Bremen, Die Glocke, KONZERTKALENDER AUGUST 2013

glocke.jpg

Die Glocke Bremen

Spielplan August 2013

 
 
Samstag 24.08.2013 19.30 Uhr Großer Saal
24. Musikfest Bremen 2013 – »Eine große Nachtmusik«
  
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Ouvertüre »Romeo und Julia«
Richard Wagner: »Wesendonck-Lieder«
 
Rotterdam Philharmonic Orchestra
Anna Caterina Antonacci, Sopran
Yannick Nézét-Séguin, Dirigent
 
 …………………………
 
Samstag 24.08.2013 21.00 Uhr Großer Saal
24. Musikfest Bremen 2013 – »Eine große Nachtmusik«
 
Sergei Prokofjew: Sinfonie  Nr. 5 B-Dur op. 100
 
…………………………
Mittwoch 28.08.2013 20.00 Uhr Großer Saal
Ensemble L’Arpeggiata
Mísia, Gesang
Nuria Rial, Sopran
Vincenzo Capezzuto, Gesang
Christina Pluhar, Leitung und Theorbe
 

 

 …………………………
 
Samstag 31.08.2013 20.00 Uhr Großer Saal 
24. Musikfest Bremen 2013 – »Les Soirées musicales«
  
Goacchino Rossini: Auszüge aus »Soirées musicales« und »Péchés de vieillesse«
Luigi Gordigiani: »Canti populari toscani« und andere Werke
 
Eva Mei, Sopran
José Maria Lo Monaco, Mezzosopran
Filippo Adami, Tenor
Ugo Guagliardo, Bass
Gianni Fabbrini, Klavier
 
 
 
 Die Glocke Bremen – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen
 
 
 
Pressemeldung Glocke und Musikfest Bremen
 

Bremen, Musikfest Bremen, Das 22. Musikfest Bremen mit 40 Veranstaltungen startet am 27. August 2011

August 11, 2011  
Veröffentlicht unter Musikfest Bremen, Pressemeldung

musikfest_bremen.jpg

Musikfest Bremen

Musikereignisse höchster Qualität im Nordwesten

Das 22. Musikfest Bremen mit 40 Veranstaltungen startet am 27. August 2011

Weltoffen, leidenschaftlich und mitreißend: Das 22. Musikfest Bremen verwandelt vom 27. August bis 17. September 2011 mit 40 Veranstaltungen an 19 Aufführungsorten in ins-gesamt 29 Spielstätten die Hansestadt und den gesamten Nordwesten in eine klingende Bühne. Renommierte Solisten, Ensembles, Orchester und Dirigenten sowie junge hoffnungs-volle Talente präsentieren ein vielfältiges Programm, das von Sinfonik und Oper über sakrale Meisterwerke und Kammermusik bis zu Jazz, Weltmusik und Percussion reicht.

Zur Eröffnung „Eine große Nachtmusik“ am 27. August beschert das Musikfest rund um den stimmungsvoll illuminierten Marktplatz 24 Konzerte in 3 Zeitschienen an 8 Spielstät-ten. Der Abend hält Programme von der ernsten Musik bis zur anspruchsvollen Unterhaltung über nahezu alle Epochen, Gattungen und Genres hinweg bereit und lockt dabei mit span-nenden Musikfest-Debüts, so z.B. das Seoul Philharmonic Orchestra unter Myung-Whun Chung, Donna Leon mit Alan Curtis und seinem Complesso Barocco, das Vokalen-semble Chanticleer, die unkonventionellen Kammermusikformation Spark oder Bassklari-nettist Denis Colin und seine Jazz-Formation Societé des Arpenteurs.
Einen Tag später steht die exklusive Deutschlandpremiere von »Eine Zauberflöte« an, eine Koproduktion mit dem Théâtre des Bouffes du Nord in Paris. In drei Aufführungen (28.-30.08., BLG-Forum Überseestadt) zeigt Regie-Altmeister Peter Brook mit seiner ma-gisch-spartanischen Theatersprache seine persönliche Sicht auf Mozarts beliebteste Oper: konsequent reduziert, dabei höchst phantasievoll, berührend und ungeheuer leicht! Als wei-tere Opern präsentiert das Festival in konzertanter Form Händels »Giulio Cesare« mit der Accademia Bizantina und hochkarätigen Sängern wie Sonia Prina, Maria Grazia Schiavo, José Maria Lo Monaco und Riccardo Novaro unter der Leitung von Ottavio Dantone (06.09, Glocke) sowie Vivaldis »Farnace« mit I Barocchisti unter Diego Fasolis, ebenfalls erstklassig besetzt mit Sängern wie Max Emanuel Cencic und Vivica Genaux (10.09., Lamberti-Kirche Oldenburg).

Die Konzerte des 2. Arp-Schnitger-Festivals vom 28. August bis 04. September würdigen erneut den bedeutendsten Orgelbauer der Barockzeit und stellen eine repräsentative Auswahl an Instrumenten im Nordwesten vor, u. a. in seiner Taufkirche in Golzwarden sowie seiner Grabeskirche in Hamburg-Neuenfelde. Mit renommierten Organisten sowie einem für das Festival flexibel zusammengesetzten Arp-Schnitger-Ensemble werden die Orgeln nicht ausschließlich allein als Soloinstrumente, sondern auch als Continuo-Instrumente erlebbar – ganz so, wie es zur Zeit Schnitgers gängige Praxis war.

Fortgesetzt wird ebenfalls die Reihe Musikfest Surprise im BLG-Forum Überseestadt, die vom 06. bis 10. September in fünf Veranstaltungen mit ungewöhnlichen Programmen, Re-pertoires, Besetzungen und Darbietungsformen aufwartet – mit Geigerin Viktoria Mullova & Ensemble (06.09.), Gene Pritsker’s Sound Liberation (07.09.), dem Ensemble Ausonia (08.09.), S? Percussion (09.09.) und Pianist Bertrand Chamayou (10.09.).

Weitere Konzerte in Bremen und Bremerhaven versprechen ebenso höchsten Musikgenuss. Cellistin Emmanuelle Bertrand und Pianist Pascal Amoyel versprechen einen intimen Kammermusikabend (30.08., IHK Bremerhaven), der junge lettische Star-Dirigent Andris Nelsons gibt sein Musikfest-Debüt am Pult des Royal Concertgebouw Orchestra (31.08., Glocke) und Sopranistin Krist?ne Opolais stellt sich mit Strauss‘ Vier letzten Liedern bei den Bremer Philharmonikern und Markus Poschner vor (01.09., Glocke). Die Cappella Gabet-ta und die Sängerinnen Veronica Cangemi und Vivica Genaux konfrontieren Hasse mit Händel (02.09., Unser Lieben Frauen), während Le Cercle de l’Harmonie und Jérémie Rhorer der Zeit der Romantiker in Paris mit Werken von Berlioz, Liszt, Onslow und Reber huldigen (04.09., Glocke). Viktoria Mullova widmet sich mit Kristian Bezuidenhout Beet-hoven (05.09., Glocke) und mit Ottavio Dantone Bach (07.09., Unser Lieben Frauen), Star-Pianistin Hélène Grimaud setzt in ihrem Recital Mozart, Liszt, Berg und Bartók aufs Pro-gramm (12.09., Glocke) und Pygmalion unter Raphaël Pichon rekonstruieren Bachs Musik für das Begräbnis des Köthener Fürsten Leopold (13.09., Unser Lieben Frauen). Die Deut-sche Kammerphilharmonie Bremen und der Orgelvirtuose Cameron Carpenter feiern unter Alexander Shelley mit einem amerikanischen Programm den 10. Geburtstag der Ja-cobs University Bremen (14.09., Jacobs University), wohingegen Star-Countertenor Philippe Jaroussky mit dem Concerto Köln mit Arien von Caldara bekannt macht (15.09., Stadttheater Bremerhaven). Geigerin Janine Jansen und Klavierpartner Itamar Golan spannen einen Bogen von Grieg über Ravel und Szymanowski zu Messiaen (16.09., Glocke) bis abschlie-ßend das Orchester Les Siècles mit Sopranistin Anna Caterina Antonacci unter François-Xavier Roth Canteloubes »Chants d’Auvergne« zum Leben erweckt und mit Dvo?áks Sinfo-nie Nr. 9 e-Moll in die Neue Welt blickt (17.09., Glocke).

Neben den Konzerten des Arp-Schnitger-Festivals präsentiert sich das Musikfest Bremen auch mit weiteren Gastspielen im gesamten Nordwesten. Für Konzerte in Agathenburg, Bassum, Bokelesch, Emden, Langförden, Sögel/Emsland, Verden, Wilhelmshaven-Mariensiel und Worpswede reisen u. a. Künstler wie Lucy Crowe und das English Con-cert, die Akademie für Alte Musik und der RIAS Kammerchor, das Gesuldo Consort Amsterdam, der Tölzer Knabenchor, das Ensemble Contraste, das Orchester Spira mi-rabilis, Tania Maria und die hr-Bigband sowie das Cappriccio Stravagante Trio an.

BUS-SHUTTLE: Das Musikfest Bremen bietet zu den Konzerten in der Region von Bremen einen kostengünstigen Bus-Shuttle an. Anmeldungen nimmt ausschließlich der Ticket-Service in der Glocke (Tel. 0421 / 33 66 99) entgegen.

FRÜHBUCHER-RABATT: Bis 16. April 2011 belohnt das Musikfest seine Kunden mit ei-nem Frühbucher-Rabatt von 15% auf allen Karten in den regulären Preiskategorien (außer der Eröffnung am 27.08.), Tickets unter Tel. 0421 / 33 66 99 und 36 36 36 sowie unter www.musikfest-bremen.de.

Pressemeldung Musikfest Bremen

Bremen, Musikfest Bremen, Peter Brooks EINE ZAUBERFLÖTE, 28./29./30.08.2011

August 4, 2011  
Veröffentlicht unter Musikfest Bremen, Pressemeldung

musikfest_bremen.jpg

Musikfest Bremen

Peter Brooks „Eine Zauberflöte“

Die Sicht des Regie-Altmeisters auf Mozarts Meisterwerk als Deutschland-Premiere

Opern- und Theaterfreunde, aufgepasst: Ein besonderes Ereignis wirft seine Schatten vor-aus: In Koproduktion mit dem Théâtre des Bouffes du Nord in Paris und weiteren internatio-nalen Partnern wird die persönliche Sicht von Peter Brook auf Mozarts „Zauberflöte“ nach ihren bereits umjubelten Aufführungen an der Seine beim Musikfest Bremen ihre Deutsch-landpremiere feiern. Von Sonntag, 28. August, bis Dienstag, 30. August, ist die Produktion im BLG-Forum Überseestadt jeweils um 20 Uhr zu erleben.

Sein Name ist legendär in der Bühnenwelt und kaum ein Regisseur hat das zeitgenössische europäische Theater so maßgeblich beeinflusst wie er: Peter Brook. Ein Leben lang hat der heute 86-jährige Regisseur Wege gesucht, um sein Publikum zu erreichen, die Distanz zwi-schen Bühne und Zuschauerraum zu überwinden. Brook folgt keinen Maßstäben, er setzt welche! Seinen besonderen Ruf begründete er zunächst mit eigenwilligen Shakespeare-Interpretationen und radikalen Inszenierungen zeitgenössischer Bühnenstücke. 1971 gründet der Avantgardist in Paris ein Zentrum für internationale Theaterforschung, aus dem das le-gendäre Théâtre des Bouffes du Nord hervorging. Von diesem Theater hat sich Brook nun verabschiedet und dem Publikum und sich eine weitere Maßstäbe setzende Inszenierung geschenkt: Seine individuelle Auseinandersetzung mit Mozarts »Die Zauberflöte«, die daher folgerichtig bei ihm »Eine Zauberflöte« heißt. Oper bedeutet bei Brook immer konsequenten Reduktionismus, Entschlackung und Befreiung von jeglichem Ballast der Rezeptionsge-schichte – Oper als intimes Kammerspiel! Wie schon bei seiner legendären »Carmen« (1981) hat er auch bei seiner »Zauberflöte« das Orchester durch eine Klavierbearbeitung ersetzt und das Dekor so minimalistisch wie möglich gehalten. In dieser freien Adaption von Peter Brook, Franck Krawczyk und Marie-Hélène Estienne wird aus Mozarts »Zauberflöte« ein auf hundert Minuten reduziertes Stück für sieben Sänger, ein Klavier und zwei charisma-tische Schauspieler. Das Ergebnis: Eine von allen herkömmlichen Opernkonventionen befrei-te »Zauberflöte«, die durch phantastische Assoziationen dennoch tief ins Innere des Werks vordringt – zeitlos modern und von einer bezwingenden Einfachheit.

Kurzinfo:

Veranstaltung: 22. Musikfest Bremen 2011: „Eine Zauberflöte“
Künstler: Adrian Strooper (Tamino), Jeanne Zaepffel (Pamina), Malia Bendi-Merad (Königin der Nacht), Thomas Dolié (Papageno), Dima Bawab (Papagena), Patrick Bolleire (Sarastro), Raphaël Brémard (Monostatos), William Nady-
lam und Abdou Ouologuem (Schauspieler), Franck Krawczyk/Klavier, Peter Brook/Regie
Ort: BLG-Forum Überseestadt
Termin / Uhrzeit: Sonntag, 28.08, bis Dienstag, 30.08., jeweils um 20 Uhr
Eintrittspreise: von EUR 20,- bis EUR 45,- (Ermäßigung 20%), inklusive VVK-Gebühr
Info / Karten: Ticket-Service in der Glocke, Tel. 04 21 / 33 66 99
Internet: www.musikfest-bremen.de

Pressemeldung Musikfest Bremen