Cottbus, Staatstheater Cottbus, Premiere SUNSET BOULEVARD, 14.10.2017

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

SUNSET BOULEVARD von Andrew Lloyd Webber

Premiere:  14. Oktober 2017, weitere Termine: 18.10.2017, 3.11.2017, 24.11.2017, 26.11.2017, 5.12.2017, 13.12.2017, 21.12.2017, 2.2.2018

Handlung: Im Swimmingpool einer Villa am berühmten Sunset Boulevard treibt die Leiche eines jungen Mannes. Es ist der Hollywood-Autor Joe Gillis, der in dem luxeriösen Anwesen längere Zeit gelebt und für die frühere Stummfilmdiva Norma Desmond gearbeitet hatte. Rückblickend berichtet Joe, wie es zu seinem tragischen Tod kam. Und damit beginnt vor dem Hintergrund der glitzernden Traumfabriken Hollywoods ein spannender Thriller.

Einst war Norma Desmond ein schillernder Star. Doch dass der Stummfilm längst dem Tonfilm gewichen ist und damit auch ihre Ära unterging, will sie einfach nicht wahrhaben…….

Am 14. Oktober 2017 ist Musicaldarstellerin Isabel Dörfler erstmals auf der Bühne des Staatstheaters Cottbus zu erleben. Sie debütiert in der Rolle der Diva Norma Desmond in Andrew Lloyd Webbers Musical. Nach seinem Publikumshit „Sugar“ inszeniert Klaus Seiffert erneut an der Cottbuser Bühne. Wieder widmet er sich der Theateradaption eines großen Filmklassikers und hat dabei mit Isabel Dörfler eine auf der nationalen und internationalen Musicalbühne erfolgreiche Darstellerin, sowie den Großteil des vielseitigen Cottbuser Opernensembles an seiner Seite. Die musikalische Leitung übernimmt Alexander Merzyn, neuer 1. Kapellmeister am Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus / Isabel Dörfler © Bernd Brundert

Staatstheater Cottbus / Isabel Dörfler
© Bernd Brundert

 

Musik von Andrew Lloyd Webber, Buch und Liedertexte von Don Black & Christopher Hampton, nach dem Film von Billy Wilder, Deutsch von Michael Kunze, Musikalische Leitung: Alexander Merzyn, Regie: Klaus Seiffert, Bühne & Kostüme: Barbara Krott, Choreografie: Mario Mariano, Choreinstudierung: Christian Möbius

Kurzbiographie Isabel Dörfler:  Isabel Dörfler blickt auf eine lange Bühnenkarriere mit vielen Höhepunkten zurück: Zuletzt war sie als Mama Morton in „Chicago“, der legendären Broadway Revival Produktion in Berlin, München und Stuttgart zu sehen. TV-Auftritte als Gaststar von „Wetten, dass ..?“ bis „Best of Musical Gala“ (ARD) machten sie deutschlandweit bekannt. Solo-Konzerte mit Chanson / Musical führten sie durch den gesamten deutschsprachigen Raum und bis nach Paris. Isabel Dörfler war u.a. die Sally Bowles in „Cabaret“ und Solistin der Grandshow am Friedrichstadt-Palast Berlin. Sie gab die Diva in „42nd Street“ und „Rebecca“, spielte sowohl die Sängerin Chaja in Joshua Sobols „Ghetto“ als auch die Titelrollen Piaf und Evita.

Premiere Sunset Boulevard:  14. Oktober 2017, weitere Termine: 18.10.2017, 3.11.2017, 24.11.2017, 26.11.2017, 5.12.2017, 13.12.2017, 21.12.2017, 2.2.2018

Staatstheater Cottbus – Karten Hier:
Karten Kaufen

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Premiere Wozzeck, 24.06.2017

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

  Wozzeck von Alban Berg

Premiere 24. Juni 2017, weitere Vorstellungen:  Freitag, 7. Juli 2017, 19.30 Uhr, Sonntag, 1. Oktober 2017, 16.00 Uhr, Samstag, 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Sonntag, 5. November 2017, 19.00 Uhr

Am 24. Juni 2017 kommt Alban Bergs Oper Wozzeck im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus zur Premiere und beschließt damit eine Spielzeit, die sich schon mit Brecht/Weills Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny und Puccinis Turandot  bedeutenden Opern des 20. Jahrhunderts gewidmet hat.

Staatstheater Cottbus /  WOZZECK - (im Vordergrund v.l.n.r.) Christian Henneberg (2. Handwerksbursche) und Andreas Jäpel (Wozzeck); (im Hintergrund) Damen und Herren des Opernchores sowie Mitglieder des Philharmonischen Orchesters © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / WOZZECK – (im Vordergrund v.l.n.r.) Christian Henneberg (2. Handwerksbursche) und Andreas Jäpel (Wozzeck); (im Hintergrund) Damen und Herren des Opernchores sowie Mitglieder des Philharmonischen Orchesters © Marlies Kross

Regie führt Christiane Lutz in der Ausstattung von Natascha Maraval. Die Preisträgerinnen des Ring Award 2014 arbeiten zum ersten Mal in Cottbus und inszenieren dabei Bergs Bearbeitung von Georg Büchners Dramenfragment als forschende und fragende Unternehmung eines hypersensiblen Mannes, der nie bloß Opfer oder Täter ist. Neben der Frage nach Schuld und Verantwortung tritt die wichtige Rolle, die naturwissenschaftliche Neuerungen, sowohl zu Büchners als auch später zu Bergs Lebzeiten spielten, in den Fokus. Die Geschichte des Soldaten, der an der Welt und sich selbst scheitert, wird in Kontexten von Wissensdrang und Selbstbehauptung geformt.

Die anspruchsvolle und expressive Produktion wird vollständig aus dem eigenen Ensemble besetzt. Unter der musikalischen Leitung von GMD Evan Christ sind zu erleben: Andreas Jäpel als Wozzeck und Gesine Forberger als dessen Geliebte Marie; weitere Solisten sowie die Damen und Herren des Opernchores und Mitglieder des Kinder- und Jugendchores.

Staatstheater Cottbus / Andreas Jaepel als Wozzeck © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / Andreas Jaepel als Wozzeck © Marlies Kross

Zum ersten Mal arbeiten die Ring Award-Preisträgerinnen Christiane Lutz (Regie) und Natascha Maraval (Ausstattung) in Cottbus. Die Produktion wird vollständig aus dem eigenen Ensemble besetzt. Unter der musikalischen Leitung von GMD Evan Christ sind Andreas Jäpel als Wozzeck und Gesine Forberger als dessen Geliebte Marie zu erleben. PMSttCB

Premiere Wozzeck: 24. Juni 2017, weitere Vorstellungen:  Freitag, 7. Juli 2017, 19.30 Uhr, Sonntag, 1. Oktober 2017, 16.00 Uhr, Samstag, 21. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Sonntag, 5. November 2017, 19.00 Uhr

Staatstheater Cottbus – Karten Hier:
Karten Kaufen

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Premiere TURANDOT, 30.04.2017

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

 TURANDOT von Giacomo Puccini

 Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Am Sonntag, 30. April 2017, 19.00 Uhr, hat im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus die – schon ausgebuchte – Oper Turandot von Giacomo Puccini Premiere und ist damit erstmals seit 1930 wieder in Cottbus zu sehen. Weitere Vorstellungen sind am 11. und 24. Mai 2017, jeweils 19.30 Uhr,

Staatstheater Cottbus / Plakatmotiv Turandot - Soojin Moon als Turandot © Marlies Kross, Gestaltung: Andreas Klose

Staatstheater Cottbus / Plakatmotiv Turandot – Soojin Moon als Turandot © Marlies Kross, Gestaltung: Andreas Klose

Regisseur und Intendant Martin Schüler inszeniert die letzte Oper des italienischen Ausnahmekomponisten, die dieser unvollendet ließ. Die musikalische Leitung hat Evan Christ. In der Titelrolle ist, nach ihrer gefeierten Tosca-Darbietung, die Sopranistin Soojin Moon zu erleben. Den Prinzen Calaf verkörpern alternierend die Tenöre Martin Shalita, der erstmals in Cottbus zu Gast ist, und Jens Klaus Wilde.

Das Bühnenbild für Turandot entwarf Walter Schütze, der nach „La Traviata“, Tosca“, „Don Carlos“ bereits zum vierten Mal in Cottbus arbeitet. Für die Kostüme zeichnet Nicole Lorenz verantwortlich. Die Einstudierung der Chöre übernahm Christian Möbius. In weiteren Partien wirken mit: Debra Stanley, Hardy Brachmann, Christian Henneberg, Andreas Jäpel, Dirk Kleinke, Max Ruda, Ulrich Schneider, Heiko Walter sowie Mitglieder des Opern-, Extra-, Kinder- und Jugendchores sowie Chorgäste. Es spielt das Philharmonische Orchester.

Turandot, die einzige Tochter des chinesischen Kaisers, will nur den Prinzen heiraten, der in der Lage ist, drei Rätsel zu lösen, die sie ihm stellt. Gelingt ihm das nicht, wovon Turandot ausgeht, bezahlt er diesen Schritt mit seinem Leben, wie bereits 26 königliche Bewerber zuvor. Doch seit geraumer Zeit formiert sich in der Regierungsebene geheimer Widerstand gegen die mächtige Frau an der Spitze des Landes, die durch ihre Heiratsverweigerung die Zukunft der Dynastie in Frage stellt. Die Minister Ping, Pang und Pong sehnen die „guten alten Zeiten“ zurück, in denen ein starker Mann unblutig das Land führte. Als erneut ein Prinz das lebensgefährliche Rätselrisiko eingeht, glauben sie, ihren Kandidaten für den kaiserlichen Thron gefunden zu haben und beginnen eine subversive Aktion …

Puccinis kompositorisches Erkennungsmerkmal, die schwelgerische, von üppigen Streicherklängen und Orchesterfarben unterlegte Melodie, ist in Turandot ebenso gegenwärtig wie die Auseinandersetzung mit der musikalischen Moderne eines Debussy oder Strawinsky – steht das Werk doch auch an der Zeitenwende zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach Puccinis Tod komplettierte der Komponist Franco Alfano das Opernfragment mit einer eigenen Schlussversion.

Aktueller Kartenhinweis: Die Premiere „Turandot“ ist ausgebucht; für die beiden in dieser Spielzeit noch folgenden Vorstellungen am 11. und 24. Mai, jeweils 19.30 Uhr, sind Restkarten erhältlich. Ab sofort können Karten für die Vorstellung am Sonntag, 8. Oktober 2017, 19.00 Uhr, erworben werden – im Besucherservice (im Großen Haus, Schillerplatz 1) sowie online unter www.staatstheater-cottbus.de. Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24.

Pressemeldung Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus – Karten Hier:
Karten Kaufen

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Opernkrimi Elektra, 17.04.2017

April 12, 2017  
Veröffentlicht unter Oper, Pressemeldung, Staatstheater Cottbus

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus / ELEKTRA - Szenenfoto mit Gesine Forberger (Elektra) © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / ELEKTRA – Szenenfoto mit Gesine Forberger (Elektra) © Marlies Kross

Opernkrimi  Elektra  von Richard Strauss

Das Staatstheater Cottbus nimmt für nur drei Vorstellungen die Oper Elektra von Richard Strauss wieder in den Spielplan auf. Die erste Vorstellung ist Ostermontag, 17. April 2017, 16.00 Uhr, im Großen Haus zu erleben; es folgen Aufführungen am 3. Mai und letztmalig am 3. Juni 2017, jeweils 19.30 Uhr. Kaum eine Partie ist  eine solche Herausforderung wie die Titelrolle in Elektra: Gesine Forberger: Die Rolle besticht nicht nur durch die schwierige Gesangspartie, sondern auch durch die emotionale Brisanz der Handlung – ein Meilenstein für jede Sängerin, der in der Cottbuser Inszenierung von Gesine Forberger darstellerisch und stimmlich bravourös gemeistert wird, wie Publikum und Presse bestätigen.

Staatstheater Cottbus / ELEKTRA - Szenenfoto mit Andreas Jäpel (Orest) und Gesine Forberger (Elektra) © Marlies Kross


Staatstheater Cottbus / ELEKTRA – Szenenfoto mit Andreas Jäpel (Orest) und Gesine Forberger (Elektra) © Marlies Kross

Als Psychogramm mit gigantischem Orchesterklang thematisiert Richard Strauss‘ Elektra Rache und unversöhnlichen Hass. Auf der Bühne ein Kammerspiel, monumental im Orchester, fesselt die Oper mit ihrer expressiven Musik. In der Cottbuser Inszenierung sitzt das Philharmonische Orchester unter der Leitung von GMD Evan Christ sichtbar auf der Bühne. Regisseur Martin Schüler geht der Frage nach, ob und wie in einer emotional aufgeladenen Familientragödie dem Kreislauf von Gewalt und Verbrechen zu entkommen ist. PMStthCo

 Staatstheater Cottbus – Karten Hier:

Karten Kaufen

Nächste Seite »