum Stück, während sich junge Menschen ab 16 Jahren in den Werkstätten und der Bühnentechnik für Lost in the forest engagieren können.

Duesseldorf / Intendant Christoph Meyer © Susanne_Diesner

Duesseldorf / Intendant Christoph Meyer © Susanne_Diesner

 Generalintendant Christoph Meyer: „Mit diesem wunderbaren neuen Projekt unserer Musiktheater­päda­go­ginnen laden wir zum ersten Mal junge Menschen zu der spannenden Aufgabe ein, sich unter professioneller Anleitung in den verschiedensten Bereichen einer Opernproduktion einzubringen und  auf unseren beiden großen Bühnen in Düsseldorf und Duisburg eine von uns im kreativen Prozess begleitete eigene Musiktheater­produktion zu realisieren. So können sie als Musiker oder Sänger auf der Bühne oder auch in den künstlerisch-handwerk­lichen Bereichen hinter den Kulissen ihre ersten intensiven Erfahrungen und  Begegnungen mit dem Musiktheater machen.“

Düesseldorf / DOR Team - Anna-Mareike Vohn Anja Fürstenberg Krysztina Winkel © Klaudia Taday

Düesseldorf / DOR Team – Anna-Mareike Vohn Anja Fürstenberg Krysztina Winkel © Klaudia Taday

 

Die Idee zu Lost in the forest stammt von Anna-Mareike Vohn, die seit der Spielzeit 2014/15 die Education-Abteilung der Deutschen Oper am Rhein leitet. Für die Umsetzung auf der Bühne stehen ihr wichtige künst­leri­sche Partner zur Seite: Philipp Westerbarkei hat das Regiekonzept erarbeitet, die Kostüme entworfen und gemeinsam mit Rubin Gerull das Bühnenbild entwickelt – der Komponist David Graham hat die Partitur von Humper­dincks Oper Hänsel und Gretel musikalisch eingerichtet. Als musikalische Leiterin des Projekts studiert Anna-Mareike Vohn das Stück jetzt mit den jungen Instrumentalisten in Düsseldorf ein. Unterstützt wird sie dabei von Ernst von Marschall, der sich mit dem U16-Orchester der Tonhalle Düsseldorf am Opern­projekt beteiligt. Die Gesangs­partien erarbeitet Sabina López Miguez mit dem Kinderchor am Rhein. Die 6- bis 18-jährigen Sängerinnen und Sängern des Kinderchors bekommen Verstärkung von zehn jungen Chorsolisten, die zusammen mit zwei Solisten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein die Haupt­partien über­neh­men. Die szenischen Proben beginnen im Herbst unter der Leitung von Philipp Westerbarkei.

Duesseldorf / DOR_Lost in the Forest_Turandot Kostueme © Susanne Diesner

Duesseldorf / DOR_ Lucas Zenke und Hsuan-Wu Lai machen Turandot Kostueme © Susanne Diesner

Während die Mitwirkenden auf der Bühne und im Orchestergraben bereits in festen Ensembles zusammen­arbei­ten, kann sich ab sofort melden, wer hinter den Kulissen der Oper am Projekt Lost in the forest mitarbeiten möchte – etwa in der Maske, der Kostümabteilung, der Bühnentechnik, der Beleuchtung, der Requisite oder den Werkstätten der Deutschen Oper am Rhein. Speziell vom 24. bis 28. Oktober 2016, unmittelbar nach den Herbstferien, bekommen Jugendliche ab 16 Jahren während der Bühnenproben zu Lost in the forest einen intensiven Einblick in die technisch-handwerklichen Bereiche der Oper. Anmeldungen nimmt das Team der Jungen Oper am Rhein unter Tel. 0211.89 25 457 oder per E-Mail an schule@operamrhein.de entgegen.

Vom 10. bis 14. Oktober 2016, der ersten Herbstferien-Woche entwickelt die Künstlerin Bettina Kohrs mit 10- bis 14-jährigen Kindern und Jugendlichen Ideen für die Plakat- und Programmheft-Gestaltung im Graphic-Novel-Stil. Die Werkstatt findet in Kooperation dem Kulturrucksack NRW Duisburg im Lehmbruck-Museum in Duisburg statt. Bei der Jungen Oper am Rhein kann man sich auch dazu anmelden.

Lost in the forest  erzählt Engelbert Humperdincks Märchenoper im Spiegelbild von Kindern der heutigen ZeitHänsel, Gretel und ihre Freunde werden von der durch Business und Familie gestressten Mutter aus dem Haus geschickt und begeben sich auf Abenteuersuche durch den Großstadtdschungel. „Zutritt verboten!“ – Das Warnschild an einer Baustelle zieht sie besonders an, und schon bald befinden sich die Kinder auf einem Terrain, das ihnen unheimlich erscheint. Fremde Geräusche und seltsame Gestalten wirken wie im gruseligen Märchen, und auch die Begegnung mit einer Hexe scheint nicht mehr unmöglich …  PM-DOR / 23.03.2016

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Karten Hier:
Karten Kaufen

Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Premiere: Ariadne auf Naxos, 25.02.2016

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

 Ariadne auf Naxos  von Richard Strauss

Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel von Hugo von Hofmannsthal
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Premiere: Donnerstag, 25. Februar 2016, 19.30 Uhr – Theater Duisburg

Wiederaufnahme: Sonntag, 27. März 2016, 18.30 Uhr – Theater Düsseldorf

Opernwerkstatt zur Premiere mit Gesprächen und anschließendem Probenbesuch:  Fr 19.02. – 18.00 Uhr im Theater Duisburg (Eintritt frei)

Deutsche Oper am Rhein / Ariadne auf Naxos _ Karine Babajanyan (Ariadne), Elena Sancho Pereg (Zerbinetta), Cornel Frey (Brighella), Bruce Rankin (Scaramuccio), Dmitri Vargin (Harlekin), Bogdan Talos (Truffaldin) © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Ariadne auf Naxos _ Karine Babajanyan (Ariadne), Elena Sancho Pereg (Zerbinetta), Cornel Frey (Brighella), Bruce Rankin (Scaramuccio), Dmitri Vargin (Harlekin), Bogdan Talos (Truffaldin) © Hans Jörg Michel

Keine andere Oper erzählt so viel über das Wesen des Musiktheaters wie Hugo von Hofmannsthals und Richard Strauss’ „Ariadne auf Naxos“. Ursprünglich war die Kammeroper als Einlage für Hofmannsthals Bearbeitung von Molières Komödie „Der Bürger als Edelmann“ gedacht und in diesem Kontext am 25. Oktober 1912 zur Eröffnung des Stuttgarter Hoftheaters uraufgeführt worden. Da diese Fassung jedoch bei Publikum und Kritik keinen großen Anklang fand, bearbeiteten die Autoren ihr Werk einige Jahre später und die heutige Fassung als „Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel“ wurde am 4. Oktober 1916 an der Hofoper in Wien aufgeführt. In dieser Version fand Ariadne auf Naxos schließlich den Weg auf die Spielpläne aller wichtigen Opernhäuser.

Im Vorspiel bringen Hofmannsthal und Strauss die Situation des dem Markt ausgelieferten Künstlers auf den Punkt: Um den willkürlichen Geschmack des reichen Souveräns zu befriedigen, ist der Komponist gezwungen, seine Oper Ariadne mit improvisierten Einlagen durch eine Commedia dell’arte-Truppe aufzuführen. Die Kunst zählt hier nur so viel, wie ihr Subventionsgeber zahlen will – und dieser zahlt nur, wenn’s ihm gefällt. In der dann als Theater auf dem Theater gegebenen Oper Ariadne auf Naxos verschwimmen schließlich Komödie und Tragödie, Mythos und Ironie.

MUSIKALISCHE LEITUNG Wen-Pin Chien, INSZENIERUNG Dietrich W. Hilsdorf
BÜHNE Dieter Richter, KOSTÜME Renate Schmitzer
LICHT Volker Weinhart, DRAMATURGIE Bernhard F. Loges
SPIELLEITUNG Kinga Szilágyi

BESETZUNG:
DER HAUSHOFMEISTER Peter Nikolaus Kante, EIN MUSIKLEHRER Stefan Heidemann
DER KOMPONIST Katarzyna Kuncio, EIN TANZMEISTER Florian Simson
ARIADNE Karine Babajanyan / Linda Watson, BACCHUS Corby Welch / Scott MacAllister
NAJADE Elena Fink / Elisabeth Selle, ECHO Eva Bodorová / Lavinia Dames
DRYADE Maria Popa / Iryna Vakula, HARLEKIN Bogdan Baciu
ZERBINETTA Elena Sancho Pereg / Heidi Elisabeth Meier
BRIGHELLA Cornel Frey, SCARAMUCCIO Bruce Rankin
TRUFFALDIN Bogdan Talos / Lukasz Konieczny, EIN OFFIZIER Hubert Walawski
EIN PERÜCKENMACHER Daniel Djambazian / Roman Hoza
EIN LAKAI Dogus Güney
ORCHESTER Duisburger Philharmoniker / Düsseldorfer Symphoniker

Deutsche Oper am Rhein Theater Duisburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Wiederaufnahme: WERTHER, 10.02.2016

Februar 2, 2016  
Veröffentlicht unter Deutsche Oper am Rhein, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

  WERTHER  von JULES MASSENET

Libretto von Edouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann; in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Wiederaufnahme Mi 10.02.2016, 19.30,  Weitere Vorstellung:  Sa 13.02.2016, 19.30 – 22.00 Uhr

Duesseldorf / Rheinoper_Werther © Matthias Jung

Duesseldorf / Rheinoper_Werther © Matthias Jung

„Dieser Jüngling wird uns bald alle übertreffen“, sagte Georges Bizet kurz vor seinem Tod über den jungen Jules Massenet (1842–1912). Er sollte Recht behalten. Massenet beherrschte sowohl mit seinem untrüglichen Geschäftssinn als auch mit seinen 25 Opern zwischen 1877 und 1910 die französische Opernwelt. Seinen Durchbruch erlangte er mit seiner fünften Oper Manon, die seit ihrer Uraufführung 1884 ununterbrochen auf den Spielplänen zu finden ist. Bereits zu dieser Zeit beschäftigte er sich mit Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werthers. „Solche stürmische und ekstatische Leidenschaft trieb mir die Tränen in die Augen. Was für bewegende Szenen, welch packende Momente es alles hergeben konnte! Werther war es!“, notierte Jules Massenet in „Mes souvenirs“. Leider war der Direktor der Pariser Opéra-Comique, Léon Carvalho, nicht begeistert von dem Vorschlag seines Komponisten und lehnte den Stoff als zu depressiv für sein Publikum ab. Erst nach der umjubelten Uraufführung am 16. Februar 1892 in Wien entschloss er sich zur französischen Erstaufführung, die ein Jahr später eine Erfolgsserie ohne gleichen erlebte.

Die Geschichte der unglücklichen Liebe Werthers zu der bereits einem anderen Mann versprochenen Charlotte und sein Freitod berühren damals wie heute das Publikum. Bereits in ihrem ersten Duett ist klar, dass die beiden Liebenden sich zu einander hingezogen fühlen, aber keine Zukunft haben. „Il faut nous séparer“ („Wir müssen uns trennen“), sind Charlottes erste Worte an Werther – hier noch räumlich gemeint, nehmen sie doch das Unvermeidliche vorweg. Der Zuschauer wird von Massenets vor emotionaler Spannung glühender Musik in das Drama hineingezogen, an dessen Ende Werthers Liebestod steht. Charlotte, die ihn sterbend findet, muss mit dem Mann weiterleben, der ihr von Beginn an als Gatte zugedacht war.

MUSIKALISCHE LEITUNG Lukas Beikircher, INSZENIERUNG Joan Anton Rechi
BÜHNE Alfons Flores, KOSTÜME Sebastian Ellrich
LICHT Volker Weinhart, LEITUNG KINDERCHOR Sabina López Miguez
DRAMATURGIE Bernhard F. Loges
SPIELLEITUNG Esther Mertel

BESETZUNG:
WERTHER: Sergej Khomov, ALBERT: Dmitri Vargin, LE BAILLI: Günes Gürle
SCHMIDT: Bruce Rankin, JOHANN: Daniel Djambazian / Bruno Balmelli
BRÜHLMANN: Dogus Güney, CHARLOTTE: Sarah Ferede
SOPHIE: Elena Sancho Pereg, KÄTHCHEN: Maria Popa
WERTHERS SCHATTEN: Joeri Burger, CHOR: Kinderchor am Rhein
ORCHESTER: Duisburger Philharmoniker

Deutsche Oper am Rhein Theater Duisburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Nächste Seite »