Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Madama Butterfly von Giacomo Puccini, 18.11.2017

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Liana Aleksanyan als „Madama Butterfly“ © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Liana Aleksanyan als „Madama Butterfly“ © Hans Jörg Michel

 Madama Butterfly von Giacomo Puccini

Deutsche Oper am Rhein / Liana Aleksanyan als „Madama Butterfly“ © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Liana Aleksanyan als „Madama Butterfly“ © Hans Jörg Michel

Im Opernhaus Düsseldorf feiert die Deutsche Oper am Rhein am Samstag, 18. November, die Premiere von Giacomo Puccinis Oper Madama Butterfly. Zwei Jahre nach Donizettis komischer Oper L’elisir d’amore bringt der Regisseur Joan Anton Rechi zusammen mit seinem Bühnenbildner Alfons Flores die „Tragödie einer Japanerin“ auf die Bühne, die ihre große Emotionalität aus dem Zusammen­prall zweier völlig unterschiedlicher Kulturen und Lebens­wei­sen bezieht. Seine Inszenierung spielt im Nagasaki der 1940er Jahre. In der dortigen amerikanischen Botschaft bewegt sich die traditionell gekleidete Geisha wie eine Fremde im eigenen Land, die den Zusammenbruch ihrer Welt als unentrinnbares, zerstörerisches Schicksal erlebt.

Giacomo Puccini (1858–1924) begleitete seine Opern auf ihrem Siegeszug durch Europa – wie etwa seine Tosca, die 1900 nach gespaltener Aufnahme durch das Premierenpublikum bald zu einem großen Erfolg wurde und an allen wichtigen Opernhäusern nachgespielt wurde. So kam Puccini nach London, wo er David Belascos Drama Madame Butterfly sah, das damals ebenfalls eine Erfolgswelle erlebte. Auch wenn Puccini den Text nicht in Gänze verstand, da seine Englischkenntnisse eher rudimentär waren, so berührte ihn diese „Tragödie einer Japanerin“ zutiefst, und das Ambiente, in dem westliche und japanische Kultur aufeinandertrafen, schien ihm eine gute Basis für ein neues Opernprojekt.

Unter der musikalischen Leitung von Antonio Fogliani singt Liana Alexanyan die Titelpartie. In ihrer Rolle als Cio-Cio San war die international erfolgreiche Sopranistin zuletzt in Mailand, Seoul, Valencia und Duisburg zu erleben. Als Butterflys Vertraute Suzuki debütiert die schwedische Mezzosopranistin Emma Sventelius an der Deutschen Oper am Rhein. Der hier zuletzt als Otello und Kalaf („Turandot“) gefeierte Tenor Zoran Todorovich ist als Pinkerton zu hören, Bogdan Baciu erstmals als Sharpless.PMDOR

Deutsche Oper am Rhein – Karten Hier :
Karten Kaufen

Sydney, Opera House, Jonas Kaufman mit Parsifal in Sydney, 09.- 14. August 2017

August 8, 2017  
Veröffentlicht unter Oper, Opera House Sydney, Premieren, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

Jonas Kaufmann im Sydney Opera House

So schreibt man in Sydney über „the superstar tenor“

Jonas Kaufmann is the greatest tenor of our time, and he returns to the Sydney Opera House for a rare concert performance of Wagner’s final opera, PARSIFAL.

Jonas Kaufmann © Gregor Hohenberg / Sony Classical

Jonas Kaufmann © Gregor Hohenberg / Sony Classical

Season runs from Wednesday, 9 August to Monday, 14 August 2017
Wednesday 9 August, 2017 at 6pm, Saturday 12 August, 2017 at 2pm, Monday 14 August, 2017 at 6pm,  Tickets from $145 + $8.50 Booking Fee

[Von Jonas Kaufmann wurden verschiedene Aufnahmen bei der Sony Classical veröffentlicht.]

This show runs for 5 hours and 30 minutes including 2 intervals A ‘lock out’ period applies to this event. NO LATECOMERS WILL BE ADMITTED. PLEASE NOTE: NO LATECOMERS WILL BE ADMITTED TO THIS EVENT.

Power and Majesty
In a story drawn from the Arthurian legends of holy relics, enchanted maidens and faithful knights, the fate of the knights rest on the shoulders of a pure fool, Parsifal. Kaufmann describes the opera as a „transcendent journey led by the music“. “Lean back, give in to the music, and something extraordinary can happen,Kaufmann says.

The power and majesty of Wagner’s music needs massive orchestral forces. Released from the orchestra pit to fill the stage, the Australian Opera and Ballet Orchestra, under the baton of Pinchas Steinberg and joined by a cast of international and Australian stars, will be something to behold.

Artist Information
The superstar tenor, Jonas Kaufmann performs alongside a cast of acclaimed Wagner interpreters, conducted by Pinchas Steinberg.
CONDUCTOR Pinchas Steinberg, PARSIFAL Jonas Kaufmann, KUNDRY Michelle DeYoung, AMFORTAS Michael Honeyman, KLINGSOR Warwick Fyfe, GURNEMANZ Kwangchul Youn, TITUREL David Parkin, FLOWER MAIDENS, Stacey Alleaume, Jane Ede, Anna Dowsley, Eva Kong, Julie Lea Goodwin, Dominica Matthews
ALTO SOLO Anna Dowsley, ESQUIRES Eva Kong, Anna Dowsley, Graeme Macfarlane, Simon Kim, KNIGHTS Dean Bassett, Alexander Hargreaves, Opera Australia Chorus, Opera Australia Orchestra,  PMOpera Australia

The SYDNEY OPERA HOUSE – Eine Beschreibung

 Sydney und sein Hafen gleich neben dem Opernhaus© IOCO

Sydney und sein Hafen gleich neben dem Opernhaus© IOCO

Das Opernhaus von Sydney, Meisterstück moderner Architektur, 1973 eingeweiht, ist eines der drei großen Wahrzeichen Australiens. Neben der über 100 Jahre alten Harbour Bridge und dem Legenden-umwobenen Ayers Rock in der Mitte des Kontinents. Das Sydney Opera House beherbergt mehrere kulturelle Einrichtungen: Die Concert Hall mit 2700 Sitzen und das Opera Theatre mit 1547 Sitzplätzen. Das Sydney Opera House, obwohl erst 1973 erbaut, wurde bereits 2007 zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Der Bau des Sydney Opera House war zunächst ein Desaster: Ursprünglich mit 7 Millionen Au$ veranschlagt, überstiegen die Baukosten am Ende über 100 Millionen AU$. Die Bauzeit erstreckte sich wegen bautechnischer Streitigkeiten über sieben Jahre. Äußerlich mit verzaubernder Optik lebt die Oper im Innern mit erheblichen Einschränkungen: Der Bühnenraum besitzt keine Tiefe, Bühnenbilder müssen flach sein, deren Anlieferung ist schwierig. Das Ensemble agiert häufig gefährlich nah am Orchestergraben. Der Orchestergraben verschwindet, Bayreuth-ähnlich, zur Hälfte unter den Bühnenboden, welches dem Orchesterklang ein wenig Brillianz raubt. Doch der verzaubernde Flair der Sydney Opera verzeiht alle baulichen Mängel. Für Europäer wird ein Besuch der Sydney Opera zu einem lebendigen Traum.  IOCO

Sydney, Opera House, Madama Butterfly by Giacomo Puccini, 24.10. – 04.11.2017

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

Madama Butterfly by Giacomo Puccini

This event does not take place at the Sydney Opera House. The venue for this performance is the Capitol Theatre, Sydney.

One of Opera Australia’s most loved productions makes its Capitol Theatre premiere, ready to capture your imagination and your heart, whether for the first time or all over again from 24 October – 4 November 2017.

Madama Butterfly composed by Giacomo Puccini, one of the world’s most famous love stories, is a heartbreakingly beautiful romantic tragedy about a Japanese Geisha who marries a US sailor, only to be abandoned by him.

Drachenbootrennen neben dem Sydney Opera House © IOCO

Drachenbootrennen neben dem Sydney Opera House © IOCO

Fire, water and ice:  A young Japanese geisha falls head-over-heels in love with her new American husband. She believes their love is real, even after three years without so much as a word from him. Everyone around her knows the truth. They try to convince her to move on but she won’t. She can’t. Rejected by her past, and forgotten by the man she loves, she waits.

With set and costume design inspired by Japan, this production’s combination of wood, water, silk and flame is astonishingly elegant.

Karah Son and Hyesoung Kwon sing Puccini’s much-loved music, breathtakingly beautiful from first love to tragic end.

ARTIST INFORMATION:  CONDUCTOR    Brian Castles-Onion, ORIGINAL DIRECTION BY    Moffatt Oxenbould, REVIVAL DIRECTOR    Hugh Halliday
SET & COSTUME DESIGNERS    Peter England & Russell Cohen, LIGHTING DESIGNER    Robert Bryan, ASSISTANT DIRECTOR    Andrew Frith

CIO-CIO-SAN  Karah Son *,  Hyeseoung Kwon †, PINKERTON  Diego Torre * Andeka Gorrotxategi †, SUZUKI   Sian Pendry * Agnes Sarkis †, SHARPLESS   Barry Ryan, GORO Graeme Macfarlane, THE BONZE Gennadi Dubinsky, YAMADORI    Sitiveni Talei, KATE PINKERTON Jane Ede, COMMISSIONER Ryan Sharp, REGISTRAR    Gregory Brown, Opera Australia Orchestra

* 24, 26, 28, 31 October; 2 November at 7:30pm – 4 November at 1pm, † 25, 27 October; 2, 4 November at 7:30pm, 29 October at 3pm: Sydney Opera House

Pressemeldung Opera Australia

Hannover, Staatsoper Hannover, Uraufführung Lot von Giorgio Battistelli, 01.04.2017

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Uraufführung Lot von Giorgio Battistelli

Uraufführung LOT 01.4.2017, weitere Vorstellungstermine: 06.4., 214.., 29.04., 02.5., 10.5., jeweils 19:30 Uhr, 14.5. 18:30 Uhr, 28.05.2017 18:30 Uhr;

Einer der Höhepunkte der Spielzeit 2016/17 der Staatsoper Hannover steht mit der Uraufführung von Giorgio Battistellis Oper Lot  – einem Auftragswerk der Staatsoper Hannover – am 1. April 2017 bevor. Giorgio Battistelli zählt zu den profiliertesten Komponisten Italiens und hat mit Bühnenwerken wie Prova d’orchestra, Richard III. oder auch Auf den Marmorklippen in Deutschland für große Aufmerksamkeit gesorgt. Standen in Battistellis letzter, 2015 an der Mailänder Scala uraufgeführter Oper CO2 noch die fatalen Auswirkungen des Klimawandels im Mittelpunkt, widmet sich Battistelli nun erstmals einem biblischen Stoff. Im Mittelpunkt des Stücks steht die Frage nach der Beständigkeit unserer Zivilisation und Kultur.

Ausgehend von einer der berühmtesten und zugleich verstörendsten Geschichten der Menschheit, wie sie im Alten Testament, aber auch in anderen Religionen zu finden ist, schrieb Jenny Erpenbeck das Libretto zu Lot. Es ist die Geschichte der Beziehung zwischen Mensch und Gott, die plötzlich aufgekündigt zu werden scheint. Erpenbeck, eine der wichtigsten deutschsprachigen Autorinnen der Gegenwart und unter anderem mit dem Thomas Mann-Preis ausgezeichnet, konnte mit ihrem letzten Roman „Gehen, ging, gegangen“ einen großen Erfolg verbuchen. Sie leistete damit einen gewichtigen literarischen Beitrag zur Flüchtlingsdebatte – ein Themenkomplex, den auch ihr Libretto zu Lot berührt.

Inszeniert wird die Uraufführungsproduktion von Frank Hilbrich, dessen letzte Regiearbeiten an der Staatsoper Hannover – Glanerts Caligula und Verdis Macht des Schicksals – auf große Resonanz bei Publikum und Presse stießen.  Für die Ausstattung zeichnet Hilbrichs bewährtes Team verantwortlich: der Bühnenbildner Volker Thiele und die Kostümbildnerin Gabriele Rupprecht.

Brian Davis singt und spielt die Titelrolle, Khatuna Mikaberidze ist seine Frau. Die Töchter Lots werden interpretiert von Dorothea Maria Marx und Stella Motina. Als Engel sind Sung-Keun Park und Amar Muchhala zu hören.

Zwei große Sängerdarsteller komplettieren das „Lot“-Ensemble: Renate Behle und Franz Mazura werden das biblische Paar Sara und Lot singen. Franz Mazura, 1924 in Salzburg zur Welt gekommen, konnte seine Sängerkarriere kriegsbedingt erst mit Verzögerung beginnen. Dies allein erklärt jedoch nicht die beispiellose Dauer seiner Karriere: Nach wie vor ist Mazura auf der Bühne als Sänger aktiv, so unlängst an der Staatsoper Unter den Linden als Pfleger des Orest in Patrice Chéreaus „Elektra“-Inszenierung. Renate Behle gehörte von 1982 bis 1997 zum Sängerensemble der Staatsoper Hannover und startete von dort aus eine weltweite Karriere. Nachdem sie jahrelang in hochdramatischen Partien erfolgreich war, singt sie inzwischen mit großem Erfolg Partien des Charakterfaches.

Der Erste Kapellmeister Mark Rohde dirigiert das Niedersächsische Staatsorchester Hannover, es singt der Chor der Staatsoper Hannover in der Einstudierung von Dan Ratiu.  PMStOH

Sonntag, 26. März 2017, 11 Uhr  findet im Laves-Foyer eine Einführugsmatinee zu Lot statt; der Komponist Giorgio Battistelli und die Librettistin Jenny Erpenbeck sind anwesend und berichten vom Entstehungsprozess des Werkes. Es moderiert Chefdramaturg Dr. Klaus Angermann.

Uraufführung LOT 01.4.2017, weitere Vorstellungstermine: 06.4., 214.., 29.04., 02.5., 10.5., jeweils 19:30 Uhr, 14.5. 18:30 Uhr, 28.05.2017 18:30 Uhr;

Staatsoper Hannover – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »