Augsburg, Theater Augsburg, Premiere Otello von Giuseppe Verdi, 19.02.2017

Februar 8, 2017  
Veröffentlicht unter Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

 Theater Augsburg / Außenansicht - GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht – GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Otello von Giuseppe Verdi

nach William Shakespeares Othello

Premiere Otello 19. Februar 2017 19.00 Uhr  im Kongress am Park, weitere Vorstellungen 21.2.2017, 2.3.2017, 11.3.2017, 19.3.2017, 29.3.2017, 11.4.2017, 24.4.2017, 29.4.2017

Mit seinem Spätwerk Otello gelingt Giuseppe Verdi gemeinsam mit seinem kongenialen Librettisten Arrigo Boito die Apotheose der großen romantischen Oper. Beruhend auf Shakespeares Othello erzählen Verdi/Boito eindringlich den Verfall eines Helden: In rasender Eifersucht ermordet Otello seine Gattin Desdemona, bevor er sich selbst ersticht und beim Klang rauschhaft-sehnsuchtsvoller Violinen ein letztes Mal die Hand seiner Geliebten zu erreichen sucht.

Am Theater Augsburg kommt Verdis vorletztes Bühnenwerk im Kongress am Park unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Domonkos Héja zur Aufführung. Regie führt Michaela Dicu, die im Bühnen- und Kostümbild von Timo Dentler und Okarina Peter ein shakespearesches Kammerspiel inszeniert, das Handlung und Musik gleichermaßen Rechnung trägt. In der Titelpartie ist Zurab Zurabishvili zu erleben.  PMThA

Premiere Otello 19. Februar 2017 19.00 Uhr  im Kongress am Park, weitere Vorstellungen 21.2.2017, 2.3.2017, 11.3.2017, 19.3.2017, 29.3.2017, 11.4.2017, 24.4.2017, 29.4.2017

Augsburg, Theater Augsburg, Neujahrskonzert – Geschichte des Walzers, 1. + 3.01.2017

Dezember 28, 2016  
Veröffentlicht unter Konzert, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht – GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Neujahrskonzert – Geschichte des Walzers

Kongress am Park – 1. und 3. Januar 2017  20:00 Uhr

Mit dem beginnenden 19. Jahrhundert eroberte der Walzer die Tanzsäle Europas. Insbesondere die Kompositionen von Johann Strauss Vater und Sohn sowie Joseph Lanner sorgten für regelrechte Wiener-Walzer-Taumel. Und auch beim Neujahrskonzert der Augsburger Philharmoniker unter der Leitung von Generalmusikdirektor Domonkos Héja dürfen Klassiker wie Das Leben ein Tanz, die Schönbrunner und der Morgenblätter-Walzer nicht fehlen. Doch damit hört die lange Geschichte des Walzers nicht auf:

Peu à peu löste sich der beliebte Tanz von seiner Funktion als Gesellschaftstanz und fand seinen Weg auf die Konzertbühnen, wurde in Opern und Balletten aufgegriffen. Im zweiten Teil erklingen mit Richard Strauss‘ Rosenkavalier“-Walzern die wahrscheinlich berühmtesten Opernwalzer, Jean Françaix ist mit seinen eleganten Konzertwalzern Les bosquets de Cythère vertreten und Maurice Ravels La Valse beendet als „Apotheose des Wiener Walzers“ das Konzert.

Programm: Werke von Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauss Vater und Sohn, Joseph Lanner, Richard Strauss, Ernö Dohnányi, Jean Françaix und Maurice Ravel

Augsburger Philharmoniker, Domonkos Héja, Dirigent

 

Augsburg, Theater Augsburg, Premiere Idomeneo im Konzertsaal der Universität, 19.11.2016

November 10, 2016  
Veröffentlicht unter Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht – GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Idomeneo von Wolfgang Amadeus Mozart

Konzertant,   Konzertsaal der Universität Augsburg, Ersatzspielstätte wg. Sanierung

Premiere 1: 19. November 2016 19.30 Uhr, Die Premiere 2 : 27. November 19.00 Uhr, weitere Vorstellungen 4.12.2016, 28.12.2016.

Der kretische König Idomeneo verspricht dem Gott des Meeres, um dessen Wut und einen heftigen Sturm zu besänftigen, dass er den ersten Menschen, dem er nach seiner Heimkehr aus dem trojanischen Krieg am heimischen Gestade begegnet, als Opfer darbringen will. Er ist müde und alt, dieser König und er hofft, dass es nach dem sinnlosen Gemetzel vor Troja, der letzte Mord sein wird, den er begehen „muss“. Doch ausgerechnet sein eigener Sohn ist es, dem er am Strand nach seiner Rettung aus den Wellen gegenübertritt.

Mozarts große Oper, dieser im Alter von 18 Jahren schrieb, beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung zwischen Vater und Sohn. In ihr spiegelt sich seine eigene Biografie: nicht nur die Ablösung von seinem Vater Leopold, auch der Bruch mit der Barockoper. Ein geniales Werk aus einer Zeit des Umbruchs. Die musikalische Leitung der konzertanten Aufführung liegt beim ersten Kapellmeister Lancelot Fuhry.

Informationen zur Spielstätte:  Auditorium des Zentrums für Kunst und Musik
Universität Augsburg, Gebäude Gm Universitätsstraße 26, 86159 Augsburg

Anfahrt mit dem PKW über B17 oder B300 bis Ausfahrt „Universität/Messe“  – Parkmöglichkeiten auf dem Parkdeck P1 der Universität, an der Hanna-Arendt- und der Universitätsstraße sowie dem Messeparkplatz an der Friedrich-Ebert-Straße.

Öffentliche Verkehrsmittel  – Straßenbahn Linie 3 bis Haltestelle „Bukowina Institut“, von dort ca. 5 Gehminuten über Alter Postweg und Hanna-Arendt-Straße zum Konzertsaal am Rande des Campus.

Idomeneo: Premiere 1: 19. November 2016 19.30 Uhr; Premiere 2 : 27. November 19.00 Uhr, weitere Vorstellungen 4.12.2016, 28.12.2016.

 

Augsburg, Theater Augsburg, Wegen Sanierung geschlossen – Dauer ungewiß, IOCO Aktuell, 25.10.2016

Oktober 24, 2016  
Veröffentlicht unter IOCO Aktuell, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht – GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Theater Augsburg mindestens 4 Jahre geschlossen

Erste Produktion in Ersatzspielstätten

Die Sanierung des Theater ULM befindet sich nach vielen Jahren auf der Zielgeraden, auch wenn es optisch Innen wie Außen noch etwas trostlos wirkt. Die Sanierung der Staatsoper Stuttgart kommt ab 2020, bis €600 Millionen stehen im Raum. Die Sanierung des Gärtnerplatztheaters in München dauert länger als geplant, die Kosten von €96 Millionen sind noch längst nicht in trocknen Tüchern. Die Staatsoper Unter den Linden soll nach sieben Jahren Sanierung, geplant vier Jahre, im Herbst 2017 wieder öffnen.

Im Juli 2015 hatte der Augsburger Stadtrat nach fast zehnjähriger Planungsphase ein Jahrhundertprojekt beschlossen: Die Sanierung des Theater Augsburg.  2017 sollte  mit der Schließung des Großen Hauses die Sanierung beginnen. Doch, anders als in den chaotischen wie schier unendlich teuren Sanierungen der Oper Köln, der Staatsoper Berlin oder der Elbphilharmonie Hamburg, begannen in Augsburg die Probleme schon vor der für 2017 geplanten Schließung: Vorzeitig wie ungeplant mußte das Große Haus des Theater Augsburg bereits im Juni 2016 geschlossen werden. Die 2017 scheidende Intendantin Juliane Votteler klingt zur plötzlichen Schließung etwas resigniert: „Es ist müßig, darüber zu sinnieren, was in der Vergangenheit geschehen ist – wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen: Das Große Haus wird geschlossen. Der gesamte weitere Spielplan 2016/17, der noch von dieser Spielstätte ausging, wird unter anderen Bedingungen stattfinden müssen.“…

Das Theater Augsburg, einziges Vierspartenhaus Bayerisch-Schwabens, Eigenbetrieb der Stadt Augsburg, bespielt das Großen Haus mit 945 Plätzen; daneben die Spielstätten brechtbühne, die Freilichtbühne und den 99 Plätze fassenden hoffmannkeller. Das im Stil der Neorenaissance 1877 von den berühmten Architekten Helmer und Fellner erbaute Theater hat erheblichen Sanierungsbedarf; ist denkmalgeschützt. Geplante Gesamtkosten der Sanierung €186 Millionen, davon für das Große Haus  €117 Millionen. Der Freistaat Bayern beteiligt sich an den geplanten Gesamtkosten mit €107 Millionen.

Die kommende Sanierung umfasst neben dem Großen Haus, den Neubau von Büros für die Theaterleitung, Werkstätten sowie den Orchester- und Probebühnen auf dem Theatergelände: Eine neue multifunktionale Spielstätte mit sämtlichen Probebühnen, Werkstätten und Büros – unter einem Dach. Zusätzlich ist ein Orchesterprobensaal auf dem Platz an der Volkhartstraße angedacht. „Begonnen wird mit dem Großen Haus, etwas später folgt der Abriss und Neubau der restlichen Gebäude des Theatergeländes. Die Sanierung des Großen Hauses wird etwa vier Jahre dauern, für das Gesamtgelände ist mit einer Sanierungszeit von acht bis zehn Jahren zu rechnen,“ heißt es in öffentlichen Verlautbarungen: Doch die ohnehin vagen zeitlichen Vorgaben sind durch die frühere Schließung des Großen Hauses bereits heute überholt sind. Belastbare neue Terminvorgaben wurden in Augsburg bisher nicht genannt. Das Ungefähre der offiziellen Ansage zur Dauer der Sanierung, „Etwa vier Jahre für das Große Haus, acht bis zehn Jahre für das Gesamtgelände“ wirkt hilflos. Eine längere Schließung ist erwartbar. Spekulationen wie Protestaktionen sind natürliche Folgen. In Augsburgs Theatergemeinde  wird es dauerhaft brodeln, viele Theatergänger werden sich abwenden.

So begann die Spielzeit 2016/17 des Theater Augsburg mit viel Frust für 400 Theater-Mitarbeiter, verunsicherten Theatergängern, ohne Theaterfest, der Suche nach Interim-Spielstätten und verstrubbeltem Spielplan. Intendantin Juliane Votteler wollte sich 2017 mit einem prallen wie erfolgreichen Theaterangebot aus Augsburg verabschieden. Daraus wird nichts. Nun dominiert in Augsburg, wie bei ihrer seit Jahren im tiefen Kölner Sanierungschaos versunkenen Kölner Theater-Kollegin, Dr. Brigitte Meyer, die reale Kunst der Logistik, der Spielstättenkordination über dem Geschehen auf der Bühne.

Die Premiere der großen Puccini – Oper Tosca, von IOCO bereits geschaltet, wird trotzdem stattfinden, am 28.10.2016 in der Schwabenhalle am Messepark. Den Logistikern sei Dank. IOCO / Viktor Jarosch / 24.10.2016

INFORMATIONEN ZUR SPIELSTÄTTE

  • Anfahrt mit dem PKW über B17 Ausfahrt „Universität / Messe“
  • Der Hauptparkplatz an der Halle und der gegenüberliegende Parkplatz an der Friedrich-Ebert-Straße bieten Platz für jeweils 1.200 PKW (Parkgebühr 4€)
  • Öffentliche Verkehrsmittel
  • Bus Linie 41 bis „Am Messezentrum“, von dort ca. 2 Gehminuten zur Schwabenhalle. Oder: Straßenbahn Linie 3 bis Haltestelle „Bukowina Institut“, von dort ca. 7 Gehminuten zur Schwabenhalle.

Nächste Seite »