Bochum, Ruhrtriennale, Elisabeth Kulman muss Rollendebüt als Brangäne in Tristan und Isolde absagen, 27.08.2011

ruhrtrienale.jpg

 
Ruhrtriennale

Elisabeth Kulman muss Rollendebüt als Brangäne in Tristan und Isolde absagen

Durch ein Missgeschick während der ersten szenischen Proben zu Tristan und Isolde wurde Elisabeth Kulman verletzt. Mit Regisseur und Intendant Willy Decker und Dirigent Kirill Petrenko ist sie übereingekommen, ihr Rollendebüt als Brangäne in der Eröffnungsproduktion der diesjährigen Ruhrtriennale abzusagen, um ihrer Stimme Zeit zur Erholung zu geben. Wir wünschen Frau Kulman nun vor allem von Herzen gute und schnelle Genesung.

Die szenischen und musikalischen Proben laufen indessen weiter. Als Ersatz konnte kurzfristig die herausragende Mezzosopranistin Claudia Mahnke gewonnen werden, die nächste Woche in die Proben einsteigen wird. Die Partie der Brangäne in Richard Wagners Tristan und Isolde hat sie bereits mit großem Erfolg in Frankfurt und Tokyo gesungen. Als Charlotte war sie in der gefeierten Ruhrtriennale-Produktion Die Soldaten von Bernd Alois Zimmermann in New York zu sehen.

Die Premiere von Tristan und Isolde wird wie geplant am 27. August 2011 stattfinden. Location: Jahrhunderthalle Bochum. Duration ca. 5 hours 30 minutes, two breaks.

RUHRTRIENNALE 2011 VOM 26. AUGUST BIS 9. OKTOBER

Karten über die Ticket-Hotline 0700.20 02 34 56 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz der deutschen Telekom, Mobilfunktarife max. 0,42 €/Min.), bei über 2.000 CTS Eventim angeschlossenen Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland und im Internet über www.ruhrtriennale.de

Pressemeldung Ruhrtriennale

Bochum, Jahrhunderthalle, 12.000 Besucher strömten zum Pianistenmarathon 2011

Juli 12, 2011  
Veröffentlicht unter Jahrhunderthalle, Pressemeldung

klavierfestival.jpg

Klavier-Festival Ruhr 2010

Klavierfestival

ExtraSchicht für das Klavier-Festival Ruhr: 12.000 Besucher strömten zum Pianistenmarathon in die Jahrhunderthalle Bochum

Guten Anklang fand am vergangenen Samstag der spektakuläre Pianistenmarathon des Klavier-Festivals Ruhr 2011 im Rahmen der „ExtraSchicht“. Rund 12.000 Besucher strömten zwischen 18 Uhr und Mitternacht in die Jahrhunderthalle Bochum, um die Meisterschüler der Essener, Kölner und Düsseldorfer Musikhochschulen auf dem Konzertpodium zu erleben.

Dem diesjährigen Programmschwerpunkt des Festivals entsprechend, spielten 21 talentierte junge Nachwuchspianisten 29 Klavierwerke von Franz Liszt. Als kundiger Moderator führte der durch WDR3 bekannte Musikjournalist Hans Winking durch diese Leistungsschau der NRW-Musikhochschulen, deren Erfolg sich auch der guten Zusammenarbeit mit dem Jahrhunderthallen-Leiter Thorsten Kröger und seinem Team von der Bochumer Veranstaltungs-GmbH verdankt.

Festival-Intendant Franz Xaver Ohnesorg zeigte sich mit der Publikumsresonanz zufrieden: „Ich freue mich, dass sich dieses Format künstlerisch und logistisch auch im Jahr 1 nach dem Kulturhauptstadtjahr so erfolgreich behaupten konnte und zwar auf beiden Seiten: Unser Publikum erwies sich trotz der großen Andrangs als hochkonzentriert und überaus begeisterungsfähig. Genau dies wiederum beflügelte unsere jungen Solisten, für die ein so großes Publikum naturgemäß eine wichtige Bewährungsprobe bedeutet. Der erneute Erfolg unseres Marathons ist auch ein Kompliment an die Professoren der nordrheinwestfälischen Musikhochschulen, denen wir dieses fabelhafte Leistungsniveau verdanken.“

Pressemeldung Klavier-Festival Ruhr

Bochum, Jahrhunderthalle, Ruhrtriennale 2010, Die Ruhrtriennale beginnt mit einer Matinee über Gottesnarren zwischen Wahnsinn, Poesie und Liebe

August 11, 2010  
Veröffentlicht unter Jahrhunderthalle, Pressemeldung, Ruhrtriennale

ruhrtrienale.jpg
Ruhrtriennale

Die Ruhrtriennale beginnt mit einer Matinee über Gottesnarren zwischen Wahnsinn, Poesie und Liebe

In der Jahrhunderthalle Bochum stellte heute Intendant Willy Decker mit seinem Produktionsteam die Eröffnungsinszenierung Leila und Madschnun vor. In Anwesenheit von Ute Schäfer, Minsterin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, gab er erste Einblicke in seine Konzeption und den außergewöhnlichen Charakter der für die Ruhrtriennale entstandenen Kreation. Vor der Premiere am 20. August wird der Regisseur am 15. August in einer Matinee – zusammen mit dem Komponisten Samir Odeh-Tamimi, dem Lyriker und Dramatiker Albert Ostermaier, Dirigent Peter Rundel und Chefdramaturgin Eva-Maria Voigtländer – in Leila und Madschnun einführen. Der persische Dichter Nizami hat die Geschichte des berühmtesten Liebespaars des islamischen Kulturkreises 1188 niedergeschrieben und erzählt in seinem Epos von einer Liebe tiefster Spiritualität. Einen Tag nach der Premiere liest am Abend des 21. August in der Jahrhunderthalle Sherko Fatah aus seinem bisher unveröffentlichten Roman Die Geschichte des Boten, der im Herbst zur Frankfurter Buchmesse erscheinen wird. Die Geschichte beginnt im Bagdad der dreißiger Jahre des vorherigen Jahrhunderts. Inmitten des aufsteigenden Nationalismus, Antisemitismus und Kommunismus sucht der Bote Anwar seinen Weg und verirrt sich dabei in das vom Krieg gepeinigte Europa. Fatah, Sohn einer deutschen Mutter und eines Kurden aus dem Irak, stand mit seinem letzten Buch Das dunkle Schiff auf der
„Shortlist“ für den Deutschen Buchpreis. Das Literaturprogramm des Festivals widmet sich in der Matinee am 22. August erneut der Liebe, diesmal der Liebesdichtung des Westöstlichen Divan. Maren Eggert und Samuel Weiss lesen u.a. Texte von Hafis, Omar Chajjam, Goethe, Forugh Farrochsad und Albert Ostermaier, der Nizamis Leila und Madschnun für die Ruhrtriennale bearbeitet hat. Das Programm der Ruhrtriennale finden Sie unter: www.ruhrtriennale.de

 

Pressemeldung Ruhrtriennale

Bochum, Jahrhunderthalle, Ansturm auf das Klavier-Festival Ruhr bei der ExtraSchicht: Mehr als 16.000 Besucher strömten zum Pianistenmarathon

klavierfestival.jpg

Klavier-Festival Ruhr 2010

Klavierfestival

Jahrhunderthalle Bochum

Ansturm auf das Klavier-Festival Ruhr bei der ExtraSchicht: Mehr als 16.000 Besucher strömten zum Pianistenmarathon in die Jahrhunderthalle Bochum

Mehr Besucher denn je drängten am vergangenen Samstag zum spektakulären Pianistenmarathon des Klavier-Festivals Ruhr 2010 im Rahmen der „ExtraSchicht“.

Über 16.000 Besucher strömten zwischen 18 Uhr und Mitternacht in die Jahrhunderthalle Bochum, um zu erleben, wie das Klavier-Festival Ruhr 2010 die Meisterschüler der Essener und Düsseldorfer Musikhochschulen auf das Konzertpodium bat. Der Ansturm wurde teilweise so stark, dass nicht wenige Musikfreunde das Konzert zunächst auf Stehplätzen verfolgten, bis in einer der zahlreichen Pausen wieder Sitzplätze frei wurden.

Den diesjährigen Programmschwerpunkten des Festivals entsprechend, spielten die talentierten jungen Nachwuchspianisten vor allem Werke von Johann Sebastian Bach, Robert Schumann und Frédéric Chopin. Als kundiger Moderator führte der durch WDR3 bekannte Musikjournalist Hans Winking durch diese Leistungsschau der beiden Musikhochschulen. Festival-Intendant Franz Xaver Ohnesorg zum großen Besucherandrang: „Ich freue mich auch für unsere überragenden Debütanten über diesen geradezu überwältigenden Erfolg unseres diesjährigen Klaviermarathons. Ich hoffe, die Veranstalter der Extraschicht haben das Einsehen, uns im kommenden Jahr wieder einen größeren Saal in der für dieses Konzertformat bestens geeigneten Jahrhunderthalle zur Verfügung zu stellen.“

 

Pressemeldung Ruhrtriennale