Bamberg, Villa Concordia, Komponistenportrait. Áskell Másson stellt sich, 26.08.2011

August 19, 2011  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Villa Concordia

concordia.png

Villa Concordia

Komponistenportrait. Áskell Másson

Der Stipendiat und Komponist Áskell Másson stellt sich vor Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Concordiastr. 28, 96049 Bamberg.
Freitag, 26. August 2011, 19 Uhr

Wer Áskell Másson, der in diesem Jahr als Stipendiat im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia lebt und arbeitet, und sein musikalisches Schaffen kennenlernen möchte, der ist am 26. August herzlich zu einem Abend mit dem Komponisten eingeladen. Unserem Stipendiaten können Sie sich dann ab 19 Uhr durch seine Erzählungen, vor allem aber durch seine Musik nähern. Herr Másson wird dazu Aufnahmen verschiedener Solostücke vorstellen. Als besonderes Highlight wird live die Bratsche, gespielt von Wen Xiao Zheng, dem ersten Solobratscher der Bamberger Symphoniker, mit dem Stück „A voce sola“ zu hören sein.

Der isländische Musiker und Komponist Áskell Másson ist Jahrgang 1953. Er begann seine musikalische Laufbahn als Klarinettist, bevor er am Reykjavik College of Music und privat in London Percussion studierte. 1973 bis 1975 arbeitete er als Komponist beim Ballett des Isländischen Nationaltheaters. Seitdem schrieb er vielbeachtete Solo- und Konzertwerke, kammermusikalische Werke und Musik für Filme und Theaterstücke. Seine aktuelle Werkliste umfasst rund 200 Werke aller Genres. Másson arbeitete bereits mit Musikern und Dirigenten wie Leonard Slatkin, Esa-Pekka Salonen, Jerzy Maksimyuk, Jukka-Pekka Saraste, Ivan Fisher, Leif Segerstam, Osmo Vänskä, Roger Woodward, Christian Lindberg, Evelyn Glennie und Ole Edvard Antonsen zusammen. Seine Musik wird und wurde von hochkarätigen Orchestern und Ensembles wie den New Yorker Philharmonikern, dem Cleveland Orchester, den Torontoer Symphonikern, dem BBC Symphonie Orchester, dem Rotterdamer Philharmonie Orchester, dem Philharmonie Orchester von Radio Paris, den Rundfunksymphonikern Wien und vielen weiteren aufgeführt.
Seit April 2011 lebt und arbeitet Áskell Másson für ein Jahr als Stipendiat des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg.

Wir freuen uns über Ihr Kommen. Der Eintritt ist frei.

Pressemeldung Internationales Künstlerhaus Villa Concordia

Bamberg, Villa Concordia, Kleines Programm im August 2011

August 4, 2011  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Villa Concordia

concordia.png

Villa Concordia

Kleines Programm im August 2011

Wer Pause macht, hat mehr vom Leben. Deshalb bieten wir Ihnen im August nur ein kleines, aber feines Programm an. Damit Sie unsere Stipendiaten dennoch über die Sommerferien nicht missen müssen, anschließend noch ein paar Tipps und gute Gründe zum Feiern:

Dem bisherigen Sommer trotzen

…………………….

Am 7. August 2011 lädt der Thüringische Akademische Singkreis um 11 Uhr zu einer sommerlichen Matinee in den Garten der Villa. Der renommierte Kammerchor bringt ein Programm moderner Chormusik zur Aufführung und setzt diese Werke zu romantischer Chorliteratur in Beziehung. Wir freuen uns besonders, dass unter anderem auch Werke unserer ehemaligen Stipendiaten Markus Zahnhausen und Milowsz Bembinow zu hören sein werden. Beide Komponisten haben ihr Kommen angekündigt! Sollte uns das Wetter enttäuschen, wird die Veranstaltung in den Saal verlegt.

Eintritt: 10€ (8€ erm.) an der Abendkasse / VVK im Hübscher Buch & Medienhaus und im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia: 8€ (6€ erm.), Kinder bis 12 Jahre frei

…………………….

Áskell Másson kennenlernen

Wie lebt es sich als isländischer Komponist in Bamberg? Welche Rolle spielt die Umgebung für das Schaffen? Welche Musik macht einer der Kreativen, die hier im Haus leben und vor allem arbeiten. Unserem Stipendiaten Áskell Másson können Sie sich am 26. August ab 19 Uhr durch seine Erzählungen, vor allem aber durch seine Musik nähern. Aufnahmen verschiedener Solostücke und als besonderes Highlight live die Bratsche, gespielt vom Bamberger Symphoniker Wen Xiao Zheng, werden zu hören sein.

…………………….

Lesenswert

Fackelzüge – Ein Liebeslied

Diesen Monat erscheint endlich „Fackelzüge“, das erste vollständig ins Deutsche übersetzte Werk unserer Stipendiatin Sigurbjörg Þrastardóttir, im Blumenbar Verlag. „Fackelzüge erzählt von einer Beziehung zwischen Reykjavík und Berlin: In den Transiträumen der Flughäfen, in künstlichen Paradiesen und isländischen Sommernächten entfaltet sich auf dem schmalen Grat zwischen Prosa und Gedicht eine Geschichte, in der Sehnsucht, Drogensucht und sexuelles Verlangen ein junges Paar an seine Grenzen bringt. Ein poetischer Trip, ein Liebeslied – eine eigene literarische Form.“ (Klappentext)

„Eine so ergreifende und mitreißende Beschreibung einer zerstörerischen Liebesbeziehung gab es seit Steinunn Sigurdardóttirs „Der Zeitdieb“ nicht mehr“ (Gudni Elísson)

…………………….

Merkenswert

An der Nordseeküste…

Wer dieses Jahr seinen Urlaub an der Nordsee verbringt oder wen auch immer es gen Norden zieht, dem sei die Ausstellung „The Egg or the Hen, Us or Them“ unseres Stipendiaten Egill Sæbjörnsson im Künstlerhaus Bremen empfohlen. Noch bis zum 9. Oktober sind hier Sæbjörnssons singende und sprechende Steine ausgestellt. Der Künstler lässt handgefertigte Steine ein Eigenleben führen und macht den Besucher zum Beobachter ihrer eigenen, kleinen Welt.

…………………….

Bemerkenswert

Ein Preis!

Unsere Stipendiatin Sibylle Lewitscharoff erhält in diesem Jahr den Marieluise-Fleißer-Preis der Stadt Ingolstadt. Die Autorin gehöre zu den bedeutendsten und innovativsten Autorinnen der Gegenwart im deutschsprachigen Raum, so die Begründung der Stadtverwaltung. Wir gratulieren herzlich!

Und gleich noch einer!

Herzlichen Glückwunsch auch unserem Stipendiaten Sebastian Kuhn zum Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis des Bezirks Mittelfranken 2011. Wer sich selbst ein Bild vom Werk des Künstlers machen möchte, kann sich beispielsweise in Bad Homburg bei der Ausstellung Blickachsen 8 die Skulpturen „Z4UTURNAROUNDROTATION“ und „Heterospective“ ansehen (und letztere sogar begehen!).

Pressemeldung Internationales Künstlerhaus Villa Concordia

Bamberg, Villa Concordia, Konzert mit dem Duo Arrabal, 28.07.2011

Juli 18, 2011  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Villa Concordia

concordia.png

Villa Concordia

Konzert mit dem Duo Arrabal

Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Concordiastr. 28, 96049 Bamberg

Donnerstag, 28. Juli 2011, 19.00 Uhr

Ausgehend von Astor Piazzollas „Concert d’aujourd’hui“, dem vierten Satz der „Histoire du Tango“ regt das DUO ARRABAL seit einiger Zeit die Komposition neuer Werke mit Tangoelementen an. Wir freuen uns und sind stolz, dass das Duo, bestehend aus Thomas Richter (Flöte) und Karin Scholz (Gitarre), dieses Konzept am 28. Juli 2011 im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia weiterführen wird. Ein zentrales Stück, „tangoesque“ von Cornelius Hummel beschreibt der Komponist in einer Einführung: „Eine turbulent, dichte, schrille musikalische Szene gerät durch Verlangsamung der Bewegung über ein tango-rhythmisches Stocken zum absoluten Stillstand. Daraus entwickelt sich eine Musik, in der anfangs winzige Tango-Elemente sich ausbreiten, immer wieder unterbrochen von der sich stets verkürzenden, signalartigen Eingangsfloskel des Stückes. Die zwischen Atonalität und Tango-Tonalität changierende musikalische Textur nimmt mehr und mehr tangoesque Züge an, um nach einem Auflodern der Anfangs-Szenerie in einem glissandierenden Taumeln zu verklingen.“

Wem diese Einführung Lust auf Mehr macht, der ist herzlich eingeladen, neben dem von Cornelius Hummel auch Werken unter anderem von Astor Piazolla, Alberto Ginastera, Juan Maria Solare und – darauf sind wir natürlich besonders stolz – unseres diesjährigen Stipendiaten Áskell Másson und unseres letztjährigen Stipendiaten Paul Engel zu lauschen. Letzterer wird das Duo außerdem am Schlagzeug musikalisch unterstützen.

Thomas Richter ist Flötist im Hessischen Staatstheater Wiesbaden und seit 1993 Dozent am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz. Seit 1997 ist er ständiges Mitglied im Orchester der Bayreuther Festspiele. Er studierte bei Prof. Walther Theurer und Prof. Paul Meisen an der Hochschule für Musik in München, sowie bei Prof. André Jaunet in Zürich. Schon während des Studiums wirkte er bei den Münchner Symphonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Rafael Kubelik und den Münchner Philharmonikern unter Sergiu Celibidache mit. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa, den mittleren Osten, Asien und die USA. Thomas Richter gewann Preise bei „Jugend musiziert“ und dem „Ulmer Museumswettbewerb“ sowie den Kammermusikwettbewerb 1991 und 1996 der National Flute Association USA. Er ist Mitglied verschiedener Kammemusikgruppen, u.a. dem Duo Arrabal, Gragnani Trio, Trio Papillon und Trio Rossignol deren CD-Einspielungen bei Bayer Records, ambitus und tacet erschienen sind.

Die Gitarristin Karin Scholz hat sich als hervorragende Interpretin von Solo- und Kammermusik einen Namen gemacht. Zu Ihren zahlreichen Wettbewerbserfolgen und Auszeichnungen zählen der erste Bundespreis „Jugend musiziert“ (1991), ein Stipendium des Deutschen Musikrates und die Aufnahme in die Bundesauswahl „Konzerte Junger Künstler“ (1998) sowie internationale Preise bei Solo – und Kammermusikwettbewerben in Deutschland, Italien und Frankreich. Karin Scholz konzertierte in ganz Europa, Japan und dem mittleren Osten. Sie trat bei internationalen Musikfestivals in Europa auf, unter anderem in Toroella de Montgri (Spanien), Iserlohn (Deutschland), Lublin und Pzermysl (Polen) und Mikulov (Tschechien). Als ständige Aushilfe spielte sie am Staatstheater Stuttgart, beim Radiosymphonieorchester Stuttgart, sowie am Staatstheater Wiesbaden. Karin Scholz arbeitet regelmäßig mit dem Ensemble für Neue Musik „Musik der Jahrhunderte Stuttgart“, außerdem war sie Solistin der Münchener Bachsolisten unter der Leitung von Florian Sonnleitner.

Pressemeldung Internationales Künstlerhaus Villa Concordia

Bamberg, Villa Concordia, Kinderkonzert Sterngucker, 1./03.06.2011

Mai 19, 2011  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Villa Concordia

concordia.png

Villa Concordia

Kinderkonzert „Sterngucker“

Norbert Götz bebildert das Buch der Sterne von Wilfried Hiller im Rahmen der 13. Tage der Neuen Musik vom 28.05.-05.06.2011

Eine Koproduktion der Tage der Neuen Musik Bamberg mit Theater der Schatten. Mit freundlicher Unterstützung des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia.

Mittwoch, 01. Juni 2011, 16 Uhr
Freitag, 03. Juni 2011, 15 Uhr und 16.45 Uhr

Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Concordiastr. 28, 96049 Bamberg

Der Komponist Wilfried Hiller verbringt den Sommer meist auf der griechischen Insel Phournoi. Die Natur, die Stille und auch der nächtliche Sternenhimmel sind ihm Inspiration für seine Arbeit. Eines Tages stellte er fest, dass es am Himmel ebenso viele Sternbilder gibt, wie das Klavier Tasten hat: nämlich 88. „Das kann kein Zufall sein!“, dachte er sich und fing an, die Sternbilder, eines nach dem anderen, auf sein Klavier zu holen. Jedes Sternbild bekam eine Taste zugeordnet, und über viele Jahre entstand ein Zyklus von Klavierminiaturen, das Buch der Sterne. Diese Musik ist im Juni im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia zu hören, wenn die Tage der Neuen Musik Bamberg mit den Kinderkonzerten „Sterngucker“ zu Gast sind. Optisch umgesetzt wird das Ganze von dem Bamberger Künstler Norbert Götz.

Norbert Götz ist Schattenspieler. Was der eigenwillige Künstler aus Bamberg auf die Leinwand zaubert, übersteigt unsere Vorstellung von Schattentheater allerdings bei Weitem. Es ist poetisches Spiel mit Licht – faszinierend, überraschend, bewegend. Götz ist einer der führenden Vertreter des modernen Schattentheaters und hat insbesondere mit Stücken für Kinder weit über Bamberg hinaus Bekanntheit erlangt. Sein besonderes Markenzeichen: Er tritt vor der Leinwand auf und lässt so das Publikum an der Entstehung der Bilder teilhaben. Es hat etwas Magisches, wenn aus den sachten Bewegungen seiner Hände, aus Licht und Kristall plötzlich Sternbilder auf der schwarzen Fläche entstehen. Bunte Lichtpunkte beginnen zu tanzen – als seien es Plejaden, die ihren Platz am Firmament erst noch suchen.

Das Besondere an der Aufführung ist die Einfachheit der Mittel. Wie in einem Zauberplanetarium konzentriert sich in dem dunklen Raum alles auf den Klang des Klaviers, gespielt vom ukrainischen Pianisten Oleh Rudnytsky, und die geheimnisvolle Lichtkunst des Schattenspielers. Ein unvergessliches Konzerterlebnis für Kinder ab 6 Jahren.

Kinderkonzert „Sterngucker“
Eine Reise ins Universum für Himmelsstürmer ab 6 Jahren

Musik: Wilfried Hiller, aus Buch der Sterne
Oleh Rudnytsky, Klavier
Norbert Götz, Lichtmalerei
Regie: Joachim Torbahn
Dauer: ca. 45 Minuten (ohne Pause)

Eintritt: 5,- €

Vorverkauf:
BVD-Kartenservice, Lange Straße 22, 96047 Bamberg; www.bvd-ticket.de; Tel. 0951-980 82 20

Pressemeldung Internationales Künstlerhaus Villa Concordia

« Vorherige SeiteNächste Seite »