Bonn, Junges Beethovenfest Bonn, Öffentlicher Vorverkauf beginnt am 30.04

Junges_Beethovenfest.jpg

Junges Beethovenfest Bonn


Vorverkaufsstart für Beethovenfest Bonn 2011 am Samstag

Insgesamt 44.700 Tickets für 62 Konzerte im Verkauf

Am 30. April beginnt der öffentliche Vorverkauf für die 62 Konzerte im Hauptprogramm des Beethovenfestes Bonn 2011. Das Beethovenfest Bonn findet vom 9. September bis 9. Oktober unter der Schirmherrschaft von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in 24 Spielstätten in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis statt. Am 18. Mai veranstaltet das Festival ein Sonderkonzert zum 100. Todestag Gustav Mahlers: Lorin Maazel dirigiert das Philharmonia Orchestra, auf dem Programm stehen Mahlers Symphonie Nr. 1 D-Dur und Mendelssohns Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 mit der Solistin Janine Jansen. Für das Sonderkonzert gibt es noch Restkarten.

Insgesamt 44.700 Tickets sind für die 61 Konzerte im Hauptprogramm des Beethovenfestes Bonn 2011 und das Sonderkonzert im Verkauf. Nach der Bearbeitung der schriftlichen Kartenbestellungen und dem neu eingerichteten Online-Vorverkauf zeichnet sich eine sehr große Nachfrage ab, acht Konzerte sind bereits ausverkauft. Für ausverkaufte Konzerte gibt es ab dem 30. April auf der Website des Beethovenfestes Bonn www.beethovenfest.de eine Warteliste, die jeweils auf der Detailansicht des Konzertes angeboten wird.

Ausverkauft sind bereits das Eröffnungskonzert mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra und der Solistin Anne-Sophie Mutter unter der Leitung von Manfred Honeck am 9. September und das Konzert des Israel Philharmonic Orchestra und Zubin Mehta am 11. September. Für die Veranstaltungen mit Stefan Mickisch am 18. September im Hotel Königshof und die musikalisch-literarische Lesung von Barbara Auer und Sebastian Knauer am 28. September im Bahnhof Rolandseck gibt es ebenfalls keine Karten mehr. Auch die Kammerkonzerte mit den 14 Berliner Flötisten am 22. September im Volksbank-Haus sowie die Abende mit Elena Bashkirova am 20. September und mit dem Hagen Quartett am 26. September jeweils im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses sind ausgebucht. Für die weiteren Konzerte Elena Bashkirovas und des Hagen Quartetts gibt es noch Restkarten. Martin Stadtfelds Recital am 24. September auf dem Petersberg ist ebenfalls bereits ausverkauft.

Ab dem 30. April können Eintrittskarten für die noch nicht ausgebuchten Veranstaltungen des Beethovenfestes Bonn 2011 bundesweit an rund 270 Vorverkaufsstellen und in Reisebüros erworben werden. Die zentrale Vorverkaufstelle des Beethovenfestes ist der Ticketshop des Bonner General-Anzeigers, mit dem das Beethovenfest eine jahrelange intensive Medienpartnerschaft pflegt. Zum Start des Vorverkaufes am Samstag, 30. April um 9 Uhr präsentiert sich der Ticketshop am Bottlerplatz 7 in der Bonner Innenstadt für einen Tag in besonderem »Beethovenfest«-Look.

Eintrittskarten-Bestellungen für die Konzerte des Beethovenfestes Bonn sind zudem möglich:

• telefonisch unter +49 (0) 228 – 50 20 13 13 (Mo-Fr 8 – 20 Uhr, Sa 9-16 Uhr, So 10 – 16 Uhr)
• im Internet unter www.beethovenfest.de
• per E-Mail an beethovenfest@bonnticket.de
• schriftlich an das Beethovenfest Bonn oder an: BONNTICKET, Platz der Vereinten Nationen 2, D-53113 Bonn

 Für kurz entschlossene Schüler und Studenten bis 30 Jahre hält das Beethovenfest Bonn zudem ein besonderes Angebot »Für 8 um 8« bereit. Bei allen Konzerten in der Beethovenhalle (ausgenommen das Eröffnungskonzert am 9. September) und weiteren ausgewählten Veranstaltungen werden garantiert Kartenkontingente für Schüler und Studenten freigehalten. Bei den Konzerten, die jeweils mit dem Slogan »Für 8 um 8« in den Programmbroschüren und auf der Website des Beethovenfestes www.beethovenfest.de gekennzeichnet sind, können Interessierte gegen Vorlage eines gültigen Schüler- oder Studentenausweises an der Abendkasse Eintrittskarten für jeweils 8 Euro erwerben.

Seit Programmbekanntgabe am 15. März haben sich wenige Änderungen im Programm ergeben: Die Orgelkonzerte im Rahmen der Liszt-Nacht am 24. September mit Iveta Apkalna und Martin Haselböck finden in der Kreuzkirche statt. Murray Perahia hat das Programm für sein Recital am 6. Oktober in der Beethovenhalle bekannt gegeben: Er spielt Werke von Bach, Beethoven, Brahms, Schumann und Chopin. Alle aktuellen Konzertinformationen stehen auf der Homepage des Beethovenfestes unter zur Verfügung.

Im Liszt-Jahr blickt das Beethovenfest Bonn auf seine lange Tradition zurück: 1845 organisierte Franz Liszt zur Einweihung des Beethoven-Denkmals auf dem Münsterplatz anlässlich des 75. Geburtstags des Komponisten ein dreitägiges Musikfest. Das Beethovenfest Bonn 2011 stellt unter dem Motto »Zukunftsmusik« Liszt als Persönlichkeit, Visionär, Mäzen, Virtuosen und Komponisten vor, der Beethoven verehrte und davon ausgehend seine eigene »Zukunftsmusik« entwickelte, die bis ins 20. Jahrhundert nachwirkte.

Die Programmübersicht und das ausführliche Programmbuch zum Beethovenfest Bonn 2011 (Stand: März 2011) können unter info@beethovenfest.de oder unter der Telefonnummer +49-228-20 10 345 angefordert werden.

Pressemeldung Junges Beethovenfest Bonn

Bonn, Junges Beethovenfest Bonn, DVA SVETA am 17.09.2011

Junges_Beethovenfest.jpg

Junges Beethovenfest Bonn

 

„Dva Sveta“

1 Goran B. + 10 Schüler = ein unvergesslicher Abend
„Musik ist eine Sprache und wenn du diese Sprache gut sprichst, ist es einfach, zu kommunizieren. Auf dem Gebiet der Musik ist – im Gegensatz zum wirklichen Leben – alles möglich.“ erklärt Goran Bregovi? den weltweiten Erfolg seiner Musik. Was die Zuhörer an Bregovi?‘ Musik fasziniert, ist, dass er versucht, scheinbar Gegensätzliches – „Dva Sveta“ = zwei Welten – zusammenzuführen. Seine Musik verbindet Tradition und Kultur des Balkan mit modernen, ansprechenden Rhythmen. Die Kombination von „Altem“ und „Neuem“ erleben auch die Schülermanager mit ihrer Aufgabe, neue Zuhörer für diese Musik zu begeistern.

Sein Livekonzert mit der Band Wedding and Funeral Orchestra, das am 17. September um 20 Uhr stattfinden wird, organisieren die Schülermanager des Jungen Beethovenfestes. An diesem Abend wird die tempogeladene Balkanmusik unter dem Motto „Hopa Cupa“ – Auf geht’s! – in das Telekom Forum geholt. Die Veejays von Ottokolor sorgen am Konzertabend für eine Visualisierung auf der riesigen LED-Leinwand im Telekom Forum.

Das Ziel der Schülermanager des Jungen Beethovenfestes ist es, „zu zeigen, dass klassische Musik eine Zukunft hat,“ erklärt Nils Storchmann, Schülerintendant. „Das ist die Motivation der Schülermanager, über acht Monate lang neben dem Schulalltag an der Konzertvorbereitung und -durchführung zu arbeiten.“ Das Projekt „Schülermanager“ wurde vom Beethovenfest Bonn vor drei Jahren ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr von der Deutschen Telekom AG und der RheinEnergieStiftung Kultur gefördert. Mit ihrer Hilfe ermöglicht das Beethovenfest Bonn zehn Schülern von sieben Gymnasien aus ganz Bonn einen Einblick in das Berufsleben und den Backstage-Bereich der Festivalplanung. Das Schülermanagerteam ist in die Abteilungen Intendanz/kaufmännische Direktion, Marketing, Presse, künstlerisches Betriebsbüro und Dramaturgie eingeteilt. Seit Februar bis zum Konzerttag haben die Jugendlichen der 10. Klasse, 11. und 12. Jahrgangsstufe einen Mitarbeiter des Beethovenfestes an ihrer Seite.

Karten für das Konzert am 17. September gibt es ab Dienstag dem 30.04. bei Bonnticket für 16 Euro (Stehplatz) sowie 18, 25 und 32 Euro (Sitzplätze) zu kaufen. Schüler, Studenten, Auszubildende bis 30 Jahren erhalten auf diese Preise 50 Prozent Rabatt!

Weitere Informationen zu dem Konzert und dem Schülermanagerteam sind auf der Homepage unter www.schuelermanager-beethovenfest.de nachzulesen.

Biografien

Goran Bregovi?
Die Wurzeln im Balkan, den Kopf im 21. Jahrhundert: Goran Bregovi? verbindet in seiner Musik die Klänge einer Zigeuner-Brass-Band mit traditionellen bulgarischen Polyphonien, E-Gitarren-Sound und traditionelle Perkussion mit ganz eigenem Rock- Einschlag… Gespielt vor dem Hintergrund seiner Wedding and Funeral Orchestra, ergibt sich eine Musik, die die Seele anspricht und unweigerlich zum Tanzen bewegt.
Goran Bregovi? wird als Sohn einer serbischen Mutter und eines kroatischen Vaters in Sarajevo geboren. Nach einigen Jahren (sehr leidenschaftsloser) Musikstudien am Konservatorium (Violine) gründet er im Alter von 16 Jahren seine erste Band, „Bijelo Dugme“ („Weißer Knopf“), die bald auch über die Stadt hinaus bekannt wird. Als Komponist und Gitarrist steht er zu seiner unerschütterlichen Liebe zum Rock n’Roll und wird mehr und mehr zum Jugendidol des Ostblocks. „Damals spielte die Rockmusik eine wichtige Rolle in unserem Leben. Nur so konnten wir unsere Stimme erheben und offen unsere Unzufriedenheit äußern, ohne gleich dafür ins Gefängnis zu wandern…“
Heute tourt Goran Bregovi? mit seinem Orchester durch die ganze Welt. The Wedding and Funeral Orchestra besteht aus einer serbischen Zigeunerkapelle, einem Streicherensemble, einem orthodoxe Männerchor und zwei bulgarischem
Schwestern, in ihm vereinigen sich die Klänge einer Gypsy-Brass-Band mit traditioneller osteuropäischer Chormusik. Bregovi? ist ein talentierter Musiker und Komponist, der es versteht Musik gut zu verkaufen. Bekannt geworden ist er
weltweit hauptsächlich durch seine Filmmusik, u. a. in „Arizona Dream“ (1993) oder „Zug des Lebens“ (1998). Auch der Titel „Ovo je Balkan“ („Dies ist der Balkan“) für den serbischen Teilnehmer Milan Stankovic beim Eurovision Song Contest 2010 stammt von Goran Bregovi?, der heute in Paris lebt.
Seine Herkunft ist und bleibt jedoch die Basis für eine eigene künstlerische Entwicklung: Seine fassettenreiche Musik wurzelt bis heute in den Klängen des Balkan, die sein Temperament und seine Leidenschaft widerspiegeln.

Ottokolor
Ottokolor ist ein Projekt von Hans Otto Richter und Timm Ringewaldt (Autokolor). Mit Ottokolor haben sie sich auf VJ-Performances mit Live Kameras spezialisiert. Zur Musik passende Videos und Animationen werden dabei mit dem Live-Bild von einer oder mehrerer Kameras gemischt. Das Live-Bild selbst wird ebenfalls künstlerisch bearbeitet. Besonders bei Bühnenauftritten von Musikern ist diese Kombination von Visuals und Kamerabild ein echter Hingucker. Der Star auf der Bühne wird so auch zum „Star“ der Projektion.
Als Ottokolor haben Hans Otto Richter und Timm Ringewald unter anderem beim Beethovenfest Bonn, bei der Yellow Lounge sowie für die Bands „Earth, Wind and Fire“ und „Me and the Heat““ performt. Darüber hinaus waren sie maßgeblich verantwortlich für die Bühnen-Projektionen des Musicals „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg.
Beide Künstler leben in Berlin und teilen sich dort ein Studio in der Kastanienallee.
Hans Otto Richter kreiert Bühnenprojektionen, unter anderem für: Alphaville, Anna Netrebko, Die Ärzte, Herbert Grönemeyer, Howard Carpendale, Peter Kraus, Peter Maffay, Ich + Ich, Mozart, Andrè Heller, Saxon und die Skorpions.
Timm Ringewaldt arbeitet als Medienkünstler, er erstellt Animationen und Installationen für Theater, Kunst und Kultur. Zu seinen Auftraggebern zählen das Jüdische Museum Berlin, das Deutsche Hygiene Museum, das Theater Hebbel am Ufer, der steirische Herbst und die Band Apparatjik.
Weitere Informationen finden Sie unter www.autokolor.org und www.hor.cc

 

Pressemeldung Junges Beethovenfest Bonn