Bremerhaven, Stadttheater Bremerhaven, Premiere GISELLE, 19.11.2011

September 19, 2011  
Veröffentlicht unter Premieren, Pressemeldung, Stadttheater Bremerhaven

bremerhaven.jpg

Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE Giselle

Ballett von Sergei Vanaev / Musik von Adolphe Adam
Musikalische Leitung Hartmut Brüsch
Choreographie & Inszenierung Sergei Vanaev

Premiere: 19. November 2011 / Großes Haus / 19.30 Uhr

Mit «Giselle» schuf der Komponist Adolphe Adam ein Werk, das – uraufgeführt 1841 – bis heute als das „Ballett der Ballette“ gilt. Inspiriert ist die Handlung von der slawischen Sage der „Willis“ – jungen Mädchen, die noch vor ihrer Hochzeit sterben und dann dazu verdammt sind, jeden Mann der sich nächtens in ihren Bannkreis begibt, in ihren todbringenden Tanz hineinzuziehen.

Der Chefchoreograph des Balletts des Stadttheaters Bremerhaven Sergei Vanaev findet einen modernen Zugang zu der Geschichte: Machtmissbrauch, Rache und Vergeltung sind die zentralen Motive seiner Inszenierung. Ein Mädchen, verführt und betrogen, rächt sich für das an ihr begangene Unrecht, erfährt aber keine Gerechtigkeit.
Doch sie begegnet den Geistern derer, die dieselbe Klage führen wie sie …

Pressemeldung Stadttheater Bremerhaven

Bremerhaven, Stadttheater Bremerhaven, PREMIERE Crazy for you, 29.10.2011

bremerhaven.jpg

Stadttheater Bremerhaven

Crazy for you

Das neue Gershwin Musical/ Buch von Ken Ludwig / Gesangstexte von George und Ira Gershwin / Konzeption von Ken Ludwig und Mike Ockrent unter Verwendung von Material von Guy Bolton und John McGowan / Musik von George Gershwin / Deutsche Übersetzung der Dialoge von Markus Hertel und Stefan Huber

Inszenierung Roland Hüve
Ausstattung Eva Humburg
Musikalische Leitung Stephan Tetzlaff
Choreographie Jochen Schmidtke

Premiere: 29. Oktober 2011 / Großes Haus

Bobby Child – der Name verrät alles: Der verwöhnte Kindskopf einer reichen New Yorker Bankiersfamilie zeigt keinerlei Ambitionen, Banker und solider Ehemann zu werden. Der Junge ist verrückt: Crazy for you – aber nicht nach normalen Mädchen, sondern nach den Show-Girls vom Broadway, die einen schwindelig steppen können. Schon lange nervt er den berühmten Produzenten Bela Zangler, ihm ein Vortanzen zu gewähren. Doch stattdessen wird Bobby von seiner  ehrgeizigen Mutter in die Wüste geschickt – in das gottverlassene Nest Deadrock in Nevada, um dort ein bankrottes Theater abzuwickeln. Bobby wittert seine Chance: Mit einer grandiosen Show will er die Bühne retten und gibt sich als Bela Zangler vom Broadway aus.

Mit George Gershwins Hits wie «Shall we dance» oder «I got rhythm» wird «Crazy for you» zu einem großartigen Musical- und Stepdance- Erlebnis. Ken Ludwigs Neufassung des Gershwin-Musicals «Girl Crazy» von 1930 ist eine schräge Western-Parodie und zugleich eine der mitreißendsten musikalischen Broadway-Komödien der letzten Jahre.

Pressemeldung Stadttheater Bremerhaven

Bremerhaven, Stadttheater Bremerhaven, PREMIERE Herr Fuchs mag Bücher, 10.10.2011

bremerhaven.jpg

Stadttheater Bremerhaven

Herr Fuchs mag Bücher

von Gertrud Pigor

Inszenierung Christian Müller
Bühne & Kostüme Zahava Rodrigo
Assistenz Valerie Sommer
Musikalische Leitung Udo Koloska
Musikalische Einstudierung Hartmut Brüsch
Dramaturgie Alexandra Luise Gesch
Theaterpädagogik Lisa Weiß

Fuchs Andreas Kerbs
Sie Ramona Suresh
Er Jan-Friedrich Schaper

Premiere: 10. Oktober 2011 / Pferdestall

„Was möchten Sie, Gedichte oder Tiergeschichten? – Ja. Alles.“
Herr Fuchs liebt Bücher über alles. So sehr, dass er sie am liebsten alle auf einmal verschlingen würde. Geht nicht, klar. Aber man könnte sie ja so nach und nach verputzen. Mit ordentlich Salz und Pfeffer gewürzt, durch den Fleischwolf gedreht, mit Ketchup garniert … Moment! Soll das etwa heißen, der frisst die Bücher auf? Frau Karin von der Bibliothek hat da so einen Verdacht und erteilt ihm Hausverbot. Das ist hart. Herr Fuchs ist verzweifelt. Und so fällt ihm nichts Besseres ein, als eine Buchhandlung zu überfallen. Das hat natürlich Konsequenzen – so ernste wie komische.

Die Reise des kleinen Herrn Fuchs durch die Welt der Bücher ist voller sprachverspielter Lieder und ein Genuss für Leseratten und alle, die es werden wollen!

In Kooperation mit der Stadtbücherei Bremerhaven

Pressemeldung Stadttheater Bremerhaven

Bremerhaven, Stadttheater Bremerhaven, Premiere Un Giorno di regno – König für einen Tag 28.5.2011

bremerhaven.jpg

Stadttheater Bremerhaven

Un Giorno di regno – König für einen Tag

Oper von Giuseppe Verdi
Libretto von Felice Romani
Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Richard Fletcher, Inszenierung Philipp Kochheim, Ausstattung Barbara Bloch, Dramaturgie Juliane Piontek, Il Cavaliere di Belfiore Peter Kubik, Il Barone di Kelbar Slavin Peev, La Marchesa del Poggio Lilli Wünscher, Giulietta di Kelbar Ann Juliette Schindewolf, Edoardo di Sanvai Daniel Kim, Il Signor La Rocca Werner Kraus, Il Conte Ivrea Ziad Nehme, Opernchor, Städtisches Orchester Bremerhaven

Premiere: 28. Mai 2011, 19.30 Uhr, Großes Haus

Stanislaus heißt eigentlich Belfiore und ist auch kein König, sondern lediglich dessen Höfling. Da aber der richtige König Stanislaus heimlich verreisen musste, um seinen Thronzu retten, hat er Belfiore kurzerhand für einen Tag zum König erklärt. Ausgerechnet an diesem Tag steht eine Doppelhochzeit an, zu der der König eingeladen worden ist. Ausstaffiert mit Krone und Zepter macht sich Belfiore auf, die Paare zu vermählen. Zu seinem Entsetzen erkennt er in der einen Braut seine ehemalige Geliebte, die er gern zurück gewinnen möchte. Kraft seines «königlichen Amtes» zahlt Belfiore alias Stanislaus den unerwünschten Bräutigam seiner Angebeteten aus und kann am Ende eines
ereignisreichen Tages, nun wieder als Lakai des Königs, seine Geliebte endlich heiraten.

Unter den 26 Opern Giuseppe Verdis befinden sich nur zwei komische: die eine – «Falstaff» – ist Verdis letzte Oper und die andere – «Un giorno di regno» aus dem Jahre 1840 -steht am Anfang seines Schaffens und entstand unmittelbar vor «Nabucco». In ihr spürt man den Geist Gioachino Rossinis, dem absoluten Meister der komischen Oper. Verdis viel zu selten gespieltes Frühwerk ist ein vitales Spiel um Schein und Sein, das durch melodische Frische und rasante Ensembles

 

Pressemeldung Stadttheater Bremerhaven

Nächste Seite »