Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai, IOCO Kritik, 24.06.1016

Social Media Share
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •   
  •   

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein

 Die lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai,  24.06.1016

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Anke Krabbe (Frau Fluth), Hans-Peter König (Sir John Falstaff) © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Anke Krabbe (Frau Fluth), Hans-Peter König (Sir John Falstaff) © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

 

Am letzten Freitag war die Premiere von Otto Nicolais romantisch-fantastischer Oper Die lustigen Weiber von Windsor. Endlich mal wieder ist dieses schöne Werk auf dem Spielplan. Es wird nicht allzu häufig aufgeführt, aus welchen Gründen auch immer. In Düsseldorf war es, meines Wissens, zuletzt 1991 zu erleben, mit Karl Ridderbusch als Sir John.

Shakespeares Lustspiel ist die Story des liebestollen Sir John Falstaff, einem großen Säufer vor dem Herrn, vor dem kein Rockzipfel sicher ist und der von zwei Damen des Kirchspiels Windsor düpiert, genarrt und blamiert wird.

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Bühnentotale © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Bühnentotale © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Die Geschichte tauchte Otto Nicolai in eine wunderbare romantische Musik mit einer eingängigen Melodik. Das Werk wurde 1849 am Königlichen Opernhaus in Berlin uraufgeführt. Seine anderen Werke sind in Vergessenheit geraten. Allein in den Jahren 1837 bis 1841 schuf er nicht weniger als fünf italienische Opern. Die dritte davon, Die Templer, wurde 2008 im Opernhaus Chemnitz wiederbelebt.

Nun nahm sich der Regisseur Dietrich W. Hilsdorf  der lustigen Weiber an und überraschte mit einer wunderbar romantischen, handwerklich akribischen und einfallsreichen Inszenierung. Hilsdorf verlegt die Handlung in die Entstehungszeit der Oper, die Zeit des Umbruchs, der Revolution, des Vormärz.

Dazu baute ihm der Bühnenbildner Dieter Richter ein stimmungsvolles, biedermeierliches Bühnenbild, an dem man sich nicht satt sehen konnte. Nicht minder schön waren die eleganten, stilistisch einwandfreien Kostüme von Renate Schmitzer.

Auch die musikalische Komponente geriet außerordentlich gut. Prachtvoll sang der Chor der Deutschen Oper am Rhein, von Gerhard Michalski wieder optimal einstudiert.

Am Pult brachte GMD Axel Kober, mit federndem Schwung, die exzellenten Düsseldorfer Symphoniker auf Touren. Das Orchester kostete die effektvolle Schönheit der Musik vollends aus. Es spricht für den Standard der Deutschen Oper am Rhein, dass alle Partien des Werkes aus dem Ensemble besetzt werden konnten, und das optimal.

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor - Anke Krabbe (Frau Fluth), Richard Sveda (Herr Fluth) © Hans Jörg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Die Lustigen Weiber von Windsor – Anke Krabbe (Frau Fluth), Richard Sveda (Herr Fluth) © Hans Jörg Michel – www.foto-drama.de

Anke Krabbe war eine quirlige, spielaktive Frau Fluth (der lustigsten von den “Weibern“) und dabei vokal ohne Fehl und Tadel. Ihre “Verbündete“ in der listenreichen Intrige gegen Falstaff, die Nachbarin Frau Reich, war mit Martha Marquez besetzt. Sie ist immer ein Garant für darstellerische Vielfalt. Auch diese Rolle wusste sie komödiantisch und mit hinreißender Mimik zu gestalten.

Puren Wohllaut verströmte Luiza Fatyol als Jungfer Anna Reich, die ihre zwei unliebsamen Bewerber um ihre Hand, Dr. Cajus und Junker Spärlich, erfolgreich abwimmeln kann und ihren Fenton bekommt.

Diesen Fenton singt Ovidiu Purcel kraftvoll und höhensicher. Leider gebricht es ihn häufig an feiner Pianokultur. Der unsterbliche Tenor-Hit Horch die Lerche singt im Hain  litt ein wenig darunter.

Ganz prächtig waren die die Gatten der “lustigen Weiber“. Richard Svéda (Herr Fluth) und Sami Luttinnen (Herr Reich) glänzten durch sehr agiles Spiel und ihre vokale Präsenz.  Die gesangliche und darstellerische Palme des Abends gehörte dem großartigen Hans-Peter König als Sir John Falstaff. Was er im Spiel leistete, ließ fast seine grandiose vokale Leistung in den Hintergrund treten. Sein üppig strömender Bass-Bariton war ein Labsal.

Alle weiteren Rollen waren auf hohem Niveau besetzt und überzeugend gestaltet. Herzlicher, einhellig zustimmender Beifall des Publikums für diese lang erwartete Premiere.  IOCO / UGK / 24.06.1016

Die lustigen Weiber von Windsor:  Weitere Vorstellungen Düsseldorf  am 2.7.2016, 6.7.2016, 9.7.2016,  Duisburg ab 11.11.2016, 15.11.2016, 17.11.2016, 29.11.2016
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen


Social Media Share
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   
  •   
  •   
  •   
  •   
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken...
Wenn Sie ein Bild zu Ihrem Kommentar hinzufügen wollen, wählen Sie einengravatar!