Cottbus / Staatstheater Cottbus / Mats a la turca 4. Familienkonzert, 03.07.2016

cottbus.jpg 
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Mats à la turca

4. Familienkonzert im Großen Haus

Staatstheater Cottbus / Impressionen vom Familienkonzert  © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / Impressionen vom Familienkonzert © Marlies Kross

Mats à la turca“ ist das Motto des 4. Familienkonzerts für Kinder im Großen Haus des Staatstheaters Cottbus ab 6 am Sonntag, 3. Juli 2016, 11.00 Uhr. Christian Schruff moderiert. Es spielt das Philharmonische Orchester unter der Leitung von Evan Christ.

Diesmal lernt Mats Hummel, das beliebte Maskottchen der Familienkonzerte, den türkischen „Till Eulenspiegel“ kennen: Nasreddin Hodscha, den bekanntesten Spaßvogel in der Türkei. Er hat vor rund 800 Jahren gelebt, ist also noch älter als Till Eulenspiegel. Aber seine Schlauheit und Gewitztheit sind ganz ähnlich. Die Geschichten von Nasreddin Hodscha kennt jedes türkische Kind.

Dazu gibt es den mitreißenden türkischen Tanz Köcekce von Ulvi Cemal Erkin, bei dem wohl niemand stillsitzen kann. Auf dem Programm steht außerdem die Ouvertüre zur Oper „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Staatstheater Cottbus /Familienkonzert-Maskottchen Mats Hummel © Gestaltung: Andreas Klose

Staatstheater Cottbus /Familienkonzert-Maskottchen Mats Hummel © Gestaltung: Andreas Klose

Alle Kinder, die Lust haben, vor dem Konzert einen Tanz mit Mats Hummel einzustudieren, treffen sich bereits 10.20 Uhr im Foyer des Großen Hauses und gehen mit Mats zum Training in den Malsaal unterm Theaterdach.

Außerdem sind alle Kinder, die zum Konzert am 3. Juli 2016 vier Mats-Hummel-Buttons mit vier verschiedenen Motiven mitbringen, zum Fotoshooting mit Mats Hummel und der Theaterfotografin Marlies Kross eingeladen.

 

Pressemeldung Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Premiere – DON CARLOS von Giuseppe Verdi, 16.04.2016

cottbus.jpg 
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

DON CARLOS (Don Carlo)  von Giuseppe Verdi

Premiere: Samstag 16. April 2016, 19.30 Uhr,  weitere Vorstellungen 26.4.2016; 12.5.2016; 2.6.2016; 10.6.2016

Oper in vier Akten und einem Vorspiel von Giuseppe Verdi nach dem Drama von Friedrich Schiller Libretto von Josephe Méry und Camille du Locle, Italienischer Text von Antonio Ghislanzoni, In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Nach einem knappen Jahrhundert ist Giuseppe Verdis komplexe und dramatische Oper DON CARLOS wieder am Staatstheater Cottbus zu erleben. Nach dem Drama von Friedrich Schiller gestaltet Verdi das Räderwerk eines erbarmungslosen Apparates, das Menschen und deren Träume deformiert.

Cottbus / Staatstheater DonCarlos © Marlies Kross

Cottbus / Staatstheater DonCarlos © Marlies Kross

Das Staatstheater hat sich für eine Version der Oper entschieden, die in italienischer Sprache (mit deutschen Übertiteln) gesungen wird und auf der fünfaktigen Pariser Urfassung von 1867 gründet, jedoch mehrere Kürzungen vornimmt. Der erste Akt wurde hier zu einem kurzen Vorspiel verknappt. Die Figur Karl V. und mit ihr das Metaphysische der Handlung ist eliminiert, ein namenloser Mönch singt musikalische Passagen dieser Partie.

Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Evan Christ und im Bühnenbild von Walter Schütze (Kostüme: Nicole Lorenz) inszeniert Intendant Martin Schüler den Konflikt zwischen absolutistischer Machtanmaßung und dem Recht auf persönliche Freiheit.

Drei junge Menschen versuchen, ihre Lebensbestimmung zu finden – Don Carlos (Jens Klaus Wilde), Prinzessin Elisabeth (als Gast: Stella Motina) und der Marquis von Posa (Andreas Jäpel) – und scheitern auf unterschiedliche Art und Weise. Aber am Anfang der Oper (Vorspiel) leuchtet für einen Moment utopisch auf, wie die Welt beschaffen sein könnte: In der Liebe von Elisabeth und Carlos und ihrer Freundschaft zu Posa liegt die Chance einer Übereinstimmung von Politischem und Persönlichem, die Möglichkeit, eine Gesellschaft menschlich zu gestalten. Doch das autoritäre System der weltlichen und geistlichen Macht zerstört diese Utopie mit brutaler Gewalt.

Neben den Damen und Herren des Opernchores und des Extrachores (Einstudierung: Christina Möbius) singen in dieser personenintensiven Oper weiterhin u.a. Marlene Lichtenberg (Prinzessin Eboli) und Jörn E. Werner (Großinquisitor). Für die Partie des Königs Philipp II. konnte Tilmann Rönnebeck  als Gast von der Semperoper gewonnen werden. Es spielt das Philharmonische Orchester.

Staatstheater Cottbus – Karten Hier:
Karten Kaufen

Pressemeldung Staatstheater Cottbus

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Im Advent im Spielplan: UNTERM WEIHNACHTSBAUM, 04./20./23.12.2015

Dezember 3, 2015  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Staatstheater Cottbus

cottbus.jpg 
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Im Advent im Spielplan: UNTERM WEIHNACHTSBAUM

Drei Vorstellungen stehen im Großen Haus auf dem Spielplan:
Freitag, 4. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Sonntag, 20. Dezember 2015, 19.00 Uhr
Mittwoch, 23. Dezember 2015, 18.00 Uhr.

UNTERM WEIHNACHTSBAUM
Musikalische Weihnachtsüberraschungen für Klein und Groß

Staatstheater Cottbus / UNTERM WEIHNACHTSBAUM Szenenfoto © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / UNTERM WEIHNACHTSBAUM Szenenfoto © Marlies Kross

Im Advent hält das Staatstheater Cottbus für die ganze Familie musikalisch-szenische Weihnachtsüberraschungen bereit. Im Programm „Unterm Weihnachtsbaum“ verzaubern glänzende Stimmen, tänzerische Einlagen und der Klang vertrauter Melodien.

Der Abend beginnt mit einem Paket! Daraus steigen eine Zuckerfee und ein Nussknacker, zu ihnen gesellen sich Mäuse und Feen aus einem berühmten Ballett. Die schönsten Weisen aus dem Weihnachtsliederbuch erklingen, dazu Händel, Schubert, Puccini und einige jüngere „Songschreiber” wie Christina Aguilera, Roger Cicero und Josh Groban & Brian McKnight.

Staatstheater Cottbus / UNTERM WEIHNACHTSBAUM Szenenfoto mit Greta Dato und Stefan Kulhawec © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / UNTERM WEIHNACHTSBAUM Szenenfoto mit Greta Dato und Stefan Kulhawec © Marlies Kross

Mitwirkende sind die Solisten des Staatstheaters Carola Fischer, Gesine Forberger, Katerina Fridland, Debra Stanley, Hardy Brachmann, Ingolf Czerny, Andreas Jäpel, Alexander Trauth, Jaroslaw Mielniczuk, Jens Klaus Wilde und als Gast Anna-Maria Bretschneider sowie der Opernchor und die Singakademie Cottbus e. V.. Es tanzen das Ballettensemble und Kinder der Ballettschule Werhun. Es spielt das Philharmonische Orchester.

Staatstheater Cottbus – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Staatstheater Cottbus

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Premiere: ALCINA von Georg Friedrich Händel, 14.03.2015

cottbus.jpg 
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus ©  Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

 ALCINA von Georg Friedrich Händel

Unbekannter Librettist nach Ludovico Ariost
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln und deutschen Rezitativen

PREMIERE Samstag, 14. März 2015, weitere Vorstellungen:

In einem Elysium, einem Reich der großen Glücksverheißung, regiert Alcina, eine faszinierend schöne, reiche und mächtige Frau. Die einen nennen sie Fürstin, andere gar Zauberin, so groß ist ihre Wirkung auf Männer. Zuletzt verfiel ihr der junge Ruggiero, dem aber auch sie in besitzergreifender Liebe verfallen ist. Ruggiero hat allen Willen und alle Erinnerung verloren. Auch seine Verlobte Bradamante, die ihn verzweifelt sucht, kennt er nicht mehr. Wenn Bradamante ihn nun findet, beginnt ein Befreiungskampf auf Leben und Tod, denn Alcina bringt jeden Eindringling, der sich ihr nicht unterwirft, mit tödlichem Zauber um.

Grab Georg Friederich Händel im Westminster Abbey London © IOCO

Grab Georg Friederich Händel im Westminster Abbey London © IOCO

Die Musik dieses 1735 in London uraufgeführten Spätwerkes Alcina gehört zum Schönsten, was Georg Friedrich Händel je komponiert hat. Sie erweist zugleich auch die große psychologische Meisterschaft dieses Giganten der oft verkannten Musikdramatik des Barock.

Musikalische Leitung Ivo Hentschel, Regie Sam Brown
Bühne Simon Holdsworth, Kostüme Ilona Karas, Choreinstudierung Christian Georgi
Choreographie Rachel Lopez de la Nieta, Dramaturgie Klaus-Edgar Wichmann
Regieassistenz AnnaLisa Canton, Musikalische Assistenz Frank Bernard, Christian Georgi, Bo-Kyoung Kim, André Cipowicz, Andreas Simon

BESETZUNG:
Alcina, eine Zauberin Laila Salome Fischer
Ruggiero, ein Ritter Alexander Geller
Morgana, Alcinas Schwester Debra Stanley
Bradamante, Ruggieros Braut, verkleidet als ihr eigener Bruder Ricciardo Marlene Lichtenberg
Oberto, Sohn des Paladins Astolfo, auf der Suche nach seinem Vater Jeannette Wernecke
Oronte, Heerführer Alcinas, Geliebter Morganas Matthias Bleidorn, Dirk Kleinke
Melisso, Bradamantes Vertrauter Ingo Witzke, Jörn E. Werner

Damen, Pagen, Dienerinnen, junge Ritter, Zauberwesen,, Geister der Unterwelt Damen und Herren des Opernchores und des Ballettensembles

Es spielt das Philharmonische Orchester.

Premiere 14. März 2015;  Weitere Vorstellungen:
22.03.2015, Sonntag, 19:00 Uhr, 02.04.2015, Donnerstag, 19:30 Uhr, 14.04.2015, Dienstag, 19:30 Uhr, 01.05.2015, Freitag, 19:30 Uhr, 03.06.2015, Mittwoch, 19:30 Uhr

Staatstheater Cottbus und mehr – Karten Hier!
Karten Kaufen

Pressemeldung Staatstheater Cottbus

Nächste Seite »