Radebeul, Landesbühne Sachsen, La Cenerentola, 24.02.2017

Theater Landesbühnen Sachsen Radebeul

La Cenerentola – Aschenputtel oder der Triumph der Liebe
Komische Oper Von Gioacchino Rossini

Nächste Termine:  10.03.2017, 19.30 Uhr König Albert Theater Bad Elster · Bad Elster, Sonntag, 26.03.2017, 16.00 Uhr Theater Meissen · Meissen, Sonnabend, 06.05.2017Neustadthalle · Neustadt In Sachsen

Ob sie Aschenputtel, Cinderella oder Cenerentola heißt – der Wunsch dieser jungen Frau, die von ihren Stiefschwestern zur Magd erniedrigt wird, bleibt immer der gleiche: Dass ein Prinz in ihr die Prinzessin entdecken möge!

 

Grabmal Gioacchino Rossini © IOCO

Grabmal Gioacchino Rossini © IOCO

Rossini, der in dem Stoff das Potential entdeckte, ein Bild seiner Zeit zeichnen zu können, ließ alle Zauberei des Märchens eliminieren und erzählt die Fabel vom dünkelhaften Bürger Don Magnifico, der sich bei Hofe Aufstiegschancen erhofft, den Prinzen und sein Umfeld jedoch völlig unterschätzt. Denn dem Prinzen Ramiro steht ein kluger Politiker namens Alidoro zur Seite, der den Herrscher zu einem gerechten und gütigen Regenten erziehen möchte, indem er für ihn eine tugendhafte Braut findet: Cenerentola!

Als Don Magnifico das Aschenputtel als Tochter verleugnet, ist es Alidoro, der dafür sorgt, dass Cenerentola – entsprechend ausstaffiert – ihren beiden Stiefschwestern bei Hofe zur Konkurrentin wird.

Und eine zweite Verkleidungskomödie belebt das Werk: Prinz Ramiro schickt seinen Diener Dandini vor, sich als Bräutigam von den Stiefschwestern umschwärmen zu lassen. Aschenputtel allein erkennt den wahren Prinzen und wird schließlich seine Gattin, um zum Schluss ihrer Familie sogar zu verzeihen!

Rossini hat eine romantische Aufstiegs- und Liebesgeschichte komponiert, eingebettet in eine auch musikalisch turbulente Komödie, die dem «Barbier von Sevilla» in nichts nachsteht und schon zu Lebzeiten des Komponisten gleichermaßen Erfolg hatte.

ES SPIELT: ELBLAND PHILHARMONIE SACHSEN, Musikalische Leitung: Hans-Peter Preu / (GMD Florian Merz in Bad Elster), Inszenierung: Annette Jahns; Ausstattung:  Stefan Wiel,

DARSTELLER:  Angelina (Aschenputtel)  – Patrizia Häusermann, Don Ramiro – Jannes Philipp Mönnighoff, Dandini  – Kazuhisa Kurumada, Don Magnifico  – Michael König
Clorinda  – Iris Stefanie Maier / Marie Hänsel, Tisbe –  Leandra Johne/ Nanora Büttiker
Alidoro  – Hagen Erkrath, Herrenchor der Landesbühnen Sachsen.

 


AMPHITRYON, Komödie von Molière (Deutsch von Arthur Luther)

Nächste Termine:
Samstag, 25.02.2017, 19.00 Uhr THEATER MEISSEN · MEISSEN
Mittwoch, 03.05.2017, 19.30 Uhr LAUSITZHALLE HOYERSWERDA · HOYERSWERDA

Als Feldherr Amphitryon nach erfolgreich geschlagener Schlacht voller Vorfreude zu seiner Frau Alkmene zurückkehrt, glaubt er, seinen Ohren nicht zu trauen: sie schwärmt in höchsten Tönen von der zuvor gemeinsam verbrachten Liebesnacht, als er sich noch mitten im Kampf gegen die Athener befand …

Er kann nicht wissen, dass es Jupiter war, der ihm die Frau ausspannte. Der Gott – unsterblich in Alkmene verliebt – hatte das Aussehen ihres Gatten an- und seinen Platz eingenommen. Amphitryon verliert fast den Verstand, als er sich schließlich selbst als ein anderer aus dem Ehegemach kommen sieht. Schmerzlich spürt auch Diener Sosias, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht, wird er doch von seiner eigenen Gestalt – seinem Double Merkur, dem Götterboten – wie ein Hund aus dem Haus geprügelt. Doch nicht einmal Jupiter ist restlos glücklich mit dem von ihm angezettelten Doppelgängerspiel: Was ist mit seiner Göttlichkeit, wenn er nur wie ein Ehemann geliebt wird? Alkmene soll ihn um seiner selbst willen wie einen Liebhaber begehren! Doch die Frau zweifelt längst an ihren Sinnen und Empfindungen. Molières Figuren haben nicht nur keine Gewissheit mehr, wer ihr Gegenüber ist, sondern geraten in eine tiefe Identitätskrise. Dabei werden sie einer Achterbahnfahrt der Gefühle ausgesetzt: auf höchste Wonnen folgen Selbstmordgedanken, auf Liebesrausch rasende Eifersucht. Molière schuf 1668 aus dem von Plautus überlieferten Stoff ein existenzielles Verwirrspiel und eine der tiefgründigsten Komödien zugleich.

«Eine Verwechslungskomödie voll doppelbödigem Witz, Leichtigkeit und Tiefsinn, über Schein und Sein, Liebe, Betrug, Wahrheit und Selbsttäuschung!» BLITZ! Das Stadtmagazin für Dresden

I: Peter Kube; A: Tom Böhm

Besetzung: Jupiter -Matthias Henkel;  Merkur – Michael Berndt-Canana; Sosias – Grian Duesberg;  Amphitryon – Sascha Gluth(a.G.) ;  Nacht – Anke Teickner; / Alkmene – Julia Vincze; Cleantis – Sophie Lüpfert

Pressemeldung Radebeul Landesbühnen Sachsen

Radebeul, Landesbühne Sachsen, Ballettpremieren Prinzessinnen – Tango Piazzolla, 29.01.2017

Theater Landesbühnen Sachsen Radebeul

Landesbühnen Sachsen / Prinzessinnen - Wencke Kriemer de Matos © Hagen König

Landesbühnen Sachsen / Prinzessinnen – Wencke Kriemer de Matos © Hagen König

„Prinzessinnen“ , Tanztheater mit Wencke Kriemer de Matos

 Uraufführung am Sonntag, 29. Januar 2017, 19.00 Uhr im Glashaus der Landesbühnen Sachsen

Wenn die Spielzeit unter dem Motto «Märchen und Mythen» steht, liegt es nahe, sich einen Abend lang dem Phänomen «Prinzessin» zu nähern, das in vielen Märchen eine zentrale Rolle spielt – als Projektionsfläche von Wünschen, als Inkarnation von Glück und gesellschaftlichem Erfolg, als Wirklichkeit gewordener Traum.

Märchen, Mythen, Träume – sie alle Bedienen sich, wie Erich Fromm in seinem gleichnamigen Buch formuliert, einer symbolischen Sprache, hinter der sich Weisheit und Wissen vergangener Zeiten verbirgt. Und wenn wir es lernen, die Symbolsprache der Märchen und Mythen zu deuten, eröffnet das die Chance, uns selbst, unsere Hoffnungen und Ängste besser zu verstehen, wie sie sich beispielsweise in unseren nächtlichen Träumen spiegeln.

Was aber macht eine Prinzessin aus? Dass sie als solche behandelt wird oder als solche handelt? Ihre Herkunft? Ihre äußere oder innere Schönheit? Ihre ewige Jugend? Denn weder Dornröschen hinter ihrer Hecke noch Schneewittchen in ihrem Glassarg altern, ebenso wenig wie Prinzessin Diana, die durch ihren frühen Tod ewig «Die Königin der Herzen» bleiben wird.

Allerdings ist das Leben einer Prinzessin damals wie heute nicht frei von Konflikten und es bedarf ihrer professionellen Erlösung: Denn wird die weiße Schwanenprinzessin mit der Schwarzen verwechselt, oder die kleine Meerjungfrau, die um der Liebe Willen ihren Fischschwanz und ihre Stimme opfert, im Angesicht des Meerkönigs verstoßen, so kann das durchaus ihren Tod bedeuten!

Inszenierung: Manuel Schöbel;
Choreografie: Wencke Kriemer de Matos;
Ausstattung: Kim Scharnitzky
Schauspieler-Marko Bräutigam; Tänzerin- Wencke Kriemer de Matos

Nächste Termine:
So., 26.2.2017, 19.00 Uhr LANDESBÜHNEN SACHSEN – GLASHAUS · RADEBEUL
Fr., 3.3.2017, 22.00 Uhr LANDESBÜHNEN SACHSEN – GLASHAUS · RADEBEUL
Fr., 10.03.2017, 19.30 Uhr LANDESBÜHNEN SACHSEN – GLASHAUS · RADEBEUL
Do., 13.04.2017, 19.30 Uhr LANDESBÜHNEN SACHSEN – GLASHAUS · RADEBEUL


TANGO PIAZZOLLA
TANZTHEATER VON CARLOS MATOS MIT DER MUSIK VON ASTOR PIAZZOLLA – URAUFFÜHRUNG –
Premiere am Sonnabend, 18.03.2017, 19.00 Uhr LANDESBÜHNEN SACHSEN – HAUPTBÜHNE · RADEBEUL

«Tango tanzen – das ist ein Ritual, ein beinahe religiöser Akt. Der Tangotänzer weiß, dass der Tango im Augenblick der Aufführung geboren wird, dass er während des Tanzes entsteht. Er beginnt in der Phantasie und gleitet hinunter in die Füße. Er verlangt nur Respekt vor dem Takt.» (León Benarós) Den Tango hat Astor Piazzolla, der Begründer des «Tango Nuevo», einer Weiterentwicklung des traditionellen Tango Argentino, seit frühester Kindheit im Blut. Er war vier Jahre alt, als seine Familie 1925 wegen der schlechten Wirtschaftslage in Argentinien nach New York auswanderte. Hier lernte er, neben Klavier, seinem Vater zuliebe Bandoneon. 1937 kehrte die Familie nach Buenos Aires zurück, wo eine Aufführung des Tango-Ensembles von Elvino Vardaro zu einem Schlüsselerlebnis für Piazzolla wurde: Er erlebte erstmals eine neuartige Tango-Interpretation, die ihn begeisterte. Von nun an perfektionierte er sein Bandoneonspiel und der Tango wurde seine Obsession.

Piazzollas Musik weiß, dass Tango eine Sehnsucht ist. Die Sehnsucht nach der entschwundenen Kindheit und Jugend, einer Straße, einem Stadtviertel oder aber die wehmütige Erinnerung an Freunde, Geliebte, die erste Umarmung, den ersten Kuss, den Geruch einer Kneipe. Tango ist auch die Musik der Träume, mit denen man als junger Mensch angetreten ist und die der unerfüllten Hoffnungen, mit denen man sich arrangieren muss, um dennoch glücklich zu sein.

Im Tanzabend von Carlos Matos begegnen sich Menschen mit ihren zerbrochenen Träumen auf der Suche nach dem Glück und sie begegnen der leidenschaftlichen Musik Astor Piazzollas.

CHOREOGRAFIE CARLOS MATOS
AUSSTATTUNG KERSTIN LAUBE


„Wunderland“ –  Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer  de Matos und Henrik Kaalund
Uraufführung war am Freitag, 25. November 2016 , 19.30 Uhr auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen

Der Chef der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen Carlos Matos hat zwei Choreografen eingeladen, einen neuen Doppeltanzabend für die Studiobühne zu entwickeln:

Wencke Kriemer de Matos, dem Publikum bekannt durch ihre Choreografie „Momo“ nach dem Roman von Michael Ende, und Henrik Kaalund aus Dänemark, der als Choreograf und Performer weltweit unterwegs ist.

„Wunderland“? Wenn Ihnen da sofort „Alice im Wunderland“ einfällt, das erstmals 1865 erschienene phantastische Kinderbuch des britischen Schriftstellers Lewis Carroll, ist das nicht falsch, denn wie sich für Alice auf ihrer abenteuerlichen Traum-Reise alles Gewohnte seltsam verwandelt und Dimensionen sich merkwürdig verschieben, wird auch der Tanzabend mit ungewöhnlichen Perspektiven arbeiten, wenn die Choreografen hinter die Fassade der Realität blicken, um ihr jeweils eigenes Wunderland vor unseren Augen entstehen zu lassen.

An diesem Tanzabend möchten die Choreografen ihre Zuschauer einladen, mit ihnen gemeinsam neue Sichtweisen zu erproben, denn – um mit Joachim Ringelnatz zu sprechen – „Überall ist Wunderland“!

Freuen Sie sich auf Zauberhaftes, aber auch Surreales, Skurriles oder Absurdes, das die Wunderwelten zu Tage fördern werden und in jedem Fall auf hoch energetisches Tanztheater.
Es tanzt die Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen

Choreografie: Wencke Kriemer De Matos Und Henrik Kaalund
Ausstattung Annett Hunger

Aktuelle Tanzabende der Compagnie:
ALS DIE BILDER SPRECHEN LERNTEN – SILENT MOVIES – BACH MAGNIFICAT – MARIAS ENGEL – DANÇACONCAFE – GALA ZUR TANZWOCHE DRESDEN – HAMLET- – MOMO – PRINZESSINNEN – TANGO PIAZZOLLA – TANZ ENTDECKT

Nächste Termine:
Fr., 20.01.2017, 19.30 Uhr LANDESBÜHNEN SACHSEN – STUDIOBÜHNE · RADEBEUL
Henrik Kaalund lebt in Berlin und ist als freier Choreograf und Tänzer weltweit tätig.
Geboren in Kopenhagen, absolvierte er seine Ausbildung zum Tänzer unter anderem an der John Cranko-Schule in Stuttgart und der David Howards School of Dance in New York. In den folgenden Jahren war er als Tänzer beim Cleveland Ballet, beim Ballet Arizona, beim Basler Ballett und beim Ballett Dortmund engagiert und arbeitete u. a. mit Choreografen wie Rui Horta, Amanda Miller, Mei Hong Lin und Jean Renshaw zusammen.

Eigene Choreografien kreierte er für Kompanien in Dortmund, Hildesheim, Greifswald, Gießen und Valencia, um nur einige zu nennen, denn seine Arbeit als Choreograf und Performer führte ihn nicht nur quer durch Europa – nach Polen und Italien, nach England, Irland, in die Niederlande, in die Schweiz oder nach Spanien –, sondern auch nach Russland, Japan, in die USA bzw. jüngst nach Mexiko. Henrik Kaalund tanzte und tourte mit Conny Janssen Danst aus Rotterdam, Jan Pusch aus Hamburg, Felix Landerer aus Hannover, Peter de Ruiter / Eva Villanueva aus Amsterdam, dem co>labs tanz/theater/produktionen aus Nürnberg und vielen anderen.

Mit seiner Arbeit als Choreograf und Tänzer gewann er zahlreiche Preise bei Wettbewerben in Spanien (Burgos 2003 / 2005), Italien (2005), Serbien (2011) und Deutschland, wie z. B. jeweils den 1. Preis beim «Internationalen Wettbewerb für Choreographien» 2002 in Hannover und für «Das beste deutsche Tanzsolo» 2003 in Leipzig.

Er lehrt Kontaktimprovisation und zeitgenössischen Tanz, beispielsweise in Berlin.
Weitere Informationen: www.kaalund.net.

Wencke Kriemer de Matos, in Wolmirstedt geboren und in Gera aufgewachsen, erhielt ihre Tanzausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und setzte ihr Studium des zeitgenössischen Tanzes an der Salzburger Experimental Academy of Dance fort. Engagements als Tänzerin führten sie nach Hildesheim, wo ihre Zusammenarbeit mit Carlos Matos begann, nach Darmstadt, wo sie in Choreografien von Mei Hong Lin und Johann Kresnik tanzte und zum Tanztheater Kassel unter der künstlerischen Leitung von Johannes Wieland. Weitere Stationen waren die Kompanie «Toula Limnaios» in Berlin, die Kompanie «Mancopy» des dänischen Choreografen Jens Bjerregaard in Aarhus, die Tanzkompanie des Theaters St. Gallen mit den Choreografen Philipp Egli, Stijn Celis und Nick Hobbs und die Schweiz, wo sie in Projekten u. a. mit dem Choreografen Kinsun Chan auftrat. 2007 gründete sie gemeinsam mit Carlos Matos die Kompanie «Oficina dos Sentidos», die abendfüllende Tanzprojekte in Deutschland, Portugal, Österreich und Liechtenstein zur Aufführung brachte.

Wencke Kriemer de Matos, die zusammen mit Carlos Matos und den TänzerInnen als erste eigene Choreografie an den Landesbühnen Sachsen «Momo» geschaffen hat, uraufgeführt am 28.11.2015, ist seit der Spielzeit 2013/14 an den Landesbühnen Sachsen als Tänzerin, Assistentin des Chefchoreografen und Choreografin tätig.


WUNDERLAND
Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund
– Uraufführung –

Choreografie und Inszenierung               Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund
Ausstattung                                                      Annett Hunger
Trainingsleitung                                               Karolina Dieter
Dramaturgie                                                     Gisela Zürner
Inspizienz                                                          Karolina Dieter

Aus Papier: Choreografie und Inszenierung               Henrik Kaalund

Es tanzen: Joana Martins, Ana Teresa Pereira, Morgan Perez, Alessia Rizzi, Tatiana Urteva, Petra Zupan?ic
David Espinosa Angel, Michele Pastorini, Tommaso Quartani, Hugo Rodrigues, Mattia Saracino, Tim Terton

Musik: Kees Tazelaar: „Pier & Oceaan“, Album „His master’s noise: The institute of Sonology (2), © BV Haast 2001; Vangelis: „One More Kiss Dear“, Album „The Music of Vangelis“, © Blaricum CD Company B.V. 1990; Johan van Kreij: „Voices of the Boat“, Album „His master’s noise …“ (a.a.O.); Colman Brothers: „El Nino“, © Wah Wah 45; Richard Devine: „Come To Daddy“, Album „Warp 10+3 Remixes“,© Warp Records 1999; Murcof: „Ulysses“, Album „Marte+Utopia“, © The Leaf Label 2015.


ALS DIE BILDER SPRECHEN LERNTEN – SILENT MOVIES –
TANZABEND VON CARLOS MATOS ZU STUMMFILMMUSIK – URAUFFÜHRUNG –
Am 13.1.2017, 19.30 Uhr auf der Studiobühne


„MOMO“ Ein Tanzstück für die ganze Familie von Wencke Kriemer de Matos nach dem
Roman von Michael Ende / Komposition von Michio Woirgardt (ab 1. Klasse)
Ab 3. Juni auf der Felsenbühne Rathen

Pressemeldung Radebeul Landesbühnen Sachsen

Radebeul, Landesbühne Sachsen, Spielplan Januar 2017: Anne Frank, Der Prozess…

Theater Landesbühnen Sachsen Radebeul

 Januar 2017:  Anne Frank, Der Prozeß, Samson und….


Landesbühnen Sachsen / Miriam Sabba © Martin Reißmann

Landesbühnen Sachsen / Miriam Sabba © Martin Reißmann

Das Tagebuch der Anne Frank,  Mono-Oper von Grigori Frid

Premiere am Sonntag, 8. Januar 2017, 19.00 Uhr auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen,  Nächste Termine 15.1.,19.00 Uhr und 24.2., 19.30 Uhr Studiobühne

Amsterdam / Haus der Anne Frank © IOCO

Amsterdam / Haus der Anne Frank © IOCO

Etliche Publikationen, Filme und Theaterstücke reflektieren das Schicksal der jugendlichen Anne Frank, die sich mit ihrer Familie von Juli 1942 bis zur Verhaftung durch die Gestapo im August 1944 in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt hielt. Anne Franks Tagebucheinträge aus dieser Zeit, ihre «Briefe» an die fiktive Freundin Kitty, tragen wie kaum ein anderes Werk die zeitlose Botschaft von Frieden, Gerechtigkeit und Humanismus an jede Generation neu in die Welt hinaus.
Der russische Komponist Grigori Frid hat die Texte seines Librettos fast wortgetreu aus dem Original übernommen und es in eine musikalisch-lyrische Erzählung integriert, deren Emotionsgehalt der Tragik des Geschehens und der Ausdruckskraft Anne Franks Rechnung trägt. In knappen Bildern entfaltet sich im Werk die Schilderung ihrer Erlebnisse.

Die tiefgründigen Gedanken Annes, die Freude über ein Fleckchen blauen Himmels, ihre stilistische Prägnanz und ihr Sinn für Situationskomik, aber auch Ängste und der Wille tapfer zu bleiben, ihre Gefühle und die Hoffnung auf Freiheit und mehr Menschlichkeit, all das findet auch Ausdruck in der Musik Grigori Frids.
Die Landesbühnen Sachsen inszenieren die mono-dramatische Oper für eine Sängerin als Klassenzimmerstück und verschaffen so der Stimme Anne Franks vor einem jungen Publikum Gehör.

Es singt Miriam Sabba,  Musikalische Leitung: Thomas Gläser; Inszenierung: Klaus-Peter Fischer


Landesbühnen Sachsen / Der Prozess - Objekttheater nach Kafka - Gymnasium Coswig © Hagen König

Landesbühnen Sachsen / Der Prozess – Objekttheater nach Kafka – Gymnasium Coswig © Hagen König

Der Prozess, Objekttheater nach dem Roman von Franz Kafka (Ab 16)

Uraufführung am Mittwoch, 11. Januar 2017, 13.40 Uhr im Gymnasium Coswig

Ohne ein Verbrechen begangen zu haben, wird der Bankangestellte Josef K. am Morgen seines 30. Geburtstages festgenommen. Trotz seiner Verhaftung wird er aber nicht darin gehindert, seinen beruflichen Verpflichtungen und seiner üblichen Lebensweise nachzugehen. Mit Rücksicht auf seine Arbeit findet die erste Untersuchung in der Angelegenheit sogar an einem Sonntag statt, in einer entlegenen Vorstadtstraße. Pflichtgemäß begibt K. sich zum anberaumten Termin. Die Mietskaserne, die er findet, lässt keinerlei Hinweis auf ein Gericht erkennen. Stattdessen begegnet er spielenden Kindern und Frauen, die ihrer sonntäglichen Beschäftigung nachgehen. Ein kleiner Junge führt ihn auf einen Dachboden, wo er in einem vollbesetzten Saal endlich einem Untersuchungsrichter gegenübersteht. K. beginnt, sich zu rechtfertigen. Je mehr er in die Welt des mysteriösen Gerichts eindringt, desto tiefer dringt auch das Gericht in K.´s Leben ein. Ob der Prozess tatsächlich voranschreitet, bleibt Josef K. verborgen. Auch das Urteil erfährt K. nicht, aber er empfindet selbst, dass seine Zeit abgelaufen ist. Und so fügt er sich dem Beschluss eines Richters, den er nie gesehen hat: Am Vorabend seines 31. Geburtstages wird Josef K. von zwei Herren abgeholt und in einem Steinbruch «wie ein Hund» erstochen.
Der Fragment gebliebene Roman über das Verhältnis von Schuld und Unschuld, Individualität und Gesellschaft in einer albtraumhaft und surreal empfundenen Welt wurde 1925, ein Jahr nach dem Tod Franz Kafkas, veröffentlicht.
Es spielt Kora Tscherning
Inszenierung: Esther Falk


Samson et Dalila, Oper von Camille Saint-Saëns
Premiere am, Sonnabend, 14. Januar 2017, 19.00 Uhr
Semiszenische Aufführung in Französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen

Landesbühne Sachsen / Samson et Dalilah - Christian S. Malchow © Hagen König

Landesbühne Sachsen / Samson et Dalilah – Christian S. Malchow © Hagen König

Im Alter von drei Jahren zeigte sich Camille Saint-Saëns mit seiner ersten Komposition als Wunderkind. Er erhielt Klavier- und Kompositionsunterricht, als Zehnjähriger gab er in Paris sein offizielles Debüt als Pianist. Konzertreisen führten ihn später in alle Welt. Er komponierte Musik aller Gattungen, aber auf dem Gebiet der Oper war ihm wenig Erfolg beschieden. Eine Ausnahme ist «Samson et Dalila», 1877 auf Betreiben Liszts in Weimar in deutscher Übersetzung erfolgreich uraufgeführt, bevor das Werk anderthalb Jahrzehnte später auch nach Frankreich gelangte.

Bereits im 12. Jahrhundert vor Christi war die Region des heutigen Gaza-Streifens ein Schauplatz religiöser und politischer Konflikte. Die Hebräer leiden unter dem Joch der Philister und beginnen, an der Allmacht ihres Gottes zu zweifeln. Samson, dem Jehova besondere Kräfte verliehen hat, gibt den Verzagten neuen Mut. Abimelech, der Satrap von Gaza, lästert den Gott, der sein Volk nicht aus der Knechtschaft befreien kann, und rühmt den heidnischen Gott Dagon. Er zieht sein Schwert gegen Samson, aber der entreißt es ihm und erschlägt Abimelech. Der Oberpriester des Dagon verflucht die Hebräer und prophezeit Samson, ein Weib werde ihn schmählich zu Fall bringen.

Paris / Grabstätte Familie Saint Saens © IOCO

Paris / Grabstätte Familie Saint Saens © IOCO

Zur Zeit des Gebetes erscheinen die Frauen der Philister bei den Hebräern. Unter ihnen ist Dalila, die, wie sie sagt, an Samson Gefallen gefunden hat und ihn in ihr Haus einlädt. Ein alter Hebräer warnt ihn vor der Falschheit dieser Frau, aber Samson erliegt den Verführungen Dalilas.

Musikalische Leitung und Szenische Einrichtung: Jan Michael Horstmann, Ausstattung: Stefan Wiel


Prinzessinnen, Tanztheater mit Wencke Kriemer de Matos
Uraufführung am Sonntag, 29. Januar 2017, 19.00 Uhr im Glashaus der Landesbühnen Sachsen

Landesbühne Sachsen / Prinzessinnen - Wencke Kriemer de Matos © Hagen König

Landesbühne Sachsen / Prinzessinnen – Wencke Kriemer de Matos © Hagen König

Wenn die Spielzeit unter dem Motto «Märchen und Mythen» steht, liegt es nahe, sich einen Abend lang dem Phänomen «Prinzessin» zu nähern, das in vielen Märchen eine zentrale Rolle spielt – als Projektionsfläche von Wünschen, als Inkarnation von Glück und gesellschaftlichem Erfolg, als Wirklichkeit gewordener Traum.

Märchen, Mythen, Träume – sie alle Bedienen sich, wie Erich Fromm in seinem gleichnamigen Buch formuliert, einer symbolischen Sprache, hinter der sich Weisheit und Wissen vergangener Zeiten verbirgt. Und wenn wir es lernen, die Symbolsprache der Märchen und Mythen zu deuten, eröffnet das die Chance, uns selbst, unsere Hoffnungen und Ängste besser zu verstehen, Wie sie sich beispielsweise in unseren nächtlichen Träumen spiegeln.

Was aber macht eine Prinzessin aus? Dass sie als solche behandelt wird oder als solche handelt? Ihre Herkunft? Ihre äußere oder innere Schönheit? Ihre ewige Jugend? Denn weder Dornröschen hinter ihrer Hecke noch Schneewittchen in ihrem Glassarg altern, ebenso wenig wie Prinzessin Diana, die durch ihren frühen Tod ewig «Die Königin der Herzen» bleiben wird.

Allerdings ist das Leben einer Prinzessin damals wie heute nicht frei von Konflikten und se bedarf hhrer professionellen Erlösung: Denn wird die weiße Schwanenprinzessin mit der Schwarzen verwechselt, oder die kleine Meerjungfrau, die um der Liebe Willen ihren Fischschwanz und ihre Stimme opfert, im Angesicht ses Meerkönigs verstoßen, so kann das durchaus ihren Tod bedeuten!

Inszenierung: Manuel Schöbel; Choreografie: Carlos Matos; Ausstattung: Kim Scharnitzky


Spielplan Januar 2017

So 01.01.2017 17:00
Der kleine Prinz,  Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Mi 04.01.2017 10:00 +12.00 Labyrinth
Ein Stück fürs Klassenzimmer von Friederike Spindler ( ab 10) Herrnhut Zinzendorfschule


Do 05.01.2017 10:00 + 12.00- Fake oder war doch nur Spaß
Klassenzimmerstück von Karl Koch (ab 13) Herrnhut Zinzendorfschule
19:00 junges.studio: Sneak Music Stage
zu den Stücken “Anne Frank” und “Der Prozeß” Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Fr 06.01.2017
19:30 Von einem der auszog, das Gruseln zu lernen,  Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6) Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30 Das Feuerwerk,  Musikalische Komödie von Paul Burkhard Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

20:00 Fisch zu viert,  Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden Theaterkahn Dresden


Sa 07.01.2017 15:00+ 19.00 Neujahrskonzert der Elbland Philharmonie Sachsen «Wien bleibt Wien» Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
20:15 Acts of Goodness
Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung die bühne – das Theater der TU Dresden


So 08.01.2017 11:00 Matinee zu Samson et DalilaOper von Camille Saint-Saëns Landesbühnen Sachsen – Glashaus

18:00 Willi`s Rumpelkammer – Hits Großenhain Schloss

19:00 Premiere Das Tagebuch der Anne Frank
Mono-Oper von Grigori Frid (Ab 14) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:15 Acts of Goodness
Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung die bühne – das Theater der TU


Di 10.01.2017 10:00 Big Deal
Schauspiel von David S. Craig (ab 13) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

10:30 Wunderland
Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund Theater Döbeln


Mi 11.01.2017 10:00 Big Deal
Schauspiel von David S. Craig (ab 13) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

10:00 Deine Helden, meine Träume
Klassenzimmerstück von Karen Köhler ( ab 13) Oberschule Kötzschenbroda

10:00 Zigeuner-Boxer
Klassenzimmerstück von Rike Reiniger ( ab 14) Oberschule Kötzschenbroda

10:30 Wunderland
Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund Mittelsächsisches Theater Freiberg

13:40 Premiere Der Prozess
Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse) Gymnasium Coswig


Do 12.01.2017 10:00 Acts of Goodness
Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung Landesbühnen Sachsen – Studiobühne
10:00 Zigeuner-Boxer
Klassenzimmerstück von Rike Reiniger ( ab 14) Oberschule Kötzschenbroda
19:30 Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


Fr 13.01.2017 10:00 Acts of Goodness
Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

13:15 Der Prozess
Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse) Gymnasium Coswig

19:30 Zum letzten Mal!!!
Wie im Himmel
Schauspiel von Kay Pollak Nach dem gleichnamigen Film
In Zusammenarbeit mit Chören der Region Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30 Als die Bilder sprechen lernten – Silent Movies
Tanzabend von Carlos Matos Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Sa 14.01.2017 19:00 Premiere
Samson et Dalila
Oper von Camille Saint-Saëns Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30 Fisch zu viert
Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30 Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


So 15.01.2017 16:00 Nussknacker und Mäusekönig
Gastspiel Tanzstudio Novák (Kinderballett) Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:00 Das Tagebuch der Anne Frank
Mono-Oper von Grigori Frid (Ab 14) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:00 Länderabend Portugal Goldne Weintraube Radebeul

19:30 Philemon und Baucis
Marionettenoper von Joseph Haydn / Kooperation mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


Di 17.01.2017 12:00 INVASION mit
Erste Stunde Kant Gymnasium

12:00 Deine Helden, meine Träume

12:00 Der Prozess
Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse)

20:00 Fisch zu viert
Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden Theaterkahn Dresden


Mi. 18.1.2017 10:00 Der kleine Prinz
Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

11:30 Der Prozess
Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse) Gymnasium Coswig

19:30 Pyramus und Thisbe
Opernparodie nach Shakespeare von John Frederick Lampe ,(Mit englischen Arien und deutschen Dialogen) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:00 Fisch zu viert
Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden Theaterkahn Dresden


Do 19.01.2017 09:35 Fake oder war doch nur Spaß Gymnasium Coswig

19:30 Ein Winter unterm Tisch
Komödie von Roland Topor Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Fr 20.01.2017 19:30 Wunderland
Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30 Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

20:00 Samson et Dalila
Oper von Camille Saint-Saëns Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Sa 21.01.2017
16:00 Gold!
Musiktheater für junge Menschen von Leonard Evers (Ab 5) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30 Fame – Das Musical
Idee und Entwicklung: David De Silva, Buch: Jose Fernandez, Liedtexte: Jacques Levy, Musik: Steve Margoshes / Mit Live-Band Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30 Im Weißen Rössl
Singspiel von Ralph Benatzky, Fassung «Bar jeder Vernunft»
König Albert Theater Bad Elster


So 22.01.2017 15:00 Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

19:00 Samson et Dalila
Oper von Camille Saint-Saëns Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:00 Ich habe Rücken
Gastspiel des «Kabarett Academixer»
Mit Ralf Bärwolff und Carolin Fischer Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Di 24.01.2017 10:00 Odysseus Freie Schule Schwepnitz

10:00 Faust I – Der Tragödie erster Teil
Von Thilo Schlüssler Nach Johann Wolfgang Goethe (Ab 14) Freie Schule Schwepnitz

10:00 Lillys Bus Freie Schule Schwepnitz

10:00 Das Tagebuch der Anne Frank
Mono-Oper von Grigori Frid (Ab 14) Freie Schule Schwepnitz

10:00 Deine Helden, meine Träume
Klassenzimmerstück von Karen Köhler ( ab 13) Freie Schule Schwepnitz
10:00 Erste Stunde Freie Schule Schwepnitz


Mi 25.01.2017
10:00 Deine Helden, meine Träume Oberschule Kötzschenbroda
Klassenzimmerstück von Karen Köhler ( ab 13)

18:00 Acts of Goodness
Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Do 26.01.2017
18:00 Theatersport
Improvisationsspielshow aus Kanada Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30 Samson et Dalila
Oper von Camille Saint-Saëns Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Fr 27.01.2017 10:00 Das Tagebuch der Anne Frank
Gedenkveranstaltung Sächsischer Landtag
12:30 Faust I – Der Tragödie erster Teil Luisenstift Radebeul
19:30 Amphitryon
Komödie von Molière Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Sa 28.01.2017 19:30 Samson et Dalila
Oper von Camille Saint-Saëns Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30 Als die Bilder sprechen lernten – Silent Movies
Tanzabend von Carlos Matos Kulturwerk MSH Schauspiel Eisleben gGmbH


So 29.01.2017 15:00 Zum letzten Mal!!!
Amphitryon
Komödie von Molière Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne16:00 Gold!
Musiktheater für junge Menschen von Leonard Evers (Ab 5) Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

16:00 Eine Nacht in Venedig
Operette von Johann Strauss Theater Meißen

19:00 Premiere – Uraufführung  Prinzessinnen
Tanztheater mit Wencke Kriemer de Matos
– Landesbühnen Sachsen – Glashaus


Mo 30.01.2017 17:00 Kochen Kunterbunt
Di 31.01.2017 10:25+
12.45 Labyrinth Leonhard-Frank-Oberschule, Coswig

 

Pressemeldung Radebeul Landesbühnen Sachsen

Radebeul, Landesbühne Sachsen, Spielplan Dezember 2016

Theater Landesbühnen Sachsen Radebeul

 Spielplan Januar  2017 – Vier Premieren

Großer Saal/ Glashaus/ Goldne Weintraube/Studiobühne und Unterwegs


Das Tagebuch der Anne Frank –  Mono-Oper fürs Klassenzimmer von Grigori Frid (ab 14.1.2017)

Premiere am Sonntag,  8. Januar 2017, 19.00 Uhr auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen,  Nächste Termine 15.1.,19.00 Uhr und 24.2., 19.30 Uhr Studiobühne

Etliche Publikationen, Filme und Theaterstücke reflektieren das Schicksal der jugendlichen Anne Frank, die sich mit ihrer Familie von Juli 1942 bis zur Verhaftung durch die Gestapo im August 1944 in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt hielt. Anne Franks Tagebucheinträge aus dieser Zeit, ihre «Briefe» an die fiktive Freundin Kitty, tragen wie kaum ein anderes Werk die zeitlose Botschaft von Frieden, Gerechtigkeit und Humanismus an jede Generation neu in die Welt hinaus.

Der russische Komponist Grigori Frid hat die Texte seines Librettos fast wortgetreu aus dem Original übernommen und es in eine musikalisch-lyrische Erzählung integriert, deren Emotionsgehalt der Tragik des Geschehens und der Ausdruckskraft Anne Franks Rechnung trägt. In knappen Bildern entfaltet sich im Werk die Schilderung ihrer Erlebnisse.

Die tiefgründigen Gedanken Annes, die Freude über ein Fleckchen blauen Himmels, ihre stilistische Prägnanz und ihr Sinn für Situationskomik, aber auch Ängste und der Wille tapfer zu bleiben, ihre Gefühle und die Hoffnung auf Freiheit und mehr Menschlichkeit, all das findet auch Ausdruck in der Musik Grigori Frids.

Die Landesbühnen Sachsen inszenieren die mono-dramatische Oper für eine Sängerin als Klassenzimmerstück und verschaffen so der Stimme Anne Franks vor einem jungen Publikum Gehör.

Es singt Miriam Sabba – Musikalische Leitung: Thomas Gläser; Inszenierung: Klaus-Peter Fischer


Der Prozess –  Objekttheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 16)

Uraufführung am Mittwoch, 11. Januar 2017, 13.40 Uhr im Gymnasium Coswig

Ohne ein Verbrechen begangen zu haben, wird der Bankangestellte Josef K. am Morgen seines 30. Geburtstages festgenommen. Trotz seiner Verhaftung wird er aber nicht darin gehindert, seinen beruflichen Verpflichtungen und seiner üblichen Lebensweise nachzugehen. Mit Rücksicht auf seine Arbeit findet die erste Untersuchung in der Angelegenheit sogar an einem Sonntag statt, in einer entlegenen Vorstadtstraße. Pflichtgemäß begibt K. sich zum anberaumten Termin. Die Mietskaserne, die er findet, lässt keinerlei Hinweis auf ein Gericht erkennen. Stattdessen begegnet er spielenden Kindern und Frauen, die ihrer sonntäglichen Beschäftigung nachgehen. Ein kleiner Junge führt ihn auf einen Dachboden, wo er in einem vollbesetzten Saal endlich einem Untersuchungsrichter gegenübersteht. K. beginnt, sich zu rechtfertigen. Je mehr er in die Welt des mysteriösen Gerichts eindringt, desto tiefer dringt auch das Gericht in K.´s Leben ein. Ob der Prozess tatsächlich voranschreitet, bleibt Josef K. verborgen. Auch das Urteil erfährt K. nicht, aber er empfindet selbst, dass seine Zeit abgelaufen ist. Und so fügt er sich dem Beschluss eines Richters, den er nie gesehen hat: Am Vorabend seines 31. Geburtstages wird Josef K. von zwei Herren abgeholt und in einem Steinbruch «wie ein Hund» erstochen.

Der Fragment gebliebene Roman über das Verhältnis von Schuld und Unschuld, Individualität und Gesellschaft in einer albtraumhaft und surreal empfundenen Welt wurde 1925, ein Jahr nach dem Tod Franz Kafkas, veröffentlicht.

Es spielt Kora Tscherning – Inszenierung: Esther Falk


Samson et Dalila –  Oper von Camille Saint-Saëns

Premiere am, Sonnabend, 14. Januar 2017, 19.00 Uhr in den Landesbühnen Sachsen

Semiszenische Aufführung in Französischer Sprache mit deutschen Übertiteln, Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen

Im Alter von drei Jahren zeigte sich Camille Saint-Saëns mit seiner ersten Komposition als Wunderkind. Er erhielt Klavier- und Kompositionsunterricht, als Zehnjähriger gab er in Paris sein offizielles Debüt als Pianist. Konzertreisen führten ihn später in alle Welt. Er komponierte Musik aller Gattungen, aber auf dem Gebiet der Oper war ihm wenig Erfolg beschieden. Eine Ausnahme ist Samson et Dalila, 1877 auf Betreiben Liszts in Weimar in deutscher Übersetzung erfolgreich uraufgeführt, bevor das Werk anderthalb Jahrzehnte später auch nach Frankreich gelangte.

Bereits im 12. Jahrhundert vor Christi war die Region des heutigen Gaza-Streifens ein Schauplatz religiöser und politischer Konflikte. Die Hebräer leiden unter dem Joch der Philister und beginnen, an der Allmacht ihres Gottes zu zweifeln. Samson, dem Jehova besondere Kräfte verliehen hat, gibt den Verzagten neuen Mut. Abimelech, der Satrap von Gaza, lästert den Gott, der sein Volk nicht aus der Knechtschaft befreien kann, und rühmt den heidnischen Gott Dagon. Er zieht sein Schwert gegen Samson, aber der entreißt es ihm und erschlägt Abimelech. Der Oberpriester des Dagon verflucht die Hebräer und prophezeit Samson, ein Weib werde ihn schmählich zu Fall bringen.

Zur Zeit des Gebetes erscheinen die Frauen der Philister bei den Hebräern. Unter ihnen ist Dalila, die, wie sie sagt, an Samson Gefallen gefunden hat und ihn in ihr Haus einlädt. Ein alter Hebräer warnt ihn vor der Falschheit dieser Frau, aber Samson erliegt den Verführungen Dalilas.

Musikalische Leitung und Szenische Einrichtung: Jan Michael Horstmann – Ausstattung: Stefan Wiel


Prinzessinnen –  Tanztheater mit Wencke Kriemer de Matos

Uraufführung am Sonntag, 29. Januar 2017, 19.00 Uhr im Glashaus der Landesbühnen Sachsen

Wenn die Spielzeit unter dem Motto «Märchen und Mythen» steht, liegt es nahe, sich einen Abend lang dem Phänomen «Prinzessin» zu nähern, das in vielen Märchen eine zentrale Rolle spielt – als Projektionsfläche von Wünschen, als Inkarnation von Glück und gesellschaftlichem Erfolg, als Wirklichkeit gewordener Traum.

Märchen, Mythen, Träume – sie alle Bedienen sich, wie Erich Fromm in seinem gleichnamigen Buch formuliert, einer symbolischen Sprache, hinter der sich Weisheit und Wissen vergangener Zeiten verbirgt. Und wenn wir es lernen, die Symbolsprache der Märchen und Mythen zu deuten, eröffnet das die Chance, uns selbst, unsere Hoffnungen und Ängste besser zu verstehen, Wie sie sich beispielsweise in unseren nächtlichen Träumen spiegeln.

Was aber macht eine Prinzessin aus? Dass sie als solche behandelt wird oder als solche handelt? Ihre Herkunft? Ihre äußere oder innere Schönheit? Ihre ewige Jugend? Denn weder Dornröschen hinter ihrer Hecke noch Schneewittchen in ihrem Glassarg altern, ebenso wenig wie Prinzessin Diana, die durch ihren frühen Tod ewig «Die Königin der Herzen» bleiben wird.

Allerdings ist das Leben einer Prinzessin damals wie heute nicht frei von Konflikten und se bedarf hhrer professionellen Erlösung: Denn wird die weiße Schwanenprinzessin mit der Schwarzen verwechselt, oder die kleine Meerjungfrau, die um der Liebe Willen ihren Fischschwanz und ihre Stimme opfert, im Angesicht ses Meerkönigs verstoßen, so kann das durchaus ihren Tod bedeuten!

Inszenierung: Manuel Schöbel; Choreografie: Carlos Matos; Ausstattung: Kim Scharnitzky


Spielplan Januar 2017



Landesbühnen Sachsen / Der kleine Prinz - Johannes Krobbach u. Matthias Henkel © Hagen König

Landesbühnen Sachsen / Der kleine Prinz – Johannes Krobbach u. Matthias Henkel © Hagen König

So 01.01.2017 17:00

Der kleine Prinz

Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry

Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Mi 04.01.2017 10:00 +12.00
Labyrinth

Ein Stück fürs Klassenzimmer von Friederike Spindler ( ab 10)
Herrnhut Zinzendorfschule


Do 05.01.2017 10:00 + 12.00-
Fake oder war doch nur Spaß

Klassenzimmerstück von Karl Koch (ab 13)
Herrnhut Zinzendorfschule

19:00
junges.studio: Sneak Music Stage

zu den Stücken “Anne Frank” und “Der Prozeß”
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Fr 06.01.2017 19:30
Von einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie von Paul Burkhard
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

20:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


Sa 07.01.2017 15:00+ 19.00
Neujahrskonzert der Elbland  Philharmonie Sachsen  «Wien bleibt Wien»
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

20:15
Acts of Goodness

Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung
die bühne – das Theater der TU Dresden


So 08.01.2017 11:00
Matinee zu «Samson et Dalila»

Oper von Camille Saint-Saëns
Landesbühnen Sachsen – Glashaus

18:00
Willi`s Rumpelkammer – Hits
Großenhain Schloss

19:00
Premiere Das Tagebuch der Anne Frank

Mono-Oper fürs Klassenzimmer von Grigori Frid (Ab 14)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:15
Acts of Goodness

Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung
die bühne – das Theater der TU


Di 10.01.2017 10:00
Big Deal

Schauspiel von David S. Craig (ab 13)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

10:30
Wunderland

Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund
Theater Döbeln


Mi 11.01.2017 10:00
Big Deal

Schauspiel von David S. Craig (ab 13)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

10:00
Deine Helden, meine Träume

Klassenzimmerstück von Karen Köhler ( ab 13)
Oberschule Kötzschenbroda

10:00
Zigeuner-Boxer

Klassenzimmerstück von Rike Reiniger ( ab 14)
Oberschule Kötzschenbroda

10:30
Wunderland

Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund
Mittelsächsisches Theater Freiberg

13:40
Premiere Der Prozess

Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse)
Gymnasium Coswig


Do 12.01.2017 10:00
Acts of Goodness

Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

10:00
Zigeuner-Boxer

Klassenzimmerstück von Rike Reiniger ( ab 14)
Oberschule Kötzschenbroda

19:30
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie von Paul Burkhard
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


Fr 13.01.2017 10:00
Acts of Goodness

Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

13:15
Der Prozess

Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse)
Gymnasium Coswig

19:30
Zum letzten Mal!!! Wie im Himmel

Schauspiel von Kay Pollak Nach dem gleichnamigen Film
In Zusammenarbeit mit Chören der Region
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Als die Bilder sprechen lernten – Silent Movies

Tanzabend von Carlos Matos
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Sa 14.01.2017 19:00
Premiere Samson et Dalila

Oper von Camille Saint-Saëns
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie von Paul Burkhard
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


So 15.01.2017 16:00
Nussknacker und Mäusekönig

Gastspiel Tanzstudio Novák (Kinderballett)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:00
Das Tagebuch der Anne Frank

Mono-Oper fürs Klassenzimmer von Grigori Frid (Ab 14)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:00
Länderabend Portugal
Goldne Weintraube Radebeul

19:30
Philemon und Baucis

Marionettenoper von Joseph Haydn / Kooperation mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen , Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


Di 17.01.2017 12:00
INVASION mit

Erste Stunde
Kant Gymnasium

12:00
Deine Helden, meine Träume

12:00
Der Prozess

Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse)

20:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


Mi. 18.1.2017 10:00
Der kleine Prinz

Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

11:30
Der Prozess

Figurentheater nach dem Roman von Franz Kafka (ab 11. Klasse)
Gymnasium Coswig

19:30
Pyramus und Thisbe

Opernparodie nach Shakespeare von John Frederick Lampe ,(Mit englischen Arien und deutschen Dialogen)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


Do 19.01.2017 09:35
Fake oder war doch nur Spaß
Gymnasium Coswig

19:30
Ein Winter unterm Tisch

Komödie von Roland Topor
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Fr 20.01.2017 19:30
Wunderland

Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie von Paul Burkhard
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

20:00
Samson et Dalila

Oper von Camille Saint-Saëns
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Sa 21.01.2017

16:00
Gold!

Musiktheater für junge Menschen von Leonard Evers (Ab 5)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Fame – Das Musical

Idee und Entwicklung: David De Silva, Buch: Jose Fernandez, Liedtexte: Jacques Levy, Musik: Steve Margoshes / Mit Live-Band
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Im Weißen Rössl

Singspiel von Ralph Benatzky, Fassung «Bar jeder Vernunft»

König Albert Theater Bad Elster


So 22.01.2017 15:00
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie von Paul Burkhard
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

19:00
Samson et Dalila

Oper von Camille Saint-Saëns
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:00
Ich habe Rücken

Gastspiel des «Kabarett Academixer»

Mit Ralf Bärwolff und Carolin Fischer
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Di 24.01.2017 10:00
Odysseus
Freie Schule Schwepnitz

10:00
Faust I – Der Tragödie erster Teil

Von Thilo Schlüssler Nach Johann Wolfgang Goethe (Ab 14)
Freie Schule Schwepnitz

10:00
Lillys Bus
Freie Schule Schwepnitz

10:00
Das Tagebuch der Anne Frank

Mono-Oper fürs Klassenzimmer von Grigori Frid (Ab 14)
Freie Schule Schwepnitz

10:00
Deine Helden, meine Träume

Klassenzimmerstück von Karen Köhler ( ab 13)
Freie Schule Schwepnitz

10:00
Erste Stunde
Freie Schule Schwepnitz


Mi 25.01.2017 10:00
Deine Helden, meine Träume
Oberschule Kötzschenbroda

Klassenzimmerstück von Karen Köhler ( ab 13)

18:00
Acts of Goodness

Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Do 26.01.2017 18:00
Theatersport

Improvisationsspielshow aus Kanada
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Samson et Dalila

Oper von Camille Saint-Saëns
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Fr 27.01.2017 10:00
Das Tagebuch der Anne Frank

Gedenkveranstaltung  Sächsischer Landtag

12:30
Faust I – Der Tragödie erster Teil
Luisenstift Radebeul

Landesbühnen Sachsen / Amphitryon - Matthias Henkel, Julia Vincze, Sasche Gluth © Hagen König

Landesbühnen Sachsen / Amphitryon – Matthias Henkel, Julia Vincze, Sasche Gluth © Hagen König

19:30
Amphitryon

Komödie von Molière
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Sa 28.01.2017 19:30
Samson et Dalila

Oper von Camille Saint-Saëns
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Als die Bilder sprechen lernten – Silent Movies

Tanzabend von Carlos Matos
Kulturwerk MSH Schauspiel Eisleben gGmbH


So 29.01.2017 15:00
Zum letzten Mal!!! Amphitryon

Komödie von Molière
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

16:00
Gold!

Musiktheater für junge Menschen von Leonard Evers (Ab 5)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

16:00
Eine Nacht in Venedig

Operette von Johann Strauss
Theater Meißen

19:00
Premiere – Uraufführung Prinzessinnen

Tanztheater mit Wencke Kriemer de Matos



Landesbühnen Sachsen – Glashaus

Mo 30.01.2017 17:00
Kochen Kunterbunt


Di 31.01.2017 10:25+ 12.45
Labyrinth
Leonhard-Frank-Oberschule, Coswig



Spielplan Dezember 2016

Do 01.12.2016 10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00 Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Kindeoper von Niclas Ramdohr (Musik) und Holger Potocki (Text) nach Sven Nordqvist (ab4)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Carmen

Oper von Georges Bizet
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Der Vorname

Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliere
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Fr 02.12.2016 10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Weihnachtskonzert mit den KlazzBrothers und dem Chor der Landesbühnen Sachsen
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Reineke Fuchs

Schauspiel nach Johann Wolfgang Goethe
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Sa 03.12.2016 11:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)

Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

11:00
Pettersson und Findus und der Hahn im Korb

Kindeoper von Niclas Ramdohr (Musik) und Holger Potocki (Text) nach Sven Nordqvist (ab4)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

16:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Kino Königstein

19:00
Barocke Musik

Unterhaltungskonzert zur Weihnachstzeit

«Ensemble Charpentier» Der Elbland Philharmonie Sachsen
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Wunderland

Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Weihnachtskonzert mit den KlazzBrothers und dem Chor der Landesbühnen Sachsen
Theater Meißen


So 04.12.2016 11:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

15:00
Mit Märchen durch die Welt,

Vom Zauber der Steine, Märchenstunde für Kinder ab 4
Barockschloss Rammenau

16:00
Der kleine Prinz

Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry

Neustadthalle Neustadt

16:00
Hannes Strohkopp und der unsichtbare Indianer

Für Schauspiel und Figurentheater nach Janosch (b 3. Kl.)
Schloss Schönfeld

19:00
La Cenerentola – Aschenputtel oder Der Triumph der Liebe

Komische Oper von Gioacchino Rossini
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:00
Hans im Glück

Schauspiel von Peter Ensikat
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Mo 05.12.2016 09:30
Hannes Strohkopp und der unsichtbare Indianer

Für Schauspiel und Figurentheater nach Janosch (b 3. Kl.)
Großenhain Schloss

10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Di 06.12.2016 10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Grundschule Mitte, Coswig

14:00
Der kleine Prinz

Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry
Zentralgasthof Weinböhla


Mi 07.12.2016 09:30
Das Katzenhaus

Musiktheater für Kinder von Hans-Peter Preu nach Samuil Marschak (ab 5)
Großenhain Schloss

09:30
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
KITA Purzelbaum in Dresden

14:30
Hans im Glück

Schauspiel von Peter Ensikat

Großenhain Schloss


Do 08.12.2016 09:30 +11:00
Faust I – Der Tragödie erster Teil

Von Thilo Schlüssler Nach Johann Wolfgang Goethe (Ab 14)
Großenhain Schloss

09:30
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Kita Sonnenschein Meißen

10:00
Hänsel und Gretel

Märchenoper von Engelbert Humperdinck
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

12:00
Acts of Goodness

Schauspiel Von Mattias Andersson (Ab 14) – Deutschsprachige Erstaufführung
Großenhain Schloss

19:30
Als die Bilder sprechen lernten – Silent Movies

Tanzabend von Carlos Matos
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Fr 09.12.2016 09:30
Die Welt ist rund (The World Is Round)

(The World Is Round) | Für Kinder und Philosophen Von Gertrude Stein (Ab 4) | Schauspiel und Figurentheater | In der Übersetzung von Michael Mundhenk | Bühnenfassung von Odette Bereska
Großenhain Schloss

10:00
Schneeweißchen und Rosenrot

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Eine Nacht in Venedig

Operette von Johann Strauss
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Der Vorname

Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliere
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


Sa 10.12.2016 11:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

11:00
Pettersson und Findus und der Hahn im Korb
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

16:00
Hase und Igel

Schelmengeschichte von Peter Ensikat nach den Brüdern Grimm (ab 4)
Pirna Herderhalle

19:30
Zum letzten Mal!!!

Don Carlo, Oper von  Giuseppe Verdi
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Warten auf Godot

Schauspiel von Samuel Beckett

Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


So 11.12.2016 11:00+15:00
Schneeweißchen und Rosenrot

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

11:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

15:00
Hänsel und Gretel

Märchenoper von Engelbert Humperdinck
König Albert Theater Bad Elster

16:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Kulturhaus Freital

19:00
Wunderland
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Mo 12.12.2016 09:30
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
KITA  Purzelbaum in Dresden

11:30
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
KITA Purzelbaum in Dresden


Di 13.12.2016 10:00
Hänsel und Gretel

Märchenoper von Engelbert Humperdinck
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Theater Meißen

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Knirpsenland Radebeul


Mi 14.12.2016 10:00
Hänsel und Gretel

Märchenoper von Engelbert Humperdinck
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Theater Meißen

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Knirpsenland Radebeul


Do 15.12.2016 10:00
Momo

Ein Tanzstück von Wencke Kriemer de Matos für die ganze Familie nach dem Roman von Michael Ende; Komposition von Michio Woirgardt (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Pettersson und Findus und der Hahn im Korb
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)

Theater Meißen

10:00
Faust I – Der Tragödie erster Teil

Von Thilo Schlüssler Nach Johann Wolfgang Goethe (Ab 14)
Großenhain Schloss

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Kleinkunstbühne Q24

19:30
Weihnachtskonzert mit den KlazzBrothers und dem Chor der Landesbühnen Sachsen
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

20:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


Fr 16.12.2016 10:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)

16:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden

19:30
Geschichte einer Tigerin

Farce on Dario Fo
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:00
Carmen

Oper von Georges Bizet
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

20:00
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


Sa 17.12.2016 11:00
Momo

Ein Tanzstück von Wencke Kriemer de Matos für die ganze Familie nach dem Roman von Michael Ende; Komposition von Michio Woirgardt (ab 6)

Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

18:00
Weihnachtskonzert der Musikschule des Landkreises
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Reineke Fuchs

Schauspiel nach Johann Wolfgang Goethe
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Philemon und Baucis

Marionettenoper Von Joseph Haydn
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen


So 18.12.2016 15:00
La Cenerentola – Aschenputtel oder Der Triumph der Liebe

 Komische Oper von Gioacchino Rossini
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

15:00
Hase und Igel

Schelmengeschichte von Peter Ensikat nach den Brüdern Grimm (ab 4)
Kulturhaus Torgau

16:00
Hans im Glück

Schauspiel von Peter Ensikat

Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

16:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Rittergut Limbach,Wilsdruff

19:00
Hans im Glück

Schauspiel von Peter Ensikat

Landesbühnen Sachsen – Studiobühne


Mo 19.12.2016 10:00
Hase und Igel

Schelmengeschichte von Peter Ensikat nach den Brüdern Grimm (ab 4)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Die MEISOP

16:00
Schneeweißchen und Rosenrot

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm
Circus Sarrasani :  SZ Montag


Di 20.12.2016 10:00
Schneeweißchen und Rosenrot

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen...

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Grundschule Radeburg


Mi 21.12.2016 10:00
Pettersson und Findus und der Hahn im Korb
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Wie im Himmel

Schauspiel von Kay Pollak nach dem Gleichnamigen Film
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Do 22.12.2016 10:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)

11:00 +17.00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

20:00
WINTERREISEN
Landesbühnen Sachsen – Glashaus


Fr 23.12.2016 11:00 + 15.00
Hänsel und Gretel

Märchenoper von Engelbert Humperdinck
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


So 25.12.2016 17:00
La Cenerentola – Aschenputtel oder Der Triumph der Liebe

Komische Oper von Gioacchino Rossini
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Mo 26.12.2016 19:00
Wie im Himmel

Schauspiel von Kay Pollak nach dem Gleichnamigen Film
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Di 27.12.2016 11:00
Von Einem der auszog, das Gruseln zu lernen

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

16:00
La Cenerentola – Aschenputtel oder Der Triumph der Liebe

Komische Oper von Gioacchino Rossini
Großenhain Schloss


Mi 28.12.2016 16:00
Hans im Glück

Schauspiel von Peter Ensikat
Zentralgasthof Weinböhla


Do 29.12.2016 17:30
Ausstellungseröffnung – Reinhard Zabka, Kunstpreisträger der Stadt Radebeul 2016 Landesbühnen Sachsen – Glashaus

19:30
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie Von Paul Burkhard
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne


Fr 30.12.2016 15:00
Siehst du schon die Wichtel flitzen…

Figurentheater für Kinder (ab 4)
Haus des Gastes Bad Schandau

19:30
Amphitryon

Komödie Von Molière
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Als die Bilder sprechen lernten – Silent Movies

Tanzabend Von Carlos Matos
Landesbühnen Sachsen – Studiobühne

19:30
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 von Ludwig van Beethoven

Solisten: Miriam Sabba, Patrizia Häusermann, Kay Frenzel, Kaszuhisa Kurumada, Dirigent: Jan Michael Horstmann
Auferstehungskirche Dresden


Sa 31.12.2016 15:00
Das Feuerwerk

Musikalische Komödie von Paul Burkhard
König Albert Theater Bad Elster

18:00
Fame – Das Musical

Mit anschließender Party
Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne

19:30
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 von Ludwig van Beethoven

Solisten: Miriam Sabba, Patrizia Häusermann, Kay Frenzel, Kaszuhisa Kurumada; Dirigent: Jan Michael Horstmann
Lutherkirche Radebeul

17.30 +20:30
Fisch zu viert

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden
Theaterkahn Dresden


LA CENERENTOLA – ASCHENPUTTEL ODER DER TRIUMPH DER LIEBE –Komische Oper von Gioacchino Rossini

Premiere am Sonnabend, 12. November 2016, 19.00 Uhr in den Landesbühnen Sachsen

Rossini hat eine romantische und dennoch komödiantische Aufstiegs- und Liebesgeschichte komponiert, die dem «Barbier von Sevilla» musikalisch in nichts nachsteht: Der ruinierte Don Magnifico möchte eine seiner beiden leiblichen Töchter dem Prinzen Ramiro vermählen, aber: Der Prinz, geführt von seinem weisen Lehrer Alidoro, verliebt sich natürlich in das «unscheinbare» Aschenputtel!

ML: Hans-Peter Preu; I: Annette Jahns; A: Stefan Wiel; O: Elbland Philharmonie Sachsen

Termine: 12.11. | 18.11. | 27.11. | 4.12.


WUNDERLAND –Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund

Uraufführung am Freitag, 25. November 2016, 20.00 Uhr auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen

Zwei Choreografen werden Sie an diesem Abend einladen, hinter die Fassaden der Realität zu schauen und einen Blick in ihr jeweils persönliches Wunderland zu werfen. Freuen Sie sich auf Zauberhaftes, aber auch Surreales, Skurriles oder Absurdes bei dieser Reise ins Land der Phantasie und natürlich auf hoch energetisches Tanztheater.

CH: Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund, A: Annett Hunger

Termine: 27.11. | 3.12.


VON EINEM, DER AUSZOG, DAS GRUSELN ZU LERNEN, Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)

Uraufführung am Sonnabend, 26. November 2016, 16.00 Uhr in den Landesbühnen Sachsen

Karl, der jüngere Sohn des Korbmachers, ist so ganz anders als sein Bruder. «Wenn’s mir nur gruselte! Wenn‘s mir nur gruselte!», wünscht er aus tiefster Seele und versucht es um Mitternacht auf dem unheimlichen Kirchturm, bei den Gehenkten auf dem Ziegenberg und schließlich in einem verwunschenen Schloss. Schafft er es, die Gespenster zu besiegen, wird er das halbe Königreich und die Prinzessin zum Lohn

bekommen. Ihm zur Seite steht das Mädchen Suse …

I: Steffen Pietsch, B: Tilo Staudte, K: Katharina Lorenz, M: Sebastian Undisz

Termine:  27.11. | 30.11. | 1.12. | 3.12.


FISCH ZU VIERT Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer /

Premiere am Sonnabend, 26. November 2016, 20.00 Uhr im Theaterkahn Dresden

Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden

Seit 30 Jahren ist der Diener Rudolf den gut betuchten Brauerei-Erbinnen Charlotte, Cäcilie und Clementine in buchstäblich jeder Lage zu Diensten. Dafür hat jede von ihnen versprochen, ihn im Testament zu bedenken. Als Rudolf jedoch um vorzeitige Auszahlung seines Anspruchs bittet, will keine der Schwestern mehr von ihrem Versprechen wissen. Stattdessen bringen sie Arsen und manipulierte Blitzableiter ins

Spiel. Tempo, Sprachwitz und Komik in einer der erfolgreichsten Kriminalkomödien!

I: Peter Kube, A: Tom Böhm |


Stücktexte:

SIEHST DU SCHON DIE WICHTEL FLITZEN – UA – Figurentheater für Kinder (ab 4) Wichtel sind liebe Kerle, die den Menschen helfen. Oder sind es doch kleine Rabauken, die Schabernack treiben? Wir gehen in Sagen und Geschichten unserer Region auf die Suche nach den Wichteln. Wenn es draußen kalt und weihnachtlich wird, stehen die Chancen besonders gut, einen Blick auf sie werfen zu können.

I: Franziska Merkel | 29.9. | 5.10.


BIG DEAL Schauspiel von David S. Craig (ab 13)

Er raucht Hasch. Na und? Ist doch nicht ungewöhnlich für einen Sechzehnjährigen! Aber dass sein Vater die Polizei gerufen hat? Alex, der Drogenberaterin, erklärt Trent, warum er lieber in der Notschlafstelle «Fluchtpunkt» wohnt als bei seinen Eltern. Aber auch der Vater kann das, was sein Sohn tut, einfach nicht verstehen. Und so versucht Alex, beide dazu zu bewegen, wieder miteinander zu sprechen.

I: Steffen Pietsch, A: Marlit Mosler | 27.9. | 28.9. | 29.9. | 3.10. | 18.10. | 9.11. | 10.11.


A STREETCAR NAMED DESIRE – ENDSTATION SEHNSUCHT – Oper von André Previn nach dem Stück von Tennessee Williams

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Bei Stanley und Stella quartiert sich plötzlich Lehrerin Blanche ein, Stellas Schwester, die ihre problematische Vergangenheit mehr oder weniger raffiniert verdrängt. Stanley verwickelt sie, den Eindringling, in einen Kampf, der zum Schluss nur Verlierer kennt. Die berührende Oper, uraufgeführt 1998 in San Francisco, lässt den ehemaligen Jazzpianisten und Filmkomponisten Previn durchklingen.

ML: Jan Michael Horstmann; I / A: Sebastian Ritschel; O: Elbland Philharmonie Sachsen

Premiere:  1.10. | 3.10. | 16.10. | 20.10. | 4.11. | 19.11.


IRRTÜMER III – MÄRCHEN UND MYTHEN Ein Theaterspektakel

Zum dritten Mal laden wir Sie zu einem großen, spartenübergreifenden Theaterspektakel ein. Märchen wie Mythen sind in künstlerische Form geronnene vieltausendfache Menschheitserfahrungen. Sie sind ebenso rational wie geheimnisvoll und schön. Sie erzählen von wundersamen, phantastischen Begebenheiten. In ihnen sprechen und handeln Tiere wie Menschen, es gibt Zauberer, Geister und Götter.

Trotz aller Phantastik tragen sie realistische und utopische Züge. Denn sie sind immer auch Überlebensgeschichten.

9 Stücke zum Thema MÄRCHEN UND MYTHEN an einem Abend, auf verschiedenen Spielstätten. Sie treffen die Wahl und stellen sich ihr Programm selbst zusammen.

Auf der ersten Zeitebene können Sie wählen zwischen der zauberhaften Marionettenoper PHILEMON UND BAUCIS von Joseph Haydn (Kooperation mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen) ODER dem sinnlichen Schauspiel REINEKE FUCHS nach dem Versepos von Johann Wolfgang Goethe ODER der berührenden Geschichte DAS KIND DER SEEHUNDFRAU (Musiktheater von Sophie Kassies und Jan Heinke).

Auf der zweiten Zeitebene wählen Sie zwischen dem Schauspiel DER KLEINE PRINZ nach dem berühmten Buch von Antoine de Saint-Exupéry ODER dem philosophischen Schauspiel HANS IM GLÜCK von Peter Ensikat ODER der umwerfend komischen Farce DIE GESCHICHTE EINER TIGERIN von Dario Fo. Auf der dritten Zeitebene haben Sie die Wahl zwischen der UA des Tanztheaters BACH MAGNIFICAT – MARIAS

ENGEL von Carlos Matos ODER der heiteren Opernparodie PYRAMUS UND THISBE nach Shakespeare von John Frederick Lampe ODER dem musikalischen Programm LIEDER AUS TAUSEND UND EINER NACHT.

INSGESAMT GIBT ES DAS SPEKTAKEL NUR 5 MAL!

Premiere:  15.10. | 21.10. | 22.10. | 23.10. | 31.10.


LA CENERENTOLA – ASCHENPUTTEL ODER DER TRIUMPH DER LIEBE – Komische Oper von Gioacchino Rossini

Rossini hat eine romantische und dennoch komödiantische Aufstiegs- und Liebesgeschichte komponiert, die dem «Barbier von Sevilla» musikalisch in nichts nachsteht: Der ruinierte Don Magnifico möchte eine seiner beiden leiblichen Töchter dem Prinzen Ramiro vermählen, aber: Der Prinz, geführt von seinem weisen Lehrer Alidoro, verliebt sich natürlich in das «unscheinbare» Aschenputtel!

ML: Hans-Peter Preu; I: Annette Jahns; A: Stefan Wiel; O: Elbland Philharmonie Sachsen

Premiere:  12.11. | 18.11. | 27.11. | 4.12.


WUNDERLAND – UA –Zweiteiliger Tanzabend von Wencke Kriemer de Matos und Henrik Kaalund

Zwei Choreografen werden Sie an diesem Abend einladen, hinter die Fassaden der Realität zu schauen und einen Blick in ihr jeweils persönliches Wunderland zu werfen. Freuen Sie sich auf Zauberhaftes, aber auch Surreales, Skurriles oder Absurdes bei dieser Reise ins Land der Phantasie und natürlich auf hoch energetisches Tanztheater.

CH: Wencke Kriemer de Matos und Igor Kirov, A: Annett Hunger

Premiere:  25.11. | 27.11. | 3.12.


VON EINEM, DER AUSZOG, DAS GRUSELN ZU LERNENUA – Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)

Karl, der jüngere Sohn des Korbmachers, ist so ganz anders als sein Bruder. «Wenn’s mir nur gruselte! Wenn‘s mir nur gruselte!», wünscht er aus tiefster Seele und versucht es um Mitternacht auf dem unheimlichen Kirchturm, bei den Gehenkten auf dem Ziegenberg und schließlich in einem verwunschenen Schloss. Schafft er es, die Gespenster zu besiegen, wird er das halbe Königreich und die Prinzessin zum Lohn bekommen. Ihm zur Seite steht das Mädchen Suse …

I: Steffen Pietsch, B: Tilo Staudte, K: Katharina Lorenz, M: Sebastian Undisz

| Premiere: 26.11. | 27.11. | 30.11. | 1.12. | 3.12.


FISCH ZU VIERT Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer / Kooperation mit dem Theaterkahn Dresden

Seit 30 Jahren ist der Diener Rudolf den gut betuchten Brauerei-Erbinnen Charlotte, Cäcilie und Clementine in buchstäblich jeder Lage zu Diensten. Dafür hat jede von ihnen versprochen, ihn im Testament zu bedenken. Als Rudolf jedoch um vorzeitige Auszahlung seines Anspruchs bittet, will keine der Schwestern mehr von ihrem Versprechen wissen. Stattdessen bringen sie Arsen und manipulierte Blitzableiter ins

Spiel. Tempo, Sprachwitz und Komik in einer der erfolgreichsten Kriminalkomödien!

I: Peter Kube, A: Tom Böhm |

Premiere 26.11. | 27.11.


Repertoiare

ALS DIE BILDER SPRECHEN LERNTEN – SILENT MOVIES Tanzabend von Carlos Matos

Mit «Silent Movies» wirft Choreograf Carlos Matos einen durchaus amüsierten Blick hinter die Kulissen eines historischen Filmstudios, um der besonderen Ästhetik des Stummfilms mit der ebenfalls nonverbalen Kunst des Tanzes auf die Spur zu kommen. Vor allem fasziniert ihn die damals übliche «große theatralische Geste».

Ch: Carlos Matos; A: Tom Böhm | 30.9. | 20.10.


BACH MAGNIFICAT – MARIAS ENGEL – UA – Tanztheater von Carlos Matos

Maria wird verkündet, Gottes Sohn Jesus zur Welt zu bringen: Was bedeutet diese unerhörte Tatsache für die «historische» Maria, die vor der Legendenbildung keineswegs als Heilige betrachtet wird? Musikalisch liegen der Choreografie das Magnificat von Johann Sebastian Bach und das seines Sohnes Carl Philipp Emanuel zu Grunde, die wechselseitig ineinander verschränkt werden. CH: Carlos Matos; B: Stefan Wiel,

K: Annett Hunger | 15.10. | 21.10. | 22.10. | 23.10. | 31.10.


CARMEN Oper von Georges Bizet

Bizet, dessen Komposition sich im Spannungsfeld zwischen Liebe, Leidenschaft und Tod bewegt, hat ein Meisterwerk der Musikgeschichte geschaffen: Der Zigeunerin Carmen geht ihre Freiheit über alles. Als Don José begreift, dass es ihm nie gelingen kann, eine solche Frau dauerhaft an sich zu binden, zerstört er ihr Leben und damit auch das eigene. ML: Hans-Peter Preu; I: Manuel Schöbel; Ch: Katrin Wolfram;

A: Stefan Wiel; O: Elbland Philharmonie Sachsen |


DANÇACONCAFÉ

Sie sitzen gemütlich bei Kaffee und Kuchen und erleben mehrfach Überraschendes,wenn sich die TänzerInnen der Compagnie mit neuen Choreografien zu Themen, die aufregen oder zum Schmunzeln anregen, immer wieder mitten unter die Gästemischen.


DAS GEHEIMNIS DER BLAUEN SCHWERTER Schauspiel von Katrin Lange

Meißen und Wien zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Der Kampf um das «weiße Gold» ist entbrannt. Wer bringt das beste Porzellan auf den Markt? Da entweicht aus Meißen der Arkanist Samuel Stöltzel und nimmt wichtige Produktionsgeheimnisse mit. Seine geliebte Sophie folgt ihm in Männerkleidern. Ein echter Krimi um Wirtschaftsspionage und eine große Liebesgeschichte dazu!

I: Michael Funke; A: Katharina Lorenz |


DAS KATZENHAUS Musiktheater für Kinder von Hans-Peter Preu nach Samuil Marschak (ab 5)

Die adlige Katze Koschka feiert in ihrem Schloss mit reichen Freunden ein Fest. Zwei arme Katzenwaisen, die um Obdach bitten, weist sie kaltherzig ab. Als das Schloss einem Feuer zum Opfer fällt, gerät sie selbst in Not. Schließlich gelangen Koschka und ihr Diener an ein verfallenes Haus, in dem die zwei Katzenwaisen wohnen…

ML: Sebastian Matthias Fischer, Thomas Gläser; I: Klaus-Peter Fischer; A: Irina Steiner

| 31.11.


DAS KIND DER SEEHUNDFRAU Musiktheater für Kinder, Text von Sophie Kassies, Komposition von Jan Heinke (ab 8)

Die Mutter des Fischer-Jungen Oruk ist in diesem poetischen Märchen aus Grönland eine Seehundfrau, die sterben muss, wenn sie nach sieben Jahren ihr Fell nicht zurück bekommt. Was der Vater nicht übers Herz bringt, schafft Oruk: Der Seehundfrau das Leben zu retten, auch wenn er sich dafür von seiner Mutter trennen muss.

ML: Jan Heinke; I: Klaus-Peter Fischer; Ch: Michal Sandor; A: Irina Steiner


DER KLEINE PRINZ Schauspiel nach Antoine de Saint-Exupéry

Der kleine Prinz sehnt sich nach seiner Rose, die er verließ, weil er mit ihr nicht froh wurde. Auf seiner Reise durch das Universum hat er die seltsamsten Begegnungen.

Er begreift, dass man verantwortlich ist für das, was man liebt. In seinem 1943 entstandenen geheimnisvollen Märchen geht der französische Pilot und Dichter dem Sinn des Lebens und dem Zauber von Liebe und Freundschaft auf den Grund und stellt die oft so nüchterne Welt der Erwachsenen in Frage.

I: Lutz Hillmann, A: Miroslaw Nowotny |


DER VORNAME Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Ein gemütlicher Abend bei Pierre Garaud und seiner Frau Elisabeth entwickelt sich zu einer wahren Familienschlacht, als Elisabeths Bruder Vincent der Runde den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes enthüllt: Adolphe.

I: Dietrich Kunze; A: Stefan Wiel |


DIE ABENTEUER DES SCHWARZEN MÄDCHENS AUF DER SUCHE NACH GOTT

Figurentheater nach der Erzählung von Bernard Shaw

Das im Urwald aufgewachsene, von einer weißen Missionarin erzogene Mädchen nimmt deren Bekehrungsversuche ernster als diese selbst. Neugierig geworden, lässt es sich auf das Abenteuer ein, Gott ohne fremde Hilfe zu suchen – und trifft auf Menschen, die verschiedene Götter anbeten. Bald entdeckt es, wer ernsthaft Gott sucht, muss nur dem eigenen Herzen folgen.

I/A: Klaus-Peter Fischer; P: Gildas Coustier


DIE RITTER DER TAFELRUNDE Komödie von Christoph Hein

Die Ritter der sagenhaften Tafelrunde von König Artus glauben an einen Gral, dessen Existenz von der nachfolgenden Generation längst bezweifelt wird. Als Ritter Lancelot nach langer Suche, ohne den Gral gefunden zu haben, zurückkehrt, müssen sie sich – ihre Ordnung, ihre Ziele, Träume, Utopien – neu befragen.

I: Manuel Schöbel; B: Anja Furthmann; K: Bogna Grá?yna Jaros?awski

M: Jörg Schittkowski |


DON CARLO Oper von Giuseppe Verdi

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Das große Opern-Drama des berühmten Italieners, das zu seinen reifen Spätwerken zählt, beleuchtet das private Scheitern eines Mächtigen dieser Welt. König Philipp II. von Spanien, misstrauisch gegen jedermann, verliert durch eigenes Handeln seinen Sohn und seinen einzigen Freund – von der Liebe seiner Gattin ganz zu schweigen.

ML: Jan Michael Horstmann, I: Michael Heinicke, A: Stefan Wiel;

O: Elbland Philharmonie Sachsen |


FAME – DAS MUSICAL Idee und Entwicklung: David De Silva, Buch: Jose Fernandez, Liedtexte: Jacques Levy, Musik: Steve Margoshes

Einmal ein Star sein, den Namen in den Schlagzeilen lesen! Das ist Fame – Ruhm! Dahin wollen auch Serena, Nick, Carmen, Tyrone und viele andere angehende Schauspieler, Sänger und Tänzer. Nach dem berühmten Film «Fame – Der Weg zum Ruhm» von Alan Parker entstand dieses Musical und eroberte die Welt.

ML: Jan Michael Horstmann; Uwe Zimmermann; I: Peter Kube; Ch: Igor Kirov;

A: Stefan Wiel |


GESCHICHTE EINER TIGERIN Farce von Dario Fo

Es ist die unglaubliche Geschichte vom Soldaten, der, schwer verwundet, von einer Tigerin genährt und wieder aufgepäppelt wird, sich mit ihr und ihrem Jungen in einer Art Patchwork-Familie arrangiert und schließlich wieder in seinem Dorf ankommt. Doch auch hier hilft ihm die Tigerin erneut, sich gegen Feinde von außen und eine selbstgefällige Bürokratie von innen tierisch mutig zu widersetzen. Ein

Meisterwerk des komischen Stegreifspiels!

I: Susanne Ebert, A: Studierende des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer

Raum der TU Berlin |


HAMLET Tanztheater von Carlos Matos nach William Shakespeare

Ein König wurde ermordet. Hamlet soll ihn rächen. Aber er hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit seines Tuns. Die ihm bekannten Personen erscheinen ihm fremd: Claudius,der Mörder, der jetzt sein König, Vater und Onkel ist. Seine Mutter, die den neuen König geheiratet hat. Hamlet zögert. Er erinnert sich. Er sucht Gründe für sein nicht- Handeln. Er sieht sich in ein Geschehen verwickelt, das ohne Halt auf eine Katastrophe

zuläuft.

Ch: Carlos Matos; A: Annett Hunger |


HANNES STROHKOPP UND DER UNSICHTBARE INDIANER für Schauspiel und Figurentheater nach Janosch (ab 3. Kl.)

In der Schule wird Hannes in der Rolle des Klassenschlechtesten von seinen Mitschülern nur ausgelacht und selbst von den Lehrern gepiesackt – bis mit Hilfe eines Zauberpulvers eines Tages ein unsichtbarer Indianer an Hannes’ Seite erscheint. Er macht aus Hannes einen echten Späher und bringt ihm bei, wie man mutig wird.

I / A: Peter Kube |


HANS IM GLÜCK Schauspiel von Peter Ensikat

Hans besitzt einen Goldklumpen, den er nach sieben Jahren harter Arbeit in der Fremde als Lohn bekommen hat, aber der ist ihm bald zu schwer, und so ist er froh, ihn gegen ein Pferd, eine Kuh, ein Schwein … eintauschen zu können. Überraschend sieht er sich mit seinem zweiten Ich konfrontiert, das so ganz anders tickt, denn Hans II sieht im materiellen Wohlstand den Gipfel allen Glücks und so muss er alles haben,

auch das, was er gerade für einen angeblich größeren Gewinn weggetauscht hat.

I: Peter Kube, A: Studierende des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer Raum

der TU Berlin |


HASE UND IGEL Schelmengeschichte von Peter Ensikat nach den Brüdern Grimm (ab 4)

Als Herr Igel an einem schönen Sonntagmorgen erwacht, ahnt er noch nicht, dass er am Abend einen sensationellen Sieg errungen haben wird: in einem spektakulären Wettlauf gewinnt er – mit einer List – gegen den schnellen, aber hochnäsigen Mussjö Hase!

I: Olaf Hais; M: Tasso Schille; A: Marlit Mosler |


IM WEISSEN RÖSSL Singspiel von Ralph Benatzky, Fassung «Bar jeder Vernunft»

Zahlkellner Leopold himmelt seine Chefin Josepha Vogelhuber an, die ihrerseits dem Anwalt Dr. Siedler schöne Augen macht, der wiederum die attraktive Fabrikantentochter Ottilie liebt, deren Vater von Sigismund, dem Sohn seines ärgsten Geschäftskonkurrenten, verfolgt wird, dessen Herz für das entzückend lispelnde Fräulein Klärchen schlägt …

ML: Hans-Peter Preu / Thomas Gläser; I: Manuel Schöbel; A: Marlit Mosler, O: Elbland

Philharmonie Sachsen / Chursächsische Philharmonie / Leipziger Symphonieorchester

| 11.11.


LIEDER AUS TAUSEND UND EINER NACHT Musikalisches Programm

Lieder, in tausend Nächten und mehr, vorgetragen und gesungen, verweben den Traum mit der Wirklichkeit, das Phantastische mit dem Alltäglichen, die Liebe mit dem Abschied. Sie verführen in einer Nacht auf tausendfache Weise.

I: Gisela Kahl, ML: Uwe Zimmermann, A: Studierende des Masterstudiengangs Bühnenbild_

Szenischer Raum der TU Berlin |


MOMO Ein Tanzstück von Wencke Kriemer de Matos für die ganze Familie nach dem Roman von Michael Ende; Komposition von Michio Woirgardt (ab 6)

Das Mädchen Momo hat viele Freunde. Als merkwürdige graue Herren damit beginnen, den Menschen ihre Zeit zu stehlen, ist es Momo, die das Treiben der Zeit-Diebe durchschaut: Wie ihre Freunde gerät Momo in Gefahr, doch Hilfe kommt von Meister Hora, der Momo im rechten Augenblick seine Schildkröte Kassiopeia schickt.

Ch: Wencke Kriemer de Matos und Carlos Matos in Zusammenarbeit mit den

TänzerInnen A: Stefan Wiel |


PETTERSSON UND FINDUS UND DER HAHN IM KORB Kinderoper von Niclas Ramdohr (Musik) und Holger Potocki (Text) nach Sven Nordqvist (ab 4)

Weil der Hahn des Nachbarn nicht im Suppentopf landen möchte, bittet er um Asyl bei Pettersson. Natürlich darf der bedrohte Gockel bleiben, doch dass er sich lautstark dort breitmacht, wo sonst Kater Findus «Hahn im Korb» ist, kann Findus nicht ertragen und beginnt, mit unlauteren Mitteln gegen den krähenden Caruso zu kämpfen.

ML: Thomas Gläser / Anja Greve; I: Stefan Brosig; A: Matthias Eberlein |

PHILEMON UND BAUCIS Marionettenoper von Joseph Haydn / Kooperation mit dem Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

Jupiter verhängt, um die Menschen zu prüfen und zu strafen, ein Unwetter über die Welt. Ein Blitz tötet an ihrem Hochzeitstag die Braut Narcissa und Aret, den geliebten Sohn des alten Ehepaares Philemon und Baucis. Jupiter will an den Reaktionen der Menschen auf dieses Unwetter erkennen, wer ihm sein Vertrauen schenkt und treu ist. Er reist mit Merkur zur Erde und kehrt – als Pilger verkleidet – in die karge Hütte

von Philemon und Baucis ein.

ML: Jan Michael Horstmann, I: Therese Thomaschke, A: Eberhard Keienburg;

O: «Ensemble Charpentier» der Elbland Philharmonie Sachsen


PYRAMUS UND THISBE Opernparodie nach Shakespeare von John Frederick Lampe

Die Opernparodie von 1745 erzählt das tragische Schicksal zweier Liebender, die durch den Riss in einer trennenden Wand ihre Flucht verabreden: Treffpunkt ist ein Grab bei Mondschein. Da Thisbe, zuerst am Grab, jedoch vor einem wilden Löwen fliehen muss, glaubt Pyramus, Thisbe sei tot. Er nimmt sich daraufhin das Leben – so wie auch Thisbe dies tut, als sie ihren entseelten Geliebten findet. Doch: Im Finale

sind alle Darsteller wieder lebendig!

ML: Thomas Gläser; I: Stefan Brosig; A: Irina Steiner; SZE: Manuel Schöbel |


REINEKE FUCHS Schauspiel nach Johann Wolfgang Goethe

König Nobel, der Löwe, hat seine Edlen zu einem Fest eingeladen. Doch unversehens wird aus dem Fest ein Gerichtstag, weil sich alle über die Machenschaften von Reineke Fuchs beschweren. Der König verurteilt Reineke zum sofortigen Tod durch den Galgen. Aber selbst jetzt gibt der Listige nicht auf. Durch einschmeichelnde Worte entgeht er der Hinrichtung und putscht sich am Ende gar als Kanzler an die Spitze des Hofes.

I: Klaus-Peter Fischer, A: Studierende des Masterstudiengangs Bühnenbild_Szenischer

Raum der TU Berlin |


SALOME von Oscar Wilde – Ein ElectroDrama

Die aus den Evangelien stammende Geschichte um die verführerisch tanzende Salome und Johannes den Täufer ist legendär: Auf dem Geburtstag des Herrschers Herodes flieht Salome vor dessen lüsternen Blicken ins Freie. Dort wird sie von der Rede des Propheten Jochanaan magisch angezogen. Da verspricht Herodes, Salome für einen Tanz jeden Wunsch zu erfüllen. In der Inszenierung wird Jochanaan in Gestalt von Tobias Herzz Hallbauer zum Sprachrohr einer kritischen Generation; er übt Kritik an Schönheitskult, neoliberaler Finanzpolitik und Überwachung.

I: Sandra Maria Huimann; M: Tobias Herzz Hallbauer, Jörg Schittkowski; A: Irina Steiner


THEATERSPORT Improvisationsspielshow aus Kanada

Schauspieler bestreiten live einen Wettkampf der Improvisation. Die Zuschauer übernehmen nicht nur die Wertung, sondern geben auch die Themen vor, die von den Darstellern spontan umgesetzt werden! Was Sie immer schon zu sehen wünschten, die Schauspieler machen es möglich!


VERBRENNUNGEN Schauspiel von Wajdi Mouawad

Die Zwillinge Jeanne und Simon erfüllen nur widerwillig den letzten Willen ihrer Mutter Nawal. Sie sollen Briefe an ihren tot geglaubten Vater und an ihren Bruder, von dessen Existenz sie bisher nichts wussten, übergeben. Schritt für Schritt decken sie den Lebensweg ihrer Mutter und ihre eigene ungeahnte Herkunft auf. Ein Krimi mit antiken Dimensionen.

I: Esther Undisz; A: Irina Steiner; M: Abed Sarraf, Thabet Azzawi


WARTEN AUF GODOT Schauspiel von Samuel Beckett

Wladimir und Estragon verbringen ihre Zeit damit, auf eine Person namens Godot zu warten. Ein angeblich von ihm ausgesandter Bote verkündet, dass sich Godots Ankunft verzögert. Um die «unheimliche Stille auf Abstand zu halten», erfinden Wladimir und Estragon Spiele, streiten mit absurden Diskussionen über Belangloses und versöhnen sich wieder … Becketts Stück über die Suche nach dem Sinn der menschlichen Existenz – ein Klassiker des modernen Theaters!

I: Peter Kube; A: Tom Böhm |


WILLI‘S RUMPELKAMMER – HITS UFA-Schlager von frech bis frivol

In der Rumpelkammer haben sich illustre Gäste angesagt: Einstige Filmstars, die vor allem sich selbst und ihre größten Erfolge präsentieren wollen! Musikalische Comedy für Liebhaber des Tonfilm-Schlagers!

ML: Thomas Tuchscheerer / Hans-Peter Preu; KL: Michael König; A: Irina Steiner


SMS – SNEAKMUSICSTAGE

Es ist wieder so weit: die neue Spielzeit hat begonnen und wir starten gemeinsam mit der ersten SMS! Am 23.9.2016 habt Ihr die Gelegenheit, auf der Studiobühne in unsere anstehenden Premieren BIG DEAL und IRRTÜMER III – MYTHEN UND MÄRCHEN zu sneaken. Seid also nah dran an der Entstehung dieser Inszenierungen und lasst Euch überraschen, was die Premierenklassen für Euch vorbereitet haben. Im Anschluss feiern wir zusammen mit einer Band die neue Spielzeit und ganz viel Theater!

Pressemeldung Radebeul Landesbühnen Sachsen

Nächste Seite »